Immobilien-Investoren kalkulieren mit drei bis fünf Prozent jährlicher Rendite

Immobilien-Investoren kalkulieren mit drei bis fünf Prozent jährlicher Rendite

Immobilien-Investoren kalkulieren mit drei bis fünf Prozent jährlicher Rendite
Immobilien-Investoren kalkulieren aktuell mit drei bis fünf Prozent jährlicher Rendite. Copyright: 3D Animation Production Company auf Pixabay

Die Mehrheit der europäischen Immobilien-Investoren (55 Prozent) kalkuliert bei neuen Immobilien-Investments derzeit mit einer jährlichen Rendite von drei bis fünf Prozent. Das hat eine aktuelle Umfrage von Union Investment unter 134 Immobilienunternehmen und institutionellen Immobilien-Investoren in Deutschland, Frankreich und Großbritannien ergeben. 25 Prozent davon kalkulieren mit einer Zielrendite von drei bis vier Prozent, 30 Prozent mit vier bis fünf Prozent pro Jahr. Ein Fünftel der Befragten (20 Prozent) setzen bei Neu-Investments eine jährliche Rendite von über sechs Prozent an.

Einladung zum Hamburger Immobilienkongress 2024

„Die Preisfindungsphase auf den europäischen Immobilienmärkten ist nach wie vor in vollem Gange. Ob die kalkulierten Renditen auch so erzielt werden können, bleibt abzuwarten. Wir beobachten, dass die Preisvorstellungen von Verkäufern und Käufern meist noch nicht zueinander finden. Aus dem stark zurückgegangenen, fragmentierten Transaktionsgeschehen lässt sich aktuell keine klare Marktevidenz ableiten“, erklärt Martin Schellein, Leiter Investment Management Europa bei Union Investment. Laut Studie geht die Mehrheit (60 Prozent) der europäischen Immobilien-Investoren derzeit davon aus, dass es noch länger als zwölf Monate dauert, bis sich die Transaktionsmärkte wieder beleben. 37 Prozent rechnen bereits innerhalb der kommenden zwölf Monaten mit einer deutlichen Belebung des Investmentmarkts.

Immobilien-Investoren haben eigene Renditeziele angepasst

Bei den selbstgesteckten Renditezielen der Immobilien-Portfolios europäischer Immobilien-Investoren zeigt sich kein klarer Trend: 31 Prozent der Befragten haben ihre Ziele nach unten angepasst, 26 Prozent nach oben. 39 Prozent haben ihre selbstgesteckten Renditeziele indes bis dato nicht geändert. Über die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer (60 Prozent) geben an, dass sie ihre selbstgesteckten Renditeziele in den kommenden drei Jahren dennoch nicht erreichen werden.

Deutliche Länder-Unterschiede bei der Investmentstrategie

Ein Ausverkauf an den europäischen Immobilienmärkten ist nach wie vor nicht in Sicht. Über die Hälfte der befragten Immobilien-Investoren wollen in den kommenden zwölf Monaten erst einmal abwarten und ihre Immobilien halten oder sogar neu investieren. Im Detail: Bei 25 Prozent der Umfrage-Teilnehmer liegt der strategische Schwerpunkt auf dem Halten ihrer Objekte, bei 27 Prozent auf dem Kauf. Bei 39 Prozent der Befragten liegt der Fokus ihrer Investmentstrategie in den kommenden zwölf Monaten auf dem Verkauf. Immobilien bleiben jedoch ein unverzichtbarer Baustein in der Asset Allokation: Laut Studie gaben 67 Prozent der Befragten die Krisen-Resistenz und Werterhaltungsfunktion als wichtigste Eigenschaft des Betongoldes an.

Je nach Land unterscheiden sich die Investmentstrategien allerdings deutlich. Während in Deutschland (55 Prozent der Befragten) und Frankreich (39 Prozent) in den kommenden zwölf Monaten stärker auf Verkäufe gesetzt wird, liegt in Großbritannien der Schwerpunkt der Investmentstrategie auf Abwarten und Halten (52 Prozent der Befragten). Nur 21 Prozent der befragten britischen Investoren setzen auf Verkäufe.

Investitionsklima steigt, aber nur in Deutschland

Die Stimmung an den europäischen Immobilienmärkten bleibt insgesamt gedämpft. Der von Union Investment in Deutschland, Frankreich und Großbritannien ermittelte Immobilien-Investitionsklimaindex zeigt zudem ein recht uneinheitliches Bild: Während das Barometer in Deutschland um 2,4 auf 61,3 Punkte gestiegen ist, ging es in Frankreich und Großbritannien bergab. Am stärksten hat sich die Stimmung in Frankreich verschlechtert: Der Index sank im ersten Halbjahr 2023 um 2 auf 59,3 Punkte. In Großbritannien rutschte das Barometer nur um leichte 0,7 auf 59,6 Punkte.

Grüne Investments: Was Menschen von nachhaltigen Investitionen abhält: Eine Umfrage von Pangea Life versuchte zu ergründen, was Menschen von grünen Investments abhält und was es braucht, um sie von nachhaltigen Investitionen zu überzeugen.
Trend

Grüne Investments: Was Menschen von nachhaltigen Investitionen abhält

Die Pleitewelle rollt: Darum stecken Projektentwickler in der Krise: Pleiten und verzögerte oder gar nicht begonnene Projekte: Die Projektentwickler befinden sich in einer handfesten Krise. QUIN Investment hat Projektentwickler zur aktuellen Krise befragt und versucht, ein klares Bild der aktuellen Lage zu zeichnen.
Trend

Die Pleitewelle rollt: Darum stecken Projektentwickler in der Krise

Geburtenkollaps und die Folgen: In diesen Städten sollten Sie nicht mehr investieren: Die Analysten von PREA warnen aktuell alle Immobilieninvestoren vor den Folgen des Geburtenkollapses. Bestimmte Regionen können sie auf Grundlage einer durchgeführten Studie als Investmentziel gar nicht mehr empfehlen.
Trend

Geburtenkollaps und die Folgen: In diesen Städten sollten Sie nicht mehr investieren