Union Investment erhöht Ausschüttungen ihrer Offenen Immobilienfonds

Union Investment erhöht Ausschüttungen ihrer Offenen Immobilienfonds

Union Investment erhöht Ausschüttungen ihrer Offenen Immobilienfonds
Union Investment konnte die Mieterträge in allen Gewerbeimmobilienfonds steigern. Quelle: Union Investment

Die Gewerbeimmobilienfonds von Union Investment haben sich auch im ersten Halbjahr 2024 als solides Sachwertinvestment erwiesen. Trotz des herausfordernden Marktumfeldes lieferten die Offenen Immobilien-Publikumsfonds UniImmo: Global und UniImmo: Deutschland ihren Anlegern stabile Ausschüttungen und konnten diese sogar im Vergleich zum Vorjahr um rund 11 Prozent steigern. Der UniImmo: Global schüttete Mitte Juni 1,00 Euro pro Anteil aus, der UniImmo: Deutschland 1,90 Euro pro Anteil. Auch der im Dezember ausschüttende UniImmo: Europa wird in diesem Jahr voraussichtlich mehr auszahlen als im Vorjahr.

Einladung zur Real Estate Mitteldeutschland

Über die steuerliche Teilfreistellung der Erträge bieten die Offenen Immobilien-Publikumsfonds von Union Investment damit eine überzeugende und wettbewerbsfähige Ausschüttungsrendite, die auch auf mittlere bis langfristige Sicht nachhaltig stabil bleiben wird. Die Teilfreistellungssätze liegen zwischen 60 bis 80 Prozent.

„Das gute Ausschüttungsergebnis für alle unsere Immobilien-Publikumsfonds zeigt, dass die Nutzermärkte für qualitativ hochwertige Immobilien in guten Lagen nach wie vor intakt sind. In vielen Segmenten steigen die Mieten solcher Immobilien nachhaltig an“, sagte Michael Bütter, Vorsitzender der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH, bei der Vorstellung der Halbjahresbilanz. 

Breite Streuung und hohe Vermietungsquoten

Die Ertragssituation des über fünf Dekaden sukzessive aufgebauten Immobilienportfolios von Union Investment bleibt aufgrund der sehr guten Vermietungsquoten und der breiten Streuung der Anlagen über Regionen, Nutzungen und Branchen auch im aktuellen Marktumfeld stabil. Die internen Asset Management-Einheiten haben allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres rund 340.250 m² gewerbliche Immobilienfläche neu- oder nachvermietet und damit bereits eine jährliche Nettomiete von 94,1 Millionen Euro für die Immobilienfonds von Union Investment gesichert. Die indexierten Mietverträge im Gewerbeimmobilien-Portfolio haben dabei für zusätzliche Stabilität und Inflationsschutz gesorgt. Die Vermietungsquoten nach Ertrag halten sich per Ende Mai mit im Schnitt 95,4 Prozent zudem auf sehr hohem Niveau (Ende 2023: 95,5 Prozent).

Resilienz und Ertragsstärke im Fokus

Auf den Investmentmärkten, die, weitere Zinssenkungen vorausgesetzt, frühestens ab dem Jahr 2025 wieder an Schwung gewinnen dürften, lag der Schwerpunkt im ersten Halbjahr 2024 auf der Realisierung von attraktiven Verkaufsgewinnen. Insgesamt wurden für die Publikums- und institutionellen Fonds in Deutschland, Österreich, Schweden und Japan acht Immobilien (Gesamtvolumen 1,2 Milliarden Euro) mit Erlösen insgesamt oberhalb des Sachverständigenwertes verkauft und dadurch wichtige Performancebeiträge realisiert. 

Der Anlagefokus auf die langfristige Qualität der Immobilien zahlt sich aus. Trotz des herausfordernden Marktumfelds ist die Ein-Jahres-Perfromance der gewerblichen Immobilienfonds für private und institutionelle Kunden von Union Investment im ersten Halbjahr 2024 im Durchschnitt mit 2,7 Prozent per Ende Mai stabil. Per Ende 2023 lag die Wertentwicklung bei durchschnittlich 3,0 Prozent.  

Die durch die Verkäufe aufgebauten Liquiditätspuffer will Union Investment für die weitere Portfoliodiversifizierung verwenden und einerseits in resiliente Nutzungsarten wie Logistik und Hotel sowie in kleinere Objektgrößen investieren. Andererseits sollen sie für Investitionen in den Bestand genutzt werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Umnutzung von Flächen, auf der Nutzungserweiterung, der Aufwertung von Standorten zu attraktiven hochwertigen Quartieren sowie der nachhaltigen Transformation. Die aktiv gemanagten Immobilienfonds von Union Investment verfügen aktuell über eine Brutto-Liquiditätsquote von im Schnitt rund 15 Prozent. und liegen damit deutlich über der gesetzlich vorgeschriebenen Mindestliquidität in Höhe von 5 Prozent.

Frische Ertragskraft für die Immobilienfonds 

Künftige Ertragspotenziale und trotz der profitablen Verkäufe ein weiter steigendes Immobilienvermögen sichert sich Union Investment zudem auch über Projektfertigstellungen. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres sind bereits fünf Projektentwicklungen in den Bereichen Büro, Logistik und Einzelhandel erfolgreich fertiggestellt und in den Bestand von Union Investment übergegangen. Bis Ende dieses Jahres werden noch weitere 16 Projektentwicklungen fertiggestellt. Sie sind bereits vor Fertigstellung und Übergabe zu 52,4 Prozent vermietet und lassen attraktive Cashflows erwarten. 

Michael Bütter betonte die Chancen, die in der aktuellen Zeitenwende liegen: „Wir wollen, unabhängig von den zu erwartenden Zinssenkungen, den nächsten Immobilienzyklus aktiv für unsere Anleger gestalten. Hierzu gehören gezielte Investitionen in die Effizienz unserer Prozesse, die Dekarbonisierung unserer Bestände und in die Digitalisierung.“ Rund 35 Millionen Euro will Union Investment allein in die digitale Weiterentwicklung ihrer Immobilien-Plattform investieren, um damit unter anderem auch den Bedürfnissen institutioneller Kunden noch besser nachzukommen.