Nachrichten

Trotz Corona! Startschuss für neuen sozialen Wohnungsbau in Jena

Soziales und smartes Wohnen vereinen sich in Jena-Lobeda: Mit der Zusage für ein zinsgünstiges Darlehen von 12,6 Millionen Euro und einem Tilgungszuschuss von 1,9 Millionen Euro unterstützt das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft den sozialen Wohnungsbau in der Ziegesarstraße. Der erste Bauabschnitt wurde Anfang April trotz Corona gestartet.

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft unterstützt den sozialen Wohnungsbau in der Ziegesarstraße in Jena. Jena bekommt neue Sozialwohnungen im Smarten Quartier Jena-Lobeda. Copyright: SWJ/Schödensack
Von Redaktion IMMOBILIEN AKTUELL MAGAZIN / Pierre Pawlik / Pressemitteilung Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft + Stadtwerke Jena, 15.04.2020

730 Sozialwohnungen gibt es aktuell in Jena. Jetzt sollen in Jena-Lobeda neue hinzukommen. Rund 270 Wohnungen werden in der Ziegesarstraße bis voraussichtlich 2023 zum "Smarten Quartier Jena-Lobeda" umgebaut. Neben dem ersten Bauabschnitt im Wohngebäude Ziegesarstraße 9 und 11 umfasst das Sanierungsvorhaben auch die beiden Blöcke mit den Nummern 13 und 15 sowie 17 und 19, die in zwei weiteren Bauabschnitten saniert werden. Etwa die Hälfte aller Wohnungen soll als belegungsgebundene Sozialwohnungen angeboten werden. Hierfür gibt es die Unterstützung durch den Freistaat Thüringen.

jenawohnen erhält Fördermittel für smartes und bezahlbares Wohnen in Jena-Lobeda

Übergabe des Fördermittelbescheids (v.l.n.r.): jenawohnen-Geschäftsführer Tobias Wolfrum,
 Staatssekretär Klaus Sühl,
 Volker Blumentritt (Ortsteilbürgermeister Lobeda),
 Christian Gerlitz (Dezernent für Stadtentwicklung und Umwelt) und Oberbürgermeister Thomas Nietzsche. Copyright: Stadtwerke JenaDen Fördermittelbescheid nahm jenawohnen-Geschäftsführer Tobias Wolfrum heute von Staatssekretär Dr. Klaus Sühl entgegen. Er sagt: „Gutes und bezahlbares Wohnen ist ein Grundbedürfnis für alle Menschen – in der Stadt und auf dem Land. Deshalb ist die Förderung des sozialen Wohnungsbaus so wichtig für Thüringen. Das geplante Bauvorhaben verdeutlicht zudem, wie die Wohnungsgesellschaft hier in Jena auf aktuelle technische Entwicklungen, wie zum Beispiel Haustechnik mit smarter Steuerung, reagiert. Das Projekt ist sozial und digital. Es kombiniert somit zwei der wichtigsten Aspekte modernen Bauens.“

Die Wohnungsgesellschaft jenawohnen will mit der Mischung aus „sozial und smart“ ein klares Signal setzen. Geschäftsführer Tobias Wolfrum: „Wir nehmen unsere soziale Verantwortung als kommunales Wohnungsunternehmen ernst und schaffen modernen und bezahlbaren Wohnraum. In Jenas größtem Stadtteil Neulobeda sehen wir optimale Voraussetzungen, um einerseits die Stadt zu unterstützen, den Anteil an mietpreisgebundenen Wohnungen zu erhöhen und andererseits neue Formen des Zusammenlebens zu entwickeln.“

Sanierung aller drei Wohnblöcke wird 24 Millionen Euro verschlingen

Alle 108 im ersten Bauabschnitt sanierten und dann smarten Ein- und Dreiraumwohnungen werden ausschließlich für Menschen mit Wohnberechtigungsschein angeboten. Circa 35 weitere belegungsgebundene Sozialwohnungen entstehen im zweiten Bauabschnitt. Die Miete in den Sozialwohnungen darf 5,90 Euro pro Quadratmeter nicht überschreiten. Die geplanten smarten Funktionen sollen vor allem das Leben älterer Jenaer erleichtern und werden sich um Energiesteuerung, Gesundheitsangebote, Mobilitäts- und Logistiklösungen drehen. Insgesamt investiert jenawohnen über 24 Millionen Euro in die Sanierung der drei Wohnblöcke.

Trotz Corona: Erster Bauabschnitt im Smarten Quartier Jena-Lobeda gestartet

Update vom 15. April 2020: Der Startschuss für das Smarte Quartier Jena-Lobeda ist gegeben: In den Blöcken Ziegesarstraße 9 haben Handwerker mit ersten Arbeiten zur Entkernung begonnen. Angesichts Corona erfolgen alle Arbeiten unter veränderten Abläufen und erhöhten Schutzmaßnahmen. Da sämtliche Wohnungen im Haus 9 bereits leer gezogen sind, können die Handwerker allein in den Wohnungen arbeiten und den Mindestabstand einhalten.  Alle Wohnungen im ersten Bauabschnitt erhalten Funktionalitäten, die in keinem bisherigen jenawohnen-Quartier zum Standard gehören.

Über ein zugehöriges Tablet lassen sich Licht, Heizung und Video-Klingel steuern, die Haustür öffnen und der Energieverbrauch darstellen. In den weiteren Bauabschnitten entstehen ein Telemedizinraum, ein Logistikraum und zehn Serviced Appartments - komplett möblierte Wohneinheiten, die Gästen eine Kombination aus „Wohnung auf Zeit“ und auf sie zugeschnittene Services bieten.?Weitere zubuchbare Angebote – von ausleihbaren Elektro-Rollstühlen bis hin zu Car- und Bikesharing - sind in der Konzeption. Sie entstehen einerseits aus den Bedürfnissen der Mieter und andererseits durch Impulse von Projektpartnern aus den Branchen IT, Gesundheit und Logistik. Das Smarte Quartier Jena-Lobeda wird unterstützt vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft. 

Erfurter Forum am Anger verkauft

Zurück