Nachrichten

AM TACHELES – Neues Stadtquartier in der Berliner City

Das neue Stadtquartier zwischen Friedrichstraße und Oranienburger Straße hinter dem ehemaligen Kunsthaus Tacheles in Berlin zählt zu den spektakulärsten Bauprojekten in der Hauptstadt. Der Bau geht termingereicht voran. 50 Prozent der hochpreisigen Wohnungen sind bereits verkauft. Wir präsentieren den aktuellen Stand vor Ort in Wort und Bild.

Das neue Stadtquartier hinter dem ehemaligen Kunsthaus Tacheles in Berlin zählt zu den spektakulärsten Bauprojekten in der Hauptstadt. Der Bau geht termingereicht voran. 50 Prozent der hochpreisigen Wohnungen sind bereits verkauft. Das Gesamtvorhaben "Am Tacheles" aus der Vogelperspektive. Copyright: bloomimages; "unverbindliche Visualisierung"
Von Mara Kaemmel, 04.05.2021

Höllenschlund nannten die Künstler den Eingang zum Rest des Wertheim-Kaufhauses, als sie es 1990 besetzten, aus der Ruine das Kunsthaus Tacheles machten und damit vor dem Abriss bewahrten. Die Grundstücke daneben und dahinter waren leer und wurde als Parkplatz genutzt.

Zehn neue Gebäude formen das Stadtquartier AM TACHELES

In der rund 23.000 Quadratmeter großen Lücke mitten im Herzen der Metropole wächst jetzt für jeden sichtbar ein neues Stadtquartier für Wohnen, Arbeiten, Einkaufen, Kunst und Kultur mit etwa 85.000 Quadratmetern Gesamtnutzfläche. "AM TACHELES" umfasst zehn neue Gebäude mit Wohnungen (sieben) und Büros (drei). Geschäfte und Restaurants werden die Wege und Plätze im Stadtquartier säumen. Die Arbeiten auf der Baustelle gehen termingerecht voran. Die Untergeschosse sind fertig. Die meisten Gebäude befinden sich im Rohbau, teilweise bereits in der Fassadenmontage oder im Ausbau. Auch das „Oro“ ist bereits über den Bauzaun hinausgewachsen. Wie ein Tortenstück geschnitten wird das siebengeschossige Gebäude als Höhepunkt an der Ecke zum neuen Stadtplatz an der Oranienburger Straße stehen.

Oro thront am Eingang zum neuen Stadtplatz des Stadtquartiers "Am Tacheles". Copyright: bloomimages; "unverbindliche Visualisierung"Verantwortlich für den Masterplan zeichnen Herzog & de Meuron. Die preisgekrönten Architekten betreuen auch einen Großteil der Neubauten. Am Gesamtkonzept beteiligt sind auch Brandlhuber+ Muck Petzet mit zwei sowie Grüntuch Ernst Architekten mit drei Gebäuden. Jedes Objekt wird individuell gestaltet. Insgesamt werden im Quartier AM TACHELES 265 Wohnungen errichtet, in Größen von 48 bis 375 Quadratmetern. Die Preise für die Eigentumswohnungen liegen bei durchschnittlich 15.000 Euro pro Quadratmeter. 

Die Wohnungen im neuen Berliner Stadtquartier sind heiß begehrt

Laut Auskunft des Projektentwicklers pwr development ist bereits die Hälfte der Wohnungen verkauft: davon 39 Prozent an Eigennutzer als Hauptwohnsitz und 48 Prozent als Kapitalanlage zur Vermietung. Rund 13 Prozent der Käufer haben die Wohnungen als Zweit- oder Drittwohnung erworben. Die Projektentwickler erwarten, dass am Ende etwa 87 Prozent der Wohnungen dauerhaft bewohnt sein werden. Interessant ist auch die Herkunft der Erwerber: 83 Prozent stammen aus Deutschland, die Hälfte davon sind Berliner.  

Kunsthaus Tacheles wird saniert und Bestandteil des Ensembles

Das ehemalige Kunsthaus Tacheles wird in das Ensemble eingebunden. Der behutsame Umbau ist bereits im Gang, die Gebäudesubstanz bleibt erhalten. Nach der Sanierung wird das Gebäude als ein Ort der Kultur wieder öffentlich zugänglich sein und voraussichtlich ab Ende 2022 als Standort für das internationale Fotografie-Museum Fotografiska Berlin dienen. Die Entwickler haben sich mit Bedacht für den Nutzer entscheiden: Fotografiska wird Raum für kulturelle Events in der Berliner Fotokunstwelt schaffen, Veranstaltungsräume für Konzerte, Buchpräsentationen und multimediale Veranstaltungen bieten.

Das Gebäude ist vom ehemaligen Eigentümer schon einmal komplett saniert und im Jahr 2003 fertiggestellt worden, seitdem aber wieder verfallen. Alle aktuellen Arbeiten finden derzeit im Inneren des Gebäudes statt, daher ist das äußere Erscheinungsbild bisher unverändert. Der Showroom im Kunsthaus, der die Wohnungen in den Gebäuden erfahrbar macht, wird im Sommer 2021 in ein anderes Gebäude auf dem Gelände umziehen.

Galerie: Die "AM TACHELES"-Baustelle

Auf der Baustelle AM TACHELES geht es gut voran. Copyright: Mara KaemmelEinige Gebäude des Stadtquartiers AM TACHELES sind weit fortgeschritten. Copyright: Mara KaemmelDer Höllenschlund wird in AM TACHELES eingebunden. Copyright: Mara KaemmelEin Blick in das zukünftige Stadtquartier. Copyright: bloomimages; unverbindliche Visualisierung

"AM TACHELES" soll bis 2023 fertig sein

Wenn alles nach Plan läuft, können in anderthalb Jahren wieder Kauflustige und Kulturinteressierte durch das historische Rundtor - den einstigen Höllenschlund - in das neue Stadtquartier AM TACHELES eintreten. Mit Rewe ist dann auch ein großer Lebensmittelhändler direkt vor Ort.  Das Unternehmen hat bereits Ende des vergangenen Jahres einen Mietvertrag für 3.000 Quadratmeter Fläche unterzeichnet, davon werden 1.800 Quadratmeter reine Verkaufsfläche sein.  Das gesamte Stadtquartier wird in Etappen bis Mitte 2023 fertig gestellt. Zur Projekt-Website.

Grünes Licht für Stadthaus „Thule 48“ in Berlin-Pankow

Zurück