Aktuelles aus der Immobilienbranche – November 2021

Aktuelles aus der Immobilienbranche – November 2021

Aktuelles aus der Immobilienbranche – November 2021
AOK Plus mietet Büroflächen im Leipziger Listhaus. Copyright: Art-Invest Real Estate

Bundesbehörde mietet Bürofläche im Seidnitz Center Dresden +++ QUARTERBACK vollendet Leipziger Wohnprojekt „Palais Holbein“ +++ Vermietungserfolg für DIC in Halle +++ Magdeburg soll einen qualifizierten Mietspiegel bekommen +++ Fachmarktzentrum in Dahme/Mark verkauft +++ FIT/ONE mietet in Geraer „Otto Dix Passage“ +++ Architekturpreis 2021 des BDA-Sachsen geht drei Mal nach Leipzig +++ und viele mehr.

Bundesbehörde mietet Bürofläche im Seidnitz Center Dresden

29.11.2021: Im Dresdner Stadtteil Seidnitz wird sich ab März 2022 eine Bundesbehörde als Großmieter niederlassen. Die bereits in Dresden ansässige Behörde bezieht im Seidnitz Center Dresden an der Enderstraße 59 rund 1.600 Quadratmeter Bürofläche. Der Mietvertrag läuft über fünf Jahre. Das Center mit rund 38.000 Quadratmetern Gesamtfläche wurde 1994 eröffnet und 2015 komplett revitalisiert. Büros und Arztpraxen belegen etwa 27.000 Quadratmeter. Einzelhandels- und Freizeitflächen, genutzt unter anderem von REWE, Aldi, Tanzstudios und Fitnesscentern, nehmen 11.000 Quadratmeter Fläche ein. Mit der Neuanmietung entscheidet sich die Bundesbehörde für Geschäftsräume im Südosten der Dresdner Innenstadt. Der Stadtteil Seidnitz liegt nahe der Elbe und zeichnet sich durch eine abwechslungsreiche Bebauung und eine gute Infrastruktur aus.


QUARTERBACK vollendet Leipziger Wohnprojekt „Palais Holbein“

29.11.2021: Die QUARTERBACK Immobilien AG hat im Leipziger Stadtteil Schleußig das „Palais Holbein“ fertiggestellt. Die moderne Stadtvilla bildet den Abschluss eines mehrteiligen, maritim geprägten Wohnensembles und bietet auf rund 1.500 Quadratmetern Wohnfläche 14 frei finanzierte Eigentumswohnungen mit hochwertiger Ausstattung. Die Einheiten mit bis zu fünf Zimmern verfügen über 80 bis 150 Quadratmeter und sprechen damit verschiedene Zielgruppen an. Das „Palais Holbein“ in der Holbeinstraße 32 ist der dritte und letzte Bauabschnitt auf einem Grundstück zwischen Holbeinstraße und Weißer Elster, auf dem die Karosseriewerke „Seegers & Sohn“ einst Pferdekutschen und luxuriöse Automobile produzierten. Im ersten Bauabschnitt hatte QUARTERBACK die denkmalgeschützte Automobilmanufaktur revitalisiert und zu 30 Loft-Wohnungen inklusive Restaurant umgebaut. Im zweiten Bauabschnitt entstanden drei an Speicher erinnernde „Riverhouses“ mit 38 Wohneinheiten.


Vermietungserfolg für DIC in Halle

25.11.2021: Die DIC Asset AG konnte einen Vertrag über eine Neuvermietung im Eigenbestand in Halle an der Saale abschließen. Zusammen mit zwei weiteren Vermieterfolgen in Frankfurt am Main und in Eschborn hat DIC damit Mietverträge für mehr als 11.400 Quadratmeter zum Abschluss gebracht. Bei der Neuvermietung in Halle an der Saale handelt es sich um eine Kinofläche mit 4.200 Quadratmetern in der Einzelhandelsimmobilie Neustadt Centrum in der Neustädter Passage. Die Fläche wurde mit einer Laufzeit von zehn Jahren neu vermietet. Das Einkaufszentrum hat eine Gesamtfläche von 30.700 Quadratmetern und ist nach nur kurzem Leerstand fast wieder voll vermietet. Die Neueröffnung des Filmtheaters mit 1.650 Sitzplätzen, verteilt auf acht voll klimatisierte Kinosäle, ist noch für dieses Jahr geplant.


Fachmarktzentrum in Dahme/Mark verkauft

23.11.2021: Die GARBE Institutional Capital hat für ihren „ENGA Handelsimmobilienfonds Nr. 1“ zwei weitere Immobilien für zusammen rund 21,2 Millionen Euro erworben. Es handelt sich um je ein Fachmarkt- beziehungsweise Nahversorgungszentrum im brandenburgischen Dahme/Mark und in der bayerischen Marktgemeinde Beratzhausen. Damit hat GARBE im Jahr 2021 bereits sechs Immobilien in das Sondervermögen eingebracht und das Eigenkapital aus dem ersten Closing vollständig platziert. Das Fachmarktzentrum in Dahme/Mark hat 3.700 Quadratmeter Mietfläche und ist vollvermietet. Ankermieter sind REWE, KiK, Mäc-Geiz, Ernsting’s Family und eine Gastronomie. Das Fachmarktzentrum in Beratzhausen hat ebenfalls 3.700 Quadratmeter Mietfläche. Die wichtigsten Mieter hier sind EDEKA, Netto und eine Gastronomie.


FIT/ONE mietet in Geraer „Otto Dix Passage“

Geraer Immobiliengespräch

Wir laden Sie herzlich zum Geraer Immobiliengespräch am 30. November 2021 ein. Im Kultur- und Kongresszentrum der Stadt geht es unter anderem darum, welche Chancen sich für die Stadtentwicklung, die Ansiedlungspolitik und den Immobilienmarkt in Gera bieten.

Mehr Informationen und Ticketshop

23.11.2021: Nach einer Umbauzeit von rund sechs Monaten, hat die ARCADIA Investment Group in der innerstädtischen „Otto Dix Passage“ in Gera eine rund 1.933 Quadratmeter große Mietfläche an die Fitnesskette FIT/ONE übergeben. Der deutschlandweit agierende Fitnessbetreiber schloss einen Mietvertrag über zwölf Jahre ab. Das bisher erste Studio von FIT/ONE in Gera wird im Erdgeschoss der „Otto Dix Passage“ etabliert und soll nach abgeschlossenem Innenausbau planmäßig am 01. März 2022 eröffnen. Den zukünftigen Mitgliedern wird neben Trainings- und Kursräumen auch ein Wellnessbereich mit Sauna, Massarium und Solarium zur Verfügung stehen.

Seit Anfang September 2020 revitalisiert ARCADIA das ehemalige Shopping-Center. Die neukonzipierte Geschäftspassage wird nach Neueröffnung über circa 16.500 Quadratmeter Nutzfläche verfügen, modernen und auf Nachhaltigkeit ausgelegten Baustandards entsprechen und einen attraktiven Mietermix aus verschiedenen Nutzungsarten beherbergen.


Architekturpreis 2021 des BDA-Sachsen geht drei Mal nach Leipzig

22.11.2021: Alle drei Auszeichnungen des bereits zum elften Mal ausgelobten Architekturpreises des BDA-Landesverbandes Sachsen (Bund Deutscher Architektinnen und Architekten) gehen in diesem Jahr an Leipziger Baukünstler. Die Preisträger sind:

Alle drei Preise sind gleichberechtigt. Insgesamt waren 53 Arbeiten eingereicht worden. Rund 20 davon begutachtete die Jury, um die drei besten Projekte auszuwählen, die in den zurückliegenden zwei Jahren in Sachsen fertiggestellt wurden. Schulz und Schulz bekamen den sächsichen BDA-Preis 2021 für das in Holzbauweise umgesetzte Hauptgebäude und Technikum des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) in der Torgauer Straße in Leipzig. Schoener und Panzer Architekten wurden für den Umbau eines über 200 Jahre alten Wohnhauses in Dommitzsch zu einer neuen Touristeninformation mit Veranstaltungssaal ausgezeichnet. Das Büro W&V Architekten erhielt den BDA-Preis für das Wohnensemble Hafen Eins am Lindenauer Hafen in Leipzig.


Skjerven Group erwirbt zwei aufgeteilte Gründerzeithäuser in Berlin-Charlottenburg

18.11.2021: Die Skjerven Group hat in einem Off-Market-Deal zwei Immobilien in der Joachim-Friedrich-Straße in Berlin-Charlottenburg für das gemeinsame Joint-Venture mit dem Value-Add-Fonds von Europa Capital erworben. In den beiden Gründerzeithäusern gibt es insgesamt 89 Wohnungen, Penthäuser und Gewerbeeinheiten. Verkäufer ist ein Familiy Office, der Gesamtkaufpreis liegt bei rund 40 Millionen Euro. Nun sollen die Wohnungen zeitnah zum Einzelverkauf angeboten werden.

Etwa 30 Prozent der Einheiten sind für Selbstnutzer vorgesehen. Die acht neu errichteten Penthäuser werden für 11.000 bis 12.000 Euro je Quadratmeter angeboten, die Etagenwohnungen kosten bis zu 9.000 Euro pro Quadratmeter. Das Joint Venture von Skjerven Group und Europa Capital baut in Berlin ein Immobilienportfolio mit dem Schwerpunkt Wohnen auf, ergänzt um Hotels und Gewerbe. Für Ankäufe sind 150 Millionen Euro verfügbar. Rund 65 Millionen Euro davon sind seit dem Start im Mai 2021 investiert worden.


Magdeburg soll einen qualifizierten Mietspiegel bekommen

18.11.2021: In verschiedenen Stadtvierteln Magdeburgs mehren sich die Beschwerden der Anwohner über teils drastische Mieterhöhungen bei Neuvermietungen. Aus dem Stadtteil Buckau zum Beispiel wird über Preissprünge von bis zu 20 Prozent berichtet. Aber auch bei Bestandwohnungen werden die Mieten angehoben. Nun mehren sich die Forderungen nach einem aktuellen Mietspiegel. Der Letzte stammt aus dem Jahr 1998. Aufgrund jahrelang stabiler Mieten sahen Rat und Stadtverwaltung bisher keinen Anlass für eine Neuauflage. Doch nun hat sich die Situation geändert. Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) stimmte der Forderung der Grünen-Fraktion im Stadtrat zu, einen qualifizierten Mietspiegel für Magdeburg zu erarbeiten. Es gehe um Transparenz und Rechtssicherheit, so Trümper. Wegen des Fehlens des Mietspiegels würden Vermieter zunehmend Mietpreise vergleichbarer Wohnungen aus ihrem Bestand verlangen. Es sei aber fraglich, ob diese Preise den ortsüblichen Vergleichsmieten entsprechen. 


JUNIQO Invest kauft erstmals eine Gewerbeimmobilie

17.11.2021: Nach zahlreichen Investitionen in Wohnimmobilien hat der Berliner Investor und Transaktionsspezialist JUNIQO Invest GmbH erstmals eine Gewerbeimmobilie erworben. Das für sechs Millionen Euro gekaufte Objekt, gelegen in Berlin-Lichtenberg an der Grenze zum Stadtbezirk Friedrichshain, geht in den Eigenbestand über. Das 1996 fertiggestellte Gebäude hat rund 3.900 Quadratmeter Mietfläche, 22 Tiefgaragen-Stellplätze sowie vier Gewerbeeinheiten, die sich über drei Obergeschosse verteilen. Das vierte und fünfte Obergeschoss mit rund 900 Quadratmetern wird zurzeit ausgebaut.

Die Gestaltung dieser Flächen soll in Absprache mit den zukünftigen Mietern erfolgen. Die Mietersuche läuft, erste Besichtigung haben bereits stattgefunden. Die restlichen Flächen sind komplett vermietet. Der Standort bietet gute Entwicklungsmöglichkeiten für Existenzgründungen und Neuansiedlungen. Die Liegenschaft ist über mehrere Straßenbahn- und Busstationen gut an den Regional- und U- Bahnhof Lichtenberg angeschlossen. JUNIQO hat weitere Investitionen speziell auch in Berliner Gewerbeimmobilien angekündigt.


Wohn- und Geschäftshaus im Cottbuser Zentrum vermittelt

17.11.2021: Ein Wohn- und Geschäftshaus in bester Cottbuser Innenstadtlage ist in einem Asset Deal von der Select Investments Deutschland GmbH an ein Family Office vermittelt worden. Die Immobilie hat eine Gesamtnutzfläche von rund 1.900 Quadratmetern. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Erdal Kiyildi, Geschäftsführer der Select Investments, kommentierte den Deal mit den Worten: "Durch unser hervorragendes Netzwerk und die Marktkenntnis konnten wir für alle Beteiligten ein sehr gutes Ergebnis erzielen."


Jena veröffentlicht qualifizierten Mietspiegel 2021

16.11.2021: Die Stadt Jena hat einen qualifizierten Mietspiegel vorgelegt. Er basiert auf einer repräsentativen empirischen Erhebung und bietet einen Überblick über die in den zurückliegenden sechs Jahren vereinbarten oder geänderten Mieten. Nicht berücksichtigt wurden Mieten, die unverändert blieben. In einer sogenannten Stichprobenziehung waren dazu bei Vermietern und Mietern die aktuellen Mieten und Wohnungsgrößen abgefragt worden. Die Rücklaufquote lag bei 22,33 Prozent. Insgesamt gab es 3.789 Antworten aus der Vermieterbefragung und 676 aus der Mieterbefragung. Die Jenaer Mietspiegeltabelle wird nach den Merkmalen Wohnungsgröße, Baujahr und Wohnlage gebildet. Bei den Wohnungen werden drei Kategorien unterschieden: weniger als 50 Quadratmeter, 50 bis 80 Quadratmeter und mehr als 80 Quadratmeter. Der Deutsche Mieterbund Mieterverein Jena e. V. und der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümerverein Jena e. V. haben den Mietspiegel anerkannt.


BPD kauft 6.000 Quadratmeter großes Entwicklungsgrundstück in Erfurt

16.11.2021: Die BPD Immobilienentwicklung GmbH hat am Rande der Erfurter Altstadt ein rund 6.000 Quadratmeter großes Entwicklungsgrundstück von der REVITALIS REAL ESTATE AG erworben. Der Kaufpreis wurde nicht mitgeteilt. Auf dem historischen Grundstück in der Stauffenbergallee 13 soll ein modernes Carré mit gut 9.400 Quadratmetern Gesamtmietfläche entstehen. Geplant sind 140 bis 150 Wohnungen sowie drei Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss. BPD führt somit die von REVITALIS begonnene Entwicklung weiter. Noch bis vor fünf Jahren befand sich an dem Standort die Erfurter Flechttechnik GmbH, die Schnürsenkel und Kerzendochte herstellte. Die Bestandsbebauung von 1922 besteht aus einem Verwaltungs- und Produktionsgebäude sowie einem Kohlebunker und einem Kesselhaus. BPD will das Quartier nun mit dem geplanten modernen Wohnensemble zu neuem Leben erwecken.


CONREN Land vermietet an BoConcept in Leipzig 

16.11.2021: Die CONREN Land AG hat mit der dänischen Design-Möbelmarke BoConcept Mietverträge über insgesamt 900 Quadratmeter Mietfläche in Leipzig und Mannheim abgeschlossen. Zwei Drittel dieser Fläche entfallen auf Leipzig. Hier eröffnet BoConcept auf rund 600 Quadratmetern einen Store in der Goethestraße 3-5. Das unter Denkmalschutz stehende Geschäftshaus mit insgesamt 5.600 Quadratmetern Mietfläche liegt direkt am Augustusplatz und war im 15. Jahrhundert als Meißnisches Haus bekannt. In der direkten Umgebung befinden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie die Oper Leipzig. Die Möbelmarke BoConcept wurde 1952 in Dänemark gegründet und verfügt über mehr als 300 Stores in mehr als 60 Ländern. Zum Sortiment gehören Möbel, Accessoires und Leuchten für den Innen- und Außenbereich. 


Goldmann Group kauft historische Malzfabrik in Erfurt

15.11.2021: Mit der ehemaligen Malzfabrik in der Erfurter Krämpfervorstadt hat eines der traditionsreichsten Fabrikgelände der Thüringer Landeshauptstadt den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist die Goldmann Group, die das Gelände von der Nordland Immobilien GmbH erwarb. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Goldmann will die denkmalgeschützten Gebäude aus den Jahren 1880 und 1928 in einen hochwertigen Wohnkomplex verwandeln. Die Liegenschaft in der Iderhoffstraße 3/Thälmannstraße 49 wird unter Erhaltung der historischen Fassade vollständig entkernt. Anschließend sollen auf einer Gesamtwohnfläche von mehr als 25.000 Quadratmetern über 200 moderne Wohnungen entstehen. Geplant sind Single-Apartments, Zwei- und Drei-Zimmer-Lofts sowie große Maisonette-Wohnungen. Das Objekt liegt fußläufig zur Erfurter Innenstadt und ist damit ein guter Ausgangspunkt für ein urbanes Leben.


Weniger Baugenehmigungen in Sachsen-Anhalt 

15.11.2021: Die Behörden in Sachsen-Anhalt haben weniger Bauprojekte genehmigt. Von Juli bis September 2021 wurden 1.362 Baugenehmigungen erteilt. Das seien 12,5 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2020, teilte das Statistische Landesamt mit. Der Rückgang betraf Wohngebäude mit minus 12,2?Prozent und Nichtwohngebäude mit minus 13,9?Prozent praktisch gleichermaßen. Dagegen nahm die Anzahl der innerhalb von Projekten geplanten Wohnungen im Neubau gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 51,2 Prozent auf 2.020 zu. Das sei auf den ungewöhnlich starken Neubau von Wohnungsgebäuden mit drei oder mehr Wohnungen zurückzuführen, hieß es. In diesem Bereich wurden 38,1?Prozent mehr Genehmigungen erteilt. Auch im Bestand wurden mehr Wohnungen durch Renovierung oder Umbau geschaffen als durch Rückbau oder Zusammenlegung verschwanden. Insgesamt ergab sich hier ein Plus von 380 Wohnungen.


Leipzig: Ratsfraktion schlägt begrünte Bauzäune vor

15.11.2021: Die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat will bei Großbaustellen begrünte Bauzäune einsetzen. Das fordert sie jetzt in einem Antrag im Stadtrat. Die begrünten Zäune könnten einen aktiven Teil zur Aufwertung des Stadtbildes, der Luftqualität, der Lebensqualität und des Umweltschutzes beitragen, heißt es in der Begründung. Die Fraktion schlägt vor, die Zäune zunächst probeweise einzusetzen und dann an Baustellen mit einer Mindestlaufzeit von 18 Monaten aufzustellen. Der Stadtrat muss noch darüber abstimmen. Die Idee hat ihren Ursprung in Wien. Dort wurde bereits im September eine vertikale, temporäre, 50 Quadratmeter große und mit Moos bedeckte Wand entlang einer Baustelle an der U-Bahn-Station Pilgramgasse installiert. 


RICHERT GROUP vermietet Büroflächen in Dresden-Striesen 

12.11.2021: Die RICHERT GROUP vermietet langfristig 490 Quadratmeter Bürofläche in zwei ihrer Liegenschaften im Dresdner Stadtteil Striesen. Bei der ersten Liegenschaft handelt es sich um das dreiteilige Wohn- und Gewerbeobjekt in der Alemannenstraße, das von dem überregional tätigen Immobilieninvestor und Bestandshalter mit Büros in Berlin und Dresden im Jahr 2017 erworben und kernsaniert wurde. Neuer Mieter der rund 350 Quadratmeter großen und modernen Bürofläche im Loft-Stil ist eine Unternehmensberatung für Managementsysteme und Prozessmanagement. Die zweite Vermietung von rund 240 Quadratmetern erfolgte an einen Finanzdienstleister im Gewerbeobjekt „BüroCenter-Striesen“. Damit hat die RICHERT GROUP im Lauf des Jahres bereits über 60 Prozent der Anfang 2021 komplett leerstehend übernommenen Flächen vermieten können.


Richtfest für das IntercityHotel am Flughafen Berlin Brandenburg

12.11.2021: Der Rohbau für das IntercityHotel am Flughafen BER ist fertiggestellt. Den Abschluss dieses Bauabschnitts feierten die Dietz Airport Hotels Grundbesitz GmbH und die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH am 12. November 2021 mit einem Richtfest. Dr. Wolfgang Dietz, Vorstandsvorsitzender der Dietz AG, sagte: "Der BER erhält in Kürze ein zeitgemäßes, modernes Hotel in zentraler Lage am Terminal 1, das nun für die kommenden Jahrzehnte zusammen mit dem bereits bestehenden Haus das Herzstück der Hospitality am BER sein wird." Das neue IntercityHotel entsteht direkt vor dem Terminal 1 des BER am Willy-Brandt-Platz. Es handelt sich um ein sechsgeschossiges Hotel der oberen Mittelklasse mit 357 Zimmern, einem großen SPA-Bereich, 450 Quadratmetern Konferenzfläche und einem Restaurant mit Bistrolounge. Insgesamt verfügt der Bau über eine Bruttogeschossfläche von rund 14.000 Quadratmeter. Er wird neben dem Steigenberger Hotel das zweite Hotel in direkter Nähe zum Terminal 1 sein.


Gewobag feiert Hochhaus-Richtfest für 58 neue Wohnungen

11.11.2021: Das landeseigene Wohnungsbauunternehmen Gewobag hat seinem derzeit höchsten Neubau einen „Richt-Anker“ als Richtkranz aufgesetzt. Das Hochhaus mit 16 Geschossen ist Teil des Projekts WATERKANT im Berliner Bezirk Spandau. Snezana Michaelis, Mitglied im Vorstand der Gewobag erklärte beim Richtfest: „Mit dem Hochhaus an der WATERKANT Berlin setzen wir einen Ankerpunkt für das neue Quartier. Wer hier lebt, genießt einen tollen Blick auf Spandau und hat die Havel direkt vor der Haustür. Und das in modern ausgestatteten Ein- bis Drei-Zimmer-Wohnungen für verschiedenste Lebensabschnitte und -entwürfe zu bezahlbaren Preisen. Rund 50 Prozent der Wohnungen vermieten wir zu geförderten Mieten ab 6,50 Euro pro Quadratmeter. Mit der WATERKANT tragen wir einen wichtigen Teil dazu bei, dass Berlin lebenswert und bezahlbar bleibt.“

Mit dem WATERKANT-Hochhaus werden insgesamt 58 Wohnungen geschaffen, 56 davon barrierefrei. Alle Wohnungen haben einen Balkon oder eine Loggia. Sie sind mit Fußbodenheizung sowie Glasfaseranschlüssen ausgestattet. Für die Mieter des Hochhauses werden 60 abschließbare, überdachte Fahrradstellplätze in Fahrradhäusern in den Außenbereichen bereitgestellt. Auch eine Kindertagespflegestelle im Erdgeschoss und eine Quartiersgarage mit 174 Pkw-Stellplätzen, anteilig vorgerüstet für Elektro-Mobilität, gehören dazu.

Im Frühjahr 2023 werden die ersten Bewohner in das Hochhaus einziehen, wenn alles weiter nach Plan geht. Markus Terboven, Mitglied im Vorstand der Gewobag, betonte neben Lage und Miete ein weiteres wichtiges Thema: „Wir denken nachhaltige Aspekte der Quartiersentwicklung mit, denn Wohnen hört nicht an der Wohnungstür auf. Dass wir damit einen Nerv getroffen haben, zeigt auch das DGNB-Vorzertifikat in "Platin" für Nachhaltigkeit, mit dem die WATERKANT als deutschlandweit erstes Wohnquartier einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft ausgezeichnet wurde.“ Auch Sebastian Scheel (Linke), Senator für Stadtentwicklung und Wohnen und Thorsten Schatz (CDU), Bezirksstadtrat für Bauen, Planen und Umweltschutz, waren bei der Feier dabei und lobten das Projekt. Thorsten Schatz erklärte: „Quartiere wie dieses machen Spandau für zukünftige Bewohnerinnen und Bewohner noch attraktiver.“ Sebastian Scheel sieht es als ein Vorbild für Berlin.


CEV revitalisiert rund 21.000 Quadratmeter Einzelhandelsfläche in Saalfeld 

10.11.2021: Die CEV Handelsimmobilien GmbH wird das Marktkauf-SB-Warenhaus in Saalfeld von Grund auf erneuern und an die Anforderungen eines modernen Einkaufszentrums anpassen. Das Warenhaus ist seit 22 Jahren ein wichtiger Nahversorger für rund 75.000 Menschen im Einzugsgebiet. CEV will die Flächenzuschnitte der rund 21.000 Quadratmeter Einkaufsfläche optimieren, die Fassaden neu gestalten und die Parkplätze sanieren, um die Attraktivität des verkehrstechnisch sehr gut angebundenen Warenhauses zu steigern. Entstehen soll ein modernes Hybrid-Fachmarktzentrum im Stil einer luftigen Einkaufsmall mit großer Nahversorgungsvielfalt und hoher Aufenthaltsqualität. Insgesamt werden 33 Shops, darunter Marktkauf als Ankermieter, das Bild des neuen Einkaufszentrums prägen. Waren des täglichen Bedarfs, Unterhaltungselektronik, Tierfutter, Textilien und Schuhe runden das Angebot ab. Aktuell sind nur noch wenige Mietflächen verfügbar. Das Center soll im Sommer 2022 unter dem neuen Namen „Saalemarkt“ wiedereröffnet werden. Das Investitionsvolumen beträgt rund 25 Millionen Euro.


Corestate stößt Berliner Betriebszentrale der Deutsche Bahn AG ab

10.11.2021: Der Investmentnanager Corestate hat nach langjähriger Betreuung die Betriebszentrale der Deutsche Bahn AG in Berlin verkauft. Neuer Eigentümer ist die DIC Asset AG , die das Objekt in einem Spezialfonds für Dritte verwalten wird. Die Immobilie war 1997 im Rahmen eines sogenannten Forward Purchase erworben worden und wurde seitdem sehr erfolgreich von Corestate-Tochter Hannover Leasing als Fonds- und Asset Manager für einen Publikumsfonds verwaltet. Das im Jahr 1998 fertiggestellte Gebäude liegt unweit der Innenstadt im Berliner Ortsteil Pankow und ist vollständig und langfristig an die Deutsche Bahn vermietet. Es besteht aus zwei Gebäudeteilen und verfügt über eine vermietbare Fläche von rund 23.000 Quadratmetern sowie 154 Stellplätze. Die Deutsche Bahn nutzt das auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Objekt als Verwaltungssitz und Betriebszentrale. Zuletzt modernisiert wurde das Gebäude in den Jahren 2017 bis 2020. Der Verkauf steht derzeit noch unter dem Vorbehalt eines weiteren Gesellschafterbeschlusses, nachdem die Anleger bereits im Mai dieses Jahres grundsätzlich für einen Verkauf votiert hatten.


Swiss Life erwirbt Neubau-Büroobjekt in Berlin von BlackRock

10.11.2021: Swiss Life Asset Managers hat im Rahmen eines Share-Deals das Neubau-Büroobjekt IMPULS in Berlin erworben. Verkäufer ist die Real-Assets-Plattform des Vermögensverwalters BlackRock. Das IMPULS ist ein achtgeschossiges vollvermietetes Single-Tenant-Objekt mit einer Mietfläche von 12.125 Quadratmetern in der Stresemannstraße 69-71. Es liegt zwischen Kreuzberg und Berlin-Mitte direkt am Anhalter Bahnhof, unweit des Potsdamer Platzes. Der Mieter ist ZUG, die Zukunft-Umwelt-Gesellschaft gGmbH. Mit dieser 100-prozentigen Tochter des Bundes besteht ein Mietvertrag über zehn Jahre. Der erst vor wenigen Monaten fertiggestellte repräsentative Neubau ist für DGNB Gold und Wiredscore vorzertifiziert. Das Asset Management der Liegenschaft wird Swiss Life Asset Managers übernehmen. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.


SEGRO erweitert Airport Park Berlin um 18.500 Quadratmeter Mietfläche

09.11.2021: Der Logistik- und Gewerbeimmobilien-Entwickler SEGRO weitet seinen Airport Park Berlin um 18.500 Quadratmeter Mietfläche aus. Gebaut werden zwei Urban Logistics Gebäude mit zehn Metern Hallenhöhe und mehreren Ladetoren. Die stahl + verbundbau gmbh ist als Generalübernehmer für die Durchführung der Baumaßnahmen verantwortlich. Nach der Fertigstellung wird der Gewerbeteil des SEGRO Airport Park Berlin insgesamt rund 82.000 Quadratmeter umfassen. Daneben verfügt der Park über einen vollvermieteten Logistikteil mit 72.500 Quadratmetern.

Somit wird die Gesamtfläche des SEGRO Airport Park Berlin nach der jetzigen Erweiterung auf 154.500 Quadratmeter anwachsen. Doch damit ist der Ausbau des Areals noch nicht abgeschlossen. Die Planung für die darauffolgende Bauphase beginnt 2022. Sämtliche Flächen des Areals verfügen über das Nachhaltigkeitszertifikat DGNB Gold. Es werden Dächer begrünt, Holzbinder statt Betonträgern verwendet, ein Begrünungskonzept umgesetzt, energiesparende LED-Beleuchtungen verbaut und E-Ladesäulen für jede Mieteinheit installiert.


QUEST verkauft Multi-Tenant-Altbau in Berlin

09.11.2021: Die Investment- und Projektentwicklungsgesellschaft QUEST Investment Partners hat im Rahmen eines Share Deals die Mischnutzungs-Immobilie „Echt Wedding“ in der Müllerstraße 151 in Berlin an einen privaten Investor verkauft. Das um 1900 erbaute sechsgeschossige Objekt mit einer repräsentativen Fassade aus Rotklinker sowie weiß abgesetzten Erkern und Balkonen hat 7.000 Quadratmeter Mietfläche und war im Frühjahr 2020 von QUEST erworben worden. „Dieser gut erhaltene Multi-Tenant-Altbau liegt an der Hauptgeschäftsstraße in Berlin Wedding und birgt ein attraktives Wertsteigerungspotenzial“, sagt Luis Walther-Kraft, Head of Transactions & Partnering bei QUEST Investment Partners. Durchgeführt wurde die Off-Market-Transaktion von Angermann. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.


Hestum entwickelt in Jena 63 Mietwohnungen

09.11.2021: Der Hamburger Projektentwickler Hestum will in Jena die Baulücke an der Dornburger Straße 6 mit einer neuen Wohnanlage schließen. Entstehen sollen 63 barrierefreie Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen, die sich auf ein Vorder- und ein Hinterhaus mit sechs beziehungsweise fünf Etagen verteilen. Jede Wohnung wird über einen Balkon verfügen. Auf beiden Gebäuden sind Dachterrassen mit Begrünung und Hochbeeten zur freien Nutzung für die Mieter vorgesehen. Hinzu kommt eine gemeinsame Tiefgarage, die von jedem Gebäude aus direkt zugänglich ist. Die Wohnanlage wird im KfW 55 Standard errichtet. Das Investitionsvolumen liegt bei über 20 Millionen Euro. Im Januar 2022 soll der Baustart erfolgen, die Fertigstellung ist für Ende 2023 geplant. Schon jetzt liegen Anfragen von Mietinteressenten vor. "Das kannten wir bisher nur aus der Vermarktung von Eigentumswohnungen", sagt Hestum-Geschäftsführer Philipp Goedecke.


Dresden fördert barrierefreie Umbauten auch 2022 

09.11.2021: Um Barrieren für Menschen mit körperlichen Behinderungen vor allem in Dresdens öffentlich zugänglichen Gebäuden und Einrichtungen abzubauen, stellt das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz jedes Jahr Fördermittel über das Programm „Lieblingsplätze für alle“?zur Verfügung. Projektvorschläge für das Jahr 2022 können bis Ende Dezember über das Formular „Maßnahmenvorschlag“ auf der Internetseite www.dresden.de/barrierefrei-bauen beim Amt für Stadtplanung und Mobilität eingereicht werden. Finanziell unterstützt mit bis zu 25.000 Euro pro Einzelmaßnahme?werden Projekte im Kultur-, Freizeit-, Bildungs-, Gesundheits- und Gastronomiebereich. Um die Förderung bewerben können sich Eigentümer, Mieter, Pächter und Betreiber, die verschiedene Ziele der Inklusion und Partizipation in ihren öffentlichen Einrichtungen verfolgen, damit diese zu „Lieblingsplätzen für alle“ werden. Das Programm gibt es seit 2014. Im Jahr 2021 erhielten 22 Einzelmaßnahme eine Förderzusage, darunter barrierefreie WC-Anlagen, Akustik-Baken in Schwimmbädern und der Einsatz von Gebärdendolmetschern.


CENTERSCAPE kauft Gewerbeobjekt in Berlin-Mitte

09.11.2021: Der Einzelhandelsinvestor CENTERSCAPE hat eine 1.030 Quadratmeter große Gewerbeimmobilie in Berlin-Mitte vom Projektentwickler OTTO WULFF gekauft. Die Einzelhandelsfläche ist Teil des Neubauprojektes SCHILLING in der Schillingstraße 2 und mit 32 Neubau-Eigentumswohnungen überbaut. Ankermieter ist ein neuer EDEKA-Markt, der bereits seit Ende September eröffnet ist. Mit dem Lebensmittelhändler konnte im Sommer ein langfristiger Mietvertrag geschlossen werden. Den Vertrieb der Gewerbeeinheit hat der Immobilienmakler ENGEL & VÖLKERS übernommen. Nach letzten Arbeiten an den Grünanlagen im Außenbereich soll das neue Wohn- und Geschäftshaus SCHILLING voraussichtlich Ende November fertiggestellt sein.


Dresdner Büromarkt erreicht Dekaden-Niveau 

07.11.2021: Der Dresdner Büromarkt zog 2021 kräftig an. Im dritten Quartal verdoppelte sich der Büroflächenumsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 21.000 Quadratmeter. Im Vergleich der ersten neun Monate des Jahres 2021 mit dem gleichen Zeitraum des Vorjahres zeigt sich ein Zuwachs von 29.000 Quadratmeter auf rund 45.000 Quadratmeter. Das Ergebnis erreicht damit das Niveau des Dekadenmittels (Ø Q1-Q3 2011-2020: 50.000 m² p.a.). Dies geht aus einer Analyse von Aengevelt Research hervor. Zugleich schmolz in den ersten neun Monaten die Angebotsreserve von 115.000 auf 98.000 Quadratmeter weiter ab. 2019 lag sie noch bei 170.000 Quadratmetern. Allerdings entstanden auch neue Büroflächen. Bis Ende des dritten Quartals 2021 kamen 23.000 Quadratmeter hinzu. Weitere 68.000 Quadratmeter befinden sich im Bau. Die Spitzenmieten für Büroflächen stiegen binnen Jahresfrist um rund drei Prozent auf aktuell 15,50 Euro pro Quadratmeter. Laut Aengevelt Research wird sich der Aufwärtstrend aufgrund des knappen Angebots mittelfristig fortsetzen. Die mittlere Miete in Citylagen liegt stabil bei 12,00 Euro pro Quadratmeter.


Zwei exklusive Bürovillen in Dresden vermietet 

05.11.2021: Im Dresdner Stadtteil Blasewitz haben zwei der exklusivsten Villen in bester Lage neue Mieter gefunden: die World of Lockers Europe GmbH und die Spectos GmbH. Beide Unternehmen haben einen Mietvertrag über zehn Jahre unterzeichnet. Der digitale Depotanbieter World of Lockers Europe GmbH bezieht ab Dezember 2021 eine historische Fabrikantenvilla, in der 1.355 Quadratmeter Bürofläche zur Verfügung stehen. Ebenfalls zum Jahresende zieht in der Nachbarschaft das Research- und Technologieunternehmen Spectos GmbH in eine frisch renovierte Bürovilla am Elbufer ein, die 1.207 Quadratmeter Bürofläche bietet. Mit der Vermietung der beiden Villen gelang dem Immobilienbüro Beate Protze Immobilien GmbH ein doppelter Vermittlungserfolg. Blasewitz zählt wegen seiner auffälligen Villen und großen Grundstücke, der Vielzahl von Geschäften und Restaurants sowie der sehr guten Verkehrsanbindung zu den begehrtesten Stadtteilen Dresdens. 


Wohnneubau RC34 komplett verkauft

05.11.2021: Der Projektentwickler und Bauträger PROJECT Immobilien hat die letzte Gewerbeeinheit des Neubaus „RC34“ im Berliner Stadtteil Adlershof beurkundet und damit den Verkauf des Projekts insgesamt erfolgreich abgeschlossen. In der Rudower Chaussee 34 entstehen 80 Wohneinheiten mit einer Gesamtwohnfläche von etwa 3.200 Quadratmetern und sechs Gewerbeeinheiten. Voraussichtlich im Sommer 2022 sind die ersten Wohnungen bezugsfertig. PROJECT Immobilien errichtet das fünfgeschossige Effizienzhaus 55 auf einem 2.200 Quadratmeter großen Grundstück am Gelände des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorts Adlershof. Der Neubau umfasst Eigentumswohnungen und Apartments mit bis zu vier Zimmern und Wohnflächen von 24 bis 78 Quadratmetern. Das Gesamtverkaufsvolumen inklusive Tiefgarage beträgt rund 21,1 Mio. Euro.


Bauministerkonferenz in Erfurt am 18. und 19. November 2021

04.11.2021: Thüringen ist in diesem Jahr Vorsitzland für die Konferenz der Bauminister (BMK). Am 18. und 19. November tagt die BMK im Radisson Blu Hotel in Erfurt. Auf der Tagesordnung stehen folgende Schwerpunkte: 

Zudem wird der Bericht „Perspektiven für die Entwicklung der Innenstädte“ der Arbeitsgruppe der BMK im Rahmen einer Pressekonferenz am Freitag, den 19.11.2021 um 12 Uhr, an die Bundesregierung übergeben. Dieser Bericht entstand auf Grundlage eines Beschlusses der vorjährigen BMK in Weimar. Mit dem Bericht werden Handlungsempfehlungen für eine künftige, nachhaltige Stadtentwicklung gegeben, die sich an unterschiedliche Zielgruppen (Bund, Länder, Kommunen und private Akteur:innen) richten; unter anderem geht es dabei auch um die Schlussfolgerungen aus der Corona-Pandemie.


Berliner Projektentwickler legt ersten ESG-Artikel-9-Büro-Immobilienfonds auf

04.11.2021: ASSIDUUS, Projektentwickler und Assetmanager für ESG-konforme Büro- und Mischnutzungsimmobilien, legt den ersten von der BaFin genehmigten Artikel-9-Impactfonds auf, der in Büroimmobilien investiert. Der Fonds „Assiduus ESG - Urban Office I“ ist ein offener Immobilien-Spezial-AIF. Das Konzept sieht vor, Büroneubauprojekte beziehungsweise Bestandsobjekte zur Revitalisierung zu erwerben, die Baumaßnahmen zu begleiten und die Objekte dann im Bestand zu halten. Zur Umsetzung und für das Assetmanagement hat die ASSIDUUS einen eigenen ESG-Standard entwickelt. Der Fonds verfügt über ein Start-Portfolio von drei Immobilienprojekten. In Summe beläuft sich das bereits akquirierte Entwicklungsvolumen auf 280 Millionen Euro, das Zielfondsvolumen liegt bei etwa 400 Millionen Euro. Aufgrund der Bauaktivitäten fällt der Fonds in die Risikoklasse Value-Add-to-Core. Die Anleger tragen jedoch kein volles Projektentwicklungsrisiko, da der Fonds erst nach Erteilung des Baurechts investiert. Goesta Ritschewald, Geschäftsführer und Partner bei der ASSIDUUS Vermögensverwaltungs GmbH, kommentiert: „Wir sind sehr stolz darauf, zu den Pionieren bei ESG-konformen Impact-Immobilienfonds zu gehören. Unsere Fondskriterien sind so konzipiert, dass sie auch an die absehbare Erweiterung der Regulierung angepasst werden können.“

Die bereits feststehenden Investments verteilen sich auf drei Projekte:


AOK PLUS mietet im Listhaus in Leipzig

03.11.2021: Art-Invest Real Estate gewinnt mit der AOK PLUS – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen – einen langfristigen Büromieter für das Listhaus in Leipzig. Die Krankenversicherung plant auf rund 1.400 Quadratmetern Mietfläche eine Zukunftswerkstatt, in der die Herausforderungen des digitalen Gesundheitssystems bearbeitet werden und Mitarbeiter in einem kreativen Umfeld neue Produkte und Services für die Versicherten entwickeln. Die AOK PLUS hat ihre Mietfläche im September 2021 bezogen. Zu den wesentlichen Elementen des neuen modularen Bürokonzepts gehören Meetingräume, Zonen für spontanen Austausch, Kreativzonen und Zonen zum fokussierten Arbeiten.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit der AOK PLUS einen renommierten neuen Mieter für das Listhaus gewinnen konnten“, sagt Lena Brühne, Partnerin und Niederlassungsleiterin Berlin bei Art-Invest Real Estate. „Bei der Ausgestaltung der Flächen haben wir besonders darauf geachtet, dass diese an die individuellen Ansprüche der Nutzer angepasst werden können. So ist es möglich, die Flächen wahlweise als Zellen- oder Gruppenbüros zu gestalten. Die Vermietung ist ein großer Erfolg und unterstreicht die Attraktivität des Listhauses als Top-Bürostandort in Leipzig.“ Mit einer Gesamtmietfläche von 39.000 Quadratmetern ist das Listhaus flächenmäßig eines der größten Bürogebäude in Leipzig. Die Mietflächen teilen sich in 34.500 Quadratmeter Büro und Einzelhandel sowie 4.500 Quadratmeter Wohnen auf. Art-Invest Real Estate erwarb das Listhaus 2019 und führt seitdem verschiedene Aufwertungsmaßnahmen in nahezu allen Bereichen der Immobilie durch.


JUNIQO Invest kauft in Mitteldeutschland ein

02.11.2021: Der Berliner Investor und Transaktionsspezialist JUNIQO Invest GmbH hat in Kooperation mit einem bayerischen Partner in mehreren Einzeltransaktionen neun Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 225 Wohneinheiten gekauft. Das Investitionsvolumen lag bei rund 15 Millionen Euro. Alle Immobilien wurden für den Eigenbestand erworben. Die neun Wohnimmobilien verfügen insgesamt über Mietflächen von 15.300 Quadratmetern. Drei Gebäude befinden sich in Magdeburg, je zwei in Halle und Altenburg und jeweils ein Objekt liegt in Erfurt und Leipzig. Der Ankauf weiterer Objekte in diesen Städten wird aktuell geprüft. Die Immobilien sind größtenteils sanierte Gründerzeitbauten in innerstädtischen Lagen. Insgesamt liegt die Vermietungsquote bei über 95 Prozent. Nach notwendigen Sanierungsmaßnahmen werden die wenigen freien Wohnungen kurzfristig wieder auf dem Wohnungsmarkt angeboten.


Treuenburg Group kauft Erfurter Gewerbeimmobilie

02.11.2021: Die Treuenburg Group, Immobilienfondsgesellschaft mit Hauptsitz in Erfurt, hat durch den Ankauf eines Geschäftshauses in der Thälmannstraße in Erfurt ihr Portfolio erweitert. Das Objekt mit 2.572 Quadratmetern Mietfläche liegt fußläufig nahe des Erfurter Hauptbahnhofs ebenso wie an einer der zentralen Verkehrsadern angrenzend an die Innenstadt. Mehrere starke und langfristige Ankermieter wie ein Netto Markt, ein Fitnessstudio sowie Arztpraxen sind im Objekt ansässig. Aufzug und Parkmöglichkeiten sind vorhanden. Der Standort ist mit der Bahn, dem ÖPNV oder mit dem Auto innerhalb Erfurts gut angebunden.

Das von der Treuenburg Group erworbene Objekt. Copyright: TREUENBURG Group
Das von der Treuenburg Group erworbene Objekt. Copyright: TREUENBURG Group

Berliner Hochhaus wechselt den Besitzer

02.11.2021: Coros, integriertes Immobilienunternehmen mit Fokus auf Büroimmobilien und Mischnutzungskonzepte in deutschen und europäischen Metropolen, hat für den Fonds Commodus Deutschland Fund II ScSp, RAIF eine Büroimmobilie in Berlin Schöneberg erworben. Verkäufer der Immobilie ist eine Luxemburger Fondsgesellschaft unter dem Management der Northern Horizon Gruppe. Catella hat den Kauf der Immobilie vermittelt. Die im Jahr 1998 errichtete Multi-Tenant-Immobilie befindet sich an der Bessemerstraße 82 und verfügt über eine Gesamtmietfläche von rund 11.000 Quadratmetern. Coros plant umfangreiche Modernisierungen des Gebäudes. Die flexible Gebäudesubstanz erlaubt die Umsetzung moderner Open-Space-Bürokonzepte durch die Zusammenlegung einzelner Flächen, die auf New Work-Anforderungen ausgelegt sind. Dazu gehört auch die Aufwertung der Außenflächen, etwa durch Schaffung eines großzügigen Außenbereichs in einer attraktiven Hinterhof-Lage. Diese soll zukünftig eine hohe Aufenthaltsqualität für alle Mieter bieten. Zudem wird der Eingangsbereich neu gestaltet. Bei all diesen Um- und Ausbaumaßnahmen verfolgt Coros ein ESG-Konzept. Das Gebäude ist zu rund 95 Prozent an über 40 Mieter vermietet.


Vermarktungsstart für LUDWIG QUARTIER in Ludwigsfelde

02.11.2021: Der Engel & Völkers Projektvertrieb startet exklusiv mit dem Verkauf moderner Eigentumswohnungen im Neubauensemble LUDWIG QUARTIER am Wirtschafts- und Logistikstandort Ludwigsfelde. Für Entwicklung und Bauausführung zeichnet die EVANKA Invest GmbH, mit Sitz in Berlin verantwortlich. Es entstehen insgesamt 100 Eigentumswohnungen sowie zwei Einzelhandelseinheiten. 165 PKW finden in der Tiefgarage unterhalb des Grundstücks des autofreien Quartiers Platz. Ein- bis Fünfzimmerwohnungen mit Wohnflächen zwischen 42 und 182 Quadratmetern sind über elf Wohngebäude verteilt und in Form unterschiedlicher Wohnungstypen erhältlich. Etwa Studio-Apartments, Maisonettes, Dach- und Gartenwohnungen sowie Doppelhaushälften. Alle Wohnungen verfügen über Balkone, Terrassen oder Privatgärten und öffnen sich größtenteils zu den im Quartiersinneren gelegenen und vielseitig gestalteten Gemeinschaftsflächen. Die Mehrzahl der Häuser erhält barrierefreie Personenaufzüge. Die Kaufpreise der Eigentumswohnungen beginnen bei 218.500 Euro inklusive mindestens eines PKW-Stellplatzes.


TATTERSALL LORENZ Tochter eröffnet Niederlassung in Leipzig

01.11.2021: Property Services (Talyo), ein ausschließlich auf das Property Management von Wohnimmobilien fokussiertes Tochterunternehmen der TATTERSALL LORENZ Immobilienverwaltung und -management GmbH, hat eine Niederlassung in Leipzig eröffnet. Zuvor unterhielt das Unternehmen bereits Büros am Hauptsitz in Berlin sowie in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Nürnberg und Stuttgart. Die Leipziger Niederlassung befindet sich im Stadtzentrum am Augustplatz 1-4 und wird von Martin Henke, Geschäftsführer von Talyo, geleitet. Geplant ist, das dreiköpfige Team in der Messestadt bis Jahresende weiter zu vergrößern. Talyo-Geschäftsführer Martin Henke kommentiert: „Leipzig ist nicht nur die größte sächsische Stadt, sondern auch ein wichtiger Universitäts- und Wirtschaftsstandort mit einem lebendigen Wohnungsmarkt. Wir werden ab dem 1. Januar 2022 erste Mandate in der Region mit zusammen 250 Wohneinheiten betreuen und wollen in der Metropolregion Leipzig und darüber hinaus weiterwachsen. Daher war die Eröffnung eines Büros in der Stadt mit Deutschlands ältester Messe ein logischer Schritt für unser Unternehmen.“
Talyo betreut aktuell bereits 5.200 Einheiten und plant bis zum Jahre 2025 den Bestand deutschlandweit auf rund 20.000 bis 25.000 Wohneinheiten, inklusive von Apartments in den Segmenten Studentisches Wohnen und Serviced Apartments, zu erweitern.


146 neue Wohnungen für Flüchtlinge und eine KiTa in Charlottenburg

01.11.2021: In der Quedlinburger Straße 45 in Charlottenburg baut die WBM 146 Wohnungen, eine KiTa mit 60 Plätzen und einen Kieztreff. Auf einem ehemaligen Gewerbegrundstück entsteht eine neue Heimat für Neu-Berliner mit Fluchterfahrung. Die WBM erhielt als kommunales Wohnungsbauunternehmen das Grundstück vom Land Berlin mit der Maßgabe dort Wohnraum für Geflüchtete mit integrierter sozialer Infrastruktur zu schaffen. Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) fungiert als Generalmieter für die Wohnungen – zunächst für fünf Jahre fest mit der Option einer zweimaligen Verlängerung um jeweils drei Jahre. Das Erdgeschoss steht im Zeichen von Kommunikation und Integration. Die Flächen stehen als Kieztreff und KiTa für 60 Kinder allen offen und behalten ihre Nutzung auch dem Ende des Mietvertrags mit dem LAF. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für Oktober 2023 geplant.