Erlenhöfe: Größtes soziales Wohnungsbauprojekt in Jena

Erlenhöfe: Größtes soziales Wohnungsbauprojekt in Jena

Erlenhöfe: Größtes soziales Wohnungsbauprojekt in Jena
Eine Visualisierung der Erlenhöfe in Jena. Bildquelle: WG Carl Zeiss eG

Die Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss“ eG baut 140 neue Wohnungen, davon 128 Sozialwohnungen, nördlich der Karl-Liebknecht-Straße in Jena-Ost. Aktuell wurde der Spatenstich für das zukunftsweisende und seit langer Zeit größte soziale Wohnungsbauvorhaben für einkommensschwächere Haushalte, das den Namen Erlenhöfe trägt, gefeiert.

Immobileros - Der Podcast für die Immobilienbranche

Mit dem Wohnungsbauprojekt „Erlenhöfe“ in Jena-Ost setzt die Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss“ eG neue Maßstäbe im Wohnungsneubau in Jena. Es ist eines der ersten sozialen Wohnungsneubauprojekte in dieser Größe seit der Wiedervereinigung in der Region.

Spatenstich für größtes soziales Wohnungsbauprojekt in Jena: Die Erlenhöfe

„Ich freue mich über das Engagement der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss“ eG, dem hohen Wohnraumbedarf in Jena mit diesem großen Wohnbauvorhaben zu begegnen. Die über 120 Sozialwohnungen werden in ihrer Bauweise vorbildlich und ökologisch nachhaltig sein. Vor allem aber werden künftige Mieterinnen und Mieter ein modernes und lebenswertes Zuhause bekommen“, so Staatssekretärin Susanna Karawanskij anlässlich des Spatenstichs am 16. August 2021.

„In den vergangenen sechs Jahren sind in Jena 5.000 neue Wohnungen entstanden und wir bauen weiter, um die Wohnungsangebote hoch, vielfältig sowie preisstabil zu halten. Für einkommensschwache Familien ist es mittlerweile schwierig geworden, eine bezahlbare Wohnung innenstadtnah zu finden. Mit den „Erlenhöfen“ können wir großen Familien Wohnungen anbieten, die Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein haben. Dafür bin ich der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss“ sehr dankbar“, so der Oberbürgermeister der Stadt Thomas Nitzsche. "Nicht nur, dass das Vorhaben als erste sehr gelungene Konzeptvergabe eines Wohnbauareals eine große Vorbildwirkung für die weitere städtsche Entwicklung bietet, darüber hinaus ist es mit der hohen Anzahl an mietpreisgebundenen Wohnungen auch als echter Neustart für den sozialen Wohnungsbau in Jena zu sehen", so Christian Gerlitz, Bürgermeister und Dezernent für Stadtentwicklung und Umwelt in einer Grußbotschaft.

Erlenhöfe auch in Hinsicht auf klimafreundliches Bauen vorbildlich

Neue Maßstäbe entwickelt die Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss“ mit dem Wohnungsneubau „Erlenhöfe“ in Sachen klimafreundliches Bauen. Hier finden viele nachhaltige Ansätze Anwendung, die die Genossenschaft bei erfolgreichem Einsatz auch auf ihre Bestände ausrollen will. Für die „Erlenhöfe“ wurde beispielsweise gemeinsam mit dem kommunalen Eigenbetrieb der Stadt Jena, Kommunal Service Jena (KSJ), eine zurzeit noch wenig genutzte Möglichkeit der Wärmelieferung vereinbart.

Spatenstich für das Jenaer Sozialwohnungsprojekt Erlenhöfe. Bildquelle: WG Carl Zeiss eG
Spatenstich für das Jenaer Sozialwohnungsprojekt Erlenhöfe. Bildquelle: WG Carl Zeiss eG

Die zu KSJ gehörende Gärtnerei Talstein erzeugt durch Pflegemaßnahmen an Wegen und öffentlichen Anlagen aus den von der KSJ bewirtschafteten städtischen Flächen Biomasse, welche künftig in einem von der Rautal Gebäudemanagement betriebenen Biomassekessel vor Ort energetisch genutzt werden. Dieser Kessel liefert dann die Wärmegrundlast für die Gärtnerei und auch für die Wohnungen der Erlenhöfe.

Mit dem zweiten Teil der Erschließungsarbeiten in 2023 wird die Gärtnerei mit den Erlenhöfen dann über ein Nahwärmenetz verbunden. Ein zusätzliches Blockheizkraftwerk in den Erlenhöfen produziert rund 5.500 Stunden im Jahr parallel Wärme und Strom. Der Strom aus dem Blockheizkraftwerk wird über ein eigenes Stromnetz den Mietern direkt zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wird den Mietern auch der Strom aus Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern zu Verfügung gestellt. Mit dieser Eigenerzeugung von Wärme und Strom sollen dauerhaft niedrige Nebenkosten für die Bewohner sichergestellt werden.

Fünf- bis Sieben-Zimmer-Wohnungen in Systembauweise

Das Projekt ist in einer Systembauweise geplant. Die Wohnungen lassen sich später an veränderte Bedürfnisse leichter anpassen. Im Moment sind zahlreiche Wohnungen mit fünf, sechs und sieben Zimmern geplant. Der Bedarf an solchen großen Wohnungen ist inzwischen sehr hoch in Jena und kann derzeit nicht gedeckt werden.

Die Gestaltung der Außenanlagen ist den Planern sehr wichtig, damit Mensch und Natur in Einklang leben, Flora und Fauna der Auenlandschaft am Gembdenbach erhalten bleibt und für außergewöhnliche Wetterereignisse Vorsorge getragen wird. Ein Beispiel: Um einer Überflutung des Gembdenbachs entgegenzuwirken, wird ein Regenrückhaltebecken errichtet, das den Abfluss drosselt. Das Regenwasser der versiegelten Flächen des Quartiers läuft und staut sich im Becken und fließt durch ein kleines Rohr kontrolliert mit maximal zehn Liter pro Sekunde ab.

Zusätzlich entstehen Fahrradstellplätze sowie Ladestationen für E-Autos, die nach Bedarf erweitert werden können. Die Wohnungen sollen in 2024 bezugsfertig sein. Die Gesamtinvestitionssumme beträgt 50 Millionen Euro. Der Mietpreis für die Sozialwohnungen ist für zwanzig Jahre gedeckelt und liegt anfangs bei 5,90 Euro pro Quadratmeter netto kalt. Von den insgesamt 140 Wohnungen verfügen 65 Wohneinheiten über fünf bis sieben Zimmer, die sich insbesondere für kinderreiche Familien eignen. Die restlichen 62 Wohnungen sind ein Mix aus Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen. Zentral im Quartier stehen hiervon acht rollstuhlgerechte Wohnungen zur Verfügung.

Erschließungsarbeiten beginnen

Update vom 19.10.2021: Mit der Verlegung der Schmutz- und Regenwasserleitungen auf dem Grundstück haben die Erschließungsarbeiten begonnen. Des Weiteren werden im ersten Bauabschnitt neben den Hauptleitungen auch die Hausübergabeschächte sowie die Baustraße zur Erstellung der Gebäude hergerichtet. Corona und die angespannte Marktlage führen immer wieder zu Lieferengpässen und Personalmangel bei den ausführenden Gewerken. Dennoch sollen diese ersten Arbeiten im 1. Quartal 2022, mit der Verlegung der Leitungen auf der Kunitzer Straße bis zur Unterführung, abgeschlossen sein. Aktuell stehen die rechtzeitige Ausstellung der Baugenehmigung sowie der Abschluss der parallel laufenden archäologischen Bodenuntersuchungen auf dem Baufeld noch aus.

Erlenhöfe erhalten Förderung vom Land Thüringen

Update vom 18.01.2022: Für die Errichtung von 128 Sozialwohnungen in den Erlenhöfen bewilligte der Freistaat Thüringen insgesamt 38,6 Millionen Euro Förderung. Davon sind 25,1 Millionen Euro als zinsgünstiges Darlehen, 8,6 Millionen Euro Zins- und Tilgungszuschuss sowie ein Baukostenzuschuss in Höhe von 5,8 Millionen Euro als Grundförderung zur Mietsubvention, der nicht zurückgezahlt werden muss. Der Mietpreis für die Sozialwohnungen ist für zwanzig Jahre gedeckelt und liegt anfangs bei 5,90 Euro pro Quadratmeter netto kalt.

Kellerwände werden gesetzt

Update vom 01.April 2022: Bei bestem Bauwetter startete am 22. März 2022 im Osten des Grundstückes die Montage der Kellerwände für das soziale Wohnungsbauprojekt „Erlenhöfe“ in der Karl-Liebknecht-Straße in Jena-Ost. Eine Woche später konnte bereits Vollzug - und damit die Fertigstellung der ersten Keller - vermeldet werden. Die dabei zum Einsatz gekommene Modulbauweise sparte sowohl Zeit als auch Geld und wird auch während der weiteren Bauarbeiten eine große Rolle spielen. Beispielsweise werden die Badezimmer in Form vorgefertigter und vorausgestatteter Badzellen installiert werden.

Grundstein für „Erlenhöfe“ gelegt

Update vom 05.05.2022: Für das soziale Wohnungsbauprojekt „Erlenhöfe“ in Jena wurde am 28. April 2022 der Grundstein gelegt. Die Wohnungsgenossenschaft Carl Zeiss eG errichtet in Jena-Ost nördlich der Karl-Liebknecht-Straße 140 neue Wohnungen, darunter 128 Sozialwohnungen. Davon wiederum werden 109 Wohnungen barrierefrei und acht rollstuhlgerecht gestaltet. Die „Erlenhöfe“ sind eines der größten sozialen Wohnungsneubauprojekte seit der Wende in Thüringen. Die Wohnungen sollen 2024 bezugsfertig sein.

Wohnen an der Saale: 150 neue Wohnungen in Lobeda-West

Revitalisierung in Jena: Leerstehende Schiller-Passage wurde zum Einkaufszentrum Wiesencenter: Die seit zehn Jahren leerstehende Schiller-Passage in Jena wird einer Kernsanierung unterzogen. Geplant ist die Realisierung von Einkaufs- und Büroflächen. Das Projekt feierte ganz aktuell Richtfest.
Mitteldeutschland / Thüringen / Jena

Revitalisierung in Jena: Leerstehende Schiller-Passage wurde zum Einkaufszentrum Wiesencenter

Steinweg-Tower in Jena wird zum Quartier 22 und kleiner als geplant: Der Jenaer Stadtrat hat das überarbeitete Konzept für den „Steinweg-Tower“ bestätigt. Dieser heißt nun „Quartier 22“ und wird deutlich kleiner ausfallen als zunächst geplant. Alle Informationen zu den modifizierten Plänen.
Mitteldeutschland / Thüringen

Steinweg-Tower in Jena wird zum Quartier 22 und kleiner als geplant

Wohnen am Hufelandweg: Neue Wohnungen für Jena: Das städtische Wohnungsunternehmen jenawohnen GmbH plant ein neues Wohnquartier im Stadtteil Jena-Nord, bestehend aus acht viergeschossigen Mehrfamilienhäusern mit circa 46 Wohneinheiten.
Mitteldeutschland / Thüringen / Jena

Wohnen am Hufelandweg: Neue Wohnungen für Jena