REWE und TU Dresden: Hybridbau vereint Handel und Studium

REWE und TU Dresden: Hybridbau vereint Handel und Studium

REWE und TU Dresden: Hybridbau vereint Handel und Studium
So soll das Hybridgebäude, dass Supermarkt und Institutsflächen der TU Dresden unter einem Dach vereint, aussehen. Copyright: ZDR Architekten PartGmbB

Am 6. Juli 2022 feierten der Lebensmittelhändler REWE und der Freistaat Sachsen das Richtfest einer außergewöhnlichen Immobilie direkt am Fritz-Löffler-Platz in Dresden. In den kommenden Monaten entsteht dort ein siebengeschossiges Gebäude in Mischnutzung: Nach der Fertigstellung im nächsten Jahr eröffnet ein REWE-Markt im Erdgeschoss, während darüber die Fakultät Erziehungswissenschaften der Technischen Universität Dresden mit Büro- und Seminarräumen, Werkstätten und Laboren einziehen wird.

Hamburger Immobilienkongress am 20. September 2022

Zwischen der Münchner Straße sowie Nürnberger Straße und Bundesstraße 170 laufen derzeit die Arbeiten für einen modernen Gebäudemix, den künftige Besucher, Mitarbeiter und Studierende vielfältig nutzen können. Auf dem etwa 7.100 Quadratmeter großen Gelände baut der Lebensmittelhändler REWE im Erdgeschoss einen rund 2.700 Quadratmeter großen Supermarkt. Als Bauherr steuert REWE federführend die Arbeiten vom Rohbau bis zur Fertigstellung des Bauwerks.

„Wegen der künftigen Mischnutzung ist der Bau besonders für uns und zukunftsweisend für weitere Standorte. Ich freue mich, dass wir diesen Meilenstein nun endlich feiern können. Lieferengpässe und pandemiebedingte Widrigkeiten haben uns und die Firmen auf der Baustelle stetig herausgefordert“, betont Harald Fischer, Leiter Bauwesen bei REWE.

Lebensmittelhandel trifft Studium in einem Hybridbau

Im August 2020 ist der Startschuss für die Arbeiten gefallen. Der Neubau umfasst eine Gesamtfläche von etwa 16.000 Quadratmetern. In den vergangenen Monaten haben die Fachfirmen 18.000 Kubikmeter Beton und 3.000 Tonnen Stahl verarbeitet. Allein 8.000 Quadratmeter Filigrandecken und 9.000 Quadratmeter Elementwände aus Halbfertigteilen sitzen in der Konstruktion. Nach dem Richtfest widmen sich die Bauarbeiter nun dem Innenausbau und der Außenfassade.

Dank der Zusammenarbeit mit dem Freistaat Sachsen entsteht ein Hybridbau, der innenstadtnahen Lebensmittelhandel, Lehre und Studium perfekt kombiniert. „Die umfangreiche Investition von REWE wird das Gebiet städtebaulich aufwerten und der Funktionsmix eine wichtige gesellschaftliche Funktion übernehmen“, meint David Tobias, Geschäftsführer Handelsverband Sachsen e.V.

Zweitgrößter REWE-Standort in Dresden

Der Freistaat erhält eine Nutzfläche von etwa 7.000 Quadratmetern. Durch die Farbgestaltung in unterschiedlichen Sand- und Brauntönen ergibt sich in der späteren Außenansicht eine Gliederung in drei Gebäudeabschnitte. Die Tiefgarage mit mehr als 140 Pkw-Stellplätzen erstreckt sich über zwei Untergeschosse. Im ersten Obergeschoss, das von der TU Dresden genutzt wird, gibt es ein Parkdeck mit weiteren knapp 100 Parkplätzen. Der große Innenhof wird intensiv begrünt.

Der neue Supermarkt wird der zweitgrößte Standort des Lebensmittelhändlers im Dresdner Stadtgebiet. Lange Öffnungszeiten, mehr als 20.000 Produkte und viele Servicestationen – der Supermarkt will Studierende, Angestellte aus den umliegenden Büros sowie Anwohner gleichermaßen ansprechen. Das künftige Marktteam soll etwa 50 Mitarbeiter umfassen

Volker Kylau, Technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB): „Die Kombination von Studium und Handel unter einem Dach ist ein weiterer Baustein für den Campus der TU Dresden und eine Bereicherung für die im Umfeld lebenden Studierenden.“ In das Projekt in der Südvorstadt investieren REWE und der Freistaat Sachsen einen höheren zweistelligen Millionenbetrag.

Konversion in Dresden: Aus Kohlebahnhof wird Wohn- und Gewerbequartier: In den kommenden vier Jahren soll auf dem Gelände des ehemaligen Kohlebahnhofs im Stadtteil Wilsdruffer Vorstadt ein gemischt genutztes Quartier mit den Schwerpunkten Gewerbe und Wohnen entstehen.
Mitteldeutschland / Sachsen / Dresden

Konversion in Dresden: Aus Kohlebahnhof wird Wohn- und Gewerbequartier

Universelle-Werke in Dresden: Revitalisierung eines technischen Denkmals: In der Dresdner Südvorstadt wird eine Fabrik zur Herstellung von Maschinen für die Zigarettenproduktion revitalisiert. Der zweite Teilabschnitt steht nun kurz vor der Vollendung.
Mitteldeutschland / Sachsen / Dresden

Universelle-Werke in Dresden: Revitalisierung eines technischen Denkmals

Alter Leipziger Bahnhof: Dresden plant neuen Stadtteil auf ehemaligem Bahnareal: Auf dem Gelände des Alten Leipziger Bahnhofs plant die Stadt Dresden die Entwicklung eines neuen Stadtteils. Dieser soll klimaneutral und kleinteilig werden. Unterschiedliche Interessengruppen, darunter auch Bürger, werden in die Planungen einbezogen.
Mitteldeutschland / Sachsen / Dresden

Alter Leipziger Bahnhof: Dresden plant neuen Stadtteil auf ehemaligem Bahnareal