DAS ist die meistgesuchte Mietwohnung Deutschlands

DAS ist die meistgesuchte Mietwohnung Deutschlands

DAS ist die meistgesuchte Mietwohnung Deutschlands
So sieht die ideale Mietwohnung für die meisten Mieter in Deutschland aus. Copyright: ImmoScout24

Die meistgesuchte Mietwohnung Deutschlands hat zwei Zimmer, 63 Quadratmeter und kostet 592 Euro kalt. Die tatsächlich angebotenen Wohnungen sind oft größer und deutlich teurer. Das ergibt eine aktuelle Auswertung von ImmoScout24. Weitere interessante Erkenntnisse ...

Einladung zum Dresdner Immobilientag

„Zwei Zimmer, Küche, Bad. Das ist es, was die Mehrheit der Mieter in Deutschland sucht. Doch das vorhandene Angebot passt oftmals nicht zur Nachfrage: Zu groß, zu teuer“, sagt Dr. Gesa Crockford, Geschäftsführerin von ImmoScout24. „Wir beobachten, dass Mietsuchende ihren Suchradius erweitern und vermehrt auf das Umland ausweichen. Denn dort herrscht weniger Konkurrenzdruck und die Mieten sind günstiger.“

Die meistgesuchte Mietwohnung Deutschlands

Die meistgesuchte Mietwohnung Deutschlands hat zwei Zimmer, ist 63 Quadratmeter groß und kostet 592 Euro kalt. Das entspricht einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 9,39 Euro. Die Realität sieht jedoch anders aus: Im Angebot sind Mietwohnungen mit drei Zimmern und 70 Quadratmetern für 741 Euro im Monat, beziehungsweise 10,59 Euro pro Quadratmeter, am stärksten vertreten. Damit sind die angebotenen Mietwohnungen zehn Prozent größer und 25 Prozent teurer als das, was gesucht wird, und sprengen den finanziellen Rahmen vieler Mietsuchenden.

Nachfrage in den Metropolen am höchsten

Städte mit den meisten Mitbewohnern auf meistgesuchte Mietwohnungen. Copyright: ImmoScout24
Städte mit den höchsten Mitbewerberzahlen auf die meistgesuchten Mietwohnungen. Copyright: ImmoScout24

Vier der fünf Städte mit den höchsten Mitbewerberzahlen auf die meistgesuchte Wohnung Deutschlands sind Metropolen. In Berlin ist das Angebot geprägt von 1-Zimmer-Wohnungen, die 41 Prozent aller Mietwohnungsinserate in der Hauptstadt ausmachen. Die meistgesuchte Wohnung in Berlin hat hingegen zwei Zimmer, ist 59 Quadratmeter groß und kostet 554 Euro kalt. Auf diese Wohnung bewerben sich im Durchschnitt 636 Mietsuchende pro Tag. Damit ist Berlin absoluter Spitzenreiter. 

München folgt mit 229 Bewerbern Tag für Wohnungen mit durchschnittlich zwei Zimmern und 54 Quadratmetern für 926 Euro kalt.

Auf Platz drei landet Hamburg mit 199 Interessenten für Wohnungen mit zwei Zimmern, 57 Quadratmetern und einer Kaltmiete von 563 Euro.

Die vierte Metropole ist Köln mit 175 Mitbewerbern auf die meistgesuchte Wohnung.

In Freiburg im Breisgau, einer Universitätsstadt im Schwarzwald, ist die Nachfrage ähnlich hoch: 164 Menschen bewerben sich hier innerhalb eines Tages auf die meistgesuchte Wohnung.

Hier ist die Mitbewerberzahl am niedrigsten

Städte mit den niedrigsten Mitbewerberzahlen auf die meistgesuchten Mietwohnungen. Copyright: ImmoScout24
Städte mit den niedrigsten Mitbewerberzahlen auf die meistgesuchten Mietwohnungen. Copyright: ImmoScout24

Abseits der Metropolen und Großstädte fallen Nachfrage und Angebotsmieten deutlich niedriger aus. Am entspanntesten sind die Mietwohnungsmärkte in Hoyerswerda sowie im Kreis Demmin. In der sächsischen Stadt Hoyerswerda hat die meistgesuchte Wohnung zwei Zimmer mit 57 Quadratmetern und wird für 335 Euro Kaltmiete angeboten. Rund zwei Mietinteressenten fragen solche Wohnungsinserate innerhalb einer Woche im Durchschnitt an.

Auch im Kreis Demmin in Mecklenburg-Vorpommern kommen im Mittel zwei Anfragen pro Woche auf Wohnungsinserate mit zwei Zimmern und 58 Quadratmetern für 334 Euro kalt.

Im thüringischen Saale-Orla-Kreis und im Kreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt fällt die meistgesuchte Wohnung mit drei Zimmern und 61 beziehungsweise 64 Quadratmetern etwas größer aus. Pro Woche bewerben sich hier drei Suchende auf die Wohnung.

Im sächsischen Görlitz an der Grenze zu Polen bewerben sich pro Woche vier Menschen auf die meistgesuchte Wohnung mit drei Zimmern und 73 Quadratmetern für 388 Euro.

Immobilienpreisanalyse: Wo sind die teuersten und günstigsten Regionen in Deutschland?: VON POLL IMMOBILIEN hat analysiert, in welchen deutschen Regionen man für Eigentum und Miete am tiefsten in den Geldbeutel greifen muss.
Trend

Immobilienpreisanalyse: Wo sind die teuersten und günstigsten Regionen in Deutschland?

Unterbelegung und die Folgen für den Wohnungsmarkt: Jetzt geraten die Senioren ins Visier: Wer sich seine billige und große Mietwohnung auch im Alter leisten kann, bleibt drin wohnen. Familien finden in Großstädten dagegen nur schwer eine ausreichend große Bleibe. Über eine Diskussion von gesellschaftlicher Tragweite und die Lösungsansätze.
Trend

Unterbelegung und die Folgen für den Wohnungsmarkt: Jetzt geraten die Senioren ins Visier

Hohe Mieten drängen die Menschen aus den Städten: Eine aktuelle Auswertung von ImmoScout24 zeigt, wohin es die Menschen auf der Suche nach Wohnraum zieht: Mietinteressierte suchen vermehrt im Speckgürtel und Käufer zieht es in die ländlichen Regionen. 
Trend

Hohe Mieten drängen die Menschen aus den Städten