Wohnungspolitisches Konzept fortgeschrieben: Potsdam setzt sich Ziele zur Verbesserung der Wohnraumversorgung

Wohnungspolitisches Konzept fortgeschrieben: Potsdam setzt sich Ziele zur Verbesserung der Wohnraumversorgung

Wohnungspolitisches Konzept fortgeschrieben: Potsdam setzt sich Ziele zur Verbesserung der Wohnraumversorgung
Die Stadt Potsdam setzt sich Meilensteine zur Verbesserung der Wohnraumversorgung. Copyright: Kerstin Riemer auf Pixabay

Die Landeshauptstadt Potsdam hat ihr wohnungspolitisches Konzept fortgeschrieben und die Ergebnisse öffentlich vorgestellt. Das Konzept, dem ein umfangreicher Beteiligungsprozess in den vergangenen Monaten vorausging, enthält Prämissen und wohnungspolitische Handlungsempfehlungen aufgeteilt in sieben Aufgabenfelder.

Einladung zum Magdeburger Immobiliengespräch

Zu den Empfehlungen, die künftig ungesetzt werden sollen, gehören unter anderem, dass weitere soziale Erhaltungssatzungen in Potsdam geprüft werden, dass andere Wohnungsunternehmen als die ProPotsdam den PotsdamBonus anwenden, dass Neubauvorhaben konsequent am Bedarf orientiert werden und dass Klimaschutz, Energiewende und das Thema bezahlbarer Wohnraum einheitlich und nicht mehr separat betrachtet werden.

Potsdam setzt sich Meilensteine zur Verbesserung der Wohnraumversorgung

Für die Ausrichtung der Potsdamer Wohnungspolitik in den nächsten Jahren wurden folgende Maßnahmen als Meilensteine definiert:

  1. Für eine aktive Wohnungspolitik müssen kontinuierlich Informationsgrundlagen geschaffen werden. Dazu zählt das qualifizierte Wissen über den Wohnungsmarkt und künftige Wohnungsbedarfe. 
  2. Die Themen Klimaschutz, Energiewende und bezahlbares Wohnen müssen gemeinsam bearbeitet werden. Ziel ist die Umsetzung einer bezahlbaren Wärmewende. 
  3. Um den Zugang zu Wohnraum steuern zu können und die bedarfsgerechte Wohnraumversorgung zu verbessern, soll der PotsdamBonus als neues Instrument eingeführt werden.
  4. Um bei veränderten Rahmenbedingungen ein gutes Wohnen im Quartier zu sichern und zukunftsfähig zu gestalten, sind wohnungspolitische Instrumente zum Schutz vor Verdrängung, wie etwa weitere soziale Erhaltungssatzungen, wichtiger als zuvor. Auch das Land ist aufgefordert, den Katalog an Instrumenten für den Mieterschutz einzusetzen.
  5. Der künftige Wohnungsneubau muss konsequent bedarfsgerecht ausgerichtet sein. Hier sind Kenntnisse von und Kommunikation über die künftigen Wohnbedarfe essentiell. 
  6. Das Gutachterbüro schlägt vor, zur übergreifenden Koordinierung des Querschnittsthemas Wohnen eine zentrale Stabsstelle einzurichten.
  7. Gerade in den absehbar herausfordernden Zeiten muss Wohnungspolitik als eine gemeinsame Aufgabe verstanden werden, die nur zusammen mit der Wohnungswirtschaft und der Stadtgesellschaft gelingen kann. Dialog und Kommunikation, Information und Aufklärung sowie Kooperation und Vernetzung sind zentrale Aufgaben der Wohnungspolitik.

„Potsdam kann nicht die Wohnungsprobleme Berlins lösen“

„Potsdam bildet keinen isolierten und geschlossenen Wohnungsmarkt, sondern ist Teil eines regionalen Wohnungsmarktes der Metropolregion Berlin-Brandenburg. Wir werden in Potsdam nicht die Wohnungsprobleme Berlins lösen können. Wir haben aber als Kommune Gestaltungsspielräume, die es uns ermöglichen, steuernd in den Wohnungsmarkt einzugreifen, mit dem Ziel die Wohnraumversorgung der Potsdamer Bevölkerung zu verbessern“, sagt Oberbürgermeister Mike Schubert.

Die Beigeordnete für Ordnung, Sicherheit, Soziales und Gesundheit, Brigitte Meier, hebt die Bedeutung des wohnungspolitischen Konzepts für die kommunale Mitgestaltung der Wohnungsmarktentwicklung hervor: „Die Auseinandersetzung mit dem alten wohnungspolitischen Konzept hat uns gezeigt, dass wir gemeinsam auf einem guten Weg sind, aber auch welche Handlungsbedarfe weiterhin bestehen. Mit der nun erarbeiteten Fortschreibung des wohnungspolitischen Konzepts werden nun Meilensteine gesetzt, die klar fokussiert, umsetzungsorientiert und vor allem verbindlich sind. Wenn diese Fortschreibung durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossen wird, verfügen wir über eine solide konzeptionell-strategische Grundlage für eine wirkungsvolle Steuerung der Potsdamer Wohnungspolitik in den nächsten Jahren.“

Die Fortschreibung des wohnungspolitischen Konzeptes

Seit Februar 2023 hat die Landeshauptstadt Potsdam gemeinsam mit Fachexperten sowie Bewohnern das wohnungspolitische Konzept fortgeschrieben. Die von der Öffentlichkeit sowie Experten eingebrachten Vorschläge für Schwerpunktthemen wurden aufgegriffen und im Rahmen von zwei öffentlichen Dialogforen und drei mit Experten durchgeführten Fachworkshops diskutiert. Daneben hat ein Begleitkreis, der sich aus Vertretern aus Politik und Verwaltung, aber auch Wohnungswirtschaft und Zivilgesellschaft zusammensetzt, den gesamten Erarbeitungsprozess begleitet. Die Fortschreibung des wohnungspolitischen Konzeptes soll als evidenzbasierte Grundlage und Rahmen für das wohnungspolitische Handeln und Steuern der kommenden Jahre am 15. April 2024 zur Beschlussfassung in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht werden.

Richtfest am KreativQuartier in Potsdam: Rohbau des Langen Stalls steht: Für das KreativQuartier der Projektpartner Glockenweiß GmbH und ASSIDUUS Development GmbH wurde die Baugenehmigung erteilt. Ziel ist ein Stadtquartier für die Kreativwirtschaft auf der Grundlage moderner Nachhaltigkeit.
Berlin/Brandenburg / Brandenburg / Potsdam

Richtfest am KreativQuartier in Potsdam: Rohbau des Langen Stalls steht

Potsdam: Reichsbahnausbesserungswerk wird zum Creative Village: Für ein vieldiskutiertes Projekt in Potsdam wurde nun endlich die Baugenehmigung erteilt: Auf dem Gelände des ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerkes (RAW) kann nun das Creative Village realisiert werden.
Berlin/Brandenburg / Brandenburg / Potsdam

Potsdam: Reichsbahnausbesserungswerk wird zum Creative Village

Fontane Gärten: Neues Wohnprojekt in Potsdam: Auf dem Bornstedter Feld in Potsdam entstehen in den
Berlin/Brandenburg / Potsdam

Fontane Gärten: Neues Wohnprojekt in Potsdam