Erfurt: REVITALIS entwickelt Quartier mit 700 Wohnungen

Erfurt: REVITALIS entwickelt Quartier mit 700 Wohnungen

Erfurt: REVITALIS entwickelt Quartier mit 700 Wohnungen
Auf dieser Fläche im Erfurter Osten plant REVITALIS eine umfangreiche Quartiersentwicklung. Quelle: REVITALIS.

Nach einem mehrjährigen Auswahlverfahren hat der Hamburger Projektentwickler REVITALIS REAL ESTATE AG den Zuschlag für das letzte Areal der städtebaulichen Erweiterung im Osten der Landeshauptstadt erhalten. Dort soll nun auf knapp 60.000 Quadratmetern ein ökologisch nachhaltiges Wohnquartier entstehen.

REVITALIS plant nach eigenen Angaben rund 700 Wohneinheiten, eine Kita und Quartiersversorgung. Neben Miet- und Eigentumsangeboten im Geschosswohnungsbau werden weitere Wohnformen wie zum Beispiel Studenten- und Mikroapartments der unternehmenseigenen Marke behome sowie Seniorenwohnungen und Einrichtungen des betreuten Wohnens entwickelt. Dabei werden 20 Prozent für den sozialen Wohnungsbau in zeit- und bedarfsgerechter Ausstattungsqualität geplant. Ebenfalls vorgesehen ist eine barrierefreie Quartiersgarage, die mit Ladeinfrastruktur für E -Mobilität und Fahrradstellplätzen ausgestattet werden soll. Der Entwicklung voraus gehen umfangreiche Sanierungsarbeiten aufgrund bestehender Altlasten aus der über 100-jährigen Vornutzung.

Green Building Zertifizierung angestrebt

„Wir freuen uns, dass die ehemals mit einem Heizkraftwerk und einem Gaswerk genutzten Flächen durch die REVITALIS wiederbelebt werden und Erfurt ein lebendiges und zukunftsfähiges Wohnquartier erhält. Bei der Planung und Herstellung der technischen Infrastruktureinrichtungen werden wir unsere Expertise mit nachhaltigen Energiekonzepten einbringen“, sagt Karel Schweng, Geschäftsführer der SWE Energie GmbH, die zusammen mit der SWE Netz GmbH das Auswahlverfahren eingeleitet hatte.

Thomas Cromm, Vorstand der REVITALIS, berichtet: „Zum Konze pt gehört auch ein quartiersbezogenes Mobilitätskonzept. Dabei denken wir an verschiedene Mobilitätsangebote wie Carsharing, E -Bikes, ausreichend Ladeinfrastruktur, ÖPNV-Ticketsponsoring und Mobilitäts-Hub für die zukünftigen Mieter und Eigentümer. Ebenso wollen wir nachhaltig bauen und streben dabei eine Green Building Zertifizierung nach DGNB für das gesamte Quartier an.

Planrecht bis 2026 geplant

Das großzügige Entwicklungsareal setzt sich aus mehreren Flurstücken entlang der Iderhoffstraße zusammen. Es grenzt südlich an die ICE-City, die in den kommenden Jahren aufgrund des neuen ICE Verkehrsknotens entstehen wird. Unweit vom Erfurter Hauptbahnhof und der Innenstadt bietet das aktuell ungenutzte Grundstück „ideale Voraussetzungen“ für eine Revitalisierung, wie REVITALIS mitteilt.

Für die Quartiersversorgung und die soziale Infrastruktur sind eine Kita mit mindestens 90 Plätzen sowie ein Lebensmittelmarkt vorgesehen. Das neue Quartier wird im Rahmen eines vorhabenbezogenen B-Plan-Verfahrens und mit den Zielstellungen aus der „Rahmenplanung Oststadt" realisiert. REVITALIS beabsichtigt, bis spätestens 2026 Planrecht für das Areal zu schaffen.

Quartier Lingel: Neues Wohnquartier für Erfurter Süden: Die QUARTERBACK Immobilien AG plant ein vielfältig durchgrüntes Wohngebiet mit 325 Wohnungen am Rande des Steigerwalds. Auf dem Gelände war einst die größte Damenschuhfabrik der Wetl beheimatet.
Mitteldeutschland / Thüringen / Erfurt

Quartier Lingel: Neues Wohnquartier für Erfurter Süden

Neubau Saaltor: Jena bekommt einen neuen Eingang zur Innenstadt : jenawohnen plant in der Saalstraße 6 bis 8 ein neues Wohn- und Geschäftshaus. Das Projekt mit dem Titel „Neubau Saaltor“ stellte jenawohnen-Geschäftsführer Tobias Wolfrum Ende September der Öffentlichkeit vor.
Mitteldeutschland / Thüringen / Jena

Neubau Saaltor: Jena bekommt einen neuen Eingang zur Innenstadt

Weimar: Baustart für 500 neue Wohnungen im Kirschberg-Quartier: Baustart für eines der größten Stadtentwicklungsprojekte in Mitteldeutschland: Dem Kirschberg-Quartier in Weimar.
Mitteldeutschland / Thüringen / Weimar

Weimar: Baustart für 500 neue Wohnungen im Kirschberg-Quartier