Aktuelles aus der Immobilienbranche – Juli 2022

Aktuelles aus der Immobilienbranche – Juli 2022

Aktuelles aus der Immobilienbranche – Juli 2022
Die aktuellsten Neuigkeiten vom Immobilienmarkt für den Monat Juli. Copyright: AbsolutVision on Unsplash

Panattoni baut Logistikcenter nordwestlich von Berlin +++ PROJECT verkauft Bürogebäude CUBUS 156 +++ Coros kauft Hotelimmobilie in Friedrichshain-Kreuzberg +++ Berliner Logistikmarkt zeigt sich dynamisch +++ Trei startet Vermietung für 117 Wohnungen in Berlin +++ Alte Brausefabrik in Blankenburg wird Wohnstandort +++ TAG Immobilien stößt Wohnportfolio bei Weimar ab +++ und viele mehr.

Immobileros

Panattoni baut Logistikcenter nordwestlich von Berlin

29.07.2022: Panattoni entwickelt im Gewerbepark Oberkrämer, im brandenburgischen Vehlefanz, ein Zentrallager für den Berliner Großhändler SHK | BERGMANN & FRANZ. Das Objekt entsteht auf einem knapp 57.000 Quadratmeter großen Grundstück und soll eine Nutzfläche von circa 26.000 Quadratmeter umfassen. Der Großteil davon ist für Lagerflächen vorgesehen, zudem sind Büro-, Sozial- und Lagermezzaninfläche geplant. Auf den Außenflächen schafft Panattoni Platz für 112 Pkw- und 19 Lkw-Stellplätze, darunter auch solche mit E-Ladestationen. Besonderheiten des Gebäudes sind der Einbau eines automatischen Kleinteilelagers, die Installation einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach und das Setzen von Wildblumenwiesen sowie Bienen- und Nistkästen im Außenbereich. Panattoni strebt für das Projekt eine DGNB-Goldzertifizierung an.


PROJECT verkauft Bürogebäude CUBUS 156

28.07.2022: Der Projektentwickler und Bauträger PROJECT Immobilien hat den Büroneubau „CUBUS 156“ am Tempelhofer Damm 156 im Berliner Stadtteil Tempelhof verkauft. Käufer ist der Paritätische Wohlfahrtsverband, der das Gebäude selbst nutzen und seinen Sitz von Berlin-Mitte nach Berlin-Tempelhof verlegen wird. Das Gebäude mit insgesamt circa 2.600 Quadratmetern Nutzfläche ist voraussichtlich Mitte 2024 bezugsfertig.


Coros kauft Hotelimmobilie in Friedrichshain-Kreuzberg

25.07.2022: Der von Coros verwaltete Flaggschiff-Fonds Commodus Deutschland Fund II SCSp, RAIF, (Fonds II), erwirbt im Rahmen einer Off-Market-Transaktion eine Hotelimmobilie im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Das Objekt verfügt über eine Gesamtmietfläche von gut 4.000 Quadratmetern. Laut Coros befindet es sich in einem guten Zustand, da es erst kürzlich renoviert worden sei. Der Fonds beabsichtigt, das Gebäude in ein digital verwaltetes Apartmenthaus umzuwandeln. Bereits vor der Unterzeichnung der Transaktion sei ein langfristiger Mietvertrag abgeschlossen worden. Darüber hinaus soll der niedrige CO2-Fußabdruck des Objekts durch eine maßgeschneiderte ESG-Strategie weiter verbessert werden. Coros strebt für die Immobilie eine BREEAM-Zertifizierung mit dem Prädikat „sehr gut“ an. Für den Fonds war es die letzte Investition. Mit neun Akquisitionen in ganz Deutschland habe er seine Kapitalzusagen in Höhe von circa 200 Millionen Euro ausgeschöpft.


Berliner Logistikmarkt zeigt sich dynamisch

22.07.2022: Der Markt für Industrie- und Logistikimmobilien hat im ersten Halbjahr 2022 in Berlin einen Flächenumsatz von 677.000 Quadratmetern erreicht. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ist das ein Anstieg um 122 Prozent. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE hervor. Demnach entfielen 92.000 Quadratmeter auf das Berliner Stadtgebiet (minus 17 Prozent), im Umland hingegen stieg der Flächenumsatz um 201 Prozent auf 585.000 Quadratmeter. „Dank verschiedener Großabschlüsse war das zweite Quartal 2022 das Quartal mit dem zweitgrößten Flächenumsatz überhaupt – übertroffen lediglich durch das erste Quartal 2022, in dem wir aufgrund der Baugenehmigung die riesigen Flächen von Tesla in Grünheide vermerkten“, erläutert Colette Bodendorf, Team Leader Industrial & Logistics Berlin bei CBRE.

Angesichts der Großabschlüsse kommt der Berliner Markt dem Analysehaus zufolge jedoch auch an die Grenzen seines Flächenangebotes. Während es bis vor einigen Monaten vor allem an kleineren Flächen mangelte, stünden nun auch kaum noch größere Flächen zur Verfügung. Die Spitzenmieten für Logistikflächen erhöhten sich um zwei Prozent auf knapp sechs Euro pro Quadratmeter und Monat. Für das Gesamtjahr rechnet CBRE mit einem neuen Rekordergebnis, das die Eine-Millionen-Quadratmeter-Marke überschreitet.


Trei startet Vermietung für 117 Wohnungen in Berlin

21.07.2022: Die Trei Real Estate hat mit der Vermietung des Wohnkomplexes an der Fürstenberger Straße an der Grenze der Berliner Bezirke Mitte und Prenzlauer Berg begonnen. Der dreiteilige Gebäudekomplex umfasst 117 Mietwohnungen auf 7.360 Quadratmetern sowie eine Tiefgarage mit 25 Stellplätzen, davon 13 mit einer E-Ladesäule ausgestattet. Der Bau nach Entwürfen der Stephan Höhne Gesellschaft von Architekten mbH aus Berlin hatte im Juni 2020 begonnen. Mit der Fertigstellung wird im dritten Quartal gerechnet. Die 1.830 Quadratmeter große Einzelhandelsfläche im Erdgeschoss ist bereits an EDEKA vermietet. Als Generalunternehmer fungiert die Dreßler Bau GmbH, das Property Management übernimmt die Apleona Real Estate Management GmbH. Mit der Erstvermietung ist Müller Merkle Immobilien GmbH beauftragt. Die Trei investiert in den Gebäudekomplex insgesamt 47 Millionen Euro.


Alte Brausefabrik in Blankenburg wird Wohnstandort

20.07.2022: Das frühere Areal der Harzer Mineralquellen Blankenburg GmbH im sachsen-anhaltinischen Blankenburg soll zu einem Wohnstandort entwickelt werden. Wie die „Volksstimme“ berichtet, will die CKS-Bau GmbH aus Wernigerode auf dem rund 2.000 Quadratmeter großen Gelände an der Helsunger Straße ein Mehrfamilienhaus mit 14 barrierearmen Mietwohnungen zwischen 50 und 90 Quadratmetern errichten. Geplant sei ein teilunterkellertes Haus mit zwei Vollgeschossen und einem aufgesetzten Staffelgeschoss. Jede Wohnung erhalte einen Balkon, vorgesehen seien zudem Dachterrassen. Im Sinne des Klimaschutzes sollen eine Wärmepumpe und eine Solaranlage zum Einsatz kommen. Der Zeitung zufolge muss der Stadtrat noch über den Bebauungsplan entscheiden. CKS-Bau rechnet demnach mit einer Bestätigung im Oktober, so dass der Baustart im kommenden Frühjahr erfolgen könnte.


TAG Immobilien stößt Wohnportfolio bei Weimar ab

20.07.2022: Der Hamburger Immobilienkonzern TAG Immobilien hat im thüringischen Blankenhain im Landkreis Weimarer Land ein Wohnportfolio mit 366 Einheiten verkauft. Das Portfolio besitzt eine Gesamtmietfläche von rund 20.300 Quadratmetern sowie 119 Pkw-Stellplätze. Käufer war die in Limburg ansässige AMADEUS & Titom Vermögensverwaltung. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Immobilien befinden sich in der Friedens- und Oststraße sowie in der Christian-Speck-Straße. Die durchschnittliche Wohnungsgröße beläuft sich auf 55 Quadratmeter. Die Leerstandsquote soll deutlich unter fünf Prozent liegen. „Mit dem Erwerb haben wir unsere Bestände in der Region perfekt arrondieren können – wir kennen die Standorte und wissen um deren Nachhaltigkeit“, kommentierte Dirg Parhofer, Geschäftsführer der AMADEUS Group, den Kauf.


Neuer Mietspiegel für Erfurt in Kraft

19.07.2022: Thüringens Landeshauptstadt hat seit 1. Juli einen neuen Mietspiegel. Am günstigsten sind demnach unsanierte Plattenbauten mit Größen zwischen 49 und 76 Quadratmetern sowie geringer Ausstattung. Sie seien bereits für eine Kaltmiete ab 4,20 Euro je Quadratmeter zu haben. Das sind 35 Cent mehr als bisher. Am teuersten sind dem Report zufolge Neubauwohnungen bis 130 Quadratmeter. In der Spitze kosteten sie 13,10 Euro je Quadratmeter. Die größte Preisspanne weisen Altbauwohnungen aus der Zeit vor 1967 auf. Hier liegt die Richtmiete je nach Ausstattung und Größe bei 4,10 Euro bis 9,30 Euro je Quadratmeter. Der Erfurter Mietspiegel, der mit zweijähriger Verzögerung erschien, wurde in Zusammenarbeit mit den Partnern aus der Wohnungswirtschaft erarbeitet und ist bis zum 30. Juni 2024 gültig.


Gewerbeliegenschaft bei Magdeburg in neuen Händen

19.07.2022: Engel & Völkers Commercial Magdeburg hat in der Gemeinde Möckern östlich von Magdeburg den Verkauf einer Gewerbeliegenschaft an eine lokale Beratungsgesellschaft vermittelt. Die Gesamtnutzfläche beträgt gut 3.800 Quadratmeter, verteilt auf etwa 3.000 Quadratmeter vermietete Hallen- und rund 800 Quadratmeter Bürofläche. Letztere wird vom neuen Eigentümer selbst genutzt. Verkäufer war ein Immobilienunternehmen aus Berlin. Möckern sei durch die unmittelbare Lage an der A2 für diverse Logistikunternehmen sehr interessant, meint Michael Brümmer, Consultant bei Engel & Völkers Commercial Magdeburg: „Der lokale Investor sieht hier die Chance einer nachhaltigen Vermietung und wird Teile des Objekts selbst nutzen.“


Lagerlöwe erwirbt in Leipzig Grundstück für Selfstorage-Anlage

16.07.2022: Das Unternehmen Lagerlöwe, ein überregionaler Betreiber für Selfstorage-Anlagen, hat im Leipziger Stadtteil Eutritzsch ein circa 7.000 Quadratmeter großes Grundstück mit noch ausstehender Baugenehmigung für ein dreistöckiges Lagergebäude gekauft. Verkäufer ist ein ortsansässiger Projektentwickler. Das Grundstück befindet sich in der Zschortauer Straße in direkter Sichtachse zur Maximilian Allee, einer der Haupteinfallstraßen der Sachsenmetropole, und sei für diese Nutzung prädestiniert, wie es in einer Mitteilung heißt. Die Nachfrage nach Einlagerungsmöglichkeiten sei demnach ungebrochen und der Markt bietet nach Angaben des Unternehmens noch weiteres Potenzial. Beratend und vermittelnd tätig war Engel & Völkers Commercial Leipzig.


Gymnasium Dreikönigschule in Dresden für 19 Millionen Euro saniert

15.07.2022: Die denkmalgerechte Sanierung des Gymnasiums Dreikönigschule im Dresdner Stadtteil Äußere Neustadt ist abgeschlossen. Die drei Schulgebäude aus dem 19. Jahrhundert wurden für rund 19 Millionen Euro modernisiert und teilweise erweitert. Bund und Freistaat Sachsen steuerten rund 7,3 Millionen Euro Fördermittel bei. Die Bauarbeiten begannen im August 2016 mit der Generalsanierung des Haus C, das 1894 gebaut wurde. Im März 2018 folgten die Arbeiten am Haus A aus dem Jahr 1889. Dieses Gebäude erhielt zudem einen Speisesaal und Mehrzweckräume. Die letzte Etappe war die Sanierung des Hauses B aus dem Jahr 1874 mit dem Teilausbau des Dachgeschosses. Außerdem wurden die Freianlagen neugestaltet und um eine Weitsprunganlage ergänzt. Dank eines neuen Raumkonzeptes kann das Gymnasium Dreikönigschule alternierend vier oder fünf Klassen pro Jahrgang aufnehmen. An der Schule lernten im zu Ende gegangenen Schuljahr 2021/22 mehr als 750 Schüler.


Aurelis plant Unternehmerpark in Schönefeld

15.07.2022: Die Gemeindevertretung Berlin-Schönefeld hat den Bebauungsplan für ein 12,4 Hektar großes Aurelis-Grundstück genehmigt. „In direkter Nähe zum Flughafen werden wir zunächst einen Mix aus Unternehmerpark-Einheiten und Logistikhallen in drei Bauabschnitten realisieren”, sagt Christin Schulz, Leiterin der Region Nord bei Aurelis. „Später sollen zusätzlich Büro- und Dienstleistungsgebäude an der Transversale im Westen entstehen.“ Die Ausschreibung für die Transversale startet im dritten Quartal 2022. Im kommenden Jahr beginnen im ersten Bauabschnitt die Arbeiten zur Errichtung des Unternehmerparks. Auf einer Grundstücksgröße von rund 87.000 Quadratmetern werden Gewerbeeinheiten mit etwa 55.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche entstehen. In drei Bauabschnitten werden frei kombinierbare und flexibel nutzbare Hallen- und Bürostrukturen geschaffen, die vor allem für Handwerksbetriebe, Labore, Logistikunternehmen, Start-ups und Produktionsbetriebe interessant sind. Aurelis will insgesamt 65 Millionen Euro in das Projekt investieren.


Deutsche Investment erwirbt Wohn- und Gewerbeportfolio in Sachsen

14.07.2022: Deutsche Investment kauft das „Projekt Saxony“ mit 56 Liegenschaften und rund 820 Wohn- und Gewerbeeinheiten in Leipzig und Dresden. Der Ankauf erfolgte für ein Individualmandat des Investmentmanagers. Bei den Liegenschaften des Portfolios soll es sich größtenteils um Gründerzeitimmobilien mit einer Gesamtmietfläche von rund 59.000 Quadratmetern handeln. Davon würden knapp 54.000 Quadratmeter wohnwirtschaftlich genutzt. Die Vermietungsquote liege bei über 90 Prozent, heißt es. Am Standort Leipzig befinden sich 38 Objekte, vorrangig in Zentrumsnähe respektive in innerstädtischen Lagen. Diese generieren laut Deutsche Investment rund 69 Prozent der IST-Mieteinnahmen des Portfolios. In Dresden liegen weitere 18 Objekte, diese nehmen rund 29 Prozent der Gesamtmietfläche bezogen auf das Portfolio ein.


Pandion kauft drittes Grundstück für Ostkreuz Campus

14. Juli 2022: Der Kölner Projektentwickler Pandion hat zur Erweiterung des Ostkreuz Campus im Berliner Stadtteil Friedrichshain ein weiteres Grundstück für den dritten Bauabschnitt gekauft. Auf dem rund 4.750 Quadratmeter großen Areal in der Persiusstraße soll ein sechsgeschossiges Bürogebäude mit oberirdisch 13.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche in Zusammenarbeit mit kadawittfeldarchitektur entstehen. Der Baustart ist für das zweite Quartal 2024 geplant. Herzstück des dreiteiligen New Work Hub wird eine Gartenanlage mit artenreicher Stauden- und Baumbepflanzung, Regenwasserrückhaltung und grünen Loungebereichen. Geplant sind zudem eine separate Tiefgaragen-Zufahrt für Radfahrer, Stellplätze für Pkw, Lastenräder und Fahrräder sowie Ladestationen und Akkuschränke für E-Bikes. Des Weiteren werden exklusive Duschen mit Kleiderfächern sowie Gründächer mit Regenwasserretention und Photovoltaikanlagen entstehen. Für die Campus-Gebäude wird eine Zertifizierung im DGNB Gold-Standard angestrebt.


Treuenburg kauft zweimal in Thüringen

13.07.2022: Das Portfolio der Treuenburg Group wächst weiter: Durch Ankäufe in Erfurt und Bad Langensalza hat das Unternehmen seinen Bestand um 20 Wohneinheiten und eine vermietbare Fläche von insgesamt rund 1.400 Quadratmetern erweitert. Verkäufer waren in beiden Fällen private Investoren.


Vonovia realisiert Photovoltaik-Projekt in Berlin

13.07.2022: Vonovia hat in Berlin-Lichtenberg zwölf Wohnanlagen mit Photovoltaikanlagen ausgestattet. Es handelt sich um die ersten Mieterstromanlagen von Vonovia in Berlin. Die bereits montierten Module produzieren seit März 2022 Strom, die übrigen Anlagen gehen in den kommenden Monaten ans Netz. Dann können die Mieter von insgesamt 649 Wohnungen am Rosenfelder Ring sowie in der Balaton-, Salzmann-, Huronsee-, Köpitzer- und Vulkanstraße ihren Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien über Vonovia beziehen. Weitere Mieterstromanlagen werden in den kommenden Monaten in den anderen Berliner Quartieren des Unternehmens folgen. Das Unternehmen hatte angekündigt, bis 2050 alle geeigneten 30.000 Dächer von Vonovia-Gebäuden mit Photovoltaikanlagen auszustatten.


RICHERT GROUP expandiert in Dresden und Zwickau

12.07.2022: Die RICHERT GROUP, ein überregional aktiver Immobilieninvestor und Bestandshalter, hat eine denkmalgeschützte Villa in Dresden-Weißer Hirsch und ein Wohn- und Geschäftshaus im Stadtzentrum von Zwickau erworben. Die Villa in der Bautzner Landstraße in Dresden wurde 1912 nach den Plänen des Architekten Max Herfurt erbaut. Nach dem Auszug eines Generalmieters steht sie leer. Die RICHERT GROUP plant, die Gastronomie- und Ladenflächen in den unteren Ebenen sowie die Büro- und Wohneinheiten in den oberen Etagen an geeignete Nutzer neu zu vermieten. Das 1898 errichtete Wohn- und Geschäftshaus in der Zwickauer Altstadt weist eine Gesamtnutzfläche von rund 1.100 Quadratmetern auf. Es verfügt über zwei Ladengeschäfte im Erdgeschoss, die an einen Modefilialisten und einen eingesessenen Fachhändler vermietet sind, sowie noch auszubauende Büro- und Wohnflächen in den Obergeschossen.


Project Immobilien erwirbt Baugrundstück in Berlin Mitte

12.07.2022: Die Project Immobilien Gruppe hat in Berlin-Mitte ein rund 814 Quadratmeter großes Baugrundstück in der Brückenstraße 16, Ecke Köpenicker Straße, erworben. Das Gelände liegt in einem Mischgebiet und kann nach §34 BauGB beplant werden. Project Immobilien will dort ein mehrgeschossiges Bürogebäude mit rund 3.020 Quadratmetern Mietfläche errichten. Eine Zertifizierung nach DNGB-Gold ist angestrebt. Auf dem Areal befindet sich momentan noch ein Autohändler. Der Kauf des Grundstücks wurde von mehreren Immobilienentwicklungsfonds der Project Immobilien Gruppe getätigt. Den Verkauf an Project hat Müller Merkle Immobilien exklusiv für einen internationalen Vermögensverwalter vermittelt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.


IMAXXAM erwirbt Bürogebäude in Eberswalde

12.07.2022: Die IMAXXAM Asset Management GmbH hat im Rahmen eines Asset Deals in Eberswalde ein Bürogebäude für den Immobilien-Spezialfonds „German Small Asset Invest II“ der Union Investment erworben. Das aus zwei Gebäudeteilen aus den Jahren 2000 und 2005 bestehende Objekt hat eine Gesamtmietfläche von rund 9.900 Quadratmetern. Diese sind vollständig und langfristig an zwei öffentliche Institutionen vermietet. Das dazugehörige Grundstück ist knapp 11.200 Quadratmeter groß und bietet über 170 Stellplätze. Holger Kohl, Geschäftsführer der IMAXXAM, erklärte: „Durch den Ankauf wird das Portfolio ideal erweitert und stabilisiert. Es sind bereits weitere Ankäufe für unsere Fonds geplant.“ Verkäufer des Bürogebäudes ist der von Tristan Capital Partners verwaltete Fonds „European Property Investors Special Opportunities 5“. Die Verkäuferseite wurde von Clifford Chance, PwC und Angermann Real Estate beraten.


Dirk Hilbert im zweiten Wahlgang zum neuen Dresdner Oberbürgermeister gewählt

11.07.2022: Da am 12. Juni 2022 beim ersten Wahlgang zur Oberbürgermeisterwahl in der Landeshauptstadt Dresden keiner der Kandidierenden die absolute Mehrheit erreichte, fand am Sonntag, den 10. Juli 2022, ein zweiter Wahlgang statt. Zur Wahl standen hierbei eine Kandidatin und vier Kandidaten. Vier Kandidaten, die sich noch beim ersten Wahlgang beworben hatten, zogen ihre Kandidatur für den zweiten Wahlgang zurück. Den zweiten Wahlgang konnte Dirk Hilbert für sich entscheiden und wird entsprechend für weitere sieben Jahre das Amt als Oberbürgermeister bekleiden.

Aus wohnungspolitischer Sicht hatte er im Vorfeld damit geworben, bis 2036 mindestens 10.000 Wohneinheiten neu bauen oder von privaten Wohnungsunternehmen (etwa von Vonovia) erwerben zu wollen, um Dresdnern mit niedrigen Einkommen und Familien bezahlbares Wohnen zu ermöglichen. Des Weiteren sollen alle Dresdner Stadtteile gerechter entwickelt, stärker durchmischt und mittels gezielter Investitionen attraktiver für alle Dresdner gemacht werden. Für junge Familien sollen deutlich offensiver Standorte zur Wohnbebauung ausgewiesen werden. Zudem gab er an, die Flächen der ehemaligen Sternhäuser / des Sternstädtchens in Dresden-Prohlis für eine neue Wohnnutzung entwickeln zu wollen. Zum einen gemeinsam mit Vonovia und zum anderen wolle die Stadt selbst auch Flächen auf dem Areal erwerben. Grünflächen und Parks sollen weiter ausgebaut und die Resilienz der Stadt erhöht werden. Ansonsten gelte es, Dresden als Halbleiterstandort auszubauen, das lokale Handwerk zu fördern und die Dresdner Verwaltung digital besser aufzustellen.


Neustädter Höfe in Magdeburg wechseln den Besitzer

09.07.2022: Der Sirius Business Park – Neustädter Höfe wechselt im Auftrag eines niederländischen Investors unter Vermittlung von Aengevelt den Eigentümer. Für einen nicht näher betitelten achtstelligen Geldbetrag wechselt das rund 32.000 Quadratmeter große Gewerbegebiet in der Lübecker Straße 53-63 in die Hand des Family Office der Unternehmerfamilie Gerhold.


Auch ohne Tesla wieder Rekord am Logistikmarkt

08.07.2022: Der Berliner Logistikimmobilienmarkt hat im ersten Halbjahr 2022 mit einem Flächenumsatz von 785.300 Quadratmetern sein absolutes Allzeithoch erreicht. Das geht aus dem neuesten Realogis-Marktbericht hervor. Demnach hat sich der Umsatz mit einem Zuwachs von 172,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast verdreifacht. Ursache für den Rekordwert ist der Tesla-Abschluss über 327.000 Quadratmeter in Grünheide im ersten Quartal 2022. Doch auch ohne diesen Abschluss wäre der Berichtszeitraum mit 458.300 Quadratmetern und einem Plus von 58,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert das stärkste erste Halbjahr der Aufzeichnungen. Insgesamt wurden von Januar bis Juni Mietverträge über 655.600 Quadratmeter Neubauflächen abgeschlossen. Das entspricht einem Marktanteil von 83,5 Prozent und mehr als einer Versechsfachung der Fläche im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Bestandsflächen kommen auf 129.700 Quadratmeter beziehungsweise 16,5 Prozent Marktanteil - ein Rückgang von 31,6 Prozent. Die größten Flächenabnehmer waren die Branchen Industrie/Produktion, Handel/Onlinehandel und Logistik/Spedition.


Leipziger Büromarkt wächst zur Jahresmitte

08.07.2022: Einer Analyse der BNP Paribas Real Estate zufolge wächst der Leipziger Büromarkt auch im zweiten Quartal des Jahres 2022 beständig. Der Flächenumsatz liegt demnach mit 69.000 Quadratmetern fast ein Viertel über dem langjährigen Durchschnitt von 56.000 Quadratmetern. Mit 42.000 Quadratmetern Anteil entfallen davon fast zwei Drittel auf das zweite Quartal, was einen Anstieg um 56 Prozent darstellt. Dafür verantwortlich sind vor allem die starken Büromarktzonen Leipzig Nordost und City.

Platz eins der Top-Mietbranchen sichern sich die sonstigen Dienstleistungen mit 22 Prozent Anteil. Gefolgt wird diese von der Branche Verwaltungen / Industrie mit 17 Prozent, welche auch für zwei der größten Deals des laufenden Jahres verantwortlich ist und mit 11.600 Quadratmetern das beste Halbjahresergebnis der letzten Dekade erzielte. Auf den weiteren Plätzen folgen die Sektoren öffentliche Verwaltung sowie die IuK-Technologien.

Trotz dessen findet sich in der Stadt noch viel ungenutztes Potenzial in Form von Leerstand. Die Nebenlagen dominieren hier, so unter anderem Leipzig West mit 34.400 Quadratmetern und das Graphische Viertel mit 19.000 Quadratmetern.

Das innenstadtnahe Gebiet befindet sich mit einem Anstieg um zwölf Prozent auf 14 Euro auf dem Spitzenplatz der Mietpreisanstiege pro Quadratmeter. Doch auch in den meisten anderen Stadtgebieten zeichnete sich ein Anstieg der Preislage ab. Diesem entgegnet die Baubranche mit einer starken Zunahme ihrer Aktivitäten. 160.000 Quadratmeter Fläche befinden sich derzeit aktiv im Bau. Mit einer Entspannung ist vorerst jedoch nicht zu rechnen, da zwei Drittel der Flächen bereits vermietet sind und das Angebot somit nur um fünf Prozent auf etwa 214.000 Quadratmeter ansteigt.


Dresdner Bülow Palais unter den besten Hotels Deutschlands

08.07.2022: In der Kategorie Stadthotels des Reisemagazins Connoisseur Circle erreichte das Dresdner Hotel „Relais & Châteaux-Hotel Bülow Palais“ den zweiten Platz in der landesweiten Auswahl. Im mitteldeutschen Vergleich erreichte das Fünfsterne-Hotel im Barockviertel sogar den Spitzenplatz. Das Ranking arbeitet mit einem standardisierten Verfahren, bei dem in Zusammenarbeit mit der Bewertungsplattform Trustyou Gästebewertungen von einer halben Million Hotels weltweit verglichen werden. Auf Grundlage dieser Daten entscheidet eine Jury aus Experten, zudem fließt auch ein Publikumsentscheid in die Bewertung mit ein.


Sozialimmobilienspezialist übernimmt Pflegeheim in Chemnitz

07.07.2022: Das deutsche Tochterunternehmen des schwedischen Sozialimmobilienspezialisten Hemsö hat verkündet, dass es einen 1992 als Hotel errichteten Pflegekomplex in der Chemnitzer Innenstadt erwirbt. Die 2007 zum Pflegeheim umgebaute Immobilie enthält 186 Plätze für Senioren, von denen 146 auf Einzelzimmer sowie 20 auf Doppelzimmer entfallen. Zusätzlich umfasst der Komplex noch rund 2.000 Quadratmeter Büroflächen, welche aktuell an zwölf Parteien vermietet werden. Betrieben werden soll das Pflegeheim auch weiterhin vom langjährigen Mieter, der SenVital – Victors Group, deren Mietvertrag von der neuen Eigentümerin übernommen wurde. Diese gibt laut Jens Nagel, Geschäftsführer von Hemsö Deutschland, an, ihren deutschlandweiten Bestand mit dem Ankauf auf 80 Pflegeheime erhöht zu haben und ihren Wachstumskurs trotz schwieriger Marktlage weiter fortzusetzen. Verkäufer des Objektes ist ein von der Kölner HONASSET GmbH verwalteter geschlossener Immobilienfond. Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich auf rund 19 Millionen Euro.


Deutsche Konsum REIT-AG kauft Einzelhandelsimmobilien in Sachsen und Sachsen-Anhalt

07.07.2022: Das Potsdamer Immobilienunternehmen Deutsche Konsum REIT-AG erwirbt sechs Einzelhandelsimmobilien mit Schwerpunkten in der Lebensmittelnahversorgung. Die sechs Objekte in Sachsen und Sachsen-Anhalt verfügen über eine Mietfläche von rund 9.000 Quadratmetern und gingen für den Gesamtpreis von circa 9,2 Millionen Euro über den Tisch. Dies entspricht dem 11,6-fachen der Jahresmiete, woraus sich eine durchschnittliche Ankaufsrendite von 8,6 Prozent ergibt. Zu den Mietern zählen unter anderem die Einzelhandelsketten EDEKA, Penny und Netto. Der Ankauf der Immobilien in den sächsischen Gemeinden Dippoldiswalde und Grünhain-Beierfeld sowie Kemberg, Köthen und Coswig (alle Sachsen-Anhalt) reiht sich in eine Reihe weiterer Käufe ein, die die Konsum REIT-AG im laufenden Geschäftsjahr 2021/2022 getätigt hat. Insgesamt wurden 21 Einzelhandelsimmobilien mit einer Mietfläche von etwa 67.500 Quadratmetern für rund 58,6 Millionen Euro erworben.


HIH kauft LudwigArkaden in Ludwigsfelde

05.07.2022: Die HIH Invest Real Estate hat von der Investmentgesellschaft Gold Tree ein lebensmittelgeankertes Einzelhandelsportfolio aus drei Objekten erworben. Das größte Objekt in dem sogenannten Oyster-Portfolio sind die LudwigArkaden im brandenburgischen Ludwigsfelde an der Potsdamer Straße. Sie verfügen über 14.564 Quadratmeter Mietfläche in drei Bauteilen. Das 2016 errichtete Fachmarktzentrum im Einzugsgebiet von Berlin und Potsdam beherbergt 19 breit diversifizierte Mieter. Hauptmieter ist Edeka. Den Besuchern stehen über 400 Stellplätze zur Verfügung. Die Grundstücksfläche beträgt 28.588 Quadratmeter. Bei den beiden anderen Objekten handelt es sich um das Kaufland SB-Warenhaus im niedersächsischen Goslar und das Nahversorgungszentrum Anna-Park im nordbayerischen Rödental nahe Coburg. Alle drei Objekte sind zu 100 Prozent vermietet. Die Transaktion erfolgte im Rahmen eines Asset Deals für den offenen Spezial-AIF „Perspektive Einzelhandel: Fokus Nahversorgung“.


Engel & Völkers vermittelt zwei Mehrfamilienhäuser in Grimma

04.07.2022: Ein nicht näher bezeichneter gewerblicher Investor erwarb zwei voll vermietete Wohnimmobilien in der Straße Am Wespengrund in Grimma. Dies teilte jetzt Engel & Völkers Commercial Leipzig mit, welche die Vermittlung und Beratung des Verkaufs übernahmen. Die beiden Mehrfamilienhäuser aus dem Jahr 1996 verfügen insgesamt über 27 Wohnungen mit etwa 2.100 Quadratmetern Wohnfläche.


Investor El Lago übernimmt drei Geschäftshäuser in Halle

04.07.2022: Der österreichische Investor El Lago erwarb kürzlich in Halle an der Saale drei Objekte von der H.O.P.E. Real Estate GmbH aus Hof. Dabei handelt es sich um zwei Gewerbeimmobilien in der Leipziger Straße 24 und 25 sowie ein Wohn- und Geschäftshaus in der Pfännerhöhe 8. Insgesamt verfügen die Objekte über eine Gesamtmietfläche von gut 1.500 Quadratmetern, von denen etwa 570 Quadratmeter an Gewerbetreibende vermietet sind. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.


Catella kauft 340 Apartments in Berlin-Pankow von Family Office

04.07.2022: Die Berliner Catella Residential Investment Management (CRIM) und die Münchner Kapitalverwaltungsgesellschaft Catella Real Estate haben für den Fonds „Catella Wohnen Europa“ (CWE) eine Liegenschaft im Berliner Bezirk Pankow gekauft. Bei dem Projekt handelt es sich um eine Kombination aus Revitalisierung und Neubau an der Pestalozzistraße mit einer Gesamtnutzfläche von rund 16.400 Quadratmetern in vier Häusern: ein 2021 fertiggestellter Neubau, ein Haus in Fertigstellung und zwei revitalisierte Bürogebäude aus den Baujahren 1971 und 1985. Insgesamt werden die vier Häuser über 318 Co-Living-Apartments, 24 klassische Wohneinheiten und eine Kita verfügen. Die Fertigstellung des Gesamtprojekts soll noch 2022 erfolgen. Betreiber der Apartments wird der Berliner Co-Living-Anbieter The Base. Verkäufer der Liegenschaft ist ein Hamburger Family Office, das bei der Transaktion von Colliers beraten wurde.


BF.real estate finance begleitet künftig internationale Kunden bei Immobilienfinanzierungen

Daniel Endemann. Copyright: BF.real estate finance GmbH
Daniel Endemann. Copyright: BF.real estate finance GmbH

04.07.2022: Die BF.real estate finance GmbH, Spezialist für die Finanzierung von Immobilienprojekten, begleitet künftig auch internationale Kunden. Zu diesem Zweck konnte das Unternehmen Daniel Endemann (44) als neuen Managing Director gewinnen. Der studierte Diplom-Betriebswirt war zuvor zweieinhalb Jahre bei der Landesbank Baden-Württemberg für die finanzierungsseitige Betreuung von internationalen Großkunden zuständig, die in Deutschland Immobilieninvestitionen tätigen. Zuletzt verantwortete er ein jährliches Finanzierungsvolumen von mehr als 600 Millionen Euro. Davor war er über 15 Jahre bei Aberdeen Standard Investments Deutschland unter anderem als Senior Treasury Manager tätig. 

Fabio Carrozza, Geschäftsführer der BF.real estate finance, kommentiert: „Der Fokus unserer Geschäftsaktivitäten liegt bislang nahezu ausschließlich auf nationalen Kunden. Das wollen wir mit Daniel Endemanns Einstellung ändern. Internationale Immobilienkunden – vor allem aus dem angelsächsischen Raum – sind die Zusammenarbeit mit einem Debt Advisor aus ihrer Heimat gewohnt. Sie mandatieren in ihren Zielmärkten deshalb bewusst Finanzierungsberater, die über lokale Expertise und den notwendigen Marktzugang verfügen. Bei dieser Gruppe wollen wir künftig stärker wachsen.“


Elfte Grundsteinlegung „Am Oktogon“ in Berlin-Adlershof

01.07.2022: Der Gewerbe- und Technologie-Campus „Am Oktogon“ in Berlin-Adlershof bekommt Zuwachs. Auf dem Gelände am westlichen Ende der Rudower Chaussee wurde der Grundstein für das nunmehr elfte Gebäude gelegt. Der fünfgeschossige Neubau B8 wird eine Gesamtmietfläche von rund 2.300 Quadratmetern bieten und soll im Juni 2023 fertiggestellt werden. Als Generalunternehmer fungiert die Adolf Lupp GmbH + Co. KG, die bereits die Nachbargebäude errichtet hat. Das Berliner Architekturbüro GBP Architekten GmbH hat den Neubau B8 mit hohen Ansprüchen an Funktionalität und Qualität geplant. Je nach Mieterwunsch sind Zellen-, Kombi- und Open-Space-Raumkonzepte umsetzbar. Die LEED Gold-Zertifizierung bedeutet für künftige Mieter zudem niedrige Betriebs- und Nebenkosten. Der Campus soll bis Ende 2025/Anfang 2026 vollständig bebaut sein und wird dann mehr als 85.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche aufweisen. Rund 40.000 Quadratmeter davon sind bereits von mehr als 70 Interessenten aus unterschiedlichen Branchen sowie aus wissens- und technologieintensiven Bereichen gemietet.