Wohnen: Nachfrage nach Eigentum weiter ungebrochen

Wohnen: Nachfrage nach Eigentum weiter ungebrochen

Wohnen: Nachfrage nach Eigentum weiter ungebrochen
Die Nachfrage nach Wohneigentum bleibt ungebrochen. Copyright: Oleksandr Pidvalnyi auf Pixabay

Die Landesbausparkassen analysierten den Wohnimmobilienmarkt, der sich trotz Krise robust zeigt. Preiseinbrüche wurden nicht beobachtet, eher eine Preisberuhigung. Der IVD-Wohn-Preisspiegel kommt zu ähnlichen Ergebnissen.

Immobileros

In der Publikation „Markt für Wohnimmobilien“, die jüngst von den Landesbausparkassen (LBS) herausgegeben wurde, sagen die Experten einen noch stärkeren Preisdruck im Segment der Wohnimmobilien voraus. Bisher zeigt sich der Markt robust, Preiseinbrüche sind nicht zu beobachten, allenfalls eine gewisse Preisberuhigung. „Im Zusammenspiel von Preisen, Zinsen und Einkommensentwicklung sind Immobilien in ganz Deutschland weniger erschwinglich geworden, in den Städten nahezu unerschwinglich. Dies dämpft die Nachfrage der privaten Wohnungskäufer. Doch das Angebot an Wohnungen wird infolge des Material- und Fachkräftemangels weiter knapp bleiben“, heißt es zusammenfassend.

Hier einige Fakten aus dem Wohnspiegel der Landesbausparkassen:

Prognose für die Angebotsentwicklung beim Bauland. Copyright: LBS Research
Prognose für die Angebotsentwicklung beim Bauland. Copyright: LBS Research
Prognose der Preisentwicklung bei frei stehenden Einfamilienhäusern. Copyright: LBS Research
Prognose der Preisentwicklung bei frei stehenden Einfamilienhäusern. Copyright: LBS Research
Prognose der Preisentwicklung bei neuen Eigentumswohnungen. Copyright: LBS Research
Prognose der Preisentwicklung bei neuen Eigentumswohnungen. Copyright: LBS Research

IVD-Wohn-Preisspiegel zeitigt ähnliche Entwicklungen

Der IVD-Wohn-Preisspiegel 2022/2023 basiert auf Daten aus etwa 450 Städten und zeigt ähnliche Entwicklungen. „Die Nachfrage zeigt sich von den diversen Krisensituationen relativ unbeeindruckt“, sagt IVD-Präsident Jürgen Michael Schick. „Die Nachfrage ist zwar mittlerweile quantitativ rückläufig beziehungsweise verlagert sich innerhalb der Preisklassen, bewegt sich aber immer noch auf einem Level, das keine nennenswerten Preisabschläge zulässt. Das Angebot hat deutlich zugenommen, wird aber in den meisten Segmenten von der Nachfrage absorbiert.“

Im Segment der Einfamilienhäuser zeigen die IVD-Daten besonders große Preissprünge für Frankfurt am Main und Stuttgart. Die beiden größten Metropolen Berlin und Hamburg bleiben weiterhin die günstigsten der A-Städte. In den Klein- und Mittelstädten fallen die Preissteigerungen etwas moderater aus und bewegen sich auf Höhe der gegenwärtigen Inflationsrate.

Die Preise für Baugrundstücke sind in dem betrachteten Zeitraum hingegen so stark wie nie gestiegen. Diese Tatsache, kombiniert mit Inflation, steigenden Baukosten und Zinsen, lässt vor allem den Bestand wieder interessanter werden. Besonders stark hat die Dynamik im Bestand in den Großstädten zugenommen. Selbst in der teuersten Metropole München steigen die Werte weiter an, sogar überdurchschnittlich. Dies hat zur Folge, dass die absoluten Preissteigerungen hier mit plus 1.200 Euro (mittlerer Wohnwert, 8.000 Euro pro Quadratmeter) und plus 1.350 Euro (guter Wohnwert, 9.500 Euro pro Quadratmeter) pro Quadratmeter mit Abstand am höchsten sind.

Wertzuwächse für Eigentümer

Laut dem IVD bewegte sich der Wertanstieg für Häuser und Wohnungen über dem Niveau der vergangenen Jahre. „Die gute Nachricht lautet: Wer jetzt sein Haus verkauft, erhält einen Kaufpreis, der nie höher war als heute“, so Jürgen Michael Schick. Deutschlandweit übertreffen die Preissteigerungsraten sogar die der Vorjahre leicht, bei den Eigentumswohnungen im Bestand deutlich. Wohnungen mit mittlerem Wohnwert kosteten rund 12,1 Prozent mehr als im Vorjahr, damit liegt die Steigerungsrate noch einmal über drei Prozentpunkte höher als im vergangenen Jahr. „Wenn der Neubau aufgrund Material- und Personalmangel weit hinter der Nachfrage zurückbleibt, steigen nicht nur die Preise für Neubau-Wohnungen und -Häuser, sondern auch Bestandsimmobilien werden per se wertvoller.“

Aktuelle Umfrage: Die Assets Office und Wohnen in der Analyse: Colliers Deutschland hat die beiden Assetklassen analysiert und legt eindrucksvolle Zahlen vor. Fakt ist: Wer in Zukunft Rendite einfahren will, muss unter anderem in ESG investieren.
Trend

Aktuelle Umfrage: Die Assets Office und Wohnen in der Analyse

BFW-Präsident Dirk Salewski über Regulierung, ESG im Bestand und bezahlbares Wohnen: BFW-Präsident Dirk Salewski spricht über Maß und Mitte, Regulierung, eine auskömmliche Förderkulisse und den Bestand als „des Pudels Kern“.
Trend

BFW-Präsident Dirk Salewski über Regulierung, ESG im Bestand und bezahlbares Wohnen

Wohnungsmarkt Westdeutschland: HIER wohnen Sie am günstigsten: Eine aktuelle Studie von Wüest Partner hat 20 westdeutsche Städte hinsichtlich Demografie, Wirtschaftskraft, Neubautätigkeit sowie Miet- und Eigentumswohnungspreise und deren Auswirkungen auf den Wohninvestmentmarkt untersucht.
Trend

Wohnungsmarkt Westdeutschland: HIER wohnen Sie am günstigsten