Logistik: P3 Logistic Parks feiert Baustart am JadeWeserPort in Wilhelmshaven

Logistik: P3 Logistic Parks feiert Baustart am JadeWeserPort in Wilhelmshaven

Logistik: P3 Logistic Parks feiert Baustart am JadeWeserPort in Wilhelmshaven
Für diese drei Hallen beging P3 Logistic Parks den Baustart. Copyright: P3 Logistic Parks

P3 Logistic Parks entwickelt am JadeWeserPort in Wilhelmshaven einen neuen P3 Park mit drei Logistikhallen, die über eine vermietbare Gesamtfläche von 140.000 Quadratmetern verfügen werden. „Wir bauen zum ersten Mal an der Küste“, sagte Sönke Kewitz, Geschäftsführer des Projektentwicklers, Eigentümers und langfristigen Investors, der mehr als zwei Millionen Quadratmeter Fläche im Eigentum hat, beim feierlichen Baustart. Die schrittweise Umsetzung soll bis Anfang 2025 erfolgt sein.

Einladung zur Real Estate Mitteldeutschland

Die Hallen haben lichte Höhen von zwölf Metern, 17 ebenerdige Tore und 111 Überladebrücken. Eine der Hallen wird zudem noch die baulichen Anforderungen für die Einlagerung geschützter Zollgüter erfüllen. Zudem werden größere Tore für den Transport sperriger Güter installiert. Nachhaltigkeit spielt auch hier eine große Rolle: Die Verwendung umweltfreundlicher Technologien und Materialien gehört zur Basis, auf den Dächern gibt es Photovoltaikanlagen.

Bau der ersten Stütze für den neuen P3 Logistic Park in Wilhelmshaven

„Dieses Projekt ist ein Mutmacher“, sagte Carsten Feist, Oberbürgermeister Wilhelmshaven, bei der Errichtung der ersten Stütze des Parks. „Wir sollten nicht so sehr den Fokus auf die Krise setzen, sondern das Positive sehen.“ Nicht ganz so positiv sieht Sönke Kewitz die Entwicklung des Logistikstandortes Deutschland: „Wir sind nicht mehr Weltmeister, sondern laut Logistics Performance Index nur noch auf Rang drei.“ Daher sei es sehr wichtig, dass die Produktivität der Häfen gesteigert werde, Zoll- und Grenzkontrollen schnell und unkompliziert funktionieren.

Andreas Bullwinkel,
 Carsten Feist und Sönke Kewitz beim feierlichen Baustart. Copyright: IMMOCOM
Andreas Bullwinkel, Carsten Feist und Sönke Kewitz beim feierlichen Baustart. Copyright: IMMOCOM

Der JadeWeserPort in Wilhelmshaven ist der einzige Tiefwasserhafen Deutschlands (18 Meter Tauchtiefe) und zentraler Umschlagplatz für den internationalen Warenverkehr. „Das Projekt von P3 ist eine große Stütze für uns und ein gutes Signal nach draußen“, sagte Andreas Bullwinkel, Geschäftsführer der Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort GmbH & Co KG. Auf dem jetzigen Gelände seien nur noch 55 Hektar zur Verfügung, an der Westseite können noch 300 Hektar entwickelt werden. „Das alles stärkt den Wirtschaftsstandort Wilhelmshaven, trägt zur Weiterentwicklung der Region bei und schafft Arbeitsplätze“, so Carsten Feist.

Weiteres Wilhelmshavener Projekt von P3 in Sichtweite: das Atlantic One 

P3 hatte erst im Mai einen Ankauf in Sichtweite des neuen Parks verkündet: das Atlantic One. Das sind 13.000 Quadratmetern voll vermietete Logistikfläche, fertiggestellt 2021. Die Immobilie wurde ebenfalls nachhaltig konzipiert und im DGNB Gold Standard zertifiziert. Die hochmodernen Lagerhallen sind mit einem Digitalisierungsprototypen ausgestattet, der nicht nur den Gas-, Strom- und Wasserverbrauch misst, sondern auch über Sensoren verfügt, die Luftqualität, Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Bodenbelastung separat für jede Einheit messen. Die Ergebnisse können per Live-Übertragung einschließlich Störungsmeldungen angezeigt werden.

Blick auf die Baustelle des neuen P3 Logistic Parks in Wilhelmshaven. Copyright: IMMOCOM
Blick auf die Baustelle des neuen P3 Logistic Parks in Wilhelmshaven. Copyright: IMMOCOM

Deutscher Logistikmarkt: Nachfrage ungebrochen, aber kaum Neubau

Der deutsche Logistikmarkt zeigt sich – wie auch die anderen Assetklassen – anfällig für die derzeitigen Umgebungsvariablen. Laut dem Beratungsnehmen Logivest sei die Nachfrage nach Logistikflächen zwar nahezu ungebrochen, aber „durch die wirtschaftliche Unsicherheit und die gestiegenen Kosten haben Bestandsimmobilien an Relevanz gewonnen“. Spekulativen Neubau gebe es fast nicht mehr. Es wurden für das erste Halbjahr 2022 rund 2,1 Millionen Quadratmeter Neubauvolumen gezählt, Basis ist der Zeitpunkt des Baustartes. Nach dem Abfall der Neubauzahlen im vierten Quartal 2022 auf unter 750.000 Quadratmeter und damit auf das niedrigste Niveau der letzten fünf Jahre, verzeichnet der Logistikimmobilienmarkt in den ersten beiden Quartalen des Jahres 2023 immerhin jeweils circa 1 Million Quadratmeter.

Krisengewinner: Industrie- und Logistikimmobilien trotzen dem allgemeinen Trend: Engel & Völkers Commercial haben den Markt der Industrie- und Logistikimmobilien analysiert und konstatieren, dass eine hohe Nachfrage und steigende Mieten das Segment für Investierende interessant machen.
Trend

Krisengewinner: Industrie- und Logistikimmobilien trotzen dem allgemeinen Trend

Logistik: Wie man die Nachfrage nach Flächen bedienen könnte: Andreas Preußer von COMPLEMUS Real Estate thematisiert die Identifizierung von notwendigen Flächen für Logistik-Neubauprojekte und wie man Kommunen von deren Notwendigkeit überzeugen kann.
Trend

Logistik: Wie man die Nachfrage nach Flächen bedienen könnte

FUSION COLOGNE: Innovatives Industrie- und Logistik-Areal in Köln: Die Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) präsentierte unlängst den Masterplan für das gewaltig dimensionierte, kombinierte Industrie- und Logistik-Areal FUSION COLOGNE im Kölner Norden.
NRW/Ruhrgebiet / Nordrhein-Westfalen / Köln

FUSION COLOGNE: Innovatives Industrie- und Logistik-Areal in Köln