Nachrichten | Macher & Märkte

Immer der Leitlinie nach!

Die The Grounds Real Estate Development AG aus Berlin hat Magdeburg und Leipzig für sich entdeckt. Microapartments entwickeln sie und ein Wohnquartier.

Die The Grounds Real Estate Development AG entwickelt Microapartments
Von Ivette Wagner, 03.10.2018

Einst schillernd und ein Zeichen des Fortschritts, dann bedeutungslos und heruntergekommen: So sehen viele Magdeburger die Sieverstorstraße. 1823 gründete der Kaufmann und Gutsbesitzer August Leberecht Bodenstein genau dort die Brauerei A. Bodenstein. Ihm gehörte die erste Dampfmaschine der Stadt, eine Erfolgsgeschichte begann, die sich über Generationen hinweg fortsetzte.

Nach 1924 firmierte die Firma bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs als Brauerei Bodenstein AG zu Magdeburg. Als volkseigener Betrieb nahm sie 1947 den Betrieb wieder auf, bis 1991: Damals endete die Produktion, 2006 wurde ein Großteil der unter Denkmalschutz stehenden Brauereigebäude abgerissen. Die Straße verschwand selbst für die Einheimischen in der Bedeutungslosigkeit. Die einstige Handwerkermeile verlor erst die Betriebe und dann die Bewohner. Jahrelang gab es Pläne, so sollten beispielsweise Lofts entstehen. Die Ideen verliefen im Sande.

Nun hat sich die The Grounds Real Estate Development AG einem großen Areal im Stadtteil Alte Neustadt angenommen. Zwischen 40.000 und 45.000 Quadratmeter Wohnfläche und damit etwa 750 Einheiten will der Berliner Projektentwickler realisieren, das Projektvolumen insgesamt einen dreistelligen Millionenbetrag erreichen. „Wir denken über verschiedene Wohnformen nach“, sagt Thomas Prax, Vorstandsvorsitzender der The Grounds Real Estate Development AG. Altersgerechtes Wohnen, ein Boardinghouse, Mietwohnungen, dazu eine Infrastruktur mit kleinen Läden, einer Kindertagesstätte und etwa 600 Stellplätzen.

Das Unternehmen will bezahlbaren Wohnraum schaffen, ein Vorhaben, das zu den prinzipiellen Leitlinien gehört. „Wenn wir unbezahlbaren Wohnraum bauen, dann könnten wir betriebswirtschaftlich nicht überleben.“ Es gehe darum, in jeder Stadt mit marktüblichen Preisen zu kalkulieren. „Das bedeutet aber nicht, dass es beispielsweise nicht die eine oder andere Dachgeschosswohnung geben wird, die im eher hochpreisigen Segment angesiedelt ist“, so Thomas Prax. Vor der Entscheidung für Magdeburg habe es mehrere Abstimmungen mit der Stadtverwaltung gegeben. „Sie arbeiten sehr zügig.“

Der entsprechende Bebauungsplan solle bis Ende 2018 verabschiedet werden. Bis dahin rechne man „inklusive des Kaufpreises mit Investitionskosten von etwa zehn Millionen Euro“. Anschließend will The Grounds die Projektentwicklung entweder im Ganzen oder in Blöcken verkaufen. Magdeburg sei von seiner Entwicklung her eine gute Destination, so Thomas Prax. Noch hinter anderen Städten wie Leipzig und Dresden zurück, aber mit den vorhandenen Rahmenbedingungen und der Universität aufstrebend.

The Grounds war 2018 stark in Sachsen und Sachsen-Anhalt unterwegs. „Der Standort und die Größe des Projektes müssen passen“, so Thomas Prax. „Nur wegen 20 Wohneinheiten können wir nicht in eine kleinere Stadt gehen.“ Also richtet sich der Fokus auf Leipzig, Dresden, Magdeburg & Co. „In den Top 7 gestaltet sich die Lage schwierig. Da wollen wir nicht unbedingt mitmischen, setzen lieber auf prosperierende kleinere Städte.“

Und so erstaunt es nicht, dass es noch eine weitere Entwicklung in Magdeburg gibt: Bereits im Februar erwarben die Berliner in der Halberstädter Straße im Stadtteil Sudenburg ein Grundstück. Dort entstehen Microapartments beziehungsweise möbliertes Wohnen. Die Gesamtwohnfläche beträgt nach derzeitiger Planung um die 4.000 Quadratmeter sowie 30 Tiefgaragenstellplätze. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf über zehn Millionen Euro, das Baurecht wurde bereits erteilt.

Nur kurze Zeit später vermeldete The Grounds einen weiteren Kauf: in der Leipziger Bornaischen Straße. 1.317 Quadratmeter umfasst das Grundstück, es liegt in der Nähe zu den Hochschulen für Technik, Wirtschaft und Kultur sowie für Telekommunikation. Und wieder wachsen Microapartments aus dem Boden, 136 Stück. Investitionssumme: etwa elf Millionen Euro, Baubeginn: drittes Quartal 2018, Bauzeit: etwa anderthalb Jahre. „Bei der Miete werden wir hier zwischen 14 und 16 Euro pro Quadratmeter liegen“, sagt Thomas Prax. „In Magdeburg wird es etwas weniger sein. Wir passen die Mieten den unterschiedlichen Standorten an.“

 

Visualisierung oben:Quelle: the Grounds – Elf Millionen Euro investiert das Unternehmen in Leipzig auf der Bornaischen Straße.

Zurück