Aktuelles aus der Immobilienbranche – Dezember 2021

Aktuelles aus der Immobilienbranche – Dezember 2021

Aktuelles aus der Immobilienbranche – Dezember 2021
In Eisenach wechselte ein Einkaufszentrum den Besitzer. Copyright: taita66 auf Pixabay

CLAUS und DVI erwerben Mehrheit an Hotel-Immobilienfonds in Potsdam +++ TLG schließt langfristigen Mietvertrag für die Annenhöfe in Dresden +++ PANDION plant Wohnungsbauprojekt in Berlin-Kreuzberg +++ Sachsens erste Carbonbeton-Brücke für den Verkehr freigegeben +++ Bauen in Sachsen deutlich teurer +++ QUEST verkauft Berliner Büroimmobilie The Graph an BVK Fonds +++ Aroundtown vermietet 10.000 Quadratmeter in Erfurts Zentrum +++ und viele mehr.

CLAUS und DVI erwerben Mehrheit an Hotel-Immobilienfonds in Potsdam 

24.12.2021: Das in Berlin ansässige Family Offices „CLAUS Unternehmensgruppe" und die als Bestandshalter für Wohn- und Büroimmobilien tätige „DVI Gruppe" (DVI) haben gemeinsam eine Mehrheitsbeteiligung an einer Hotel- und Gewerbeimmobilie in Potsdam erworben (Share-Deal). Das Objekt befindet sich im historischen Zentrum Potsdams, verfügt über eine Nutzfläche von 10.500 Quadratmeter und bietet neben der Hotelnutzung auch Platz für Büros, Geschäfte und neun Wohnungen. Mit der Abwicklung des Kaufprozesses und der Anteilskaufverträge ist jeweils die BEB Real Invest GmbH betraut, die auch das laufende Management der Beteiligungen betreuen wird.  


TLG schließt langfristigen Mietvertrag für die Annenhöfe in Dresden

23.12.2021: Für die Annenhöfe am Postplatz in Dresden hat die Around-Tochtergesellschaft TLG einen weiteren langfristigen Mietvertrag geschlossen. Der Mieter ist eine private Hochschuleinrichtung, deren Studenten künftig in dem Büroobjekt lernen werden. Die Annenhöfe sind ein Entwicklungsprojekt der TLG und schließen eine Baulücke im Herzen der Dresdner Innenstadt. TLG bedient damit den Bedarf an modernen innerstädtischen Büro- und Geschäftsflächen. Diese bieten Raum für Open Space-Lösungen, Desk-Sharing, Großraumbüros und Kombi-Einheiten. Die Annenhöfe liegen in unmittelbarer Nähe zum Zwinger und zeichnen sich durch eine zeitlose Architektur, einen attraktiven Innenhof, ausreichend Stellplätze und eine gute Erreichbarkeit der Bahnhöfe Dresden Mitte und Dresden Hauptbahnhof aus.


PANDION plant Wohnungsbauprojekt in Berlin-Kreuzberg 

23.12.2021: Die Kölner PANDION AG hat in Berlin am Halleschen Ufer ein 3.300 Quadratmeter großes Entwicklungsgrundstück erworben. Es liegt fußläufig zum Potsdamer Platz und zum Park am Gleisdreieck. PANDION plant auf dem Grundstück in Zusammenarbeit mit einem Berliner Architekturbüro einen Neubau mit 78 Wohneinheiten, 38 Tiefgaragen- und 150 Fahrradstellplätzen sowie einem begrünten Innenhof. Die Bruttogeschossfläche wird rund 8.100 Quadratmeter betragen. Voraussichtlich im Juli 2022 soll der Verkauf der Wohnungen beginnen. Die Fertigstellung des Projekts ist für Ende 2024 geplant. Laut Mathias Groß, PANDION-Niederlassungsleiter Berlin, zählt das Hallesche Ufer an der Schnittstelle von Mitte und Kreuzberg „mittlerweile zu den Top-Locations Berlins“. Das Vorhaben ist Teil eines gemischten Quartiers, das im und um den ehemaligen Postbank-Tower entsteht. Verkäufer des Grundstücks ist die Art-Invest Real Estate, die das Quartier gemeinsam mit degewo realisiert.  


Sachsens erste Carbonbeton-Brücke für den Verkehr freigegeben

22.12.2021: Die erste Carbonbeton-Brücke im sächsischen Straßennetz ist seit 22. Dezember 2021 für den Verkehr freigegeben. Sie ersetzt ein Stahlbetonbauwerk aus dem Jahr 1934 über das Kuppritzer Wasser an der Staatsstraße S 111 bei Wurschen im Landkreis Bautzen. Die Besonderheit der neuen Brücke ist der aus Carbonbeton hergestellte Überbau. Die Bewehrung besteht aus kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffstäben und -matten. Diese sind deutlich widerstandsfähiger als Stahlstäbe- und matten, rosten nicht und lassen eine deutlich höhere Lebensdauer erwarten. Ein weiterer Vorteil ist der stark reduzierte Materialbedarf, insbesondere an Beton. Bei der Carbonbeton-Brücke handelt sich um ein Pilotprojekt der sächsischen Straßenbauverwaltung und der Technischen Universität Dresden. Die im Rahmen des Projekts gewonnenen Erkenntnisse sollen in künftige Bauprojekte einfließen.


Bauen in Sachsen deutlich teurer

22.12.1.2012: Das Bauen hat sich in Sachsen im Jahr 2021 spürbar verteuert. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes des Freistaats Sachsen mussten Bauherren für das Errichten eines Wohngebäudes im Schnitt 11,7 Prozent und für den Ausbau 11,1 Prozent mehr aufwenden als 2020. Der Grund: In beiden Baubereichen wurden jeweils zwei Drittel der Einzelbauleistungen um mehr als zehn Prozent teurer. Vom Preisauftrieb waren auch andere Baubereiche betroffen. So stiegen die Kosten für den Bau von Bürogebäuden um 11,7 Prozent, von gewerblichen Betriebsgebäuden um 11,9 Prozent und für die Instandhaltung von Wohngebäuden (ohne Schönheitsreparaturen) um 11,5 Prozent. Die Preise für Schönheitsreparaturen in Wohnungen erhöhten sich 2021 im Jahresmittel um 7,7 Prozent. Als Ursachen für die Teuerung nennt das Statistische Landesamt unter anderem gestiegene Löhne, Materialpreise und Transportkosten sowie Lieferengpässe.


QUEST verkauft Berliner Büroimmobilie The Graph an BVK Fonds 

22.12.2021: Die Investment- und Projektentwicklungsgesellschaft QUEST Investment Partners verkauft die Berliner Büroimmobilie The Graph an einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK). Das 1999 errichtete Gebäude in der Markgrafenstraße 62/63 hat rund 7.500 Quadratmeter Mietfläche sowie 42 Tiefgaragenplätze und liegt im Berliner Zeitungsviertel in unmittelbarer Nähe zum Checkpoint Charlie. QUEST Investment Partners hatte die Immobilie im Dezember 2020 erworben und wird nach der Veräußerung eine Sanierung als Generalübernehmer durchführen. Laut QUEST soll das neungeschossige Gebäude im Rahmen der Sanierung auch eine markantere Fassade und eine repräsentative, zweistöckige Lobby erhalten. Mit der Büroimmobilie The Graph erweitert die Bayerische Versorgungskammer das Portfolio „Urban Office RE“ auf nunmehr fünf Objekte mit insgesamt rund 32.400 Quadratmeter. Das Portfolio ist Teil eines von Universal-Investment verwalteten Fonds der Bayerischen Versorgungskammer, für das QUEST Funds als Initiator und Asset Manager agiert.  


Aroundtown vermietet 10.000 Quadratmeter in Erfurts Zentrum

21.12.2021: Aroundtown ist mit drei weiteren Mietverträgen die Vollvermietung des BüroHaus am Schmidtstedter Tor im Zentrum von Erfurt gelungen. Zum einen konnte Aroundtown eine Einrichtung der öffentlichen Hand davon überzeugen, knapp 8.000 Quadratmeter für zwölf Jahre als repräsentativen Hauptsitz zu mieten. Zum anderen wird die Debeka Krankenversicherung rund 1.200 Quadratmeter Bürofläche für zehn Jahre nutzen. Außerdem vergrößert sich die bereits im Haus ansässige Deutsche Bahn und mietet zusätzlich knapp 900 Quadratmeter. Das BüroHaus am Schmidtstedter Tor in der Weimarischen Straße 42-46 befindet sich in zentraler Innenstadtlage von Erfurt. Das Objekt besteht aus fünf Gebäudeteilen mit je sechs Stockwerken und bietet auf insgesamt 23.000 Quadratmetern moderne und flexible Büroflächen sowie ausreichend Pkw-Stellplätze für Mieter und Besucher.


Vermietungserfolg für SEGRO im Logistik-Park Leipzig-Airport

20.12.2021: SEGRO hat in seinem SEGRO Logistics Park Leipzig-Airport 11.700 Quadratmeter an die Emons Speditions GmbH vermietet. Das weltweit agierende Transport- und Logistikunternehmen aus Köln ist auf das Erbringen möglichst nachhaltiger Logistiklösungen spezialisiert. Mit diesem Deal sind die 190.500 Quadratmeter des modernen SEGRO Logistics Park Leipzig-Airport vollvermietet. Im August 2021 hatte SEGRO 50.000 Quadratmeter an den Onlinehändler Relaxdays übergeben, weitere 36.000 Quadratmeter sind derzeit im Bau. Darüber hinaus plant SEGRO eine Erweiterung des Parks um 11.800 Quadratmeter bis August 2022. Der Bau soll im Januar 2022 beginnen. Für die Erweiterung strebt SEGRO das Nachhaltigkeitszertifikat DGNB in Gold an. Der SEGRO Logistics Park Leipzig-Airport befindet sich in der Eichenallee in Kabelsketal.


Rohbau für neues Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt in Dresden fertig

17.12.2021: Der Neubau des Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes in Dresden an der Oskar-Roeder-Straße gegenüber der Galopprennbahn nimmt Gestalt an. Die Wände aus Stahlbetonfertigteilen stehen, auch die Tragkonstruktion des Dachstuhles aus Holzbindern ist errichtet. Derzeit wird das Dach gedeckt. Anschließend erfolgen der Einbau der Fenster und ab Frühjahr die Ausbauarbeiten. Das Erdgeschoss ist für Empfang, Untersuchungsräume, Tierseuchenkrisenzentrum und Verwaltung vorgesehen, das Obergeschoss für Büros. Im Untergeschoss sind Archiv, Lager und Technik geplant. Die Beheizung wird mit Fernwärme erfolgen.  Eine Photovoltaikanlage liefert Energie für das Laden von Elektrofahrzeugen. Gebaut werden zudem 38 Parkplätze für Dienst- und Mitarbeiterfahrzeuge sowie überdachte Stellplätze für Fahrräder. Der Einzug der rund 60 Beschäftigten in das neue Verwaltungsgebäude soll im Januar 2023 erfolgen.


Immobilienfonds-Anbieter kauft 550 Wohnungen in Chemnitz

17.12.2021: Die WIDe-Gruppe im bayerischen Ebermannstadt hat zwei Wohnungsportfolios in Chemnitz für ihre Publikumsfonds WIDe Fonds 8 und 9 erworben. Das erste Portfolio namens "Twix" umfasst 339 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten, die in den 1930er- und 1970er-Jahren gebaut und Mitte der 1990er-Jahre saniert wurden. Die Objekte befinden sich in den Stadtteilen Gablenz und Hilbersdorf und haben zusammen eine Fläche von rund 18.700 Quadratmetern. Das zweite Portfolio mit dem Namen "Carl" beinhaltet 208 Wohn- und drei Gewerbeeinheiten auf rund 12.600 Quadratmetern Fläche, gelegen im zentrumsnahen Lutherviertel. Diese Gebäude wurden um 1950 errichtet und ebenfalls in den 1990ern saniert. Beide Portfolios sind zuvor von der MIB Wohninvest Management GmbH gemanagt worden. Bei den Transaktionen hat BNP Paribas Real Estate beraten.


VICUS GROUP kauft Gewerbegrundstück in Leipzig

17.12.2021: Im Rahmen einer Versteigerung hat die VICUS GROUP AG ein Gewerbegrundstück mit circa 28.800 Quadratmetern in der Leipziger Südvorstadt gekauft. Das Unternehmen bewirbt den Standort unweit des Stadtzentrums als beliebten Wohn- sowie innovativen Gewerbe- und Forschungsstandort mit einer hervorragenden Verkehrsanbindung. Zahlreiche namhafte Unternehmen und Einrichtungen seien hier bereits beheimatet. So befinden sich die BioCity und die Media City in unmittelbarer Nähe zur Liegenschaft. Durch das vielseitige Potenzial des Standorts rechnet VICUS mit einer hohen Nachfrage zur Ansiedlung weiterer namhafter Unternehmen.


BASF mietet im SCALE in Berlin  

17.12.2021: Der Projektentwickler TOWNSCAPE hat die BASF Service Europe GmbH als Mieter für das Berliner Bürohaus SCALE gewonnen. Damit sind drei Monate nach dem Richtfest bereits 70 Prozent der Immobilie in der Storkower Straße vermietet. Die BASF-Gruppengesellschaft wird rund 15.000 Quadratmeter Bürofläche beziehen. Die Übergabe der ersten Flächen ist für das vierte Quartal 2022 geplant. Der Mietvertrag wurde mit einer Laufzeit von zehn Jahren geschlossen. Thomas Schiffer, geschäftsführender Gesellschafter von TOWNSCAPE, freut sich, dass er BASF von seinem architektonischen Konzept überzeugen konnte: „Wie schon im GROW und ENTER, haben wir auch im SCALE auf frei gestaltbare Flächen, multifunktionale Räumlichkeiten und eine lebendige Verbindung zum umliegenden Stadtgebiet gesetzt.“ Es zeige sich, dass man den Puls der Zeit treffe und dass New Work in vielen Unternehmen bereits gelebt werde.  
 


Leipzig: Privates Wohnungsbauprojekt mit 80 Prozent Sozialwohnungen vollendet

17.12.2021: Im Leipziger Osten ist ein privates Wohnungsbauprojekt fertiggestellt worden, das zu rund 80 Prozent aus Sozialwohnungen besteht. Bauherr ist der Leipziger Unternehmer Stephan Praus, zugleich Gründer und Vorstand des lokal ansässigen Immobilienunternehmens LEWO AG. Das sechsgeschossige Wohnhaus in der Karl-Vogel-Straße 23 wurde durch das Leipziger Sozialamt sowie das Amt für Wohnungsbau und Stadterneuerung abgenommen. Insgesamt umfasst das Objekt im Stadtteil Anger-Crottendorf zehn Wohneinheiten zwischen 76 und 84 Quadratmetern. Acht davon werden nun für die nächsten 15 Jahre zu einer Kaltmiete von 6,50 Euro pro Quadratmeter als sozial geförderte Wohnungen vermietet. Die ersten Mieter ziehen in diesen Tagen ein. „Ich hatte ein Grundstück übrig, das mich in die erfreuliche Lage versetzte, etwas an die Gemeinschaft zurückgeben zu können.Der soziale Gedanke stand von Anfang an klar im Vordergrund und war der Antrieb für das Projekt", erklärt Stephan Praus. Die Grundrisse der Sozialwohnungen, bei denen es sich ausschließlich um Vierraumwohnungen handelt, entsprechen den Förderrichtlinien für sozialen Wohnungsbau. Die beiden übrigen Wohneinheiten im Penthouse sind freier nach den Bedürfnissen an modernen Wohnraum gestaltet. Im Erdgeschoss stehen vier Pkw- sowie 22 Fahrradstellplätze den Bewohnern zur Verfügung.


Anbindung von Zehlendorf (Oranienburg) an die Heidekrautbahn  

16.12.2021: Bei Oranienburg soll ein 4,5 Kilometer langer Streckenabschnitt der Heidekrautbahn reaktiviert werden. Es geht um die Strecke von Wensickendorf nach Zehlendorf. Ziel ist es, den Oranienburger Ortsteil Zehlendorf wieder an den regulären Schienenpersonennahverkehr anzubinden. Hierfür haben die Kooperationspartner SolWo Gruppe, DLE Deutsche Landentwicklung AG und Niederbarnimer Eisenbahn AG (NEB) eine Machbarkeitsstudie vorgestellt. Demnach müssen die Bahnanlagen ertüchtigt, sechs Bahnübergänge wiederhergestellt, Lichtzeichen- und Halbschrankenanlagen gebaut sowie Überführungen und Durchlässe erneuert werden. Zudem ist der Haltepunkt Zehlendorf neu zu errichten, inklusive Fahrkartenautomaten, Wetterschutzhaus, dynamischer Fahrgastinformation und Bahnsteigbeleuchtung. Laut der Studie belaufen sich die Kosten auf etwa elf Millionen Euro, zuzüglich Planungs- und Nebenkosten. Bei einer Wiederinbetriebnahme des eingleisigen, mit 80 km/h befahrbaren Abschnitts würde die Fahrzeit bis zum Bahnhof Berlin-Gesundbrunnen etwa 30 Minuten dauern. 


SEGRO kauft 63 Hektar am BER 

16.12.2021: SEGRO hat von der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg ein 63 Hektar großes Grundstück erworben. Auf 31 Hektar sollen neue Gewerbeflächen entstehen, 32 Hektar sind für Grün- und Kompensationsflächen vorgesehen. Mit dem Flächenerwerb erweitert SEGRO den bestehenden SEGRO Airport Park Berlin um weitere 140.000 Quadratmeter Gewerbefläche. Zusammen mit den SEGRO-Bestandsflächen wird das gesamte Areal fast 300.000 Quadratmeter umfassen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der aktuelle SEGRO Airport Park Berlin beherbergt bereits 70 Mieter aus den Bereichen Vertrieb, Handel, Dienstleistung und Light Industrial. Der Branchenmix reicht von Medizintechnik über Yacht- und Flugzeugausbau bis hin zu Transport-, Logistik- und Handwerks-Unternehmen. SEGRO will mit dem jüngsten Grundstückserwerb den Standort weiterentwickeln. Geplant sind weitere Light-Industrial-Flächen, die Schaffung urbaner Last-Mile-Angebote sowie die Errichtung von Büro-, Service- und Gastronomieflächen. 


Lakeward verkauft Berliner Wohnanlage Mittenmang an CBRE Investment Management  

15.12.2021: Lakeward hat das Berliner Quartier Mittenmang mit 142 Wohnungen an CBRE Investment Management veräußert. Die Anlage mit einer Bruttowohnfläche von rund 11.000 Quadratmetern befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Berliner Hauptbahnhof und zur neuen Arbeits- und Wohnbebauung Europacity Berlin. Lakeward hatte das Objekt 2017 erworben und dort das „Lakeward Living Concept“ verwirklicht, dessen Fokus auf auf Qualität, Funktionalität und Bezahlbarkeit liegt. Simon Koenig, Gründer und CEO von Lakeward, sagte: „Die Quartiersentwicklung gliedert sich perfekt in den bestehenden Kiez ein und wertet das Quartier mit der offenen Begegnungszone im Stadtplatz weiter auf. Als First Mover in dieser Gesamtentwicklung ist es für uns nun an der Zeit, das Portfolio an einen langfristigen Bestandshalter weiterzugeben.“ CBRE Investment Management erwirbt die 142 Wohneinheiten für ein internationales Direktmandat. 


Neue Thüringer Staatsekretärin für Infrastruktur

14.12.2021: Prof. Barbara Schönig ist zur neuen Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft ernannt worden. Die Expertin für Architektur, Bauen und Stadtplanung wurde 1974 geboren, lebt in Weimar und ist seit 2012 Leiterin der Professur Stadtplanung an der Fakultät Architektur und Urbanistik der Bauhaus-Universität Weimar. Schönig studierte Neuere deutsche Literatur und Kunstgeschichte sowie Stadt- und Regionalplanung an der Technischen Universität Berlin und promovierte 2009 zur Diplom-Ingenieurin.

Schon im Studium erwarb sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin umfangreiche Expertise in Planungs- und Architektursoziologie, Raum- und Infrastrukturplanung sowie Bauingenieurwesen und Geodäsie. Von 2015 bis 2019 war Schönig Prodekanin für Forschung an der Fakultät Architektur und Urbanistik an der Bauhaus-Universität Weimar. Seit 2013 ist sie zudem Direktorin des Instituts für Europäische Urbanistik an der Fakultät Architektur und Urbanistik, Bauhaus-Universität Weimar. Mit ihrer Ernennung zur Staatssekretärin übernimmt Prof. Barbara Schönig im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft die Aufgabenbereiche Infrastruktur, Bauen und Verkehr.


Saalemarkt soll im Sommer 2022 in Saalfeld eröffnen

14.12.2021: Im thüringischen Saalfeld passt die CEV Handelsimmobilien GmbH ein Einkaufszentrum mit 21.000 Quadratmetern Einzelhandelsfläche von Grund auf an heutige Anforderungen an. Im Stil einer luftigen Einkaufsmall soll ein modernes Hybrid-Fachmarktzentrum entstehen, in dem das Marktkauf-SB-Warenhaus und andere Einzelhändler ihren Kunden eine große Nahversorgungsvielfalt und eine hohe Aufenthaltsqualität bieten können. Unter dem neuen Namen Saalemarkt soll die für 25 Millionen Euro revitalisierte Einkaufsstätte im Sommer 2022 wiedereröffnen. Die Maßnahmen umfassen die Neugestaltung der Fassaden, die Erneuerung des Parkplatzes und ein neues Flächenkonzept. Neben dem Marktkauf als Ankermieter prägen ein Foodcourt und insgesamt 33 Shops das Bild des neuen Einkaufszentrums. Die Vermietung läuft auf Hochtouren. Aktuell stehen nur noch wenige Mietflächen zur Verfügung.


CR Investment verkauft Objekte in Brandenburg 

14.12.2022: Der strategische Investor und Asset Manager CR Investment Management (CR) hat weitere Liegenschaften aus dem Portfolio der insolventen German Property Group (GPG) verkauft. So folgten der im Juni 2021 abgeschlossenen Veräußerung eines unbebauten Grundstücks im brandenburgischen Panketal bis zum Ende des Jahres unter anderem die Verkäufe eines 36.616 Quadratmeter großen, unbebauten Grundstücks in Schwarzheide und einer denkmalgeschützten ehemaligen Lederfabrik in Zehdenick mit einer Grundstücksfläche von 21.283 Quadratmetern. Bei 19 Objekten befindet sich CR derzeit in finaler Abstimmung mit Kaufinteressenten. Für rund 15 weitere Objekte startet der Vertrieb voraussichtlich im ersten Quartal 2022. Marlene Auerbacher, verantwortlich für Transaktionen und Akquisitionen bei CR, betont, dass für den Vertrieb des GPG-Portfolios die erste digitale Transaktionsplattform Deutschlands geschaffen wurde. Das habe den Transaktionsprozess „erheblich beschleunigt“. Auch die GPG-Objekte, die Anfang 2022 in die Vermarktung gehen, würden ausschließlich digital vertrieben.  


LIP Invest kauft Logistik-Neubau bei Zwickau

13.12.2021: LIP Invest, Anbieter von Immobilien-Spezialfonds für institutionelle Investoren in der Assetklasse Logistikimmobilien Deutschland, erwirbt in der Nähe von Zwickau ein im Bau befindliches Umschlagzentrum für einen seiner Logistik Fonds. Die Fertigstellung ist für das 1. Quartal 2022 geplant. Der Neubau ist bereits langfristig an ein führendes Pharma-Logistikunternehmen vermietet. Die Gesamtmietfläche der Logistikimmobilie beläuft sich auf rund 7.000 Quadratmeter. Die Halle wird freitragend ohne Stützen errichtet und weist die für Umschlagimmobilien typische „Y“-Form auf.

Diese Bauweise ermöglicht eine hohe Toranzahl bei vergleichsweise geringer Hallenfläche. Für die Andienung sind 21 Rampentore für Lkw und 79 Rampentore für Sprinter sowie ein ebenerdiges Tor vorgesehen. Im Außenbereich stehen 400 Quadratmeter als Palettenlager zur Verfügung. Auf dem 42.000 Quadratmeter großen Areal bildet ein befestigter Außenbereich von 14.500 Quadratmetern großzügige Anliefer- und Freiflächen. Es werden 70 Pkw-, 32 Lkw- und 14 Transporterstellplätze sowie vier E-Ladesäulen für Elektrofahrzeuge bereitgestellt. Zusätzlich wird eine Fahrradgarage mit 28 Stellplätzen errichtet. Beim Bau wird im Hinblick auf das Handling temperatursensibler Güter besonderes Augenmerk auf die Wärmedämmung des Gebäudes gelegt.

Die im Entstehen begriffene Logistikimmobilie bei Zwickau. Quelle LIP Invest
Die im Entstehen begriffene Logistikimmobilie bei Zwickau. Quelle LIP Invest

Regis-Breitingen: CEV realisiert Netto-Filiale in Holzbauweise

10.12.2021: Die neue Netto-Filiale in Regis-Breitingen, einer Kleinstadt im Landkreis Leipzig, ist mit der Gold-Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifiziert worden. Die Verkaufsstelle liegt in der Goethestraße 13, verfügt über eine Verkaufsfläche von rund 1.070 Quadratmetern und ist vorwiegend aus Holz errichtet. Sowohl die Tragkonstruktion als auch die Wände und Deckenplatten der Filiale bestehen aus Brettschichtholz, womit eine Optimierung der Wärmedämmung und eine geringere Gesamtbauzeit einhergehen. Peter Gerlach, Geschäftsführer der am Bau beteiligten CEV Handelsimmobilien GmbH, sagt: „Wir freuen uns, dass wir Netto Marken-Discount mit unserem Know-how und unserer Erfahrung bei diesem Bauprojekt unterstützen konnten. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und bietet im Vergleich zu herkömmlichen Baumaterialen immense Vorteile.“ Netto plant weitere Standorte in Holzbauweise.


HBB wird neuer Centermananger des Einkaufscenters ARSENAL in Wittenberg

10.12.2021: Ab Januar 2022 übernimmt die HBB Centermanagement GmbH & Co. KG das Center- und Vermietungsmanagement für das Einkaufszentrum ARSENAL in der Innenstadt von Wittenberg. Die beiden Eigentümer, die MIB AG Immobilien und Beteiligungen sowie die OFB Projektentwicklung GmbH, hatten die Leistungen neu ausgeschrieben. Für die HBB stehen nun die weitere Optimierung und Ergänzung des Branchen- und Mietermixes sowie der Ausbau des Gastronomieangebots im Fokus. Das 2012 eröffnete Einkaufscenter ARSENAL liegt in der historischen Altstadt der Lutherstadt. Es hat knapp 13.500 Quadratmeter Mietfläche und beherbergt rund 50 Geschäfte. Neben Ankermietern wie REWE, Rossmann, H&M und Expert sind lokale und regionale Anbieter ansässig. Zum Center gehören außerdem ein Parkhaus und eine Tiefgarage mit 316 Parkplätzen.


Panattoni eröffnet Hauptstadt-Niederlassung

09.12.2021: Seit dem 1. Dezember ist Panattoni mit einer eigenen Niederlassung in Berlin vertreten. Die neuen Büroflächen im Umfang von 200 Quadratmetern befinden sich in dem von Panattoni selbst entwickelten Business Park „City Dock Spandau“. Damit hat der Projektentwickler für Industrie- und Logistikimmobilien seinen insgesamt fünften Standort in Deutschland eröffnet. Zusammen mit einem neuen vierköpfigen Mitarbeiter-Team wird auch eine eigene Projektsteuerung in Berlin vertreten sein, die bisher vom Unternehmensstandort Hamburg abgewickelt wurde. Panattoni begründete die Ansiedlung in Berlin mit der besonderen Bedeutung der Wirtschaftsregion Berlin-Brandenburg. Das Unternehmen entwickelt dort unter anderem den Panattoni Park Berlin Süd, die Microvast Europazentrale in Berlin Ludwigsfelde sowie drei City Docks in den Berliner Stadtteilen Spandau, Falkensee und Marzahn. Eine weitere Expansion sei nicht ausgeschlossen, teilte das Unternehmen mit.


LIP Invest kauft Logistikimmobilie in Thyrow

08.12.2021: LIP Invest erwirbt für einen seiner Logistik Fonds in Thyrow bei Ludwigsfelde eine Liegenschaft in der Ahornstraße 1 und 6. Sie besteht aus einem Bestandsgebäude und einem Neubau, die beide langfristig vermietet sind. Ein geplanter Erweiterungsbau mit 2.400 Quadratmetern wird 2022 fertiggestellt und steht derzeit zur Vermietung. Die Logistikgebäude haben eine Gesamtmietfläche von rund 14.700 Quadratmetern, die angekaufte Grundstücksfläche misst 33.300 Quadratmeter. Verkäufer der Logistikimmobilie ist die BREMER Projektentwicklung. Thyrow liegt vorteilhaft im Süden Berlins und gehört zur Logistik- und Metropolregion Berlin-Brandenburg. Neben Berlin können Absatzmärkte in Magdeburg, Leipzig, Halle und Dresden schnell bedient werden.


OSMAB verkauft 39.110 Quadratmeter Logistikfläche in Großbeeren

08.12.2021 – Die CBRE Investment Management hat den Log Plaza Logistikpark in Großbeeren bei Berlin in einer Off-Market-Transaktion für die Zurich Gruppe Deutschland erworben. Letztere ist Teil des Schweizer Versicherers Zurich Insurance Group. Verkäufer des 39.110 Quadratmeter großen Logistikparks ist eine OSMAB-Tochtergesellschaft. Das Investment umfasst vier Einheiten in zwei Gebäuden mit 37.315 Quadratmetern Logistik- und 1.796 Quadratmetern Büro- und Gemeinschaftsflächen. Hinzu kommen 64 Pkw- und fünf Lkw-Parkplätze, Ladestationen für E-Autos und E-Fahrräder und eine Dach-Photovoltaikanlage zur Stromproduktion vor Ort. Zu den Mietern gehören unter anderem die Weidler Spedition, Unitax-Pharmalogistik und der Übernachtlogistiker Innight Express Germany. Die Log Plaza ist Teil des Güterverkehrszentrums (GVZ) Großbeeren und an die B101 angeschlossen, die in die Berliner Innenstadt und zur Ringautobahn A10 führt.


Habona kauft Aldi-Markt in Zeitz

08.12.2021: Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für ein Individualmandat einer deutschen Versicherung ein Nahversorgungsobjekt in Zeitz bei Leipzig erworben. Der Kaufpreis betrug rund fünf Millionen Euro. Die 2017 an der Donaliesstraße errichtet Immobilie verfügt über 2.000 Quadratmeter Mietfläche. Mieter sind Aldi und ein Getränkemarkt. Weitere Ankäufe für den neuen Spezialfonds, der gemeinsam mit der IntReal aufgelegt wurde, stehen bevor, teilte Habona mit.


Absichtserklärung zur Weiterentwicklung der Hertzallee Nord unterzeichnet

07.12.2021: Auf dem Areal nördlich der Hertzallee in Berlin soll ein urbaner Campus mit universitätsaffinen Einrichtungen, Büronutzungen und verschiedenen Wohnformen entstehen. Darauf haben sich die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen (SenSW), die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und die Projekt Berlin Hertzallee GmbH (Reiß & Co. GmbH) in einer gemeinsamen Absichtserklärung geeinigt. Grundlage der Einigung ist ein städtebaulicher Entwurf des Büros Yellow Z & bgmr Landschaftsarchitekten. Manfred Kühne, Abteilungsleiter für Städtebau und Projekte der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, kündigte an: „Das Gebiet hinter dem Bahnhof Zoo, das so lange im Dornröschen-Schlaf lag, wird nun in einem gemeinsamen Prozess kreativ und konstruktiv auf höchstem Niveau weiterentwickelt.“ Demnach sind für die TU Berlin auf dem Areal unter anderem der neue KI-Tower, Physiklabore und eine Science-Galerie vorgesehen. Des Weiteren sollen moderne Büro- und Gewerbeflächen, Kitas, Geschäfte, Cafés, Freiflächen und ein gemischt genutztes Hochhaus entstehen.


OTTO WULFF verkauft Neubau-Projekt in Berlin-Köpenick

07.12.2021: Vor kurzem haben in Berlin-Köpenick die Bauarbeiten für einen fünfgeschossigen Neubau mit 25 Mietwohnungen direkt an der Dahme begonnen. In dem Objekt in der Grünauer Straße 29 entstehen Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen mit 60 bis 160 Quadratmetern Wohnfläche. Alle Einheiten haben einen Balkon, eine Loggia oder eine Terrasse. Die Tiefgarage wird Stellplätze für 22 Pkw und 36 Fahrräder bieten und teilweise mit E-Auto-Ladestationen ausgestattet sein. Zu den Mietwohnungen gehört außerdem eine eigene Steganlage mit sechs Boots-Liegeplätzen. Kurz nach dem Baustart hat die STRATEGIS AG die Mietwohnungen für eine private Anlagegesellschaft erworben. Sie wird mit Fertigstellung des Projekts auch die Bewirtschaftung und Vermietung übernehmen. Der Kaufvertrag wurde bereits beurkundet. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.


Greenman OPEN unterzeichnet langfristigen Rahmenvertrag mit Kaufland

07.12.2021: Der auf den Lebensmitteleinzelhandel fokussierte Investmentfonds Greenman OPEN (GMO) hat mit Kaufland einen neuen Rahmenvertrag abgeschlossen. Er sieht die Verlängerung von fünf Mietverträgen für Einzelhandelszentren vor, die Greenman OPEN im Jahr 2019 für 112 Millionen Euro erworben hatte. Die fünf Objekte befinden sich in Frankfurt an der Oder, Halle an der Saale, Genthin, Plauen und Zwickau. Durch die Vereinbarung erhöht sich die gewichtete durchschnittliche Mietvertragsrestlaufzeit (WARLT) dieses Portfolios um 65 Prozent (von 4,98 auf 14 Jahre) sowie die des gesamten GMO-Portfolios um 15 Prozent (von 7,64 auf neun Jahre). James McEvoy, Head of Acquisitions bei Greenman, bezeichnet den Rahmenvertrag als „Meilenstein in unserem Asset Management-Plan“. Andreas Voigt, Geschäftsführer für Immobilien und Bau bei Kaufland, sagt: „Die Erfahrung von Greenman in dieser Assetklasse und das Verständnis für unser sich veränderndes Einzelhandelskonzept waren für die Entscheidung ausschlaggebend, die bestehenden Verträge zu verlängern und nachhaltig in die Objekte zu investieren.“


HelloFresh plant größten deutschen Standort bei Magdeburg

07.12.2021: In Barleben bei Magdeburg wird HelloFresh Ende 2022 seinen größten Standort in Deutschland und zugleich den größten außerhalb der USA eröffnen. Hierfür mietet der weltweit führende Kochboxen-Anbieter eine Produktionshalle mit 35.700 Quadratmetern bei dem Projektentwickler Baytree Logistics Properties, der die Halle als Built-to-Suit errichtet. Das Gebäude wird speziell auf die Bedürfnisse von HelloFresh zugeschnitten. Die Flächen umfassen 31.000 Quadratmeter temperaturgeführte Produktions- und Kommissionierungsfläche sowie 4.700 Quadratmeter Büro- und Sozialflächen. Eine Photovoltaik-Anlage soll die weitgehende Selbstversorgung des Standorts mit Energie sicherstellen. Geplant sind zudem der ausschließliche Bezug von Ökostrom und die Nutzung von Abwärme zur Beheizung der Gebäude. Mit diesen und weiteren Maßnahmen strebt HelloFresh das Gold-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) an. Der neue Standort liegt verkehrsgünstig am Autobahnkreuz Magdeburg und soll perspektivisch 1.500 Arbeitsplätze bieten.


Reihenhauswohnanlage in Michendorf bei Potsdam verkauft

06. 12.2021: Die Düsseldorfer aik Immobilien-Investmentgesellschaft hat für einen ihrer Immobilien-Spezialfonds eine Wohnanlage mit 27 Reihenhäusern in Michendorf bei Potsdam von der ZBI Gruppe erworben. Das Wohnensemble wurde 1998 in konventioneller Massivbauweise mit Ziegelmauerwerk und Fassaden mit Wärmedämmverbundsystem errichtet. Es hat rund 3.460 Quadratmeter Wohnfläche sowie 18 Tiefgaragen- und 21 Außenstellplätze. Die Wohnanlage liegt zentral in der Gemeinde Michendorf, die eingebettet ist in die Naturschutzgebiete des Nuthetals und des Potsdamer Wald- und Havelseengebiets. Der Standort bietet Naherholungsmöglichkeiten, eine gute Infrastruktur und eine direkte Bahnanbindung an Potsdam und Berlin.


Credit Suisse AM kauft 8.500 Quadratmeter Bürofläche in Berlin-Mitte

03.12.2021: Credit Suisse Asset Management hat den Bürokomplex „Telegraph“ in Berlin-Mitte erworben. Das Ensemble in der Köpenicker Straße 122 umfasst eine Fläche von etwa 8.500 Quadratmetern, verteilt auf einen Neubau und zwei komplett renovierte Backsteingebäude mit drei Gartenhöfen. Zudem gibt es eine Tiefgarage mit zirka 300 Fahrrad- und zehn Pkw-Stellplätzen. Der Bürocampus wurde nach modernen Nachhaltigkeitskriterien entwickelt, bietet höchste Nutzerflexibilität, hat einen hervorragenden Zugang zu S- und U-Bahn und ist vollständig vermietet. Verkäufer der Liegenschaft ist die Brant Esada Group, die bei dem Off-Market-Deal von Krause Creutzburg & Partner beraten wurde. Credit Suisse erwarb das Objekt im Auftrag einer Schweizer Anlagegruppe mit Fokus auf Core-Immobilien-Investments und wurde von Knight Frank, Gleeds, Linklaters und EY begleitet.


Hirschquartier in Halle: WOHNGROUP gewinnt EXPORO Award

03.12.2021: Für ihr überaus erfolgreiches Crowdfunding zum Hirschquartier hat die tempus 24 GmbH & Co. KG, der Entwickler der Erfurter WOHNGROUP GmbH, den diesjährigen EXPORO Award in der Kategorie „Fast Track“ gewonnen. In nur fünf Minuten hatte das Wohnquartier in Halle an der Saale eine Beteiligung von 1.606.626 Euro erzielt. „In einer solch kurzen Zeit ein derart großes Finanzvolumen zu generieren, ist ein überzeugender Beleg für die außergewöhnliche Resonanz, die das HirschQuartier als Mitteldeutschlands erstes digitales Wohnquartier bei privaten Anlegern findet“, sagt Dierk Wenke, Geschäftsführer der WOHNROUP für Vertrieb und Finanzen. „Zugleich bestätigt es unseren Anspruch, nicht nur moderne Gebäude mit intelligentem Wohnmanagement und bleibendem Wert zu schaffen, sondern zugleich Innovationstreiber bei der Vernetzung von Lebenswelten zu sein.“ Bei dem in der südlichen Innenstadt von Halle gelegenen Hirschquartier gehört ein Smart-Home-Paket zum Standard. Jede der 151 Zwei- bis Vierraumwohnungen mit einer Größe zwischen 53 und 126 Quadratmetern, die in drei Mehrfamilienhäusern entstehen, verfügt über eine moderne Ausstattung. Dazu zählen digitale Zugangslösungen und eine Klingelanlage mit Videofunktion per Fernzugriff ebenso wie funkvernetzte Beleuchtung, Fußbodenheizung und Rollläden, die jeweils innerhalb der Wohnung über eine Zentraleinheit, per Handy oder Tablet beziehungsweise von unterwegs gesteuert werden können. EXPORO ist Deutschlands führende Plattform für digitale Immobilieninvestments. Durch ihre Investition über die Plattform in ein Bauvorhaben helfen viele Privatanleger „im Schwarm“, den Kapitalbedarf eines Immobilienprojektes zu finanzieren. 


Richtfest für Gemeindesaal in Pechau

03.12.2021: Mit einem traditionellen Richtfest ist im Magdeburger Stadtteil Pechau der Baufortschritt am neuen Veranstaltungssaal gefeiert worden. Im Beisein von Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper und Ortsbürgermeister Bernd Dommning wurden die Richtkrone aufgezogen und der symbolische letzte Nagel in den Dachstuhl eingeschlagen. Der neue Veranstaltungssaal entsteht in der wiederaufgebauten Scheune einer Hofanlage. Er hat eine Nutzfläche von 440 Quadratmetern und wird mit Bühne, Technik- und Lagerräumen, Küche, Tresen und WC-Anlagen ausgestattet. Der Saal wird 199 Personen Platz bieten. Bei Lesungen sowie Film-, Musik- oder Theatervorführungen können bis zu 110 Sitzplätze angeboten werden. Äußerlich nimmt das neue Gebäude in Form und Material unmittelbar Bezug auf die vorhandene Bebauung. Die Übergabe soll im Juli oder August 2022 erfolgen. 


Habona erwirbt Nahversorgungszentrum in Thüringen

03.12.2021: Habona Invest hat für seinen geschlossenen Publikumsfonds Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 07 ein Nahversorgungszentrum in der thüringischen Stadt Werra-Suhl-Tal (Wartburgkreis) erworben. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 4,5 Millionen Euro. Die Immobilie liegt im Zentrum des Kernortes Berka/Werra. Sie wurde 2014 modernisiert und ist langfristig an den Ankermieter Rewe vermietet, der für rund 85 Prozent der Mieteinnahmen steht. Weitere Mieter auf der Gesamtmietfläche von rund 2.700 Quadratmetern sind unter anderem NKD und eine lokale Volksbank. Die durchschnittliche Mietvertragsrestlaufzeit liegt bei rund acht Jahren. Für die Kunden stehen fast 100 Stellplätze zur Verfügung. Das Einzugsgebiet umfasst rund 6.500 Einwohnern. 


Historisches Leipziger Postamt 5 wurde an MDI verkauft

03.12.2021: Das Bürogebäude Postamt 5 im Graphischen Viertel von Leipzig ist von einem Unternehmen der MDI - Mitteldeutsche Immobilien Unternehmensgruppe erworben worden. Alleiniger Mieter ist seit 1990 die Deutsche Post, die dort sowohl Büroflächen nutzt als auch ein Postverteilzentrum und eine Postfiliale im Erdgeschoss betreibt. Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1924, verfügt über eine Gesamtmietfläche von gut 3.300 Quadratmetern und wurde sukzessive immer wieder modernisiert. Somit befindet sich das Postamt in einem sehr guten Zustand. Die Leipziger Innenstadt ist nur 1,5 Kilometer entfernt und wie der Hauptbahnhof problemlos mit der Straßenbahn zu erreichen. Verkauft wurde die traditionsreiche Immobilie von einem Asset Manager. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.


Heimstaden schließt Erwerb von 17.600 Wohnungen ab

02.12.2021: Das Wohnungsunternehmen Heimstaden hat den Erwerb der Gesellschaften von Akelius in Berlin und Hamburg erfolgreich abgeschlossen. Der Name Akelius wird nicht fortgeführt, die übernommenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter agieren künftig unter dem Dach von Heimstaden. Auch der von Akelius praktizierte Verkauf von Eigentumswohnungen wird nicht fortgesetzt, denn Heimstaden legt den Fokus auf Vermietung. Alle kartellrechtlichen und behördlichen Genehmigungen zum Erwerb wurden bereits im Oktober 2021 erteilt. Mit Abschluss der Transaktion zum 1. Dezember 2021 hat Heimstaden neben den Beständen in Deutschland auch die Wohnportfolios von Akelius in Dänemark und Schweden übernommen. Mit dem Erwerb der gesamten Anteile der Akelius-Gesellschaften in Deutschland entrichtet Heimstaden die volle Grunderwerbsteuer in Deutschland. Dabei handelt es sich laut dem Unternehmen um eine der höchsten Grunderwerbsteuerleistungen, die je von einem Wohnimmobilienunternehmen in Deutschland erbracht wurde.


FCR erwirbt großes Einkaufszentrum in Eisenach

02.12.2021: Die FCR Immobilien AG hat im thüringischen Eisenach ein Einkaufszentrum mit rund 26.000 Quadratmetern Verkaufsfläche erworben. Es ist vollvermietet, erbringt eine Jahresnettomiete von gut vier Millionen Euro und deckt mit seinem Mietermix die Kundennachfrage nach Waren des täglichen Bedarfs vollständig ab. Ankermieter sind Marktkauf und der zu Toom gehörende "B1 Discount Baumarkt". Insgesamt gibt es in dem Center mehr als 40 Shops mit Filialisten wie Dänisches Bettenlager, Deichmann, Woolworth, Tedi, Ernsting's family und Apollo-Optik. Das seit vielen Jahren in der Region etablierte Nahversorgungszentrum wurde 1994 errichtet. Es liegt auf einem gut 44.000 Quadratmeter großen Grundstück nördlich des Stadtzentrums an der Mühlhäuser Straße, verfügt über rund 1.200 Pkw-Stellplätze und hat eine hervorragende Verkehrsanbindung.