Aktuelles aus der Immobilienbranche – November 2022

Aktuelles aus der Immobilienbranche – November 2022

Aktuelles aus der Immobilienbranche – November 2022
Von OTTO WULFF verantworteter Einhub der Gleisbrücken für die neue S4-Linie von Hamburg nach Bad Oldesloe. Copyright: Miguel Ferraz

Sachsens Landkreise haben kein Geld mehr +++ Fassaden-Kunstwerk an Leipziger Covivio-Wohnhaus vollendet +++ DVI Gruppe vermietet 5.000 Quadratmeter in Chemnitz +++ Magdeburg: Das ist am Konrad-Adenauer-Platz geplant +++ ZEISS baut Standort Dresden aus +++ JUNIQO Invest erzielt Vollvermietung einer Wohnanlage in Bad Düben +++ Neuer Berlin-Wohnimmobilien-Fonds von der BlueRock Group +++ und vieles mehr

Immobileros

Sachsens Landkreise haben kein Geld mehr

28.11.2022: Durch die enormen Preissteigerungen für Energie, ÖPNV, Wohngeld, Pflege, Jugend und Behinderte sind alle zehn sächsischen Landkreise in eine finanzielle Schieflage geraten. Das ergab eine exklusive Umfrage der Chemnitzer „Freien Presse“. Wie die Tageszeitung berichtete, könne kein einziger sächsischer Landkreis bis zum Jahresende einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen. Ohne Finanzhilfen drohe eine flächendeckende Nothaushaltsführung. Nach Angaben des Landkreistages betragen die Defizite zwischen 25 und 50 Millionen Euro. Lediglich die kreisfreien Städte Leipzig und Dresden könnten ausgeglichene Haushaltspläne vorlegen. Dagegen zeichne sich in Chemnitz sogar ein Defizit von 56 Millionen Euro ab. Laut den Landkreisen entsteht ein Großteil der Kosten durch gesetzliche Pflichtaufgaben, darum gebe es keine Sparmöglichkeiten. Sachsens Innenministerium gestattete den Kommunen daher, Haushalte mit Defiziten vorzulegen und zusätzliche Schulden aufzunehmen.


Fassaden-Kunstwerk an Leipziger Covivio-Wohnhaus vollendet

25.11.2022: Sechs Wochen lang waren 24 Leipziger Künstler damit beschäftigt, ein Wohngebäude im Leipziger Stadtteil Lindenau umzugestalten und aufzuwerten. Jetzt ist das Kunstwerk an der Fassade des Objektes in der Angerstraße 55 fertiggestellt. Dabei handelt es sich um ein Gedenkbild für den im November 2020 mit nur 37 Jahren verstorbenen Leipziger Comic-Künstler Ralph Niese. Mit der besonderen Aktion begleiten das Immobilienunternehmen Covivio und die Mural-Produktionsfirma und Künstleragentur Concrete Candy den zweiten Todestag des international sehr angesehenen Kulturschaffenden. „Für Covivio sind Kunst und Kultur wichtige Bestandteile des gesellschaftlichen Zusammenlebens und damit auch für Wohnquartiere. Das Mural in der Leipziger Angerstraße trifft auf großes Interesse und hat bereits während der Erstellung Menschen vor Ort zusammengebracht“, so Jochen Humpert, Geschäftsführer Kaufmännisches Bestandsmanagement Covivio Deutschland.

Das Motiv zeigt symbolisch und augenzwinkernd den Abschied des Leipziger Künstlers von seinen „hinterbliebenen“ Figuren aus seinem über Jahrzehnte gereiften Werk. Ralph Niese hatte sich vor allem in der mittlerweile sehr weit gefassten Independent-Comicszene einen Namen gemacht. Andreas Schanzenbach, Concrete Candy, betont: „Von emanzipiert bis soft, naiv oder maskulin, lausbubenhaft und kindlich, heroisch oder fies bis monsterhaft: Ralph Niese hat ein Füllhorn großartiger Kunst hinterlassen, die einfach Spaß macht. Kunst, die nie ihre kindliche Begeisterung verloren hat, so wie er selbst.“

Das Kunstwerk misst zwölf mal zwölf Meter. Insgesamt wurden mehr als 100 Liter Farbe, zehn Farbrollen und mehr als 60 Pinsel dafür benötigt. Copyright: Concrete Candy

DVI Gruppe vermietet 5.000 Quadratmeter in Chemnitz

23.11.2022: Die DVI Gruppe hat im früheren Technischen Rathaus Chemnitz 5.000 Quadratmeter an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) vermietet. Nutzer der Büroflächen in der Annaberger Straße wird die Bundespolizei sein. Zu den bestehenden Mietern im Objekt zählen bereits die Krankenkasse IKK Classic, die Stadt Chemnitz, das Bundesverwaltungsamt und ein Bildungsdienstleister. Die DVI Gruppe hatte den Bürokomplex mit 370 Pkw-Stellplätzen 2019 von zwei Immobilienfonds erworben und 2020 komplett leerstehend übernommen. Dank des inzwischen zweiten Mietvertrags mit der BImA ist die 23.000 Quadratmeter große Immobilie nun zu 75 Prozent vermietet. Bis zum ersten Quartal 2023 strebt DVI die Vollvermietung an.


Magdeburg: Das ist am Konrad-Adenauer-Platz geplant

23.11.2022: Die Magdeburger Stadtverwaltung hat die Pläne zur Umgestaltung des Konrad-Adenauer-Platzes westlich des Hauptbahnhofs vorgestellt. Demnach soll der dortige Busbahnhof nach Süden verlegt werden, um Platz zu schaffen für ein Fernbusterminal mit Busparkplätzen. Für Autos ist ein Parkhaus mit 200 Stellplätzen vorgesehen. Es soll auf einem Parkplatz der Deutschen Bahn entstehen. Über den Kauf dieses Grundstücks muss die Stadt mit dem Unternehmen noch verhandeln. Darüber hinaus sehen die Pläne ein Parkhaus für bis zu 550 Fahrräder am nördlichen Rand des Konrad-Adenauer-Platzes vor. Der Bedarf ist vorhanden, denn ein Großteil der tagsüber am Hauptbahnhof abgestellten Fahrräder stammt laut einer Studie von Berufspendlern und von sogenannten Erledigungs- und Einkaufsfahrern. Das Stadtplanungsamt rechnet laut Magdeburger „Volksstimme“ mit mehreren Jahren Dauer bis zur Fertigstellung aller Teilprojekte.


ZEISS baut Standort Dresden aus

23.11.2022: In Dresden will die ZEISS Gruppe noch vor Ende des Jahres 2022 ein Bauvorhaben starten. Im ersten Schritt soll ein sechsgeschossiger Anbau an das Gebäude der ZEISS Digital Innovation am Fritz-Foerster-Platz 2 für mehr als 100 neue Arbeitsplätze entstehen. In einer zweiten Bauphase ist ein Erweiterungsbau an der Bergstraße für über 400 Arbeitsplätze geplant. Aktuell beschäftigt ZEISS Digital Innovation in Dresden 193 Mitarbeiter. Auf den künftigen Flächen sollen Büros, Konferenzräume, Labore und Modern Workspaces entstehen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer nahm die Baupläne von ZEISS zum Anlass, um ZEISS Digital Innovation zu besuchen. Er machte sich ein Bild von den Bauplänen und erklärte, das Engagement von ZEISS im Freistaat sei eine Bereicherung für den Hochtechnologie-Standort Sachsen und werde das einzigartige Innovations-Ökosystem aus Wirtschaft und Wissenschaft weiter stärken.


JUNIQO Invest erzielt Vollvermietung einer Wohnanlage in Bad Düben

22.11.2022: Die Berliner JUNIQO Invest GmbH meldet die Vollvermietung einer vor rund einem Jahr mit fast 20 Prozent Leerstand erworbenen Wohnanlage in Bad Düben, einer Kurstadt 30 Kilometer nördlich von Leipzig. Das mit einem bayerischen Partner getätigte Investment umfasst vier Gebäude mit rund 180 Wohnungen in der Straße Hüfnermark. Die Gesamtmietfläche beträgt 11.000 Quadratmeter, hinzu kommen 24 Stellplätze. Die 1988 errichteten Häuser waren in der Vergangenheit bereits saniert und mit Balkonen, Wärmedämmung, Isolierglasfenstern und neuen Außenflächen ausgestattet worden. Weitere Modernisierungen an den teilweise seit 2012 leerstehenden Wohnungen hat nun der Erwerber JUNIQO vorgenommen. Dank moderner Ausstattungen und „Anstrengungen im Vermietungs-Management“ liegt die Vermietungsquote jetzt wieder bei 100 Prozent.


Neuer Berlin-Wohnimmobilien-Fonds von der BlueRock Group

21.11.2022: Die Immobilien-Investment-Boutique BlueRock Group erwirbt weitere Objekte für ihren neuen Berlin-Wohnimmobilien-Fonds. Bei den letzten Ankäufen im laufenden Quartal handelt es sich um drei Wohnhäuser in den Berliner Bezirken Friedrichshain, Schöneberg und Wedding. Auf 4.800 Quadratmetern verfügen die Immobilien über insgesamt 70 Wohneinheiten und sechs Gewerbeeinheiten in den Erdgeschossen. Das Schweizer Unternehmen plant, durch Aufstockungs- und Nachverdichtungsmaßnahmen an den drei Objekten rund 800 Quadratmeter neuen Wohnraum zu schaffen. Weitere Ankäufe sind bereits im Abschluss. Die Erweiterung des Berlin-Wohnimmobilien-Portfolios ist auf ein insgesamtes Investitionsvolumen von rund 300 Millionen Euro geplant. Der Fonds folgt aufgrund der großen Nachfrage dem ausinvestierten Beispiel des ersten Berlin-Wohnimmobilien-Fonds der BlueRock Group mit insgesamt 621 Wohn- und Gewerbeeinheiten, der seit dem Jahr 2020 erfolgreich gemanagt wird. Bei den Immobilien handelt es sich vor allem um Gebäude aus der Gründerzeit in den Bezirken Wedding, Neukölln, Moabit, Charlottenburg, Prenzlauer Berg und Schönenberg. Investoren sind Familiy Offices aus Europa und institutionelle Investoren.


Gewerbepark Crimmitschau: FUCHS erreicht Vollvermietung

18.11.2022: Das bayerische Unternehmen FUCHS Die Firmenfamilie hat im FUCHS Gewerbepark Crimmitschau rund 20.000 Quadratmeter Hallen- und Lagerfläche an die Contargo Network Logistics GmbH vermietet. Mit diesem Abschluss ist die Immobilie vollvermietet. Eine Erweiterung ist bereits in Planung. Der Gewerbepark ist Ergebnis der Reaktivierung und Aufwertung eines ehemaligen Einkaufszentrums. FUCHS hatte im Jahr 2019 den seit Monaten leerstehenden Komplex erworben und umfangreiche Sanierungen und Umbauten initiiert. Bereits 2021 siedelte sich auf einem beträchtlichen Teil des 82.000 Quadratmeter umfassenden Areals ein Verteilzentrum der Deutschen Post an. FUCHS plant aktuell neben dem umgebauten und vermieteten Bestand den Bau einer weiteren Halle mit bis zu 10.000 Quadratmetern Nutzfläche.


Magdeburger Stadtrat will Mieter vor Verdrängung schützen

17.11.2022: Die Stadt Magdeburg soll die Ausweisung von Milieuschutzgebieten prüfen. Einen entsprechenden Antrag hierzu hatte die Fraktion der Linken in den Stadtrat eingebracht. Diesem stimmte jetzt eine Mehrheit aus Linken, Grünen und SPD gegen die Stimmen von AfD, CDU und FDP zu. Durch den Erlass von Milieuschutzsatzungen könnte der Magdeburger Stadtrat künftig Mietpreissteigerungen in solchen Gebieten verhindern oder zumindest abbremsen, in denen bauliche Aufwertung, Abriss, Neubau oder Umnutzung zu sozialen Verdrängungsprozessen führen. Im Stadtteil Buckau finden solche Prozesse infolge kräftiger Mietsteigerungen bereits statt. Nun droht Gleiches in den benachbarten Stadtteilen Fermersleben, Salbke und Westerhüsen. Für weiteren Preisauftrieb könnte die Intel-Ansiedlung sorgen. Milieuschutzsatzungen dienen dazu, die städtebaulichen Eigenarten von Gebieten und die Zusammensetzung der dortigen Bevölkerung zu bewahren. Mit diesem Instrument kann ein Stadtrat bauliche Veränderungen und Umnutzungen untersagen und so Mietsteigerungen und sozialer Verdrängung entgegenwirken.


VALUES erwirbt den Industriepalast in Leipzig

16.11.2022: VALUES Real Estate hat für einen institutionellen Investor den Industriepalast in Leipzig erworben. Der 1913 errichtete, denkmalgeschützte, sechsgeschossige Büro- und Geschäftshauskomplex hat 24.500 Quadratmeter Mietfläche und einen diversifizierten Mieterbestand. 70 Prozent der Flächen nutzt die Deutsche Bahn. Der Industriepalast befindet sich in der Brandenburger Straße 14–16/Dohnanyistraße 11–15 und ist eine Architektur-Ikone. Der Komplex zeichnet sich durch seine zentrale Lage im Graphischen Viertel, die Nähe zum Leipziger Hauptbahnhof und eine gute Gebäudequalität aus. Verkäufer sind die KAURI CAB Group und der von Tristan Capital Partners gemanagte Fonds EPISO 5. Die Transaktion wurde von Colliers vermittelt. 


Swiss Life Fonds kauft Neubauprojekt in Strausberg bei Berlin

16.11.2022: Ein attraktiver Neubaukomplex in Strausberg, bestehend aus 30 Doppelhaushälften und einem Einfamilienhaus, ist in den Besitz der Swiss Life Asset Managers übergegangen. Der Kauf erfolgte im Rahmen eines Asset Deals für den Offenen Wohnfonds „Swiss Life REF (DE) European Living“. Verkäufer ist der Berliner Projektentwickler und Bauträger KW-Development, der für die Erstvermietung mit Mietgarantie sorgt. Letztere werde dem Fonds ab Besitzübergang einen konstanten Cashflow sichern, teilte Swiss Life mit. Die Wohnanlage entstand an der Straße Am Annafließ. Die Doppelhäuser haben je nach Typ vier bis fünf Zimmer und Wohnflächen von 116 bis 130 Quadratmetern.


Start für INCEPT-Neubauprojekt „Am Wäldchen“ in Leipzig

16.11.2022: Mit einem feierlichen ersten Spatenstich hat der Berliner Projektentwickler INCEPT im südöstlichen Leipziger Stadtteil Stötteritz das Neubauvorhaben „Am Wäldchen“ gestartet. Auf einem gut 1.700 Quadratmeter großen Grundstück in der Oberdorfstraße 22-24 vis-à-vis dem Stötteritzer Wäldchen wird der Generalunternehmer Barnslay 24 Wohnungen errichten. Diese sind barrierefrei geplant und bieten zwei bis fünf Zimmer auf 72 bis 129 Quadratmetern. Die Erdgeschosswohnungen bekommen eine Terrasse, die 16 Regelgeschosswohnungen einen Balkon, die vier Dachgeschosswohnungen jeweils zwei Terrassen. Im Innenhof entstehen Grün-, Freizeit- und Spielflächen. Die Wohnungspreise beginnen bei 5.093 Euro pro Quadratmeter. Elf der 24 Einheiten sind bereits verkauft. Der Vertrieb erfolgt durch Ziegert EverEstate.


Treucon verkauft Wohnquartier in Wittstock/Dosse

15.11.2022: Treucon hat das Wohnquartier „Rote-Mühle“ in Wittstock/Dosse nach gut 25 Jahren im Bestand an die Grundwert Beteiligungs AG verkauft. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die 1995 mit öffentlichen Mitteln des Landes Brandenburg fertiggestellte Wohnanlage besteht aus 22 Häusern mit 267 Wohnungen und vier Gewerbeeinheiten. Die Siedlung wurde über die Jahre durch Umbau und Revitalisierung vom ursprünglichen Familienquartier in ein Quartier für altersgerechtes Wohnen mit ambulanter Pflegestation und Quartierstreff für Jung und Alt umgewandelt. Treucon-Geschäftsführer Thomas Doll bezeichnete die „Rote-Mühle“-Siedlung als „Aushängeschild für erfolgreiche Transformationsprozesse“. Die Unternehmensgruppe konnte die Vermietungsquote in den vergangenen 15 Jahren auf 99 Prozent steigern, nachdem die Leerstandquote 2008 noch bei 20 Prozent gelegen hatte.


Neues Wohngebiet in Kahla geplant

11.11.2022: Die thüringische Kleinstadt Kahla, wenige Kilometer südlich von Jena gelegen, will mit einem neuen Wohngebiet neue Einwohner gewinnen. Die geplante Siedlung soll an der Hohen Straße entstehen und laut ersten Entwürfen aus zwölf Reihenhäusern sowie drei Mehrfamilienhäusern mit 33 bis 39 Wohnungen bestehen. Nach den Vorstellungen der Verantwortlichen soll das neue Wohngebiet „Hohe Straße“ künftig Menschen anziehen, die in Jena arbeiten und zum täglichen Pendeln bereit sind.


Montano übernimmt zwei Logistikimmobilien

10.11.2022: Der Investmentmanager Montano Real Estate hat in Schkeuditz bei Leipzig zwei Objekte erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen der Partnerschaft mit dem globalen Investmentmanager Carlyle. Die beiden Logistikgebäude befinden sich an der Ikarusstraße 5-11 und 8-10. Sie sind unabhängig voneinander, bieten Flächen von 13.000 und 6.000 Quadratmetern und liegen in unmittelbarer Nähe des Flughafens Leipzig/Halle und des Schkeuditzer Kreuzes, dem Schnittpunkt der Autobahnen A9 und A14. Verkäufer der Objekte ist die JASKA Holding GmbH. Im Rahmen ihrer Partnerschaft haben Montano und Carlyle im Jahr 2022 bereits sieben Immobilien erworben. Carlyle investiert in die stadtnahen Logistikimmobilien, Montano übernimmt das Asset Management. Mit den Zukäufen in Schkeuditz wächst das gemeinsame Portfolio auf 25 Objekte. Ziel der Partner ist es, durch Renovierungen, Neupositionierungen und aktive Vermietungsstrategien entsprechende Überrenditen zu generieren.


Habona kauft Center für Deka-Fonds in Brandenburg

10.11.2022: Für mehr als 21 Millionen Euro hat die Frankfurter Habona Invest-Gruppe das Fachmarktzentrum „Heide-Center“ in der Gemeinde Schwarzheide im Süden Brandenburgs gekauft. Verkäufer ist der Projektentwickler Ratisbona Handelsimmobilien, der die Immobilie 2020/21 repositioniert und durch umfassende Maßnahmen in einen zeitgemäßen Anlaufpunkt verwandelt hat. Das „Heide-Center“ hat mehr als 11.000 Quadratmeter Gesamtmietfläche und bietet neben einem breiten Warenangebot verschiedene Dienstleistungen. Rewe und Aldi sind langfristige Ankermieter. Zu dem Objekt, das über die B 169 und die nahe A 13 sehr gut erreichbar ist, gehören rund 300 Parkplätze. Habona tätigte den Kauf für den zweiten offenen Immobilienspezialfonds „Habona Deutsche Nahversorger 02“, der für die Deka aufgelegt wurde.


Covivio feiert Baustart im LOFT Berlin

10.11.2022: Covivo hat gemeinsam mit Projektpartnern den Baustart seines Office-Projektes LOFT Berlin gefeiert. Dabei gestalteten zwei Graffiti-Künstler eine Fläche im Erdgeschoss mit Urban Art, während ein Beatbox-Künstler für musikalische Unterhaltung sorgte. Das Projekt LOFT Berlin umfasst das Re-Development eines 1912 errichten, ehemaligen Industriegebäudes und dessen Ergänzung um ein Neubaudachgeschoss und großflächige Loggien. Die Sanierung des Gebäudes und der Umbau zu einer urbanen Office Welt hinter historischen Fassaden sollen 2024 abgeschlossen werden. Das Objekt befindet sich nahe dem Berliner Hauptbahnhof und dem Regierungsviertel im Bezirk Mitte (Tiergarten). Covivo plant den Bau moderner, gestaltbarer Bürolofts sowie einen Mix aus Work Spaces, Meeting- und Community-Flächen, Ruhezonen und Coffeebreak-Area. Für seine digitale Konnektivität hat das Office-Projekt bereits die WiredScore Gold- Zertifizierung erhalten.


Garbe kauft Grundstück im Altenburger Land

09.11.2022: Garbe Industrial Real Estate hat im thüringischen Schmölln, Landkreis Altenburger Land, ein 47.000 Quadratmeter großes, baureifes Grundstück erworben. Der Hamburger Spezialist für Logistik- und Unternehmensimmobilien will dort eine Multi-User-Immobilie errichten, die sich sowohl für gewerbliche als auf für logistische Zwecke nutzen lässt. Der Baustart soll im zweiten Quartal 2023 erfolgen. Das Investitionsvolumen wird mit 28 Millionen Euro angegeben. Laut Adrian Zellner, Mitglied der Geschäftsleitung von Garbe Industrial Real Estate, gab „die zentrale Lage zwischen den beiden wirtschaftsstarken Regionen Westsachsen und Ostthüringen“ den Ausschlag für das Engagement in Schmölln. Die Multi-User-Immobilie wird inklusive Halle, Büros, Sozialräumen und Lagermezzanine eine Gesamtfläche von rund 23.100 Quadratmetern haben. Garbe Industrial Real Estate strebt eine Zertifizierung nach dem DGNB Gold-Standard an. Fertiggestellt werden soll das Objekt im ersten Quartal 2024.


GRK übernimmt KOWO und TALIS

09.11.2022: Die GRK Gruppe wächst weiter. Wenige Tage nach der KOWO-Übernahme gab das Leipziger Unternehmen den Übergang des Hausverwaltungs- und Immobiliengeschäfts von TALIS zur GRK-ImmoWert GmbH bekannt. Damit wechseln zum 1. Januar 2023 weitere 1.600 Verträge und acht Mitarbeiter in die Leipziger Firmengruppe. Diese hatte bereits kurz zuvor mit Wirkung zum November 2022 die Leipziger KOWO Immobilienservice GmbH von der KOWO Immobiliengruppe erworben – ein Zuwachs von 5.400 verwalteten Wohneinheiten und 70 Mitarbeitern. Mit diesen beiden Übernahmen erhöht sich der verwaltete Wohnungsbestand der GRK Gruppe in Mitteldeutschland auf mehr als 14.000 Einheiten.


Deutsche Investment baut Berlin-Portfolio aus

09.11.2022: Die Deutsche Investment hat zwei Wohn- und Geschäftshäuser in Berlin erworben. Das erste Objekt liegt in der Friedrichshainer Müggelstraße und umfasst 39 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf 2.600 Quadratmetern. Es wurde 1910 errichtet, ist vollvermietet und in einem gepflegten Zustand. Der Käufer sieht hier noch Ausbaupotenzial im Dachgeschoss. Das zweite Objekt befindet sich in der Kienitzer Straße 118 in Neukölln. Es hat rund 1.000 Quadratmeter Gesamtmietfläche und derzeit 16 vermietete Wohnungen mit Größen zwischen 30 und 100 Quadratmetern. Die Transaktionen erfolgten für ein Individualmandat der Deutschen Investment.


CLS vermietet in Berlin

08.11.2022: Die CLS Holdings plc. hat für das „Flexion“ in Berlin-Mitte renommierte Neumieter gewonnen. Zum einen mietet die Hologic Deutschland GmbH, ein Hersteller von Medizingeräten, für sieben Jahre gut 1.000 Quadratmeter Bürofläche. Zum anderen werden All3 Media Deutschland und Tower Productions, zwei deutsche Fernsehproduktions-Unternehmen, für fünf Jahre rund 1.800 Quadratmeter nutzen. Das „Flexion“ liegt direkt an der Spree an der Kaiserin-Augusta-Allee 112-113 und hat eine Gesamtmietfläche von 8.712 Quadratmetern. CLS hat das Objekt 2021 mit 30 Prozent Vermietungsstand erworben. Nach erfolgreicher Repositionierung im Markt liegt der Vermietungsstand aktuell bei rund 80 Prozent. „Die Repositionierung des Objektes war der Schlüssel des Erfolgs“, sagt Rolf Mensing, Head of Germany bei CLS Holdings plc. „Wir sehen uns darin bestätigt, dass die Nachfrage nach hochqualitativen Büroflächen ungebrochen stark ist.“


Leipzig bekommt eine neue Wohnungsbauamt-Leiterin

Anna Galda. Copyright: Michael Wagener.

08.11.2022: Anna Galda soll ab dem 1. März 2023 das Leipziger Amt für Wohnungsbau und Stadterneuerung leiten. Um die Stelle hatten sich insgesamt 19 Bewerber bemüht. Eine Auswahlkommission aus Vertretern des Stadtrates und der Verwaltung hat der Stadtspitze letztlich Anna Galda empfohlen. Der Stadtrat muss über den Vorschlag abschließend entscheiden. Anna Galda wurde 1987 in Hagenow geboren, hat Stadt- und Regionalplanung studiert und unter anderem die Stabsstelle Strategieentwicklung der „Morgenstadt-Initiative“ in Chemnitz geleitet. Zuletzt war sie Städtebau-Referendarin im Sächsischen Staatsministerium für Regionalentwicklung und parallel im Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr. Das Leipziger Amt für Wohnungsbau und Stadterneuerung hat 70 Mitarbeiter und setzt sich für die Schaffung bezahlbaren Wohnraums und die Förderung städtischer Gebiete mit Entwicklungsbedarfen ein.


OTTO WULFF unterstützt Bau der S4 in Hamburg und Schleswig-Holstein

08.11.2022: Mit dem Einhub zweier Gleisbrücken gelang am 05. / 06.11. 2022 ein wichtiger Schritt für den Bau der neuen S-Bahnstrecke von Hamburg nach Bad Oldesloe. OTTO WULFF übernahm im Auftrag der DB die Bauarbeiten. Mit diesem und weiteren Vorhaben ist das Unternehmen künftig verstärkt auch im Infrastrukturbau tätig. Stefan Wulff, Geschäftsführender Gesellschafter OTTO WULFF Bauunternehmung: „Ob Brücken oder Tunnel, Schienen oder Straßen, Hochwasserschutzanlagen, Siele oder Medienleitungen: Infrastrukturbauten sind für das Funktionieren unseres alltäglichen Lebens von entscheidender Bedeutung. OTTO WULFF bringt seine langjährigen Erfahrungen im Bauen und Sanieren künftig auch für diese Herausforderungen ein. Dabei konzentrieren wir uns vorrangig auf Ingenieurbauwerke wie Stützbauwerke, Unterführungen, Brücken und Sonderbauwerke in der Metropolregion Hamburg. Als Generalunternehmer für den Konstruktiven Ingenieurbau können wir gemeinsam mit norddeutschen Partnern nun auch in diesem Geschäftsfeld schlüsselfertige Produkte anbieten. Wir freuen uns, dass wir mit den Gleisbrücken für die neue S4 einen wichtigen Beitrag für ein zentrales Infrastrukturprojekt für Hamburg und Schleswig-Holstein leisten konnten.“

Im Auftrag der Hamburger Hochbahn AG hat OTTO WULFF bereits die Eingänge zur U-Bahn-Station Wandsbeker Chaussee der Linie U1 erneuert. Für das Quartier Tarpenbeker Ufer baute das Unternehmen eine Fußgängerbrücke und Stützwände. Die nächsten Aufträge umfassen unter anderem zwei Wartungsgebäude für Nah- und Fernverkehr.


AnkerNeues Bahnhofsquartier in Nauen

07.11.2022: Im brandenburgischen Nauen soll auf einer Fläche von rund 350.000 Quadratmetern ein gemischt genutztes, urbanes Quartier für bis zu 1.500 Einwohner entstehen. Federführend ist der Berliner Projektentwickler Glockenweiß, der das Projekt im Bahnhofsquartier Nauen realisieren will. Die bereits 2019 begonnenen Planungen mündeten jetzt in einen Masterplan. Medienberichten zufolge befürchten die Anwohner der 19.400-Einwohner-Stadt nordwestlich von Berlin, dass durch den Bevölkerungszuwachs bestimmte Straßen sowie die Kitas und Schulen überlastet werden. Diesen Befürchtungen begegnete der Projektentwickler, indem er ankündigte, eine Kita im Quartier zu bauen und zur Vermeidung von Verkehrsbehinderungen die Parkplätze von der Straße auf die Grundstücke zu verlegen. Glockenweiß geht davon aus, dass durch den Home-Office-Trend künftig ohnehin weniger Menschen ein Auto haben werden. Zudem liege das Quartier in Bahnhofsnähe. Mit der Regionalbahn sei man in 22 Minuten in Berlin-Spandau und in 37 Minuten am Berliner Hauptbahnhof.


QUARTERBACK errichtet Wohnanlage in Dresdner Neustadt

07.11.2022: Die QUARTERBACK Immobilien AG hat in der Königsbrücker Straße 22-24 in Dresden mit dem Neubau eines modernen Mehrfamilienhauses mit sechs Vollgeschossen und 44 Wohnungen begonnen. Das Haus entsteht als Blockrandbebauung auf einem 1.360 Quadratmeter großen Grundstück nahe dem Albertplatz in der Neustadt. Der Nutzungsmix sieht 3.100 Quadratmeter Wohnfläche für Ein- bis Fünf-Raumwohnungen sowie 460 Quadratmeter für Gewerbe- und Verkaufsfläche vor. QUARTERBACK strebt für das Gebäude den Energiestandard KfW 55 EE an. Zudem sind moderne und hochwertige Ausstattungen geplant. Die per Aufzug erreichbaren Wohnungen bekommen Einbauküchen, Fußbodenheizungen, Fensterrollläden, Videogegensprechanlagen und exquisite Bäder. Auch ans Parken wurde gedacht. Für die Autos der künftigen Bewohner werden 24 unterirdische Stellplätze und zwei Außenstellplätze geschaffen.


Dresden: BImA mietet 7.000 Quadratmeter Bürofläche

04.11.2022: Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) mietet im Dresdner Stadtteil Klotzsche ein Geschäftshaus für die Nutzung durch eine Bundesbehörde an. Das denkmalgeschützte Objekt befindet sich an der Adresse Zur Wetterwarte 60 und verfügt über rund 7.000 Quadratmeter Gewerbefläche auf drei Etagen. Zum Haus gehören außerdem 132 Pkw-Stellplätze. Noch bis Ende 2023 wird das Objekt umfassend saniert und modernisiert. Das Mietverhältnis mit der BImA beginnt am 1. Januar 2024. Der Mietvertrag wurde für eine Dauer von zehn Jahren geschlossen und enthält eine Option auf Verlängerung.


Neues EDEKA-Flaggschiff in Eilenburg

04.11.2022: Die nordsächsische Stadt Eilenburg hat einen neuen Lebensmittelmarkt.  Am 3. November 2022 öffnete das „E center Am Wasserturm“ erstmals seine Pforten. Das Objekt ist mit energieeffizienter LED-Beleuchtung, moderner Wärme-Kälte-Austauschtechnik, einer Photovoltaikanlage und einer Grünfläche auf dem Dach ausgestattet. Auf dem Parkplatz wurden verbreiterte Parkbuchten realisiert, die mehr Raum zum Ein- und Aussteigen bieten. Wegen Lieferengpässen standen die geplanten E-Ladesäulen zur Eröffnung noch nicht bereit. Sie werden aber nachträglich installiert, sobald sie verfügbar sind. Der neue Markt bietet eine große Auswahl an Bioartikeln sowie an glutenfreien, laktosefreien und veganen Produkten. Bis zu 30 Prozent der angeboten Waren werden von lokalen und regionalen Erzeugern bezogen. Zu den 75 Mitarbeitern des neuen „E center Am Wasserturm“ zählen auch alle übernommenen Beschäftigten des ehemaligen Leipziger Marktes „EDEKA Höfe am Brühl“.


MLP Business Park Berlin ist vollständig vermietet

03.11.2022: Seit kurzem ist auch die letzte der vier Hallen im MLP Business Park komplett vermietet. In der 5.800 Quadratmeter großen Halle 1, die sich derzeit noch im  Bau befindet, werden vier Mieter einziehen: das Museum für Naturkunde – Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung, der Küchen-Direktvermarkter Dassbach Küchen Werksverkauf GmbH & Co. KG, der Veranstaltungstechnik-Dienstleister STL Veranstaltungsservice GmbH sowie der Logistikdienstleister Girr Logistik GmbH. Die Fertigstellung und Übergabe der Halle 1 ist für Dezember 2022 geplant. Der MLP Business Park Berlin wurde spekulativ errichtet. Er ist das erste City-Logistik-Projekt der MLP Group. Die vier Hallen haben eine Gesamtfläche von 18.000 Quadratmeter. Sie befinden sich auf einem rund fünf Hektar großen Grundstück in unmittelbarer Nähe des Berliner Stadtzentrums. 


Bauvorbescheid für Entwicklungsprojekt SPREE 27 in Berlin

03.11.2022: Die DLE Land Development GmbH (DLE) hat vom Berliner Bezirk Treptow-Köpenick einen positiven Bauvorbescheid für ein Gewerbequartier in der Tabbertstraße 8 erhalten. Der Investment- und Asset-Manager will auf dem 8.370 Quadratmeter großen ehemaligen Industriegelände am Spreeufer insgesamt 16.800 Quadratmeter Bruttogrundfläche für Büro und gewerbliches Wohnen errichten. Geplant sind zwei sechsgeschossige Gebäude mit L-förmigen Grundrissen und flexiblen Flächen. DLE kann sich beim gewerblichen Wohnen zum Beispiel eine Apparthotel-Nutzung mit 248 bis 431 Einheiten mit Flächen für Restaurants, Cafés, Fitnessstudio und Veranstaltungsräume vorstellen. Darüber hinaus können in den Gebäuden Co-Working-Spaces sowie Büroflächen mit New-Work-Potenzial realisiert werden. DLE hatte das Grundstück im zweiten Quartal 2021 für den Landbanking Fund III (Berlin) erworben.


AnkerDortmund rückt zusammen

03.11.2022: Um die Verantwortung nicht an andere Akteure weiterzuleiten, haben sich Dortmunder Wohnungsvermietende, Mietervertretungen und Energieversorger an einen runden Tisch gesetzt, um zusammen an Lösungen für die Einwohner der Stadt zu arbeiten. Die bundespolitischen Entscheidungen sollten so gleichermaßen für die Dortmunder Bürgerschaft heruntergebrochen, wie auch für die Politik mit praxisorientierten Forderungen angereichert werden. Dabei ging es der Interessenvertretung vor allem um folgende Themenkomplexe:

Alle Vertreter begrüßten die empfohlene Einführung eines Gaspreisdeckels, befürchteten aber, dass die Zeitspanne bis zum Greifen der Gaspreisbremse für große Teile der Bevölkerung zur großen Herausforderung werden könnte. Umso wichtiger seien neben der „Einmalzahlung“ im Dezember 2022 ergänzende finanzielle Unterstützungen wie Wohngeld oder Leistungen nach SGB II und SGB XII, um gerade Haushalte mit geringen Einkommen zu entlasten. Dabei müsse vor allem das Wohngeld aufgestockt und ausgeweitet werden. Die Beantragung desselben müsse einfach und schnell erfolgen können. Der bereits vorgeschlagene Hilfsfonds für Härtefälle sei zudem unverzichtbar.

Grundlegender Tenor: Alle Dortmunder, die befürchten, dass sie aufgrund der gestiegenen Energiekosten ihre Energiekostenabschläge nicht oder nicht vollständig zahlen können, sollen sich frühzeitig und aktiv an ihren Energieversorger oder Vermieter wenden. Alle beteiligten Unternehmen und Vereine sind bemüht, gemeinsam eine individuelle Lösung zu finden und hierbei zu unterstützen.

Umfrage: Serviced Apartments zeigen sich krisenresilient: Anett Gregorius, Inhaberin von Apartmentservice, erklärt den anhaltenden Höhenflug der immer noch kleinen Assetklasse Serviced Apartments.
Trend

Umfrage: Serviced Apartments zeigen sich krisenresilient

Bebt der Wohnungsmarkt oder ist es nur ein Torkeln?: Die Schlagzeilen kommen jeden Tag: Die Immobilienblase platzt. „Besonders emotional aufgeladen“ nennt beispielsweise Colliers das Wohninvestmentsegment. VALUE spricht von einer Vollbremsung. Wir stellen die aktuellen Zahlen und Meinungen vor.
Trend

Bebt der Wohnungsmarkt oder ist es nur ein Torkeln?

Kommunale Wohnungspolitik: Baulandmodelle verfehlen ihre Ziele: Eine neue Studie von bulwiengesa hat die Baulandmodelle von Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München und deren Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt untersucht. Das sind die Ergebnisse.
Trend

Kommunale Wohnungspolitik: Baulandmodelle verfehlen ihre Ziele