B&V Apolda errichtet in Jena ein Gebäude für eine Gasmotorenanlage

B&V Apolda errichtet in Jena ein Gebäude für eine Gasmotorenanlage

B&V Apolda errichtet in Jena ein Gebäude für eine Gasmotorenanlage
Oberbauleiter Andreas Bartl berichtet über die letzte Bauphase am Gebäude einer Gasmotorenanlage in Jena. Copyright: Bildwerk Weimar / Michael Miltzow

Das Thüringer Unternehmen B&V Apolda realisiert in Jena neben einem Gebäude für eine Gasmotorenanlage außerdem einen viergeschossigen Funktionsbau für die TEAG Thüringen Energie AG. Oberbauleiter Andreas Bartl berichtet über die letzte Phase des Projektes.

Immobileros - Der Podcast für die Immobilienbranche

B&V Apolda realisiert seit 2020 in Jena für die TEAG Thüringen Energie AG die Neuerrichtung eines Gebäudes für eine Gasmotorenanlage sowie eines viergeschossigen Funktionsbaus. „Der Rohbau ist abgeschlossen“, sagt Oberbauleiter Andreas Bartl. Das Motorengebäude ist 50 Meter lang und 30 Meter breit, das Funktionsgebäude 80 Meter lang und zwölf Meter breit. Etwa 14 Millionen Euro beträgt die Investitionssumme für den L- förmigen Gebäudekomplex.

„Aktuell wird das Wärmeverbundsystem angebracht“, so Andreas Bartl. Parallel dazu laufen Bekiesungsarbeiten auf dem Dach, abschließende Arbeiten an der Aufzugsanlage sowie der Einbau einer Türanlage. „Im Spätsommer wird an der Ostseite des Motorengebäudes ein Stahltreppenturm als zweiter Rettungsweg installiert“, blickt Andreas Bartl voraus.

Neues B&V-Gebäude wird Deutschlands leistungsstärkste Gasmotoren beheimaten

Ende des Jahres sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein. Mit fünf 12,6 Megawatt starken MAN-Gasmotoren und einer Gesamtkapazität von rund 63 Megawatt wird diese Anlage nach Fertigstellung die leistungsstärksten in Deutschland installierten Gasmotoren betreiben. Die Kraftwerkserweiterung ist Teil eines umfangreichen Modernisierungsprojektes mit dem Ziel, den CO2-Ausstoß des Heizkraftwerkes Jena zu reduzieren.

Eine der größten Herausforderungen des Projektes bestand in der Anwendung von wasserundurchlässigem Beton. In dem zweiten Bau, dem Funktionsgebäude, liegen sämtliche Rohrleitungen, die zum Betrieb der Anlage benötigt werden. „Zudem befinden sich darin Vorratstanks, zum Beispiel für Schmierstoffe, und alle Schaltschränke“, sagt Andreas Bartl.

Für Andreas Bartl, gelernter Möbeltischler, der später eine Ausbildung zum Bautechniker Hoch- und Tiefbau sowie zum technischen Betriebswirt machte, ist das Jenaer Projekt seit dem Beginn seiner Tätigkeit für B&V Apolda im Jahr 2018 das größte Projekt. Das Thüringer Unternehmen bietet ein umfassendes Portfolio: von Kanal- und Tiefbau über Industrie- und Wohnungsbau, Schlüsselfertigbau bis zur Realisierung von Großprojekten.

Revitalisierung in Jena: Leerstehende Schiller-Passage wurde zum Einkaufszentrum Wiesencenter: Die seit zehn Jahren leerstehende Schiller-Passage in Jena wird einer Kernsanierung unterzogen. Geplant ist die Realisierung von Einkaufs- und Büroflächen. Das Projekt feierte ganz aktuell Richtfest.
Mitteldeutschland / Thüringen / Jena

Revitalisierung in Jena: Leerstehende Schiller-Passage wurde zum Einkaufszentrum Wiesencenter

Büromarkt Jena: Standort trotzt Krise: Der erst kürzlich von der Jenaer Wirtschaftsförderung herausgegebene Büromarktbericht 2021 zeigt: Thüringens zweitgrößte Stadt trotzt dem Krisenjahr 2020 und bleibt ungeachtet der Pandemielage stabil.
Mitteldeutschland / Thüringen / Jena

Büromarkt Jena: Standort trotzt Krise

Steinweg-Tower in Jena wird zum Quartier 22 und kleiner als geplant: Der Jenaer Stadtrat hat das überarbeitete Konzept für den „Steinweg-Tower“ bestätigt. Dieser heißt nun „Quartier 22“ und wird deutlich kleiner ausfallen als zunächst geplant. Alle Informationen zu den modifizierten Plänen.
Mitteldeutschland / Thüringen

Steinweg-Tower in Jena wird zum Quartier 22 und kleiner als geplant