Aktuelles aus der Immobilienbranche – Mai 2022

Aktuelles aus der Immobilienbranche – Mai 2022

Aktuelles aus der Immobilienbranche – Mai 2022
Die DVI-Büroimmobilie in der Melchior-Bauer-Straße 5 in Erfurt. Copyright: Jan Roehl / DVI Gruppe

Förderbescheide für vier Wohnungsbauvorhaben in Eisenach +++ Berenberg kauft Berliner Büroobjekt von Aerium und Highbrook +++ Emmanuelle Bizard ist neue COO bei CLL +++ Covivio plant Bürohaus beim Berliner Südkreuz +++ Helaba refinanziert „Quartier 205“ für Tishman Speyer in Berlin +++ Berlin steigt auf Platz 7 der resilientesten Städte der Welt +++ Franziska Giffey will Mieten ans Gehalt koppeln +++ und viele mehr

Immobileros

Förderbescheide für vier Wohnungsbauvorhaben in Eisenach

31.05.2022: Die Städtische Wohnungsgesellschaft Eisenach erhält für vier Wohnungsbauvorhaben eine Förderung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft in Höhe von 32,52 Millionen Euro. Die Wohnungsgesellschaft will insgesamt 167 Wohnungen errichten. Das größte Projekt mit 67 barrierefreien Seniorenwohnung und einem integrierten Pflegedienst entsteht in der Wilhelm-Pieck-Straße. Des Weiteren wird in der Georgen-/Alexanderstraße nahe dem Marktplatz eine Baulücke geschlossen. Dort werden zwei Gebäude mit 24 Wohnungen gebaut. Das dritte Vorhaben sieht die Errichtung von 30 Wohnungen in der Kasselerstraße samt Ersatz für einen zuvor geschlossenen Nahversorger vor. Die vierte Wohnanlage entsteht in der August-Bebel-Straße/Fischerstadt und umfasst neben 46 Wohnungen eine Sozialstation mit Pflegebad und Gemeinschaftsbereich. Bei allen vier Vorhaben wird das Angebot von Ein- bis Fünfraumwohnungen reichen.


Berenberg kauft Berliner Büroobjekt von Aerium und Highbrook

31.05.2022: Der offene Immobilienspezialfonds „Berenberg Real Estate Berlin“ erwirbt in Berlin-Friedrichshain die Büroimmobilie „Belt“. Das Objekt in der Gürtelstraße 29a-30 mit knapp 8.800 Quadratmetern Mietfläche auf sieben Etagen war bis 2018 von der Steinbeis-Hochschule genutzt und 2019/20 aufwendig revitalisiert worden. Verkäufer sind der Investment- und Assetmanager Aerium und die Private-Equity-Gesellschaft Highbrook Investors. Sie hatten das 1994 errichtete Gebäude 2019 leerstehend erworben, saniert und an bonitätsstarke Ankermieter langfristig vermietet. Bei der jetzigen Transaktion hat Cushman & Wakefield beraten und vermittelt. Mit der Übernahme des „Belt“ habe der Fonds, der gemeinsam mit Universal Investment als Kapitalverwaltungsgesellschaft aufgelegt wurde, sein angestrebtes Zielvolumen von rund 350 Millionen Euro nahezu erreicht, teilte Berenberg Real Estate mit.


Emmanuelle Bizard ist neue COO bei CLL

Emmanuelle Bizard von CLL. Copyright: CLL

31.05.2022: Der in Zürich beheimatete unabhängige Immobilien-Investmentmanager CLL wächst weiter. Seit 1. Juni 2022 begleitet Emmanuelle Bizard die neu geschaffene Position des COO. Die 42-Jährige kommt von Credit Suisse Asset Management. Bei CLL leitet sie das operative Geschäft und wird insbesondere eine wichtige Rolle dabei spielen, das Wachstum der eigenen Investment-Plattform voranzutreiben.


Covivio plant Bürohaus beim Berliner Südkreuz

30.05.2022: Covivio entwickelt auf einem eigenen Grundstück an der Wilhelm-Kabus-Straße beim Berliner Südkreuz im Ortsteil Schöneberg einen viergeschossigen Büroneubau. Das Gebäude soll 18.736 Quadratmeter Fläche bieten, davon 15.646 Quadratmeter oberirdisch und 3.090 Quadratmeter unterirdisch. Pro Etage werden rund 3.500 Quadratmeter Mietfläche entstehen. Geplant sind zudem Fahrrad- und Pkw-Stellplätze, Innenhöfe, Pflanzflächen und ein Wertstoffraum. Nach Angaben von Covivio wird sich das Objekt durch Flexibilität, urbane Nutzungsmöglichkeiten, eine hervorragende Anbindung und Nachhaltigkeit auszeichnen. Der Investor, Bestandshalter und Entwickler strebt eine DGNB-Gold-Zertifizierung an. Hierfür prüfe man den Einsatz alternativer Energien und umfangreiche Maßnahmen für Nachhaltigkeit. Für den geplanten Neubau muss ein Bestandsbau weichen.


Helaba refinanziert „Quartier 205“ für Tishman Speyer in Berlin

30.05.2022: Die Helaba refinanziert für Tishman Speyer das Stadtquartier „Quartier 205“ im Herzen Berlins. Der Kredit in Höhe von 250 Millionen Euro hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Die Helaba übernimmt das vollständige Underwriting der Finanzierung und wird einen Teil des Betrags syndizieren. Zudem enthält der Kreditvertrag eine soziale Komponente: Bank und Investor zahlen jährlich einen Beitrag an eine lokale Wohltätigkeitsorganisation. Für Tishman Speyer ist das die vierte Partnerschaft dieser Art für seinen TSEC-Fonds, der Ökologie und Nachhaltigkeit fördert und auf zahlreichen ESG-Initiativen aufbaut. Das „Quartier 205“ war Mitte der 1990er-Jahre von Tishman Speyer entwickelt worden. Es ist eine gemischt genutzte Immobilie zwischen Friedrichstraße und Gendarmenmarkt in Berlin-Mitte mit 52.000 Quadratmetern Mietfläche, 484 Stellplätzen und hervorragender Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr.


Berlin steigt auf Platz 7 der resilientesten Städte der Welt

30.05.2022: Berlin sichert sich im Resilient Cities Index 2022 von Savills den siebten Platz und zählt damit zu den größten Aufsteigern. 2016 lag die deutsche Hauptstadt noch auf Platz 14. Zudem ist Berlin neben London und Paris eine von nur drei europäischen Städten, die in der aktuellen Top 20 rangieren. Weltweit waren 500 Städte in den vier Kernbereichen Wirtschaft, Wissensökonomie und Technologie, ESG sowie Immobilien untersucht worden. „Berlin erweist sich weiterhin als Magnet für deutsche und internationale Unternehmen. Wir sehen, dass Unternehmen verstärkt ihren Sitz in die Hauptstadt verlagern, um von der Innovationsdynamik und dem großen Talentpool zu profitieren“, erläutert Matthias Pink, Head of Research bei Savills Germany. Betrachtet man ausschließlich das Investitionsvolumen am Immobilienmarkt für Wohnen und Gewerbe, rangiert Berlin noch vor London und ist damit erstmals die investitionsstärkste Stadt für Immobilien in Europa. New York, London und Los Angeles bilden erneut die Top 3 im aktuellen Resilient Cities Index.


Franziska Giffey will Mieten ans Gehalt koppeln

30.05.2022: Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat sich im Kampf gegen Wohnungsnot und Mietenanstieg für die Einführung einer Belastungsgrenze für Mieter ausgesprochen. Es gehe darum, "dass niemand in Berlin mehr als 30 Prozent seines Haushaltsnettoeinkommens für die Miete zahlen muss", sagte Giffey im Tagesspiegel-Interview. "Das wäre fair und eine nachvollziehbare Lösung für alle." Giffey setzt dabei auf einen Kompromiss mit den Wohnungsunternehmen im "Bündnis für Wohnungsneubau und bezahlbares Wohnen", das im Juni finale Ergebnisse vorlegen will. "Entlastungen müssen an die jeweilige Einkommenssituation gekoppelt sein", sagte Giffey. "Unterschiedliche Einkommen haben eine unterschiedliche Belastbarkeit. Dem muss entsprochen werden."

Die SPD-Politikerin warnte mit Blick auf Vorstöße der Koalitionspartner Grüne und Linke vor Lösungsansätzen in der Wohnungskrise, die "zu pauschal" seien, etwa den Mietanstieg pro Jahr auf ein Prozent zu begrenzen oder eine Quote von 60 Prozent Sozialwohnungen in neuen Quartieren vorzuschreiben. "Man setzt eine Zahl wohl wissend, dass das nicht funktionieren wird." Regierungsfähigkeit zeige sich darin, zu ambitionierten, aber umsetzbaren Lösungen zu kommen. Geförderter Wohnungsbau müsse auch finanziert werden. Auch das von den Grünen vorgeschlagene Mietenmoratorium für fünf Jahre hält die SPD-Politikerin nicht für finanzierbar. Es folge dem Gießkannenprinzip, kritisierte Giffey.

Stattdessen forderte Giffey einen Dreiklang aus wohnungspolitischen Maßnahmen - dazu zählt sie neben der 30-Prozent-Belastungsgrenze einen festen Anteil bei Vergabe von Wohnungen an Inhaber von Wohnberechtigungsscheinen und einen bestimmten Anteil geförderter Wohnungen beim Bau neuer Quartiere. Am Ziel von 200.000 neuen Wohnungen bis zum Jahr 2030 hält Giffey trotz der anhaltenden und durch den Krieg in der Ukraine verschärften Probleme wie Lieferengpässe, Rohstoffmangel und Preisanstieg fest. Zugleich gestand die SPD-Politikerin ein: "Wir werden die 20.000 Wohnungen im ersten Jahr vermutlich nicht schaffen." Es handle sich aber auch um "eine Durchschnittszahl". Zu Forderungen der Linkspartei, auf Verdichtungen in Wohngebieten zu verzichten, sagte Giffey: "Bei 0,9 Prozent Leerstand in Berlin werden wir das Wohnungsproblem nicht allein im Bestand lösen." 


Königs Wusterhausen: Ideenwettbewerb für Verwaltungscampus beendet

Der Siegerentwurf für den Verwaltungscampus in Königs Wusterhausen. Copyright: © studioinges
Der Siegerentwurf für den Verwaltungscampus in Königs Wusterhausen. Copyright: © studioinges

27.05.2022: Vier Architekturbüros haben Ende Mai ihre Vorschläge für den Neubau eines Verwaltungszentrum in Königs Wusterhausen präsentiert. Die Stadt will auf einem rund 12.800 Quadratmeter großen Areal zwischen Scheeder-, Schloss-, Potsdamer Straße und Straße Am Amtsgarten einen Campus mit Rathausneubauten, Erholungsflächen, Gärten, Veranstaltungsräumen, Bibliothek und Kantine errichten. Hierfür war ein konkurrierendes Werkstattverfahren zur Ideenfindung ins Leben gerufen worden. Die Jury empfahl nun einstimmig den Entwurf des Büros studioinges Architektur und Städtebau BDA Berlin zur weiteren Bearbeitung, und zwar aufgrund der Klarheit der städtebaulichen Struktur und der nachvollziehbaren kontextuellen Einbindung. Vor allem der Vorschlag eines „Stadthauses“ als Bürgertreffpunkt überzeugte. Insgesamt habe der Entwurf das Potenzial, „eine bürgernahe Verwaltung und eine neue Mitte als lebendiger Stadtbaustein zu ermöglichen“.


ATMIRA realisiert weiteres Logistikprojekt in Erfurt

27.05.2022: Die ATMIRA-Gruppe hat im Internationalen Logistikzentrum (ILZ) in Erfurt-Stotternheim mit der Realisierung des vierten und abschließenden Bauabschnitts begonnen. Das im Norden der Landeshauptstadt Erfurt gelegene Grundstück hat eine Größe von 255.000 Quadratmetern. Nach den Erdarbeiten erfolgte Ende Mai der offizielle erste Spatenstich und damit der Beginn der intensiven Bauphase. Für die Errichtung des hochmodernen Gebäudes mit rund 120.000 Quadratmetern Logistikfläche sowie bis zu 20.000 Quadratmetern Büro-, Sozial- und Handlingflächen ist Max Bögl als Generalunternehmner zuständig. Die Baufirma ist spezialisiert auf Green Buildings mit einem hohen Anteil an Vorfertigung in den eigenen Werken. Das Logistikzentrum wird nach DGBN-Gold-Standard errichtet. ATMIRA konnte das Projekt bereits vor Baubeginn langfristig an einen Mieter vermieten. Über die Einzelheiten des Mietvertrages wurde Stillschweigen vereinbart. Die Fertigstellung des Objekts ist für 2024 vorgesehen.


Qualitätssiegel „Gewohnt gut“ für Eisenhüttenstädter Wohnungsbaugenossenschaft eG

25.05.2022: Für die umfassende Sanierung eines innerstädtischen Wohnkomplexes ist die Eisenhüttenstädter Wohnungsbaugenossenschaft eG (EWG) mit dem Qualitätssiegel „Gewohnt gut – fit für die Zukunft“ ausgezeichnet worden. Das Bewertungsgremium würdigte damit nicht nur die Schaffung modernen Wohnraums, sondern auch die deutliche Aufwertung des Stadtbildes. Die EWG hatte im Friedensweg neun leerstehende Plattenbauten mit 305 Wohneinheiten gekauft und diese zu 248 attraktiven, generationengerechten, barrierearmen und bezahlbaren Zwei- bis Fünf-Raum-Wohnungen umgebaut. Zugleich wurde durch energetische Aufwertung der CO2-Ausstoß des Quartiers deutlich reduziert. Die EWG ist das erste Wohnungsbauunternehmen, das das Qualitätssiegel „Gewohnt gut“ bereits zum fünften Mal erhält. Für die Sanierung des Quartiers hat die EWG seit 2017 rund 32 Millionen Euro aufgewendet.


Aengevelt vermittelt Vertriebsbüro in Berlin

25.05.2022: Für einen führenden deutschen Sanitär- und Gebäudetechnik-Großhändler hat Aengevelt einen Mietvertragsabschluss über 350 Quadratmeter Bürofläche in einem Büro- und Geschäftshaus-Ensemble am Berliner Borsigturm im Bezirk Reineckendorf vermittelt. Der Großhändler war auf der Suche nach geeigneten Büroflächen für die Eröffnung seines ersten Vertriebsbüros in Berlin. Die Flächen sollten kurzfristig verfügbar, modern, gut erreichbar und mit geringem Aufwand an die Betriebsabläufe des Unternehmens anpassbar sein. Alle diese Voraussetzungen sind laut Aengevelt in den vermittelten Büros „in idealer Weise“ erfüllt. Zudem wurde mit dem Abschluss die Vollvermietung der Büroflächen in dem Objekt erreicht.


TREUENBURG erweitert Erfurter Innenstadtportfolio um vier Objekte

24.05.2022: Die Treuenburg Group hat im historischen Erfurter Stadtzentrum vier repräsentative Wohn- und Geschäftshäuser erworben. Die Käufe erfolgten im ersten und zweiten Quartal 2022 im Rahmen eines Joint Ventures mit den Nürnberger Investoren MOGK und FONTAS. Bei den Immobilien handelt es sich um das markante Wohn- und Geschäftshaus Anger 55-56 mit Mietern wie Esprit und Tom Tailor, die aufwendig sanierten Häuser Schlösserstraße 33 und 35 mit den Mietern Matt Optik und Gravis sowie das saniert Objekt Pilse 1 am Schnittpunkt von Anger und Schlösserstraße mit einer Gewerbeeinheit (Friseur Masson) und drei Wohneinheiten. Alle vier Immobilien sind vollvermietet und zeichnen sich durch höchste Gebäudequalität und 1A-Lagen aus. Die Objekte umfassen circa 4.100 Quadratmeter vermietbare Fläche.


Airport-Region Leipzig/Halle wirbt gemeinsam um Investoren

24.05.2022: Die Airport-Region Leipzig/Halle soll durch eine internationale Vermarktung als „airea – The Airport Region in Central Germany“ nachhaltig gestärkt werden. Hierzu haben die Mitteldeutsche Flughafen AG (MFAG), die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) und die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) eine umfangreiche Kooperation geschlossen. Die Vereinbarung sieht eine länderübergreifende Zusammenarbeit der Gesellschaften bei der Investorengewinnung und der Ansiedlung von Unternehmen vor. Geplant sind unter anderem die Bündelung des Knowhows von Ansiedlungsexperten und Branchenteams, eine gemeinsame Investorenansprache und –betreuung sowie der Aufbau eines Netzwerks internationaler Kooperationspartner. Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig sagte: „In einem globalen Standortwettbewerb kommt es mehr denn je auf Kooperationen über Landesgrenzen hinweg an. Kleinstaaterei hilft keinem weiter. Gerade in Ostdeutschland müssen wir unsere Stärken zu einem Vorsprung Ost bündeln, größer denken und gönnen können.“ Perspektivisch wollen die Gesellschaften ausdrücklich weitere Netzwerkpartner gewinnen.


HAEMATO PHARM mietet im SEGRO Park Berlin Airport

23.05.2022: Die HAEMATO PHARM GmbH, ein pharmazeutischer Hersteller und Großhändler, mietet ab 1. September 2022 2.300 Quadratmeter urbane Logistikfläche im „SEGRO Park Berlin Airport“. Das Unternehmen wird an seinem neuen Standort rund 40 Mitarbeiter beschäftigen. Aktuell erweitert SEGRO die Flächen des Areals um zwei weitere Urban Logistics Gebäuden mit 18.500 Quadratmeter Gewerbefläche. Nach Fertigstellung dieser Erweiterung wird der Gewerbeteil des SEGRO Park Berlin Airport insgesamt rund 82.000 Quadratmeter umfassen. Darüber hinaus verfügt der SEGRO Park Berlin Airport über einen urbanen Logistikteil, dessen 72.500 Quadratmeter Mietfläche seit längerem vollständig vermietet sind. Entsprechend wird die Gesamtfläche des SEGRO Park Berlin Airport nach der momentanen Erweiterung 154.500 Quadratmeter betragen. Damit ist der Ausbau des Areals noch lange nicht abgeschlossen, die Planung für die nächste Bauphase hat bereits begonnen. Aktuell verfügt der SEGRO Park Berlin Airport über circa 70 Mieter die sich aus einem breiten Branchenmix zusammensetzen, von der Medizintechnik über den Yacht- und Flugzeugausbau, Transport- und Logistik-Unternehmen bis hin zum klassischen Handwerk. Der SEGRO Park Berlin Airport ist Teil des Business Park Berlin, der in Kooperation mit dem Bezirk Treptow-Köpenick zu einem der größten zusammenhängenden Gewerbegebiete Berlins entwickelt wird.


6.000 Quadratmeter im neu gestalteten TechnoCampus Berlin vermietet

23.05.2022: AXA IM Alts konnte zwei neue Mieter für den Bürokomplex TechnoCampus in Berlin gewinnen. Der dänische Einzelhändler Netto wird seine Deutschlandzentrale auf das Gelände des TechnoCampus verlegen und ab Ende 2023 die oberen Etagen (3.400 Quadratmeter) im neuen Bauteil F des Campus belegen. Ein weiterer Mietvertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren wurde mit der Berliner Niederlassung des forschenden Pharmaunternehmens Clinical Research Services (CRS) abgeschlossen. CRS wird im nächsten Jahr in die verbleibenden Etagen von Bauteil F (2.600 Quadratmeter) einziehen und die Flächen mit einer Kombination aus Büros sowie modernen Labor-Forschungsräume verwenden. AXA IM Alts erwarb den TechnoCampus im Jahr 2018 von der Caleus Techno Campus GmbH, die weiterhin eine Minderheitsbeteiligung hält. Seit dem Ankauf hat AXA IM Alts zwei weitere Gebäude auf dem Grundstück entwickelt. Somit umfasst der Campus mittlerweile drei Gebäudeteile mit rund 62.000 Quadratmetern nachhaltiger und moderner Bürofläche, welche flexibel zwischen 500 und 5.000 Quadratmeter aufgeteilt werden kann. Nach Abschluss der beiden neuen Mietverträge ist das erste der beiden neuen Gebäudeteile nun vollständig vermietet, während der historische Kern des TechnoCampus weiterhin voll belegt istund mit einem vielfältigen und starken Mietermix überzeugt.


Cushman & Wakefield vermittelt 4.300 Quadratmeter Bürofläche in Berlin-Kreuzberg

23.05.2022: Das Berliner Bürovermietungsteam von Cushman & Wakefield (C&W) hat im Büroobjekt „RITT“ in Berlin-Kreuzberg eine Fläche von 4.300 Quadratmetern an die Ratepay GmbH vermittelt. Der Payment Provider wird den hochmodernen Neubau in der Ritterstraße 12-14 ab Anfang 2023 als neues Headquarter nutzen. Neben dem attraktiven Umfeld im Herzen der Hauptstadt sei das auf moderne Arbeitswelten ausgerichtete Flächenkonzept des Objekts ausschlaggebend für die Anmietung gewesen, teilte C&W mit. So biete das Büro viel Raum, der den Austausch der Beschäftigten untereinander fördert und Platz für Projekte und Ruhearbeit bietet. Eigentümerin der Immobilie ist die Investmentgesellschaft Signature Capital.


eFM und ASC Deutschland bauen erstes digitales Ökosystem für Gewerbeimmobilien auf

23.05.2022: Das internationale Softwareunternehmen eFM, Anbieter für eine Gebäudedaten-Plattform, steigt durch den Zusammenschluss mit dem Softwareanbieter Archibus Solution Center Deutschland (ASC) aus Saarbrücken in den deutschen Markt ein. Die beiden Unternehmen bieten eine Plattform für Gewerbeimmobilien im Sinne eines „Digital Twin“: Neben den BIM-Planungsdaten spielt die Plattform alle gebäuderelevanten Daten für das Asset-, Property- und Facility-Management ein. Mieter können zudem ihre Gewerbeflächen nach individuellen Bedürfnissen konfigurieren und kosteneffizient bewirtschaften. Die abgebildeten Nutzungsarten umfassen mit Büros, Unternehmensimmobilien, Krankenhäusern, Einzelhandel und Laboren die gesamte Bandbreite des Gewerbeimmobiliensegments.

Bis zum Jahr 2024 planen eFM und ASC Deutschland ein Wachstum um 50 Prozent bei den Kunden und 30 Prozent mehr Mitarbeitern. Daniele di Fausto, CEO von eFM, kommentiert: „Bei unserer weltweiten Suche nach starken Partnern haben wir mit Archibus eine hervorragende Ergänzung für unser Gebäude-Ökosystem identifiziert. Somit können wir sämtliche anfallende Daten in der Planung und Bewirtschaftung von Gewerbeimmobilien zusammenführen. Vermietern und Mietern bieten wir nicht nur Datentransparenz, sondern ein effektives Tool mit Kalkulationen und Handlungsempfehlungen.“

Die Corona-Pandemie rückte angesichts von Büro-Leerstandsquoten von bis zu 80 Prozent die effiziente Gebäudebewirtschaftung in den Fokus. Christian Kaiser, Geschäftsführer von ASC Deutschland, erläutert: „Für die Rückkehr ihrer Belegschaft ins Büro benötigen Bestandshalter und Mieter attraktive und zugleich effizient bewirtschaftete Flächen. Mit unserer Lösung zeigen wir auf, wie die jeweiligen Flächen möglichst kostenschonend betrieben werden können. Dabei führen wir alle Ökosystem-Partner unter einer gemeinsamen Nutzeroberfläche zusammen, die Schnittstellen zu allen gängigen ERP-Systemen aufweist.“

Mit dem Projekt „Hubquarter“ erweitern eFM und ASC Deutschland ihr Produktportfolio vom digitalen Zwilling hin zum digitalen Quartier. Hierzu befinden sich die Unternehmen bereits in Verhandlungen mit geeigneten Kooperationspartnern wie Versicherungen oder Mobilitätsanbietern. Ziel ist es, „Hubquarter“ noch in diesem Jahr in Europa zur Marktreife zu bringen.


BUWOG will in Naunhof bauen

23.05.2022: Die BUWOG erwirbt vom Projektentwickler CAIROS ein rund 50.000 Quadratmeter großes Areal in Naunhof südöstlich von Leipzig. Das Grundstück liegt zwischen der Straße des 9. November und dem Grillensee. Entstehen sollen hier neun Mehrfamilienhäuser mit insgesamt rund 300 Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen auf rund 35.000 Quadratmetern Geschossfläche. Der Schwerpunkt liegt auf alters- und familiengerechten Wohnungen. Alle Einheiten bekommen Balkone oder Terrassen beziehungsweise Dachterrassen oder Gartenanteile. Geplant ist zudem eine Gewerbeeinheit, die perspektivisch die Funktion eines Quartierstreffs erfüllen soll, beispielsweise in Form eines kleinen Cafés. Insgesamt investiert die BUWOG rund 115 Millionen Euro. Der Baubeginn soll 2024 erfolgen. Die Gesamtfertigstellung ist für 2027 geplant.


Aengevelt registriert hohe Nachfrage nach günstigem Wohnraum in Magdeburg

20.05.2022: Aengevelt verzeichnet in der Region Magdeburg eine hohe Nachfrage nach Wohninvestments mit moderatem Mietpreisniveau. Allein in den letzten sechs Monaten hat der Immobiliendienstleister in der Landeshauptstadt und im Umland mehr als 700 Wohneinheiten vermittelt, darunter Mietwohnungen in Plattenbauten im Stadtgebiet. Angesichts der hohen Mieternachfrage im günstigen Preissegment sind entsprechende Bestandsmehrfamilienhäuser bei Privatanlegern und institutionellen Investoren sehr gefragt. „Ein zusätzlicher Nachfrageschub ist hier durch den für 2023 geplanten Baustart für die Intel-Chipfabrik zu erwarten“, sagt André Bühlig von der Niederlassungsleitung Aengevelt Magdeburg. Für Magdeburger Mietwohnungen im Bestand bewegt sich die Mietpreisspanne bei einfachem bis mittlerem Wohnwert zwischen 5,30 Euro und 6,70 Euro pro Quadratmeter. Die Bruttoanfangsverzinsungen liegen um beziehungsweise unter vier Prozent pro Jahr im Stadtgebiet und bei bis zu knapp fünf Prozent pro Jahr im Umland.


ARCADIA-Vermietungserfolg in Gera

19.05.2022: Die Leipziger ARCADIA Investment Group hat mit der Drogeriemarktkette Rossmann einen zehnjährigen Mietvertrag über eine neue Mietfläche mit 992 Quadratmetern in der „Otto Dix Passage“ in Gera geschlossen. Von dieser Fläche stehen 760 Quadratmeter als Verkaufsfläche zur Verfügung. Rossmann war bereits Bestandsmieter in der ARCADIA-Projektentwicklung. Mit der Wiedereröffnung der Drogeriefiliale auf den neuen Flächen im Entree des umgestalteten innerstädtischen Einkaufszentrums betreibt Rossmann wieder zwei Filialen in Gera. ARCADIA revitalisiert das ehemalige Shoppingcenter seit September 2020. Die neukonzipierte „Otto-Dix-Passage“ verfügt über rund 16.500 Quadratmeter Nutzfläche. Im März 2022 hat die Fitnesskette FIT/ONE knapp 2.000 Quadratmeter gemietet. Zuvor bezogen bereits die Barmer Krankenkasse und die DMS Gruppe neu gestaltete Mietflächen in dem Mixed-Use-Gebäude am Museumsplatz 2.


Mitteldeutscher Branchenverband lehnt Vorkaufsrecht für Gemeinden in Milieuschutzgebieten ab

19.05.2022: Ein Gesetzesentwurf der Partei DIE LINKE sieht weitere Einschränkungen über ein neues Vorkaufsrecht in Milieuschutzgebieten vor. „Ein erweiterter Anwendungsbereich für gemeindliche Vorkaufsrechte wird nicht den Erhalt der Wohnbevölkerung in Milieuschutzgebieten fördern“, sagt Frank Müller, Vorstandsvorsitzender BFW Mitteldeutschland e.V. „Denn die Milieuschutzsatzungen selbst schaffen die Voraussetzungen für den gesetzlich intendierten Milieuschutz. Der Gesetzesentwurf ist nicht zielführend und wird daher durch uns abgelehnt.“

Der Mitteldeutsche Branchenverband, der rund 200 Unternehmen der Immobilienbranche vertritt – vom Bauträger und Projektentwickler bis zu Bestandshaltern und Immobiliendienstleistern – unterstützt damit die Argumentation des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen. „Die bestehenden Erhaltungssatzungen bieten bereits Milieuschutz. So wird verhindert, dass die alteingesessene Bevölkerung durch schleichende Umstrukturierung vertrieben wird“, begründete BFW-Präsident Dirk Salewski.

Der vorliegende Referentenentwurf begründet faktisch für jeden Veräußerungsfall im Erhaltungssatzungsgebiet ein Vorkaufsrecht. Auf mögliche gegenwärtige städtebauliche Missstände und auch bisherige Gesetzeslagen und/oder eine Prognose zu Nutzungsabsichten kommt es für Gebiete mit Erhaltungssatzung nicht mehr an. „Mit diesem gesetzlich weiter verschärfenden Eingriff in den freien Wohnungsmarkt wird in Erhaltungssatzungsgebieten keine einzige neue Wohnung geschaffen und er leistet damit auch keinerlei Beitrag zu den ambitionierten Zielsetzungen der Bundesregierung von 400.000 neuen Wohnungen pro Jahr“, so Frank Müller weiter.

Die ausführliche Stellungnahme


Onlinehändler Westwing mietet 48.000 Quadratmeter in Bitterfeld

19.05.2022: Der auf Möbel und Accessoires spezialisierte Onlinehändler Westwing ist der erste Mieter im neuen Logistikzentrum des „Technologieparks Mitteldeutschland“ in Bitterfeld-Wolfen. Das gab Garbe Industrial Real Estate anlässlich des ersten Spatenstichs bekannt. Das 72 Millionen Euro teure Logistikzentrum wird von Garbe Industrial Real Estate im Joint Venture mit der Bremer Projektentwicklung und der Quakernack-Unternehmensgruppe auf einem 222.000 Quadratmeter großen Grundstück errichtet. Westwing mietet in dem Logistikzentrum rund 48.000 Quadratmeter und wird damit die größere der zwei geplanten Einheiten nutzen. Zudem hat der Onlinehändler eine Erweiterungsoption um 40.000 Quadratmeter vereinbart. Die kleinere Einheit mit 34.000 Quadratmetern wird ohne feste Mietzusage errichtet. Die Fertigstellung des Logistikzentrums ist im Frühjahr 2023 geplant.


Gestaltungsleitlinie für Architektur und Stadtraum in Dresden

18.05.2022: Die Stadt Dresden hat eine Gestaltungsleitlinie für Architektur und Stadtraum vorgestellt. Baubürgermeister Stephan Kühn sagte, die Leitlinie stelle ein Bekenntnis zur Baukultur in Dresden dar und gebe Orientierung durch baukulturelle Grundsätze, sie sei aber kein neues Regelwerk zum Planen und Bauen. Vielmehr verstehe sich die Gestaltungsleitlinie als Einladung zum Austausch zwischen Stadtrat, Bürgern, Bauherren, Architekten und Stadtverwaltung über Fragen wie: Was ist gelingende Baukultur? Wie kann Dresdens öffentlicher Raum weitergestaltet werden, damit die Stadt lebenswert bleibt? Welche im Quartier vorhandenen qualitativen Ansätze lassen sich fortschreiben? Anlass für die Erarbeitung der Gestaltungsrichtlinie war, dass Einwohner, Stadträte und Medien oft die gesichtslose und austauschbare Architektur von Dresdner Wohn- und Geschäftshäusern bemängelten.


DVI gewinnt weitere Mieter in Erfurt

18.05.2022: Die DVI Gruppe verzeichnet weitere Vermietungserfolge in der Stadt Erfurt sowie am Flughafen Erfurt-Weimer. An beiden Standorten zusammen konnte der inhabergeführte Bestandshalter von Wohn- und Büroimmobilien 1.900 Quadratmeter Bürofläche vermieten. So hat der Informationslogistiker Retarus seinen Mietvertrag am Europaplatz erweitert und mietet nun insgesamt 756 Quadratmeter für sein Service- und Support-Center mit einer Laufzeit von fünf Jahren. Weitere 800 Quadratmeter sicherte sich die Mehrservice GmbH, ebenfalls für fünf Jahre. Damit ist das 32.000 Quadratmeter umfassende Bürogebäude am Europaplatz 1-7 vollvermietet. DVI hatte es im August 2021 erworben. Zudem zieht in der Gustav-Weißkopf-Straße 3-7 am Flughafen Erfurt-Weimar der Personaldienstleister INTEC Personal GmbH auf 650 Quadratmetern ein. Das Objekt mit rund 11.300 Quadratmetern Mietfläche liegt in der Bürostadt „Airfurt“. Es wurde 2019 von DVI für einen geschlossen Immobilienfonds erworben.


Neuer Asset Manager 3KOMMA1 übernimmt 200 Wohneinheiten in Nürnberg

17. Mai 2022: Anfang dieses Jahres hat die INTERBODEN Gruppe mit 3KOMMA1 Investment Management eine eigenständige Investment- und Asset Management Gesellschaft gegründet und erweitert somit ihr Leistungsspektrum. Ergänzend zur Projektentwicklung und dem Property Management bietet das Familienunternehmen nun auch institutionellen und semi-professionelle Investoren Investmentlösungen und Asset Management Leistungen in den Sektoren Wohnen und Gewerbe. 

Als erstes Mandat hat 3KOMMA1 Investment Management das Asset Management Mandat für ein Wohnungsportfolio in Süddeutschland erhalten. Das Portfolio befindet sich derzeit im Aufbau und hat ein Zielvolumen von mindestens 1.000 Wohneinheiten. Das erste Objekt des Portfolios mit rund 200 Wohneinheiten in der Metropolregion Nürnberg wird zum Jahresende fertiggestellt und übernommen. Schwerpunkte des wohnungswirtschaftlichen Portfolios werden unter anderem Serviced Apartmentkonzepte sein. „Durch das Vertrauen und die enge Zusammenarbeit mit dem Eigentümer freuen wir uns auf die langfristige Weiterentwicklung des Portfolios und den Ausbau unserer Aktivitäten im Asset Management“, sagt Kai Rambow, Geschäftsführer bei 3KOMMA1. „Unsere Erfahrungen im Bereich wohnbegleitender Services und Quartiersmanagement waren der entscheidende Faktor für die Entscheidung einer Zusammenarbeit.“


Leipzig: Genossenschaft feiert Richtfest in der Südvorstadt

17.05.2022: Die Wohnungsgenossenschaft UNITAS eG hat einen Meilenstein bei der grundhaften Sanierung und Aufstockung eines ehemaligen Ärztehauses in der Leipziger Südvorstadt erreicht. Im Beisein der beteiligten Handwerker feierte das Unternehmen jetzt Richtfest für die Immobilie in der Kantstraße 25A. Das als „Südterrassen“ bezeichnete Objekt befindet sich im Innenhof der Kantstraße 25-29. Es entstehen vier zwei barrierearme Drei-Raum- und zwei Fünf-Raumwohnungen mit Größen zwischen rund 91 und knapp 154 Quadratmetern., zusätzlich ist eine kleine Gewerbeeinheit vorgesehen. Die Gesamtwohnwohnfläche beträgt circa 470 Quadratmeter. Großzügige Grundrisse, tiefe Fenster sowie eine gehobene Ausstattung mit Fußbodenheizung, Bädern mit Dusche und Wanne, Gäste-WC sowie Balkon oder Terrasse sollen eine langfristige Vermietung der Einheiten garantieren. Die kalkulierten Mieten der „Südterrassen“ liegen bei circa zwölf Euro je Quadratmeter.


PGIM erwirbt 28.800 Quadratmeter Wohnportfolio in Berlin

16.05.2022: PGIM Real Estate hat für seinen geschlossenen Fonds Pan European Real Estate Fund (PEREF) II gemeinsam mit Fundament Advisory 13 Wohngebäude in Berlin erworben. Verkäufer ist ein Family Office. Die Transkation wurde von DLA Piper begleitet. Das Portfolio umfasst 340 Einheiten mit einer vermietbaren Fläche von 28.800 Quadratmetern. Die vollvermieteten Gebäude verteilen sich unter anderem auf die Bezirke Neukölln, Charlottenburg, Mitte, Kreuzberg, Spandau und Schöneberg. PGIM Real Estate kündigte an, Entwicklungspotenziale heben zu wollen. Kurz zuvor hatte der Finanzierungs- und Immobilieninvestmentmanager den Kauf der Büroimmobilie Stream am Berliner Spreeufer erfolgreich abgeschlossen.


TOWNSCAPE entwickelt erneut im Berliner Brunnenviertel

16.05.2022: Townscape hat mit dem Bau seiner Service-Apartment-Immobilie in der Ackerstraße 89 im Berliner Brunnenviertel begonnen. Der Komplex mit 4.000 Quadratmetern oberirdischer Bruttogeschossfläche entsteht auf einem 790 Quadratmeter großen Grundstück und soll im zweiten Quartal 2024 fertiggestellt werden. Townscape wird den 95 Zimmer umfassenden Apartmentkomplex, bestehend aus zwei Siebengeschossern und einem eingeschossigen Mittelbau, im eigenen Bestand halten. Neben den Apartmentflächen stehen 114 Quadratmeter Gewerbefläche im Erdgeschoss zur Verfügung. Als Betreiber der Immobilie mit einem Mietvertrag über 15 Jahre konnte bereits die NUMA Group gewonnen werden.


AOK kauft Büroprojekt für neue Magdeburger Zentrale

13.05.2022: Die AOK Sachsen-Anhalt lässt sich in der Landeshauptstadt Magdeburg an der Ecke Mindenstraße / Stresemannstraße ein neues Verwaltungsgebäude mit 8.500 Quadratmetern Bürofläche errichten. Es wird vom Berliner Projektentwickler Rems Loan realisiert. Die Baukosten gibt die Krankenkasse mit 39 Millionen Euro an. Der Kaufvertrag mit Rems Loan ist bereits abgeschlossen. Die AOK will in dem Neubau und am bisherigen Hauptsitz in der Lüneburger Straße 4 und 5 mehrere bisher auf verschiedene Standorte verteilte Bereiche zusammenführen und sich von den gemieteten Flächen in der Lüneburger Str. 3 und 6, der Halberstädter Str. 17 und im Siriuspark 53 trennen. Das neue Gebäude wird alle Kriterien für eine Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen in Gold erfüllen und beispielsweise über eine Photovoltaik-Anlage, ein Konzept zur Wärmerückgewinnung, energieoptimierte Zu-/Abluftgeräte sowie Ladestationen für E-Autos und E-Fahrräder verfügen.


Baudenkmal in Weimarer Altstadt wird zum Boutique-Hotel

13.05.2022: Die Hamburger B&L Gruppe eröffnet nach einer rund dreijährigen Bauphase das Hotel Schillerhof in Weimar. Das aufwendig restaurierte Boutique-Hotel der Kategorie „Smart Luxury“ verfügt über 102 Gästezimmer und rund 300 Quadratmeter Einzelhandelsfläche. Es liegt zentral in der altstädtischen Fußgängerzone zwischen Theaterplatz und Schillerhaus. Das historische Bürgerhaus aus dem Jahr 1835 verfügt über eine denkmalgeschützte Außenfassade mit neobarocker Substanz aus dem Jahr 1897. „Die Kombination eines innerstädtischen Neubaus mit Denkmalschutz ist für den Bauherren immer eine ganz besondere Herausforderung. Sie macht das Projekt aber auch zu einem herausragenden Unikat“, sagt Thorsten Testorp, geschäftsführender Gesellschafter der B&L Gruppe.“ Im Inneren des Gebäudes wurden Stuck und Säulen mit modernster Ausstattung und Möblierung kombiniert. Insgesamt hat B&L einen hohen zweistelligen Millionenbetrag in die Erweiterung, Sanierung und Restaurierung des Denkmalensembles investiert.


Business Park Ludwigsfelde vollvermietet

12.05.2022: Die MLP Group hat die drei bereits fertiggestellten Hallen im MLP Business Park Berlin-Ludwigsfelde vollständig vermietet. In den Hallen 2,3 und 4 werden sich auf 13.000 Quadratmetern Fläche insgesamt acht kleine und mittelständische Unternehmen sowie Betriebe aus dem produzierenden Gewerbe, Handwerk und Handel ansiedeln. Ein Großteil der Nutzer hat die Flächen bereits bezogen. Die Vermittlung erfolgte durch CBRE Deutschland und Jones Lang LaSalle. Der MLP Business Park wird nach Fertigstellung 18.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche bieten, die sich auf vier Hallen mit je acht Metern Nutzhöhe (UKB) verteilen. Die vierte Halle (Halle 1) soll ab dem dritten Quartal 2022 bezugsfertig sein. Der Gewerbepark liegt unweit des Berliner Stadtzentrums und ist über die B101 und die A10 (Berliner Ring) sehr gut angebunden. Der Flughafen BER ist in 30 Autominuten erreichbar.


Isaria und die Metropolregion Stuttgart

Bei der Veranstaltung Inside-Isaria präsentierte der Münchner Projektentwickler seine Verflechtungen mit der Metropolregion Stuttgart. Copyright: Xaver Lockau
Bei der Veranstaltung Inside-Isaria präsentierte der Münchner Projektentwickler seine Verflechtungen mit der Metropolregion Stuttgart. Copyright: Xaver Lockau

10.05.2022: Dass der Münchner Projektentwickler Isaria mittlerweile auch in der baden-württembergischen Landeshauptstadt eine feste Größe ist, zeigte sich bei der Inside-Isaria Veranstaltung in der Stuttgarter Niederlassung. Gemeinsam mit knapp hundert geladenen Gästen aus Politik und Presse sowie wichtigen Akteuren der Bau- und Immobilienbranche wurden erfolgreiche Projekte sowie gefestigte Beziehungen und Kontakte gefeiert. Ein 12-köpfiges Team verantwortet in der 2021 in der Rümelinstraße eröffneten Stuttgarter Niederlassung derzeit Isaria-Projekte mit einer Gesamtgrundstücksfläche von knapp 64.000 Quadratmetern. Die Isaria, eine Tochtergesellschaft der QUARTERBACK Immobilien AG, steht seit über 20 Jahren für zukunftsgerichtete Immobilien und urbane Lebensräume.

Im Raum Stuttgart realisiert die Isaria unter anderem den Bau der gemischt genutzten Quartiere ROSENSTEIN MITTE und CITY CARRÉE BÖBLINGEN. Mit dem OTTO-QUARTIER in Wendlingen und dem ZUCKERLE-QUARTIER in Bad Cannstatt befinden sich zwei spannende Projekte in der Entwicklung. Zusätzlich in Planung sind beispielsweise urbane Stadtquartiere mit Schwerpunkt wohnungswirtschaftlicher Nutzung in der Rosensteinstraße 12 und 20 und der Rümelinstraße sowie ein Wohn- und Geschäftshaus in der Tübingerstraße. Dabei steht stets die Entwicklung von ressourcenschonenden und lebenswerten Stadtquartieren im Fokus.


Spatenstich für Neubau der Gemeinschaftsschule „Am Hartwege“ in Weimar

10.05.2022: Die Gemeinschaftsschule „Am Hartwege“ in Weimar bekommt ein neues Schulgebäude. Am 10. Mai 2022 setzten Thüringens Bauministerin Susanne Karawanskij und Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine hierfür den ersten Spatenstich. Der Neubau ist Kandidat der Internationalen Bauausstellung Thüringen (IBA) und hat Modellcharakter als „Schule der Zukunft“. Herzstück des Schulcampus sind sogenannte Lernlofts. Das sind 400 Quadratmeter große Geschossebenen, in denen Lern-, Team- und Differenzierungsräume, offene Nischen, Leseecken, Rückzugsorte und Plätze für individuelles Lernen vorgesehen sind. Je drei Lernlofts bilden ein Gebäude oder Gemeinschaftshaus. Insgesamt sind drei barrierefreie Gemeinschaftshäuser geplant, die frei auf dem zwei Hektar großen, parkartigen Grundstück positioniert werden. Die Schule bekommt zudem ein modernes Akustik-, Brandschutz- und Entwässerungskonzept sowie ein Amokwarnsystem.


DIE WOHNKOMPANIE Nord und Wallbrecht kaufen in Magdeburg

10.05.2022: Die Hamburger DIE WOHNKOMPANIE Nord GmbH und die Hannoveraner Wilhelm Wallbrecht GmbH & Co. KG haben im Magdeburger Stadtteil Sudenburg das 3.100 Quadratmeter große Grundstück an der Ecke Bergstraße / Kroatenweg von der ELBA Real Estate GmbH gekauft. Im dortigen neuen Bergquartier werden 56 Wohnungen auf 4.900 Quadratmetern Wohnfläche sowie 27 Stellplätze errichtet. Der erste Spatenstich soll im Sommer oder Herbst 2022 erfolgen. Das Bergquartier ist optimal an die Innenstadt angebunden. Einkaufsmöglichkeiten und gastronomische Angebote, unter anderem das bekannte Sudenburger Brauhaus, sind zu Fuß erreichbar. Zudem bietet der Stadtteil viel Grün und Sportmöglichkeiten.


JEB Investment kauft das BIC in Frankfurt (Oder)

10.05.2022: Die JEB Investment Group hat das Business Innovation Center (BIC) in Frankfurt erworben und dessen Betrieb und Management vor Ort übernommen. JEB will das Gebäude mit seinen rund 7.000 Quadratmetern Büro- und Gewerbefläche umfassend energetisch modernisieren und die Konferenz- und Gemeinschaftsflächen zu einem Businesscenter mit Tagungs-, Event- und Co-Working-Areas umbauen. Zudem sollen den Mietern und virtuellen Nutzern zeitgemäße Büroservice-Dienstleistungen zur Verfügung gestellt werden. Das Bürogebäude wurde Mitte der 1990er-Jahre im Technologiepark Ostbrandenburg errichtet. Hauptmieter ist die Silicon Radar GmbH, eine Ausgründung aus dem benachbarten Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik (IHP). Auch die Wirtschaftsförderung der Stadt Frankfurt (Oder) hat ihren Sitz im BIC. Mit dem Verkauf der Immobilie war LOANCOS GmbH beauftragt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.


Kaufland mit Dach-Sportplatz in Erfurt ausgezeichnet

Das ausgezeichnete Kaufland mit Sportplatz in Erfurt. Copyright: Kaufland
Das ausgezeichnete Kaufland mit Sportplatz in Erfurt. Copyright: Kaufland

09.05.2022: Die Initiative Stadtimpulse hat die vor rund 30 Jahren in Erfurt-Herrenberg eröffnete Kaufland-Filiale als Best Practice 2022 ausgezeichnet – und das gleich in drei Kategorien: Innovation im Handel, Stadtgestaltung und Immobilie sowie Erlebnis- und Lebensraum. Die Besonderheit der Immobilie: Sie vereint eine Kaufland-Filiale im Erdgeschoss mit einem Sportplatz auf dem Dach. Die Jury der Initiative Stadtimpulse sieht in dem Projekt, das seit 30 Jahren ein Ankerpunkt für Nahversorgung und Sport ist, einen herausragenden Beitrag zur Belebung der Städte. Die 1993 erbaute Kaufland-Filiale bietet 5.000 Quadratmeter Verkaufsfläche. Der integrierte Sportplatz auf dem Dach umfasst ein Großspielfeld für Hockey, zwei Volleyballspielfelder, Kunststofflaufbahnen und Leichtathletik-Anlagen. Vereins- und Geräteräume befinden sich in einem Nebengebäude. Genutzt wird der Sportplatz von fünf im direkten Umfeld gelegenen Schulen und zwei Vereinen.


Lokaler Investor kauft Gewerbeliegenschaft in Tangermünde

09.05.2022: Ein lokaler Privatinvestor hat im nördlichen Gewerbegebiet von Tangermünde eine 20.110 Quadratmeter große Gewerbeimmobilie gekauft. Auf dem Grundstück befinden sich eine Büroimmobilie mit 2.378 Quadratmetern Gesamtnutzfläche, die zu 41 Prozent vermietet ist, und eine Halle. Der Kaufvertrag wurde von Engel & Völkers vermittelt. Julien Ulrich, Senior Consultant Engel & Völkers Commercial Magdeburg, sagte zu den Plänen des Investors: „Der Erwerber wird den Fokus nun auf den Leerstandsabbau legen und unter Umständen Teile der Fläche als neuen Bürostandort nutzen.“


Magdeburg: Simone Borris wird neue Oberbürgermeisterin

09.05.2022: Simone Borris ist ab 1. Juli Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Magdeburg. Die parteilose Einzelbewerberin hat in der Stichwahl am 8. Mai knapp 65 Prozent der Stimmen erhalten. Jens Rößler von der SPD kam auf rund 35 Prozent. Amtsinhaber Dr. Lutz Trümper scheidet nach 21 Jahren zum 30. Juni 2022 aus seinem Dienst aus. Die Stichwahl wurde notwendig, weil beim ersten Wahlgang am 24. April keiner der neun Kandidaten die absolute Mehrheit erreicht hatte.

Simone Borris ist die erste Frau überhaupt, die in Magdeburg das Amt des Stadtoberhauptes begleitet. Die 59-Jährige ist aktuell Sozialbeigeordnete der Landeshauptstadt. Mit ihr befindet sich zudem zum ersten Mal seit der Wende das OB-Amt nicht in der Hand eines SPD-Kandidaten.


Italienische Entwürfe für neue Wohnungen in Wernigerode

09.05.2022: Zwei Architektenteams aus Italien haben sich mit ihren Entwürfen für die Bebauung zweier Grundstücke in Wernigerode unter 25 Architektengruppen aus ganz Europa durchgesetzt. Die Jury des internationalen Architekturwettbewerbs Europan entschied sich zum einen für den Entwurf einer ökologischen und porösen Gartenstadt, ein Wohnprojekt mit rund 30 Wohnungen, das am Kreisverkehr an der Zaunwiese gegenüber dem Bürgerpark für die Gebäude- und Wohnungsbaugesellschaft Wernigerode (GWW) ab Anfang 2024 entstehen soll. Zum anderen kürte die Jury den Entwurf „Duet“ für einen Dreigeschosser, der später am Gießerweg ebenfalls für die GWW gebaut wird. In diesem Mehrgenerationenhaus mit Garten soll jede Wohnung einen eigenen Eingang bekommen. Beide Projekte zeichnen sich durch ihren ökologischen Ansatz aus - viel Holz, Solaranlagen, Spezialfenster. Der Kür der beiden Siegerentwürfe war ein anderthalbjähriger Wettbewerb vorausgegangen.


Qualitätssiegel „Gewohnt gut“ an Wohnungsbaugesellschaft Elsteraue verliehen

06.05.2022: Für die Schaffung von generationengerechtem, nachhaltigem Wohnraum und die deutliche Aufwertung des Stadtbildes ist die Wohnungsbaugesellschaft Elsteraue mbH im südbrandenburgischen Herzberg (Elster) mit dem Qualitätssiegel „Gewohnt gut – fit für die Zukunft“ ausgezeichnet worden. Das Bewertungsgremium würdigte mit der Auszeichnung den Bau von drei Reihenhäusern zur Miete am Rand der Herzberger Altstadt. Die drei Häuser ersetzen ein baufälliges Mehrfamilienhaus, das 2016 abgerissen wurde. Die WBG Elsteraue mbH habe damit nicht nur einen städtebaulichen Missstand behoben, so das Gremium, sondern auch zur Belebung der Innenstadt beigetragen. Darüber hinaus mache der Einsatz einer Erdwärmepumpe und eines Wärmetauschers zur Wärmeerzeugung und Warmwasseraufbereitung das Projekt besonders nachhaltig. Das Qualitätssiegel „Gewohnt gut – fit für die Zukunft“ wird in der Regel sechsmal jährlich vom BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. vergeben. Die WBG Elsteraue erhielt die Ehrung nach 2008 nun zum zweiten Mal.


DVI vermietet 6.000 Quadratmeter in Erfurt

05.05.2022: Die DVI Gruppe (DVI), Bestandshalter von Wohn- und Büroimmobilien, hat rund 6.000 Quadratmeter Bürofläche in Erfurt vermietet. Neuer Mieter in der Melchior-Bauer-Straße 5 im Stadtteil Bindersleben ist das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr, das die Flächen der Landespolizeidirektion als zukünftige Nutzerin übergibt. Der Mietvertrag beginnt im Januar 2023. Die Immobilie ist eine von vier Multi-Tenant-Immobilien, die sich im Bestandsportfolio der DVI in der Bürostadt „Airfurt“ am Flughafen Erfurt-Weimar befinden. Zu den weiteren Büromietern bei DVI am Erfurter Flughafen zählen unter anderem Vodafone, Deutsche Post sowie Die Autobahn GmbH des Bundes.


Land Union entwickelt Wohnungen mit Hotelcharakter in Zeuthen

05.05.2022: Die Land Union Gruppe hat mit dem Bau der Luisen Residenz in Zeuthen begonnen. Der Konzern hatte das 30.000 Quadratmeter große Areal mit 800 Meter Wasserfront und eigener Marina am südöstlichen Stadtrand von Berlin bereits 2016 erworben. In zwei Bauabschnitten sollen nun knapp 180 Premiumwohnungen und hoteltypische Einrichtungen wie Spa, Lounge, Bar, Restaurant, Kino, Hobbyraum und Eventpavillion entstehen. Zusätzlich ist in einem eigenständigen Gebäude die Einrichtung eines Boardinghouses geplant. Land Union will knapp 90 Millionen Euro in die Luisen Residenz investieren und mit dem Projekt eine neue Benchmark im Segment der Premiumresidenzen setzen.


HPBA vermittelt Wohnportfolio mit rund 530 Wohnungen in Berlin

05.05.2022: HBPA hat in Berlin off-market ein Wohnportfolio zum Kaufpreis von 106,5 Millionen Euro vermittelt. Verkäufer der rund 530 Wohneinheiten ist ein internationales Family Office. Erwerber des Portfolios ist ein international tätiger Investment- und Assetmanager. Die Wohnungen befinden sich im Norden der Hauptstadt und sind in einem guten Zustand. „Der Wohnimmobilienmarkt bleibt attraktiv. Dies gilt insbesondere für den Berliner Wohnungsmarkt, dem größten und liquidesten in Europa. Nach wie vor sind hier zahlreiche internationale Investoren aktiv – sowohl als Käufer als auch als Verkäufer“, sagt John Amram, Geschäftsführer der HPBA GmbH. Er rechne damit, dass dies vor dem Hintergrund der aktuell schwierigen Situation so bleibe.


CBRE kauft Premiumimmobilie in Berlin

05.05.2022: CBRE Investment Management hat in Berlin-Mitte an der Französischen Straße 33 A-C, Ecke Jägerstraße 43-44, ein Gebäudeensemble von der Deutschen Telekom erworben. Letztere wird die Immobilie vorerst weiter nutzen, doch mittelfristig plant CBRE eine Neuausrichtung des Objekts. Dieses besteht aus einem denkmalgeschützten Altbau und zwei Neubauten mit einer Gesamtfläche von 12.400 Quadratmetern. Highlight des Altbaus aus dem Jahr 1862 ist ein prunkvoller Lichthof. Zu dem Ensemble gehören außerdem 58 Tiefgaragen- und 14 Außenstellplätze. „Der Gebäudekomplex in bester Berliner Innenstadtlage besticht durch die Kombination aus dem sehr repräsentativen ehemaligen kaiserlichen Telegraphenamt und dem repräsentativen Neubau. Wir möchten den Charakter erhalten und ein modernes und nachhaltiges Büroobjekt in Prime Qualität entwickeln“, sagt Sebastian Ehrhardt, Head of Transactions DACH bei CBRE IM. In unmittelbarer Umgebung der Immobilie befinden sich zahlreiche kulturelle und wissenschaftliche Einrichtungen, Institutionen der Bundesregierung sowie Botschaften.


Neubau eines Unterkunftsgebäudes in Meiningen für die Polizeiausbildung

04.05.2022: Thüringens Innenminister Georg Maier gab am 4. Mai 2022 gemeinsam mit der Geschäftsführerin der LEG Thüringen, Sabine Wosche, den Startschuss zum Neubau eines modernen Unterkunftsgebäudes auf dem Gelände des Bildungszentrums der Thüringer Polizei in Meiningen. Der dreigeschossige Neubau in U-Form wird in einem von der Firma ZÜBLIN entwickelten seriellen und modularen Holz-Hybrid-Bausystem (MOLENO) errichtet. Durch die Reduktion energieintensiver Materialien wie Stahl und Beton fallen die CO2-Emissionen des Rohbaus um rund 70 Prozent niedriger aus als bei herkömmlicher Beton- und Mauerwerksbauweise. Nutzbar sein sollen die neuen Unterkünfte für rund 300 Polizeianwärter ab Anfang 2024.


KW-Development baut Hilton-Hotel und 400 Apartments am Filmpark Babelsberg

04.05.2022: Der Berliner Projektentwickler KW-Development will ab Oktober 2022 nahe dem Potsdamer Büropark „Media City“ und südlich der Medienstadt Babelsberg für 50 Millionen Euro ein Hotel der Marke „Hampton by Hilton“ sowie 400 Apartments bauen. Das Baugelände liegt südlich der Medienstadt direkt gegenüber der Metropolis-Halle zwischen der Großbeeren-, Ahorn- und Wetzlarer Straße. Das geplante Objekt ist als Boardinghouse für mittelfristige Geschäftsaufenthalte konzipiert und bietet hierfür 168 Zimmer, hinzu kommen 400 möblierte Einheiten für Studierende. Darüber hinaus will KW-Development in unmittelbarer Nachbarschaft einen Bürocampus mit Hochhaus nach einem Entwurf von Daniel Libeskind errichten. Für dieses Projekt an der Kreuzung von Großbeerenstraße und August-Bebel-Straße soll im Sommer ein Werkstattverfahren unter Anwohnerbeteiligung starten.


Leipzig: Stadt plant im Inneren Süden erstmals kompakten Neubau

04.05.2022: Erstmals soll in Leipzig ein städtischer Neubau entstehen, der kompakt eine Kindertagesstätte, einen Hort, zwei Einfeld-Sporthallen und eine Wohngruppen-Einrichtung für Hilfen zur Erziehung umfasst. Der für das Bauvorhaben in der Hohen Straße / Ecke Bernhard-Göring-Straße notwendige Planungsbeschluss wurde jetzt in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters auf den Weg gebracht. Über ihn soll die Ratsversammlung in ihrer Juni-Sitzung abstimmen. Als Baubeginn wird Frühjahr 2025 avisiert; die Gesamtkosten betragen nach heutigem Stand 16,8 Millionen Euro. Aufgrund der Flächenknappheit im Inneren Süden kann der geplante multifunktionale Neubau mit Tiefgaragenstellplätzen sämtliche gewünschten Nutzungsanforderungen optimal erfüllen. Dazu soll nach Abriss des bestehenden Gebäudes ein winkliger kompakter Baukörper vier gestapelte Nutzungen aufnehmen. Auch die beiden Einfeld-Sporthallen werden entlang der Bernhard-Göring-Straße gestapelt und um ein Geschoss eingegraben. Auftraggeber und Projektsteuerer ist die städtische Tochtergesellschaft LESG mbH.


RT. GRUPPE erwirbt Neubauprojekt in Chemnitz

03.05.2022: Die RT.GRUPPE AG hat in einer ruhigen und beliebten Lage am südöstlichen Stadtrand von Chemnitz ein 930 Quadratmeter großes Neubaugrundstück inklusive Baugenehmigung erworben. Es handelt sich um das Bauvorhaben „Erfenschlager Straße 72 - Chemnitz“, dessen Besonderheit darin besteht, dass es das erste Bauvorhaben mit einer Energieeffizienz nach KfW 55EE Standard in Chemnitz sein wird. Zudem wurde das Projekt von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen mit Gold zertifiziert. Richard Teichelmann, Vorstandsvorsitzender der RT. GRUPPE AG, sagte: „Chemnitz ist nach wie vor ein spannender Markt. Das jetzt erworbene Projekt sichert uns den Markteinstieg in der Region. Zudem können wir mit diesem Vorhaben unsere geplante Produktlinie myGreenHome am Markt etablieren.“


Bonava plant Quartier mit 200 Einfamilienhäusern in Machern

02.05.2022: In der Gemeinde Machern bei Leipzig plant Bonava auf einem 11,5 Hektar großen Areal westlich des Pehritzscher Wegs eine Siedlung mit fast 200 freistehenden Einfamilienhäusern. Die Eigenheime sind Teil des B-Plan-Gebietes „Machern Nord“, zu dem auch 50 Eigenheimgrundstücke der Reinbau GmbH gehören. Bonava will einen Mix aus verschiedenen energieeffizienten Haustypen mit 120 bis 160 Quadratmetern Wohnfläche und großzügigen Grundstücken errichten. Die Wärmeversorgung soll durch Luft-Wärme-Pumpen und damit unabhängig von fossilen Brennstoffen erfolgen. Das gesamte Quartier wird durchgrünt und mit naturnahen, parkartigen Bereichen gestaltet. Zudem sind kleine Plätze für Feste, Tauschbörsen und andere nachbarschaftliche Aktivitäten vorgesehen. Der Verkauf der Häuser soll im Sommer starten, der Beginn der Erschließungsarbeiten ist für den Herbst geplant.


Talyo managt für LUWIN das „BE MAX“ in Berlin

02.05.2022: Die auf das Property Management von Wohnimmobilien spezialisierte Talyo Property Services GmbH übernimmt für LUWIN Real Estate das technische und kaufmännische Property Management des „BE MAX“ im Berliner Ortsteil Schmargendorf (Charlottenburg-Wilmersdorf). Diese 2019 von LUWIN gekaufte Wohnprojektentwicklung ist Bestandteil des MAXIMILANS QUARTIER, dessen Fertigstellung unmittelbar bevorsteht. Das „BE MAX“ besteht aus neun miteinander verbundenen Häusern und einem freistehenden Objekt, liegt an der Forckenbeckstraße und umfasst 253 Wohnungen plus 250 Quadratmeter Gewerbefläche. Die 1,5- bis 5-Zimmer-Wohnungen haben Größen von 36 bis 134 Quadratmeter und sind mit Echtholzparkett, Fußbodenheizung, Einbauküchen und hochwertigen Bädern ausgestattet. Überdies steht den Bewohnern eine Tiefgarage zur Verfügung.