Aktuelles aus der Immobilienbranche – Oktober 2023

Aktuelles aus der Immobilienbranche – Oktober 2023

Aktuelles aus der Immobilienbranche – Oktober 2023
Der Center Parcs Allgäu hat neue Besitzer. Foto bereitgestellt von TwentyTwo Real Estate

Leipzig: WINCON errichtet Holzhybrid-Haus für Betreutes Wohnen +++ WvM plant Quartier mit 300 Wohnungen in Berlin-Karlshorst +++ Mehrfamilienhaus in Leipzig-Gohlis wechselt den Besitzer +++ Startschuss für neuen EDEKA-Markt in Kamenz +++ STRABAG Real Estate und ZÜBLIN erhalten Immobilienaward 2023 +++ Grimma: Neuer Besitzer für Papierfabrik Golzern +++ Auszeichnung für Sanierung in Gubener Innenstadt +++ viele mehr.

Einladung zum Dresdner Immobilientag

Leipzig: WINCON errichtet Holzhybrid-Haus für Betreutes Wohnen

30.10.2023: Die WINCON Immobilienholding baut im Leipziger Süden, unweit vom Lößniger Silbersee, ein Holzhybrid-Haus für Betreutes Wohnen. Der Achtgeschosser mit viergeschossigem Anbau entsteht in der Dankwartstraße 3 und verfügt über insgesamt 58 Wohnungen zwischen 33 und 59 Quadratmetern. Zum Konzept gehören neben einem Gesellschaftsraum und Pflegedienst im Erdgeschoss auch der Effizienzhausstandard KfW 40, Photovoltaik und Mieterstrom. Die Eröffnung ist für Ende 2024 geplant.


WvM plant Quartier mit 300 Wohnungen in Berlin-Karlshorst

30.10.2023: An der Zwieseler Straße in Berlin-Karlshorst will die WvM Berlin Immobilien + Projektentwicklung GmbH in den nächsten Jahren 300 Miet- und Eigentumswohnungen realisieren. Rund 30 Prozent der Wohnungen sollen als geförderter Wohnraum angeboten werden. Das neue Quartier soll auf einem 22.000 Quadratmeter großen, ehemaligen Industriegelände entstehen. Komplettiert werden soll es durch eine Kindertagesstätte mit circa 50 Betreuungsplätzen und eine Tiefgarage mit etwa 120 Stellplätzen. Wie der Branchendienst Thomas Daily berichtet, befindet sich WvM aktuell mitten im Planungsprozess. Der Start der Bauarbeiten solle Mitte 2024 erfolgen.


Mehrfamilienhaus in Leipzig-Gohlis wechselt den Besitzer

30.10.2023: Die Künne Immobilien Gruppe vermeldet die erfolgreiche Vermittlung eines Zinshauses im Leipziger Stadtteil Gohlis-Süd. Bei dem Objekt handelt es sich um ein historisches Gründerzeithaus mit rund 1.220 Quadratmetern Wohnfläche, verteilt elf Wohnungen. Sowohl Verkäufer als auch Käufer stammen laut Künne aus Sachsen. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.


Startschuss für neuen EDEKA-Markt in Kamenz

27.10.2023: Nachdem die EDEKA Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen im Sommer 2023 die Baugenehmigung für einen modernen EDEKA-Markt am Kamenzer Siedlungsweg erhalten hat, starteten Ende September 2023 die ersten Vorbereitungsmaßnahmen für den Bau des neuen Nahversorgers, der zukünftig den alten Markt in Kamenz ersetzen wird. Bauherr ist die „Value 40. Vermögensverwaltung GmbH“ aus Chemnitz. Der Neubau entsteht bis Ende Juli 2024 direkt hinter dem alten Objekt. Nach der Eröffnung soll er mit einigen Besonderheiten glänzen. Beispielsweise werden sich im Vorkassenbereich ein Asia-Imbiss, ein Schlüsseldienst und ein Bäcker befinden, wie die EDEKA Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen mitteilt. „Der zukünftige Markt soll dann mit dem aktuellen und nachhaltigen Beheizungskonzept ‚Gewerbekälte‘ ausgestattet werden, wobei ein Großteil der Abwärme zur Beheizung des Marktes genutzt wird. Zudem soll eine Photovoltaikanlage auf dem Dach installiert und eine Ladesäule mit zwei Anschlüssen im Außenbereich errichtet werden“, so Kenneth Luckwaldt, Technischer Projektleiter des Kamenzer Objektes.


Grimma: Neuer Besitzer für Papierfabrik Golzern

27.10.2023: Die Papierfabrik Golzern hat einen neuen Besitzer. Der Stadtrat von Grimma machte den Weg für den Verkauf des rund 42.000 Quadratmeter großen Grundstücks an der Mulde frei. Erwerber ist die PPFG GmbH aus Leipzig, vertreten durch die Geschäftsführer Kai-Uwe Schott und Tilo Mann. Der Kaufpreis liegt bei 217.000 Euro, teilt die Stadtverwaltung von Grimma mit. Einzig das Leipziger Büro Mann und Schott Architekten meldete sich auf die Verkaufsausschreibung. Eine Investitionsverpflichtung zur Sicherung der Gesamtgebäudelage und Baurechtsschaffung sind Bestandteile des Kaufes. Das Architekturbüro plant die Wiederherstellung des historischen Gebäudeensembles unter Ausbildung des Erdgeschossbereiches mit Durchflutungsräumen und hochwassergeschützter Infrastruktur. Als Nutzungsmöglichkeiten werden Hotellerie und Gastronomie und auch Wohnen sowie Büronutzung gesehen. Die Schaffung von Freiraum für temporäre Nutzungen, wie Ausstellungen, Theater und Events ist Teil der Konzeption. Vor 160 Jahren nahm die erste Papierfertigungsmaschine in Golzern ihren Betrieb auf. Seit dem Hochwasser von 2013 stehen die Hallen leer. Ziel des neuen Eigentümers ist es, dass frühestens in drei Jahren der Um- und Ausbau beginnen kann.


Auszeichnung für Sanierung in Gubener Innenstadt

27.10.2023: Mit der Sanierung eines Wohn- und Geschäftshauses hat die Gubener Wohnungsgesellschaft mbH (GuWo) das Stadtzentrum von Guben aufgewertet. Für das Projekt mit 15 Wohnungen in prominenter Lage der brandenburgischen Kleinstadt wurde die GuWo am 26. Oktober 2023 von BBU-Vorständin Maren Kern und Brandenburgs Staatssekretär im Infrastruktur-Ministerium Rainer Genilke mit dem Qualitätssiegel „Gewohnt gut – fit für die Zukunft“ ausgezeichnet. BBU-Vorständin Maren Kern gratulierte: „Die GuWo hat mit diesem Sanierungs-Projekt attraktiven und generationengerechten Wohnraum in der Haupteinkaufsstraße von Guben geschaffen. Durch zielgerichtete Sanierungsarbeiten wurde hier ein hoher Leerstand beseitigt und modernes, barrierearmes Wohnen in Zentrumslage gestärkt.“ Das prämierte Gebäude befindet sich im Zentrum von Guben (Altstadt Ost), nur wenige Gehminuten von der polnischen Grenze und den städtischen Grünanlagen entfernt. Vor der Sanierung standen etwa 50 Prozent der Wohnungen in den Obergeschossen leer. Durch Umbau und Sanierung des Gebäudes sind insgesamt 15 Wohnungen entstanden, die in den Obergeschossen über einen Fahrstuhl barrierearm erreichbar sind. Die Fertigstellung erfolgte im Juli 2022.


WBM feiert Richtfest für 57 Wohnungen in Berlin-Heinersdorf

27.10.2023: Die WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH hat am 27. Oktober 2023 Richtfest für neue und bezahlbare Wohnungen im Pankower Stadtteil Heinersdorf gefeiert. Auf einer Grundstücksfläche von rund 4.600 Quadratmetern entstehen in der Neukirchstraße 57 Mietwohnungen, verteilt auf einen fünfgeschossigen Neubau sowie drei Punkthäuser. Insgesamt 36 Wohnungen werden im preisreduzierten Segment ab 6,80 Euro je Quadratmeter angeboten. Der Wohnungsmix reicht von Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen. 33 Wohneinheiten werden barrierefrei errichtet. Das Bauvorhaben erreiche die höchste Energieeffizienzklasse A+, vermeldet WBM. In Bezug auf den CO2-Ausstoß pro Quadratmeter und Jahr betrage dieser lediglich acht Kilogramm für die Gebäudezeile und nur rund drei Kilogramm für die Punkthäuser.


Schönefeld: Bonava startet Bau von zwei Mehrfamilienhäusern

27.10.2023: Der Projektentwickler Bonava hat für das Projekt „Stadthäuser am Park 3“ in der Gemeinde Schönefeld mit dem Bau eines weiteren Mehrfamiliengebäudes begonnen. Bereits im Vorfeld wurde der Bau des Hauses 3 mit 14 Wohneinheiten erfolgreich gestartet. Gemeinsam mit Haus 4, welches ebenfalls aus 14 Wohneinheiten besteht, befinden sich jetzt 28 Eigentumswohnungen in der Bauphase. Gleichzeitig hat Bonava am 19. Oktober 2023 den Vertrieb im Haus 2 begonnen und wird planmäßig im Dezember die nächste Baugrube ausheben. Das Projekt „Stadthäuser am Park 3“ befindet sich an der Theodor-Fontane-Allee 2–2h und umfasst eine Gesamtfläche von etwa 14.500 Quadratmetern. Insgesamt werden 102 Eigentumswohnungen mit anderthalb bis fünf Zimmern in neun Mehrfamilienhäusern angeboten. Die ersten Wohnungen sollen ab Dezember 2024 bezugsfertig sein.


STRABAG Real Estate und ZÜBLIN erhalten Immobilienaward 2023

26.10.2023: Heute zeichnete der Verband Immobilienwirtschaft Stuttgart e.V. (IWS) die Immobilientwickler STRABAG Real Estate und die Ed. Züblin AG für das neu errichtete INNOVATION CENTER am ZÜBLIN-Campus in Stuttgart in der Kategorie „Büro“ aus. Das Innovation Center bietet Platz für rund 400 Mitarbeiter auf etwa 10.000 Quadratmetern Bürofläche und wurde im Herbst 2022 bezogen. In der Laudatio begründete die Jury die Auszeichnung damit, dass das Gebäude durch seine konsequente Ausrichtung auf kollaboratives Arbeiten für die Büroarbeit von morgen stehe. In jeder der vier Regeletagen gibt es unter anderem Shared-Desk-Arbeitsplätze, sogenannte „Hide-outs“ als Rückzugsorte für ungestörtes Arbeiten, Think Tanks für den Austausch in Kleingruppen, Besprechungsräume für größere Teams, Teeküchen und einen von der Belegschaft selbst konzipierten Staff Room. Das dritte Obergeschoss bietet unterschiedliche Arbeitszonen, einen Bereich für AR-/VR-Anwendungen sowie Projektgaragen, die von interdisziplinären Projektteams genutzt werden können. Schulungs- und Besprechungsräume, Fahrradraum, Duschen/Umkleide sowie ein Bistro im Erdgeschoss ergänzen das Angebot im barrierefrei konzipierten Neubau. Das Gebäude setzt ebenso neue Maßstäbe im Bereich Nachhaltigkeit: Cradle to Cradle (C2C), CO2-reduzierter Beton, modulare Bauweise, Dämmung mit Steinwolle, eine Dach- und Fassadenbegrünung, eine eigene Photovoltaikanlage, 20 E-Ladepunkte in der Tiefgarage sowie ein Power Charger im Außenbereich sind nur einige der Technologien, die beim Bau eingesetzt wurden. Darüber hinaus wird zeitnah die Bestätigung zur Taxonomie-Konformität des Innovation Center erwartet.


ZIEGERT startet Vertrieb für sanierten Gründerzeitbau in Charlottenburg

26.10.2023: Die ZIEGERT Group verkündet den Vertriebsstart für das denkmalgeschützte Altbauprojekt BEAUX in der Schlüterstraße 29-30 in Berlin-Charlottenburg. Das 1900/1901 errichtete Gründerzeithaus erhielt eine aufwendige Strangsanierung und verfügt nun über 32 Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen mit 42 bis 124 Quadratmetern Wohnfläche. In dem neu ausgebauten Dach entstehen zudem drei 159 bis 223 Quadratmeter große veredelte Dachgeschoss-Rohbauten. Auch drei bereits vermietete Gewerbeeinheiten gehören zum Objekt. Die Preise für das BEAUX beginnen laut ZIEGERT bei 9.818 Euro je Quadratmeter.


BGO realisiert Logistikneubau THE SPACE in Halle

26.10.2023: Bentallgreenoak (BGO) startet ein neues Logistikprojekt im 230 Hektar großen Industriegebiet Star Park Halle. Ab Ende 2023 realisiert der Logistikspezialist ein rund 90.000 Quadratmeter großes Objekt direkt an der Bundesautobahn 14. Geplant sind insgesamt acht Hallenabschnitte mit einer Größe von rund 8.800 bis zu 10.500 Quadratmetern in vier verschiedenen Nutzungskonzepten. BGO strebt neben der Platin-Zertifizierung der DGNB auch einen GEG-40-Standard an. Die Bezugsfertigkeit ist für Ende 2024 vorgesehen.


SEGRO gewinnt sechs neue Mieter für Berliner Airport Park

26.10.2023: SEGRO hat im SEGRO Park Berlin Airport insgesamt circa 10.000 Quadratmeter an sechs neue Kunden vermietet. Bei den Unternehmen handelt es sich um die MiniTec Berlin GmbH, die nanobike GmbH, Swapfiets (Swaprad GmbH), die ABiTEP GmbH, Sovereign Speed und das Ingenieurbüro Michael Welz. Alle Vermietungen entfallen auf den Gewerbeparkabschnitt des Parks, der zusammen mit dem Logistikabschnitt 157.500 Quadratmeter umfasst. Derzeit stehen interessierten Unternehmen im SEGRO Park Berlin Airport nur rund 6.000 Quadratmeter zur Verfügung.


Trescher erwirbt AZIMUT Hotel in Dresden

25.10.2023: Die Trescher Verwaltungsgesellschaft mbH aus München kauft das AZIMUT Hotel in der Dresdner Hülßestraße 1. Verkäufer ist eine Tochtergesellschaft der AZIMUT Hotelgruppe. Die Übernahme ist für Ende November 2023 geplant. Das Domizil mit 64 Zimmern soll künftig von der eigenen Betreibergesellschaft Andante Hospitality Management GmbH als Andante Hotels geführt werden.


RBB trennt sich von vier Grundstücken in Potsdam

24.10.2023: Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) stellt vier Grundstücke in der Medienstadt Babelsberg in Potsdam zum Verkauf, um sein Millionendefizit abzubauen. Darüber berichtet die „Märkische Allgemeine Zeitung“. Zum Verkauf stehen demnach ein Teil des Bürogebäudes an der Marlene-Dietrich-Allee 27 sowie das gesamte Bürohaus mit der Nummer 25. Außerdem sollen zwei unbebaute Grundstücke im Karree Joseph-von-Sternberg-, Joe-May- und Albert-Wilkening-Straße an der Rückseite des Parkhauses der Studio Babelsberg AG sowie an der Marlene-Dietrich-Allee gegenüber dem Haupteingang des RBB veräußert werden. Der Zeitung zufolge muss das Rundfunkunternehmen bis Ende 2024 fast 50 Millionen Euro einsparen.


Berliner Logistikmarkt stabilisiert sich auf niedrigem Niveau

23.10.2023: Der Berliner Industrie- und Logistikimmobilienmarkt erreichte in den ersten drei Quartalen 2023 einen Flächenumsatz von 234.000 Quadratmetern. Im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum ist das ein Rückgang um 72 Prozent. Das zeigt eine aktuelle Analyse des globalen Immobiliendienstleisters CBRE. Während der Flächenumsatz im Stadtgebiet in den ersten drei Quartalen 2023 demnach nur leicht zurückging und der Anteil damit um 36 Prozentpunkte auf 53 Prozent anstieg, war er im Umland um 85 Prozent rückläufig. Mit 108.000 Quadratmeter stellte das dritte Quartal das dynamischste des Jahres dar, so die Studienautoren. Auch die beiden größten Abschlüsse, zwei Neubauvermietungen in Werder an der Havel an weLOG (35.000 Quadratmeter) und LGI (30.400 Quadratmeter) entfielen auf das dritte Quartal. Eigennutzungen hätten 2023 hingegen bisher keine Rolle gespielt.


PATRIZIA und BImA verlängern Mietverhältnis im Berliner Treptower

23.10.2023: PATRIZIA und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) haben sich zum 1. Dezember 2023 auf eine langfristige Verlängerung des Mietverhältnisses im Berliner Treptower bis 2040 geeinigt. Die BImA ist seit 1998 Bestandsmieter des Landmark-Objekts. Im Zuge der neuen Vereinbarung vergrößert sie ihre Mietfläche von 17.000 auf 25.000 Quadratmeter und ist damit zukünftig alleiniger Mieter des Treptowers. Der ursprüngliche Mietvertrag lief noch bis Ende 2027. Im Zuge der Prolongation um 13 zusätzliche Jahre gelten aber bereits ab dem 1. Dezember 2023 neue Konditionen. Teil der Vereinbarung ist eine marktgerechte Mietanpassung. Zudem haben die Parteien vereinbart, je hälftig zwölf Millionen Euro in den Ausbau des Gebäudes zu investieren. Der Treptower wurde 1998 errichtet und gehört mit 125 Metern zu den höchsten Bürogebäuden Deutschlands.


Spatenstich am schiefen Turm in Bad Frankenhausen

22.10.2023: Die Sanierungsarbeiten am schiefen Turm von Bad Frankenhausen im Kyffhäuserkreis in Thüringen haben offiziell begonnen. Bis 2025 soll das Bauwerk für Touristen begehbar gemacht werden. Die Stadtentwicklungsexperten der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt sind als Sanierungsberater tätig und unter anderem für das Fördermittelmanagement zuständig. Wie das Unternehmen mitteilt, ist im ehemaligen Kirchenschiff des 56 Meter hohen Turmes ein Veranstaltungssaal vorgesehen. Dieser soll unter anderem für eine Ausstellung über die Bedeutung und die Historie des Bauwerks genutzt werden. Im Turm selbst soll eine Treppe eingebaut werden, knapp unter dem Glockenstuhl zudem außen eine Plattform für maximal vier Personen. Auf dem Gelände sind darüber hinaus ein Park, ein Spielplatz und Stellplätze für Autos geplant. Der Turm, der sich 4,8 Grad aus dem Lot neigt und damit rund ein Grad mehr als der Turm von Pisa, wurde in den vergangenen Jahren unter anderem mit massiven Stahlpfeilern gesichert.


AURELIUS übernimmt Berliner Hotelgruppe Lindemann

20.10.2023: AURELIUS Wachstumskapital hat die Unternehmensgruppe Lindemann Hotels erworben. Die Hotelgruppe mit Sitz in Berlin wurde 1993 gegründet und besteht aus den vier Boutique-Hotels CALMA Berlin Mitte, fjord hotel berlin (Berlin-Tiergarten), LINDEMANN’S (Berlin-Schöneberg), Anna 1908 (Berlin-Steglitz) sowie der zentralen Servicegesellschaft LINDEMANN HOTELS Management GmbH. Die Gruppe beschäftigt 52 Mitarbeiter. „Lindemann Hotels ist eine erfolgreiche Boutique-Hotel-Unternehmensgruppe. Wir wollen nun unsere Expertise, gerade im Buy and Build und der Skalierung von Geschäftsmodellen, einbringen und das Wachstum gemeinsam mit dem bestehenden Mitarbeiterstamm weiter vorantreiben“, sagt Nico Vitense, Managing Partner der AURELIUS Wachstumskapital. Initiiert wurde die Transaktion von Engel & Völkers Hotel Consulting.


Signa plant neues Bürohaus in der Berliner City West

20.10.2023: Die Signa Gruppe plant offenbar einen Neubau für Einzelhandel und Büros an der Tauentzienstraße, Ecke Passauer Straße in der Berliner City West. In unmittelbarer Nachbarschaft realisiert das Unternehmen bereits das „No 1 Passauer“. Das neue Projekt mit dem Namen „Tauentzien 20“ soll ein Neubau mit bis zu acht Geschossen werden. Diesem müsste das dreigeschossige Bestandsobjekt weichen, in dem sich früher der Schuhhändler Leiser befand. Die Immobilie Tauentzienstraße 20 befindet sich im Eigentum von Signa. Das Gebäude soll mit etwa 8.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche umgesetzt werden, der Baustart soll im Jahr 2025 erfolgen.


Porsche will den Modulbau transformieren

19.10.2023: ABB Robotics und Porsche Consulting haben ihre Zusammenarbeit mit dem Ziel einer stärkeren Automatisierung in der Bauindustrie bekannt gegeben. Mit einem Pilotprojekt soll die Entwicklung innovativer neuer Verfahren im modularen Wohnungsbau vorangebracht werden. Die Zusammenarbeit soll dazu beitragen, den Bedarf an erschwinglicheren und nachhaltigeren Wohngebäuden zu decken und die Umweltbelastung durch das Bauwesen zu verringern – und das vor dem Hintergrund des weitverbreiteten Arbeits- und Fachkräftemangels. „Die Bauindustrie steht vor zahlreichen Herausforderungen. Hochautomatisierte Gebäudefabriken sind geeignet, qualitativ hochwertigere und erschwinglichere Wohnungen zu liefern. Durch die Kombination der führenden Roboterlösungen von ABB und dem Know-how von Porsche Consulting in der Planung und im Betrieb modernster Fabriken wollen wir zum Wandel in dieser wichtigen Branche beitragen“, sagt Eberhard Weiblen, Vorsitzender der Geschäftsführung von Porsche Consulting.

„Wir sehen ganz klar die Möglichkeit, diesen Sektor und die Art und Weise des Wohnungsbaus zu verändern, indem wir den Fertigungsprozess für modulare Komponenten automatisieren“, fügt Marc Segura, Leiter der Robotics-Division von ABB, hinzu. „Eine intensivere, intelligentere Automatisierung ist die Antwort auf den um sich greifenden Arbeitskräftemangel, und diese Zusammenarbeit wird die Produktivität steigern, mehr Individualisierung sowie nachhaltigeres und effizienteres Bauen ermöglichen.“ Bei der Einführung von Automatisierung und Robotik hinkt das Baugewerbe anderen Branchen hinterher. „Wir werden unsere Planungen realisieren und demonstrieren, wie der Einsatz von Robotern im modularen Wohnungsbau dazu beitragen kann, die gesellschaftlich notwendigen Veränderungen zu unterstützen. Der gemeinsame Ansatz wird die modulare Bauweise in Bezug auf Qualität, Effizienz, Konstruktion und Nachhaltigkeit auf ein neues Niveau heben“, so Marc Segura von ABB.


Grünes Licht für Batteriegroßspeicherprojekt in Magdeburg

19.10.2023: Kyon Energy hat die Genehmigung für die Realisierung eines neuen Großspeichers in Magdeburg erhalten. Das vermeldet das auf die Entwicklung von Batteriegroßspeichern spezialisierte Unternehmen aus München. Die Anlage in der Diesdorfer Wuhne im Stadtrandgebiet der Landeshauptstadt wird eine Speicherleistung von 58 Megawatt und eine Speicherkapazität von 116 Megawattstunden erbringen. Mit dem Bau soll bereits Anfang 2024 begonnen werden. Die Inbetriebnahme ist bis 2025 geplant. Die Batteriespeicheranlage wird nach Fertigstellung systemdienliche Aufgaben übernehmen, indem sie einerseits die Netzfrequenz stabilisiert und andererseits die Auslastung der Netze verbessert, sodass insgesamt mehr Erneuerbarer Energien in das Stromnetz integriert werden können, teilt Kyon Energy mit. Durch die hohe Speicherkapazität könne überschüssige Energie gespeichert und bei Bedarf wieder ins Netz eingespeist werden. Dies fördere eine effizientere Nutzung erneuerbarer Ressourcen und verringere die Abhängigkeit von herkömmlichen fossilen Energiequellen.  


Panattoni entwickelt in Landsberg neue Logistikanlage für Dachser

17.10.2023: Panattoni plant für den Logistikdienstleister Dachser eine moderne Build-to-Suit-Immobilie in Landsberg östlich von Halle an der Saale. Der Neubau soll die Geschäftstätigkeiten der bereits bestehenden Niederlassung des Logistikers ausbauen. Die Anlage umfasst rund 18.000 Quadratmeter Hallenfläche und 1.400 Quadratmeter große Büro- und Sozialflächen. Drei der der insgesamt vier Hallenabschnitte besitzen Kühlfunktionen, die speziell für Kunden aus der Lebensmittelindustrie vorgesehen sind. Der Baubeginn ist für November 2023 vorgesehen, die Fertigstellung für September 2024 geplant. Panattoni strebt für das Vorhaben die Zertifizierung nach DGNB-Gold an. Es ist bereits die neunte Zusammenarbeit des Projektentwicklers mit Dachser.


Smartes Quartier Jena-Lobeda auf der Zielgeraden

17.10.2023: Die Sanierungsarbeiten im Smarten Quartier Jena-Lobeda sind im letzten Bauabschnitt und somit auf der Zielgeraden angelangt. Wie die Stadtwerke Jena Gruppe mitteilt, ist inzwischen die Außenfassade der insgesamt drei Wohnblöcke in der Ziegesarstraße 9 bis 19 weitestgehend fertig gestellt, lediglich die neuen Balkone in Richtung Uniklinikum fehlen noch. In Richtung Erlanger Allee wurden bereits alle Balkon-Brüstungen aus DDR-Zeiten durch eine moderne Metallkonstruktion ersetzt. Was von außen für einen gestalterische Akzent in Richtung des Stadtteils Lobeda sorgt, beherbergt innen insgesamt 247 Wohnungen unterschiedlicher Größe, der Anteil der mietpreisgebundenen Wohnungen macht davon etwa die Hälfte aus. Im Frühjahr 2024 sollen die ersten Mieter im letzten Bauabschnitt in der Ziegesarstraße 17 bis 19 einziehen. Das Besondere in diesem Gebäudeteil: Im Erdgeschoss werden Gewerbemieter Leistungen rund um das Thema Gesundheit anbieten. Für den Bedarf in Jena nach großflächigem Wohnraum entstehen in den obersten Geschossen Maisonettewohnungen über zwei Etagen.

Das Smarte Quartier Jena-Lobeda ist ein Modellprojekt der Stadtwerke Jena Gruppe, welches Mieter im Alltag entlasten und ihre Lebensqualität steigern soll. Dafür saniert das kommunale Wohnungsunternehmen jenawohnen drei Gebäude des Wohnungsbautyps WBS70 im Bestand und stattet sie mit Smart-Home-Komponenten und buchbaren Services zu Gesundheit, Mobilität und Logistik aus. 


Investorengruppe plant Wohnquartier auf Industriebrache in Magdeburg

16.10.2023: Ein von der DLE Land Development vertretener Fonds, die MAVA AG und die Eterra Gruppe haben das ehemalige Fahlberg-List Gelände im Süden von Magdeburg erworben. Auf dem 30 Hektar umfassenden Gewerbeareal sollen in einem urbanen Quartier etwa 3.000 neue Wohnungen und Betriebsflächen für circa 1.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Die MAVA AG aus der Schweiz und die in Magdeburg ansässige Eterra Gruppe hatten das Entwicklungsvorhaben bislang vorangetrieben und werden das Projekt auch weiterhin begleiten. Das neue Quartier soll Wohnen, Arbeiten, Kultur und Freizeit verknüpfen und steht in einem unmittelbaren Bezug zum geplanten Intel-Campus. Ebenfalls im öffentlichen Fokus sind die 1.200 Meter Uferlinie des Grundstücks, über die nach Fertigstellung eine Promenade und der Elbe-Radweg führen sollen.


Vermietungserfolg für Büroneubau in Berlin-Kreuzberg

16.10.2023: Das IT-Unternehmen Diconium wechselt seinen Bürostandort innerhalb Berlins. Aktuell nutzt der Dienstleister eine Fläche in der Mollstraße 1 in der Nähe des Alexanderplatzes. Künftig wird Diconium in der Skalitzer Straße 126 in Berlin-Kreuzberg ansässig sein. In dem Neubau mit insgesamt rund 9.000 Quadratmeter Bürofläche wird das Unternehmen eine Fläche von rund 3.000 Quadratmeter nutzen. Es handelt sich um die erste Bürovermietung in dem Objekt. Eigentümer ist die Ideal Versicherung. Der Umzug ist für die erste Jahreshälfte 2024 vorgesehen. JLL hat den Mieter exklusiv beraten.


Startschuss für Wohn- und Pflegecampus in Sömmerda bei Erfurt

15.10.2023: Der Regionalverband Mitte-West-Thüringen der Arbeiterwohlfahrt (Awo) plant in Sömmerda nördlich von Erfurt einen neuen Wohn- und Pflegecampus für insgesamt mehr als 100 Menschen. Der Spatenstich für den ersten Bauabschnitt des Projektes in der Frohndorfer Straße/Ecke Mainzer Straße ist für den 24. Oktober 2023 geplant. Das berichtet die „Thüringer Allgemeine“. Vorgesehen seien 30 seniorengerechte, barrierefreie Eineinhalb- und Zwei-Zimmer-Wohnungen sowie 24 Mieteinheiten, die zwei Wohngemeinschaften bilden. Die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts sei für Frühjahr 2025 geplant. Frühestens im Herbst desselben Jahres soll dann der Startschuss für den zweiten Bauabschnitt folgen.


Berliner Bündnis für Wohnungsneubau und Mieterberatung erneuert

14.10.2023: Die Fortschreibung des „Bündnis für Wohnungsneubau und Mieterberatung in Berlin“ ist am 12. Oktober 2023 von Christian Gaebler, Senator für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen, sowie den Bezirksstadträten für Stadtentwicklung aus allen Berliner Bezirksämtern unterzeichnet worden. Damit setzen der Senat und die Bezirke nach eigener Aussage gemeinsam weiterhin alles daran, den Neubau von Wohnungen in Berlin – trotz der aktuell schwierigen Voraussetzungen – voranzutreiben. Beschlossen wurden beispielsweise die zügige Schaffung von Planungs- und Baurecht, die Anwendung des Berliner Modells, die Aktivierung von Neubaupotenzialen und die Zusammenarbeit bei der Digitalisierung. Verabredet wurde zudem, dass Zielzahlen zu erteilten Baugenehmigungen festgelegt und fokussierte Projekte respektive Maßnahmen prioritär zeitnah durchgeführt werden. Zum Mieterschutz wurde vereinbart, dass die Mieterberatung weiterhin ein wichtiges Angebot an die Berliner Mieter bleiben soll, um besondere Bedarfsgruppen zu erreichen und mieterrechtlich zu beraten. Für den kommenden Doppelhaushalt 2024/2025 ist in diesem Zusammenhang auch die Fortführung einer Sonderzuweisung geplant. Vorgesehen ist, dass diese an die gemeinsamen Ziele des Bündnisses für den Wohnungsneubau gekoppelt wird. Die finanziellen Mittel werden größtenteils prozentual nach den jeweils bestehenden Wohnbaupotenzialen an die Bezirke vergeben. Als festen jährlichen Mindestbetrag erhalten die Bezirke von nun an 200.000 Euro anstatt wie bisher 100.000 Euro. Diese Gelder sollen insbesondere für Maßnahmen verwendet werden, die im Zusammenhang mit Wohnungsneubau stehen.


Israelischer Investor kauft Einkaufszentrum in Bernburg

14.10.2023: Das Family-Office LAHAV hat eine zweite Immobilie in der sachsen-anhaltinischen Kleinstadt Bernburg erworben. Neben einem Hagebaumarkt ist das Einkaufszentrum auf der Kalistraße 11 nun ebenfalls Teil des Bestandsportfolios des israelischen Investors geworden. Die Anfang der 1990er-Jahre errichtete Einzelhandelsimmobilie umfasst rund 36.400 Quadratmeter Mietfläche mit über 30 Gewerbeeinheiten. Ankermieter ist ein Toom Baumarkt. Daneben sind ein REWE-Markt, das Möbelgeschäft Roller, ein Hammer-Fachmarkt sowie die Bundesagentur für Arbeit die Zugpferde des Zentrums, mit denen langfristige Mietverträge abgeschlossen wurden. Ein kleinerer Teil der Immobilie stehe aktuell leer und biete zusätzliches Entwicklungspotential.


Design-Hotel aus Seecontainern in Berlin-Spandau geplant

14.10.2023: Die Titanic Hotelgruppe will auf dem Gelände der Motorworld Manufaktur Berlin in Spandau ein neues Hotel mit über 100 Zimmern entwickeln. Das Besondere: Zum Konzept gehören 77 zu Hotelzimmern umfunktionierte Seecontainer, die auf den Dächern der Motorworld Manufaktur Berlin platziert werden. In den über 12 Meter langen „High-Cubes“ sollen sich Komfort und Abenteuer die Hand reichen, heißt es in einer Mitteilung: Die bis zu 27 Quadratmeter großen Seecontainer werden demnach mit hochwertigen Materialien in modernem Design veredelt und sollen zugleich ihre abenteuerlichen Jahre auf den Weltmeeren in sich tragen. Geplant sind zudem eine Car- und zwei Bike-Suites sowie drei barrierefreie Zimmer. Hinzu kommen 19 zwischen 31 und 47 Quadratmeter große Serviced Apartments, die auf dem Gelände auf zwei Etagen im denkmalgeschützten Gebäude einer zu restaurierenden ehemaligen Lehrwerkstatt im Loft-Design entstehen. Darüber hinaus soll es ein 500 Quadratmeter großes Restaurant mit Außenterrasse direkt am Spandauer See geben. Die Gesamteröffnung ist für 2025 vorgesehen. 


SIM Residential Invest kauft 120 Wohnungen in Gera

13.10.2023: Der Investment- und Asset-Manager SIM Residential Invest hat 120 Wohnungen mit einer Mietfläche von circa 7.600 Quadratmetern in Gera erworben. Die Bestandswohnungen sollen energetisch saniert und zu bezahlbaren Preisen weitervermietet werden. Es handelt sich um den ersten Ankauf der neuen Marke. Dieser soll Grundlage für den Aufbau eines deutschlandweiten Wohnportfolios sein, erklärt Benjamin Spieler, Gründer und Geschäftsführer von SIM Residential Invest. Das Unternehmen wurde im September 2023 als Teil der SIM Gruppe gegründet. Ziel ist das Angebot von Fondsprodukten für institutionelle und semiinstitutionelle Investoren sowie individuelle Lösungsangebote für effizientes Immobilien (Asset) Management sowie Consultant Dienstleistungen als Interim Asset Manager. Spätestens 2024 sei die Auflage eines ersten offenen Fonds für Institutionelle und semiprofessionelle Investoren geplant. 


QUARTERBACK feiert Richtfest für Familiensiedlung in Birkenwerder

13.10.2023: Rund ein Dreivierteljahr nach Beginn der Bauarbeiten für die Familiensiedlung „An der Havelaue“ im alten Stadtkern von Birkenwerder hat die QUARTERBACK Immobilien AG ein erstes Richtfest gefeiert. Am 12. Oktober 2023 hisste das Leipziger Unternehmen den Richtkranz über zehn Stadtvillen mit zusammen 78 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen zur Vermietung. Die Gebäude sollen im Wesentlichen durch grüne Energie betrieben werden. So erfolge die Wärmeversorgung über ein CO2-neutrales Wärme-Luftpumpen-System gemäß dem Energieeffizienzstandard KfW 55. Die Stromversorgung über Solaranlagen auf den Dächern sei zudem in Planung. Mit einer Fertigstellung sei im November 2024 zu rechnen. Die Umsetzung erfolgt für die HIH Invest Real Estate.

Im weiteren Projektverlauf will QUARTERBACK die Familiensiedlung durch den Neubau von weiteren Mehrfamilien- sowie freistehenden Einfamilienhäusern und Doppelhaushälften mit bis zu 140 Wohn-Einheiten ergänzen. Zurzeit führt das Unternehmen intensive Gespräche mit der Gemeinde, um diesen zweiten Bauabschnitt zeitnah starten zu können.


Automobilzulieferer HELLA investiert in neuen Unternehmenssitz in Lippstadt

12.10.2023: Der unter der Dachmarke FORVIA agierende internationale Automobilzulieferer HELLA mit Sitz in Lippstadt errichtet an seinem Hauptsitz an der Rixbecker Straße eine neue Unternehmenszentrale. In den Neubauten, welche den Namen CELLS (Center for Electronics, Lighting and Lifecycle Solutions) tragen werden, vereint HELLA zukünftig alle Forschungs-, Entwicklungs- und Verwaltungsfunktionen des Standortes Lippstadt. Teil des Projekts ist auch die Verbesserung der Infrastruktur und Aufenthaltsqualität auf dem Gesamtareal sowie Maßnahmen zum CO2-neutralen Betrieb. Das auf Bau und Immobilien spezialisierte Beratungsunternehmen Drees & Sommer SE unterstützt HELLA im Bereich der Strategieberatung, der Flächenbedarfsplanung sowie in der Betreuung eines Architektenauswahlverfahrens. Der Rahmenplan für den neuen Unternehmenssitz soll bis Ende 2023 fertiggestellt sein. Das Gesamtprojekt sieht die Realisierung von rund 70.000 Quadratmetern Bruttogrundfläche am Standort in Lippstadt vor. Die entsprechenden behördlichen Baugenehmigungen vorausgesetzt sollen die ersten Gebäude bereits 2025 bezogen werden.


Berlin: limehome revitalisiert Gründerzeitbau unweit des Potsdamer Platzes

12.10.2023: Der Anbieter und Betreiber von volldigitalisierten Design-Apartments limehome stärkt seine Präsenz in Berlin mit einem Stück lokaler Hotelgeschichte. In einem Gründerzeitbau aus dem Jahr 1868 in der Stresemannstraße unweit des Potsdamer Platzes sind insgesamt 48 Design-Apartments auf fünf Etagen entstanden. Bei der Revitalisierung mit dem Projektpartner Natives Capital stand im Vordergrund, den ursprünglichen Charakter des Hauses zu erhalten. Es handelt sich um den 16. Standort von limehome in Berlin. Das Unternehmen bietet nun nach eigenen Angaben insgesamt knapp 500 Design-Apartments in der deutschen Hauptstadt an.


MWG baut 54 neue Wohnungen in Magdeburg-Nord

12.10.2023: Die MWG-Wohnungsgenossenschaft eG Magdeburg will im Norden Magdeburgs ein neues Mehrfamilienhaus errichten. Insgesamt 54 Wohnungen sollen auf einem rund 5.900 Quadratmeter großen Grundstück an der Victor-Jara-Straße entstehen, wie die Volksstimme berichtet. Vorstand und Aufsichtsrat der MWG hätten demnach das Neubauprojekt nun beschlossen. Geplant seien 28 Mikro-Apartments mit zwei Zimmern und 45 bis 52 Quadratmetern sowie zwölf Drei-Raum-Wohnungen und sieben weitere Zwei-Raum-Wohnungen. Im Erdgeschoss kämen darüber hinaus zwei Gewerbeeinheiten hinzu. Die Wohnungen sollen auf sieben Etagen durch Laubengänge erreichbar sein. Auf dem Dach sei eine Photovoltaikanlage vorgesehen.


Family Office erwirbt Hornbach-Baumarkt in Berlin-Weißensee

11.10.2023: Sienna Real Estate hat für das Family Office Saud Al Rashed aus Kuwait die Einzelhandelsimmobilie in der Malchower Chaussee 10 im Berliner Stadtteil Weißensee erworben. Langjähriger Einzelmieter des Objekts mit einer Grundfläche von rund 14.700 Quadratmetern ist die Baumarktkette Hornbach. Das Gebäude befindet sich direkt an einer der Hauptverkehrsadern Berlins und bedient somit ein großes Einzugsgebiet. Beraten wurde Sienna Real Estate von der internationalen Anwaltssozietät Clifford Chance.


TwentyTwo Real Estate erwirbt Center Parcs Allgäu von Batipart

11.10.2023: TwentyTwo Real Estate, ein Immobilieninvestment- und Managementunternehmen, hat den Center Parcs Allgäu in Deutschland erworben, einen der größten und neuesten Center Parcs in Europa. Die Akquisition wurde vom TwentyTwo Real Estate Fund III gemeinsam mit seinen Partnern getätigt und umfasst 750 der 1.000 Ferienhäuser sowie die wichtigsten Sport- und Freizeiteinrichtungen des Parks. Verkäufer ist Lagune International, ein von Batipart verwaltetes Investmentvehikel. Der 2018 eröffnete und damit zur neuesten Generation an Freizeitparks gehörende Center Parcs liegt strategisch günstig im Südwesten Deutschlands, in der Nähe der drei Großstädte München, Stuttgart und Zürich. Er erstreckt sich über 184 Hektar. Der Standort wird von Pierre & Vacances Center Parcs gepachtet und verwaltet.


Round Hill kauft 540 Wohnungen in Brandenburg

10.10.2023: Der Immobilieninvestor, -entwickler und -manager Round Hill Capital vermeldet, kürzlich gut 540 Wohnungen in sieben Objekten in Brandenburg durch insgesamt drei Transaktionen erworben zu haben. Der Kaufpreis lag bei insgesamt rund 90 Millionen Euro, heißt es. Die erste Transaktion umfasst demnach 497 Wohneinheiten, verteilt auf Immobilien in Hennigsdorf, Königs Wusterhausen, Ludwigsfelde, Stahnsdorf und Potsdam. Verkäufer war die TAG Immobilien AG. Weitere 44 Einheiten kaufte Round Hill in Off-Market-Deals von zwei lokalen Projektentwicklern. Davon befindet sich ein Objekt in Königs Wusterhausen und das andere Objekt in Strausberg. Beide Neubauten erreichen laut Round Hill die höchste Energieeffizienzklasse in Deutschland. Die Akquisitionen erfolgten für den Round Hill Capital European Residential Income Fund II, der seit Mai 2023 geschlossen ist mit Eigenkapitalzusagen in Höhe von circa 440 Millionen Euro.


Dresden: Büroneubau Annenhöfe neun Monate nach Bauende vollvermietet

10.10.2023: Die DW Real Estate hat in den Dresdener Annenhöfe neun Monate nach Baufertigstellung die Vollvermietung erzielt. In dem sechsstöckigen Büroneubau am Postplatz wurden die letzten Flächen mit rund 3.200 Quadratmetern von einer internationalen Wirtschaftsprüfungskanzlei gemietet. Das Gebäude verfügt insgesamt über etwas mehr als 20.000 Quadratmeter Mietfläche. Neben den bereits seit längerem feststehenden Nutzern wie der Landeshauptstadt Dresden, IU Internationalen Hochschule, Rohde + Schwarz sowie ADP haben sich neu auch die Porsche-Beratungstochter MHP und das Barkhausen Institut der TU Dresden mit einer Demo- und Labfläche für die Annenhöfe entschlossen. Zudem sind die Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss an Retailer und Fachhändler, wie etwa den dänischen Möbeldesigner Bolia, vermietet worden. Erst im September 2022 waren die Annenhöfe fertiggestellt worden, die Bauarbeiten hatten im Januar 2020 begonnen. Die TLG Immobilien AG investierte rund 70 Millionen Euro in den Neubau, der eine der letzten Lücken am Postplatz geschlossen hat.


Wo gibt es die meisten E-Ladepunkte in Deutschland?

10.10.2023: Die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge ist in Europa, darunter auch Deutschland, noch nicht ausreichend ausgebaut. Kürzlich hat das Europäische Parlament ein Gesetz verabschiedet, das einen verbindlichen Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos in ganz Europa bis 2026 vorsieht. Eine GeoMap-Analyse hat nun die Anzahl öffentlich zugänglicher E-Ladestationen in den größten deutschen Städten im Jahr 2023 untersucht. München führt mit 1.387 E-Ladestationen, gefolgt von Berlin mit 1.358 und Hamburg mit insgesamt 975 Ladepunkten. Es folgen: Stuttgart (714), Dortmund (465), Düsseldorf (424), Köln (342), Essen (283) und Leipzig (259). Das Schlusslicht bildet Frankfurt am Main mit 156 öffentlichen E-Ladepunkten.


Pepco eröffnet im ALEXA am Berliner Alexanderplatz

10.10.2023: Der Anbieter für Kleidung und Haushaltsprodukte Pepco hat eine Filiale im ALEXA-Shopping- und Freizeitcenter am Alexanderplatz in Berlin-Mitte eröffnet. Auf über 500 Quadratmetern im zweiten Obergeschoss des Gebäudes bietet Pepco ab sofort Markenartikel zu günstigen Preisen an. Für die Vermietung verantwortlich war Sonae Sierra. Die Immobilienspezialisten managen das ALEXA im Auftrag der Eigentümerin Union Investment.


Hotelinvestmentmarkt: Transaktionsvolumen sinkt stark

10.10.2023: In den ersten drei Quartalen von 2023 summierte sich das Investitionsvolumen am Hotelimmobilienmarkt Deutschland auf 514 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein Rückgang um 60 Prozent, was genau dem allgemeinen prozentualen Rückgang am gesamten deutschen Immobilieninvestmentmarkt entspricht. Im dritten Quartal 2023 registrierte der Immobiliendienstleister CBRE am Hotelinvestmentmarkt 16 Transaktionen in Höhe von zusammen 155 Millionen Euro. Mit 48 Prozent fand, wie auch schon im Vorjahreszeitraum, ein großer Anteil der Transaktionen im Value-Ad- und opportunistischen Bereich statt. Die einzige Core-Transaktion ist das Holiday Inn Mannheim City – Hauptbahnhof. Zudem entfielen zwei Drittel des Volumens auf Standorte außerhalb der Top-7-Städte. 

„Der Hotelinvestmentmarkt spiegelt die allgemeine abwartende Haltung am Immobilieninvestmentmarkt wider, obwohl die Betreiberzahlen positiv sind. Dementsprechend sehen wir auch viele Betreiber, welche aktuell als Käufer auftreten“, sagt Helena Rickmers, Associate Director Hotel Investment bei CBRE. Die stärkste Käufergruppe waren offene Immobilienfonds mit einem Anteil von 29,1 Prozent. Zum ersten Mal seit 2012 wurde in den ersten drei Quartalen keine Transaktion mit einem Volumen von über 100 Millionen Euro abgeschlossen. Zudem fand auch nur eine Transaktion oberhalb der 50-Millionen-Euro-Marke statt. Der Renditeanstieg setzte sich im Verlauf des dritten Quartals 2023 fort. Während die Spitzenrendite für Hotelimmobilien Ende des zweiten Quartals 2023 noch bei 4,9 Prozent lag, ist sie seitdem weiter um 0,1 Prozentpunkte auf 5,0 Prozent gestiegen und ist auch weiterhin unter Druck.


DRIVEN entwickelt Life-Science-Immobilie in Berlin-Moabit

09.10.2023: Der Immobilienentwickler DRIVEN Investment GmbH plant in Berlin eine neue Life-Science & Tech-Immobilie. Bis zum vierten Quartal 2026 sollen in Moabit unweit der Technischen Universität etwa 6.750 Quadratmeter Mietfläche entstehen. Davon entfallen rund 70 Prozent auf Laborflächen. Ein Bauvorbescheid wurde bereits erteilt. Der Baubeginn ist spätestens für das Frühjahr 2025 geplant. Finanzierende Bank für das gesamte Projekt ist die BayernLB. Die entstehenden Flächen stehen bereits zur Vorvermietung zur Verfügung und bieten eine große Flexibilität – laut DRIVEN können Mietflächen ab 300 Quadratmeter flexibel miteinander kombiniert werden. Möglich seien chemische, biologische und physikalische Labore in den Sicherheitsstufen S1 bis S3. Auch Reinräume, also Flächen ohne luftgetragene Partikel, seien je nach Nutzerbedarf möglich.


B&B mietet Hotel in Gotha

06.10.2023: Die französische Hotelkette B&B HOTELS hat einen Mietvertrag für ein neues Hotel in Gotha unterschrieben. In der thüringischen Kleinstadt übernimmt das Unternehmen ein altes Schulungshotel eines Energiedienstleisters. Vermieter ist eine Firma der Generation 3 GmbH. Das neue Domizil soll 56 Zimmer haben. In Deutschland betreibt B&B derzeit nach eigenen Angaben 170 Hotels, bis 2030 sollen es 400 Häuser sein.


Siegerentwurf für neues Quartier in Dresden-Tolkewitz gekürt

05.10.2023: Im Dresdner Stadtteil Tolkewitz soll ein neues Quartier entstehen. Dafür haben das Amt für Stadtplanung und Mobilität und der Investor USD Immobilien GmbH einen städtebaulich-architektonischen Wettbewerb durchgeführt. Fünf Büros reichten ihre Entwürfe ein. Daraus ging der Entwurf des Dresdner Büros QUERFELDEINS Landschaft | Städtebau | Architektur PartGmbB als Sieger hervor. Dieser soll nun in den nächsten Monaten weiterentwickelt und in einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan überführt werden. Das etwa 1,2 Hektar große Wettbewerbsgebiet liegt in unmittelbarer Nähe des Schulcampus Tolkewitz und umfasst Teilflächen des ehemaligen Gartenbaubetriebes Elsner PAC.

Unternehmen ein altes Schulungshotel eines Energiedienstleisters. Vermieter ist eine Firma der Generation 3 GmbH. Das neue Domizil soll 56 Zimmer haben. In Deutschland betreibt B&B derzeit nach eigenen Angaben 170 Hotels, bis 2030 sollen es 400 Häuser sein.


Freiberg: Neubau für TU Bergakademie übergeben

01.10.2023: Die TU Bergakademie Freiberg hat ein neues repräsentatives Hörsaal- und Bibliotheksgebäude im Herzen des Campus. Finanzminister Hartmut Vorjohann und Wissenschaftsstaatssekretär Dr. Andreas Handschuh übergaben den Neubau Ende September offiziell an den Rektor der Hochschule, Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht. Im Neubau sind neben der Bibliothek zwei große, barrierefreie Hörsäle mit je 350 Plätzen, ein weiterer Vortragssaal, Seminarräume und eine Cafeteria untergebracht. Die neue Universitätsbibliothek bietet Platz für rund 720.000 Bücher, Zeitschriften und andere Medien. Die zukünftigen Nutzer profitieren zudem von insgesamt 480 modern gestalteten Lern- und Arbeitsplätzen, heißt es in er Mitteilung. Die Bauarbeiten für den Neubau waren im Jahr 2019 gestartet und dauerten rund vier Jahre. Der Freistaat Sachsen hat rund 49 Millionen Euro in das Bauprojekt, das unter Regie des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement nach Plänen des Architekturbüros Behet Bondzio Lin umgesetzt wurde, investiert.