BFW warnt vor massivem Einbruch beim Neubau

BFW warnt vor massivem Einbruch beim Neubau

BFW warnt vor massivem Einbruch beim Neubau
Der BFW warnt vor einem massivem Einbruch beim Neubau. Copyright: Ricardo Gomez Angel on Unsplash

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen ist von den Umfrage-Ergebnissen bei den Mitgliedsunternehmen des BFW alarmiert. „Die Umfrage zeigt: Der Wohnungsneubau bricht massiv ein. Die Mehrzahl der Unternehmen stellt ihre geplanten Projekte zurück oder hat sie bereits ganz aufgegeben. Das ist keine Delle beim Neubau, das ist die Vollbremsung einer ganzen Branche“, so BFW-Präsident Dirk Salewski in Berlin.

Hallescher Immobilienmonitor

„In der aktuellen Situation ist Neubau ohnehin nicht mehr kalkulierbar wegen steigender Bauzinsen, explodierenden Baukosten und gestörten Lieferketten. Unsere Umfrage zeigt für die nahe Zukunft einen enormen Einbruch bei den Neubau-Projekten. 70 Prozent der befragten Unternehmen geben an, sie werden die Hälfte der geplanten Projekte unter den gegebenen Rahmenbedingungen nicht mehr realisieren.

Hochgerechnet bedeutet das einen Rückgang zwischen 50.000 und 75.000 neuen Wohnungen. Die Ziele der Bundesregierung von 400.000 Neubauwohnungen werden so nicht ansatzweise zu erreichen sein. Im Ein- und Zweifamilienhausbau gehen die Baugenehmigungen bereits massiv zurück. Die Nachfrage geht dramatisch zurück. Im Mehrfamilienhausbau sind die aktuell noch hohen Baugenehmigungszahlen trügerisch. Viele Projekte werden die Baufertigstellung nicht erreichen“, sagte Salewski.

Teures, kompliziertes und unrentables Bauen löst keine Wohnungsnot

„Wir haben in Deutschland weiterhin einen hohen Bedarf, vor allem im günstigen Segment. Wir brauchen jetzt verlässliche Förderbedingungen, wirtschaftliche und realistische Neubau-Anforderungen und vor allem mehr Bauland. Alle Regelungen müssen auf den Prüfstand und alle zusätzlichen Kostentreiber müssen ausgesetzt oder abgeschafft werden. Das neue QNG-Fördersiegel (Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude) wird laut Umfrage nur von sechs Prozent der Unternehmen beantragt – es ist völlig unattraktiv und wirkungslos. Wenn wir nicht bauen können, weil es zu teuer, zu kompliziert oder einfach unrentabel ist, wird uns die Wohnungsnot noch lange begleiten.

Das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) ist ein Anfang, weg von reiner Dämmung – dieser Weg muss entschlossen und zügig weiter gegangen werden. Klimaschutz und bezahlbares Wohnen sind zusammen umsetzbar, wenn zahlreiche willkürliche technische Regeln der Realität angepasst werden, so zum Beispiel die völlig übertriebenen Anforderungen bei der Auslegung von Heizungsanlagen. Wir brauchen einen neuen Pragmatismus für die Zukunft und vor allem Planungssicherheit“, so der BFW Präsident.

BFW fordert klares Bekenntnis zum sozialen Wohnungsbau in Thüringen: Der BFW Landesverband Mitteldeutschland e.V. sieht die Zukunft des sozialen Wohnungsbaus in Thüringen in Gefahr, auch weil aktuelle Entscheidungen rund um das Erfurter Wohnbaulandmodell für weitere Verwerfungen sorgen.
Mitteldeutschland / Thüringen

BFW fordert klares Bekenntnis zum sozialen Wohnungsbau in Thüringen

Immobilienindustrie am Scheideweg: Das Fundament unserer Konjunktur gerät in Schieflage: Über Jahre war die Immobilienindustrie der Garant für eine gute Konjunktur. Doch Corona brachte weltweite Lieferketten zum Erliegen. Seither kämpft die Bauindustrie gegen Lieferengpässe und drastisch steigende Materialkosten.
Trend

Immobilienindustrie am Scheideweg: Das Fundament unserer Konjunktur gerät in Schieflage

Leipziger Projektentwickler und BFW wollen Wohnungs- und Gewerbebau beschleunigen: Die „Stadtgestalter Leipzig“ und der BFW Mitteldeutschland bieten der Leipziger Stadtverwaltung Unterstützung beim zügigeren Bau von Wohnungen - insbesondere von Sozialwohnungen - und Gewerbebauten an. Dies bekräftigten Sie bei einer Pressekonferenz.
Mitteldeutschland / Sachsen / Leipzig

Leipziger Projektentwickler und BFW wollen Wohnungs- und Gewerbebau beschleunigen