Logistik: Wie man die Nachfrage nach Flächen bedienen könnte

Logistik: Wie man die Nachfrage nach Flächen bedienen könnte

Logistik: Wie man die Nachfrage nach Flächen bedienen könnte
Logistik braucht Platz. Copyright: (links) Complemus; (rechts) EFAFLEX_Schnelllauftore auf Pixabay;

Der Ukraine-Krieg und zahlreiche Lockdowns in China haben nach der Corona-Pandemie erneut gezeigt, dass die multinationalen Lieferketten störanfällig sind. Damit einher geht aktuell der Trend zur vermehrten Lagerhaltung, um bei Lieferschwierigkeiten gewappnet zu sein. Das bedeutet: Es braucht Flächen. Andreas Preußer, Geschäftsführender Gesellschafter bei COMPLEMUS Real Estate, blickt für IMMOBILIEN AKTUELL auf die Identifizierung von Flächen für Logisitik-Neubauprojekte.

Einladung zur Real Estate Mitteldeutschland

Die Zahlen für die Logistikimmobilienbranche jagten im Prinzip jedes Jahr aufs Neue ihren Rekord aus dem Vorjahr. Allerdings bildete das letzte Jahr nach Zahlen des Maklerhauses Colliers für die TOP-8-Logistikstandorte eine Ausnahme – hier erzielte die Branche mit 3,6 Millionen Quadratmetern Flächenumsatz ein Minus von fünf Prozent – aber im Fünfjahres-Vergleich lag das Plus doch wieder bei 19 Prozent.

Dennoch gilt: Jeder braucht sie, aber keiner will die Logistikansiedlungen in seiner Nachbarschaft. Und das, obwohl sie für die grundlegende Versorgung genauso notwendig sind wie für E-Commerce, Logistikdienstleister oder das produzierende Gewerbe. Die Nachfrage besteht – aber bei der Frage nach dem Wo wird Neubauprojekten der Logistik oftmals die Tür vor der sprichwörtlichen Nase zugeschlagen.

Neue Logistikflächen: Beteiligungsverfahren für Anwohner können Maßnahme sein

Daher ist es eine der vielfältigen Aufgaben von Projektentwicklern, die Vorteile des eigenen Produkts aufzuzeigen und die Kommunen damit abzuholen. Zumal Studien zeigen, dass die meisten Kommunen das Potenzial der Logistikansiedlungen durchaus erkennen: Neue Arbeitsplätze und die Aussicht auf Verdienst durch die Gewerbesteuer sind nicht wegzudiskutieren. Dazu wird der ökologische Nachhaltigkeitsaspekt mit großflächigen Solarfeldern auf Dächern und Wänden bedient.

Auch Beteiligungsverfahren für die Anwohner vor Ort können eine Maßnahme sein, um die Akzeptanz zu steigern. Vor allem Ansiedlungen für E-Commerce-Unternehmen sind Gegenwind ausgesetzt. Hier könnte es eine Maßnahme sein, diese vermehrt auf Industriebrachen anzusiedeln, da sich der oft befürchtete Negativeffekt von Lärm und mehr Verkehr für Anwohner in Grenzen hält. Selbst die eigene Erfahrung zeigt: Die Kommunen können bei Logistikprojekten ein starker Verbündeter sein.

Deutlicher Nachfrageüberhang bei Flächen

Was die Nachfrageseite betrifft: Colliers prognostiziert für die TOP-8-Logistikstandorte Deutschlands aufgrund des Trends zur Lagerhaltung einen deutlichen Nachfrageüberhang für Logistikflächen. Dafür spricht die äußerst geringe Leerstandsquote von unter 1,5 Prozent. Die Mieten schießen gleichzeitig auf historische Höchststände. Zum einen ist die Mietpreisentwicklung Resultat des ohnehin schon bestehenden Nachfrageüberhangs, zum anderen verschärfen die gestiegenen Bau- und Finanzierungskosten die Mietpreisentwicklung weiter. Selbst wenn die Bautätigkeit Mitte des Jahres deutlich anziehen sollte: Der Nachfrageüberhang wird sich weiter verschärfen.

Für die Entwickler von Logistikimmobilien gilt: Kommunen mit Transparenz überzeugen, Anwohner abholen, Projekte mit möglichst wenig (gefühlter) Mehrbelastung für alle gestalten und vor allem zeigen, welche Vorteile man mitbringt. Dann ließe sich wenigstens an manchen Standorten die Nachfrage bedienen.

Logistik: „Die Renditen schmelzen immer mehr zusammen“: Die Assetklasse Logistik bleibt in Deutschland weiter interessant. Ein neuer Marktbericht gewährt Einblicke in das Transaktions- und Projektgeschehen, macht aber auch deutlich, dass Käufer und Verkäufer immer schwerer zueinander finden.
Trend

Logistik: „Die Renditen schmelzen immer mehr zusammen“

Logistik: „Noch spüren wir die Krise nicht“: Die aktuellen Zahlen deuten auf ein Rekordjahr hin: Das Segment ist stabil und sieht sich einer großen Nachfrage gegenüber. DAs bestätigte auch das Logistikpanel beim Hamburger Immobilienkongress der IMMOCOM.
Trend

Logistik: „Noch spüren wir die Krise nicht“

Sind Logistikimmobilien heute mehr wert als vor der Pandemie?: Corona hat den Markt für Logistikimmobilien nur kurz ausgebremst, die Zeichen stehen längst wieder auf Wachstum. Die aktuelle Studie „Logistik und Immobilien“ gibt einen Einblick in die aktuelle Marktsituation.
Trend / Logistik

Sind Logistikimmobilien heute mehr wert als vor der Pandemie?