Jannowitz-Turm von Chipperfield rundet JaHo-Ensemble in Berlin ab

Jannowitz-Turm von Chipperfield rundet JaHo-Ensemble in Berlin ab

Jannowitz-Turm von Chipperfield rundet JaHo-Ensemble in Berlin ab
Der neue Chipperfield-Turm soll über eine öffentliche Skybar im obersten Geschoss verfügen. Copyright: Art-Invest Real Estate / CESA GROUP / Bloomimages Berlin GmbH.

Auf Grundlage des Sieger-Entwurfs von David Chipperfield Architects Berlin hat der Bezirk Mitte das vorhabenbezogene Bebauungsplan-Verfahren für den neuen Stadtturm an der Jannowitzbrücke  eingeleitet. Gemeinsam mit dem benachbarten Stadthaus und dem Stadtloft entsteht das dreigliedrige Ensemble JaHo mit insgesamt 50.000 Quadratmetern.

Immobileros

Die Berliner Skyline bekommt Zuwachs: Nachdem Ende 2019 die Entwurfsplanung für den zweiten Bauabschnitt der Projektentwicklung JaHo Berlin-Mitte beschlossen wurde, hat der Bezirk Mitte nun auf Grundlage des Sieger-Entwurfs von David Chipperfield Architects das vorhabenbezogene Bebauungsplan-Verfahren für den Hochpunkt Jannowitz-Turm auf dem Grundstück Holzmarktstraße 3-5 an der Jannowitzbrücke eingeleitet. Neben dem Stadttturm gehören das benachbarte Stadthaus und das Stadtloft zum dreigliedrigen Ensemble JaHo, für das das Joint Venture aus Art-Invest Real Estate und CESA Group verantwortlich zeichnet.

Stararchitekt entwirft neues Hochhaus Jannowitz-Turm

David Chipperfield Architects Berlin schufen mit ihrem Entwurf eine Landmarke, die auf die Umgebung eingeht und das städtebauliche Bild komplettiert, heißt es in einer Pressemitteilung der Projektentwickler. Im obersten Geschoss des etwa 20.000 Quadratmter umfassenden Hochhauses ist eine öffentliche Skybar geplant, die einen einmaligen Blick über die Spree, den Alexanderplatz und die Stadt biete. Das Erdgeschoss des Jannowitz-Turmes nehme die vorhandene Topografie der Umgebung auf und schaffe so eine bestechende Interaktion zwischen Innen- und Außenraum.

„Nach der erfolgreichen Vorabstimmung beginnt mit dem nun eingeleiteten vorhabenbezogenen B-Plan-Verfahren ein weiterer wichtiger Planungsabschnitt. Wir freuen uns, dass die Realisierung des anspruchsvollen Entwurfs von David Chipperfield Architects damit näher rückt“, erklärt Lena Brühne, Partnerin der Art-Invest Real Estate und Niederlassungsleiterin Berlin.

Grüner Stadtplatz mit hoher Aufenthaltsqualität

Für die Gestaltung des Bahnhofvorplatzes erstellen die Projektentwickler aktuell gemeinsam mit dem Land Berlin, dem Bezirk Mitte und den direkten Anrainern ein Konzept. „Unser Wunsch ist es, einen attraktiven und begrünten Stadtplatz zu schaffen, um den Nachbarn, Pendlern und Büromitarbeitern eine hohe Aufenthaltsqualität zu bieten“, sagt Achaz von Oertzen, Geschäftsführer der CESA Group.

Ephraim Gothe, stellvertretender Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung in Mitte., betont: „Mit dem geplanten Bauvorhaben verbindet sich nicht nur ein hoher architektonischer Anspruch am Kreuzungsbereich zur Jannowitzbrücke, es vollzieht sich auch mit Blick auf das Gesamtkonzept eine erhebliche städtebauliche Aufwertung des Areals durch neue Angebote für die Nahversorgung am S- und U-Bahnhof Jannowitzbrücke sowie neuer attraktiver Aufenthaltsflächen im direkten Umfeld des Hochhauses.“

Über das Projekt JAHO Berlin-Mitte

Im Joint Venture realisieren Art-Invest Real Estate und CESA Group auf dem Grundstück an der Holzmarktstraße 3-5 in Berlin-Mitte das Projekt JaHo Berlin-Mitte mit insgesamt 50.000 Quadratmeter. Auf dem Grundstücksareal werden Büros, die viel Raum für gesundes Arbeiten bieten, realisiert. Mit einem Nahversorger sowie Café- und Gastronomieflächen wird der Bedarf an öffentlichen Flächen des täglichen Bedarfs abgerundet. Bereits im Juni dieses Jahres wurde der Bauantrag des Siegerentwurfs des Architekturbüros Kuehn Malvezzi für den ersten Bauabschnitt mit rund 30.000 Quadratmetern eingereicht.

Mehr zum Projekt JaHo in Berlin

The Cradle: Düsseldorfs erstes Holzhybrid-Bürogebäude ausgezeichnet

„Deutsche Wohnen & Co. enteignen“: Berlin stimmt für Enteignung!: Die Initiative „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ fordert die Vergesellschaftung von Immobilien großer Wohnungskonzerne. Staatsrechtler Ulrich Battishält einen Volksentscheid jedoch nicht für umsetzbar.
Trend

„Deutsche Wohnen & Co. enteignen“: Berlin stimmt für Enteignung!

Aus Postscheckamt wird Innenstadtquartier Die Macherei Berlin-Kreuzberg: Art-Invest Real Estate entwickelt auf dem Areal des ehemaligen Postscheckamts im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ein Mixed-Use-Innenstadtquartier mit dem Namen
Berlin/Brandenburg / Berlin

Aus Postscheckamt wird Innenstadtquartier Die Macherei Berlin-Kreuzberg

DARUM wird das Bauen in Berlin immer teurer: Manja Schreiner über aktuelle Herausforderungen für die mittelständische Bauwirtschaft, den Trend und die Treiber bei Baupreisen, den Mangel an Arbeitskräften und was die Politik tun kann.
Berlin/Brandenburg / Berlin

DARUM wird das Bauen in Berlin immer teurer