Fast 200 Millionen Euro Hilfe für benachteiligte Stadtquartiere in Sachsen

Fast 200 Millionen Euro Hilfe für benachteiligte Stadtquartiere in Sachsen

Fast 200 Millionen Euro Hilfe für benachteiligte Stadtquartiere in Sachsen
Gefördert werden beispielsweise die Bemühungen, den Kohlendioxid-Ausstoß in den Stadtquartieren abzusenken. Copyright: Gerd Altmann auf Pixabay

Die Europäische Union und der Freistaat helfen den Kommunen in Sachsen auch künftig bei der Entwicklung benachteiligter Stadtteile. Das Kabinett hat dazu am 10. Januar 2023 die Förderrichtlinie „Nachhaltige integrierte Stadtentwicklung 2021 bis 2027“ beschlossen. Für diesen Zeitraum stehen knapp 156 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sowie 40,5 Millionen Euro aus Landesmitteln zur Verfügung.

Sonderpreise für IMMOCOM-Immobilien-Events

„Mit dieser Förderung setzen wir eine bestens bewährte Unterstützung fort, mit deren Hilfe schon in den vergangenen Jahren für die Bewohner benachteiligter Stadtquartiere viele Verbesserungen erreicht wurden“, so Staatsminister Thomas Schmidt. „21 Städte haben sich in der vergangenen Förderperiode an dem Programm beteiligt. Das Interesse an der Unterstützung ist ungebrochen.“

Sachsen und EU fördern benachteiligte Stadtquartiere

Mit der Förderung wird Städten mit mehr als 5.000 Einwohnern eine thematisch breit angelegte Förderung angeboten. Schwerpunkte sind:

Möglich wird damit eine breite Palette von Maßnahmen, darunter:

Ebenso können die Städte eigene kommunale Förderprogramme auflegen, um daraus Klein- und Kleinstunternehmen bei Investitionen zu unterstützen oder die Ansiedlung neuer Unternehmen zu fördern.

Städte entscheiden selbst über Verbesserungen

Für die Teilnahme an dem Förderprogramm müssen die Städte ein gebietsbezogenes integriertes Handlungskonzept erarbeiten, das die im jeweiligen Quartier bestehenden Benachteiligungen, den Handlungsbedarf und die zur Aufwertung vorgesehenen Maßnahmen detailliert beschreibt. Nach der Aufnahme in das Förderprogramm kann die jeweilige Stadt dann die Förderung der einzelnen Vorhaben bei der Sächsischen Aufbaubank beantragen. Für die kreisfreien Städte liegt der Fördersatz bei 70, in allen anderen Städten bei 75 Prozent.

„Mir ist besonders wichtig, dass wir auch bei diesem Förderprogramm die Entwicklung nicht von oben anordnen, sondern die Entscheidung vor Ort getroffen wird, wie und auf welchem Weg Verbesserungen erzielt und das Wohnumfeld insgesamt aufgewertet wird“, betonte der Minister abschließend. „Dieser Weg hat sich vielfach bewährt. Wer soll es auch besser wissen, als die jeweilige Stadt mit ihren Akteuren, was für die Einwohner das Beste ist?“

Neue Landesbauordnung in Sachsen: Chance für beschleunigten Wohnungsneubau: Ullrich Müller von Aengevelt ruft in seinem Kommentar die sächsischen Projektentwickler auf, die novellierte Landesbauordnung Sachsens schnell in die Realität zu übertragen.
Mitteldeutschland / Sachsen

Neue Landesbauordnung in Sachsen: Chance für beschleunigten Wohnungsneubau

Genossenschaftliches Wohnen in Sachsen vor unsicheren Zeiten : Die sächsischen Wohnungsgenossenschaften ächzen unter massiv gestiegenen Preisen. Angesichts des wachsenden Sanierungsbedarfs soll weiter in den Bestand investiert werden. Andere geplante Maßnahmen kommen jedoch auf den Prüfstand.
Mitteldeutschland / Sachsen

Genossenschaftliches Wohnen in Sachsen vor unsicheren Zeiten

Sozialer Wohnungsbau in Sachsens Metropolen: Seit Mitte der 2010er-Jahre ist der soziale Wohnungsbau auch in den beiden sächsischen Metropolen Dresden und Leipzig  in den Blickpunkt gerückt. Beide versuchen, Ansätze zur Lösung dieses Problem zu finden und gehen dabei unterschiedliche Wege.
Mitteldeutschland / Sachsen

Sozialer Wohnungsbau in Sachsens Metropolen