Raumordnungsbericht 2023 belegt positive Entwicklung von Berlin und Brandenburg

Raumordnungsbericht 2023 belegt positive Entwicklung von Berlin und Brandenburg

Raumordnungsbericht 2023 belegt positive Entwicklung von Berlin und Brandenburg
Berlin und Umgebung sind attraktive Standorte zum Leben und Arbeiten. Copyright: wal_172619 auf Pixabay

Alle fünf Jahre wird von der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung der Länder Berlin und Brandenburg ein Raumordnungsbericht erarbeitet, der über die räumliche Entwicklung in der Hauptstadtregion, den Stand der gemeinsamen Landesentwicklungsplanung und Regionalplanung sowie über aktuelle Planungen und Projekte informiert. Der Berliner Senat und die Brandenburgische Landesregierung haben am 29. August den Raumordnungsbericht 2023 für die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg (ROB 2023) beschlossen. Er zeigt, dass sich die Hauptstadtregion trotz Pandemie in den letzten Jahren insgesamt positiv entwickelt hat.

Einladung zum Hamburger Immobilienkongress 2024

Nach dem von der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg erstellten Raumordnungsbericht verzeichnen die Länder Berlin und Brandenburg im untersuchten Zeitraum von 2017-2021 insgesamt eine Zunahme der Bevölkerungs- und Beschäftigtenzahlen sowie der Wohnbautätigkeit. Erfolge wurden zudem bei der Ansiedlung oder Neugründung von Wirtschaftsunternehmen erzielt. 

Bevölkerungswachstum hier, Bevölkerungsrückgang da und der Strukturwandel

Besonders ausgeprägt ist das Bevölkerungswachstum in Berlin und im Berliner Umland. Eine dynamische Entwicklung ist auch im Umfeld großer Infrastrukturvorhaben wie dem 2020 eröffneten Flughafen Berlin Brandenburg (BER) oder bedeutender gewerblicher Ansiedlungen wie der Tesla-Gigafactory zu verzeichnen. Dies führt zu einer steigenden Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum und einem Bedarf an sozialer und technischer Infrastruktur.

Gemeinden in den ländlichen Räumen Brandenburgs spüren hingegen die Auswirkungen des Bevölkerungsrückgangs vor allem aufgrund des hohen Geburtendefizits. In Teilräumen mit stagnierender oder rückläufiger Bevölkerung kann der Fachkräftemangel verstärkt spürbar werden. Ein zentrales Thema, um diese Kommunen zukunftsfest zu machen, bleibt daher die Sicherung der Daseinsvorsorge sowie die Stärkung der Innenstädte und Dorfkerne.

In der südlichen Hauptstadtregion steht der Umgang mit dem Strukturwandel in der alten Industrie- und Bergbauregion Lausitz im Vordergrund. Mit dem seit 2019 geltenden Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg (LEP HR) haben die beiden Landesregierungen auf die sich abzeichnenden Entwicklungstrends bereits reagiert und die landesplanerische Grundlage für die Zukunft der Hauptstadtregion überarbeitet.

Raumordnungsbericht 2023 belegt zunehmende Wohnungsbautätigkeit (vor der Krise)

Die Wohnungsbautätigkeit hat im Berichtszeitraum 2017 bis 2021 weiter deutlich zugenommen. Die insbesondere in Berlin und dem Berliner Umland hohe Bevölkerungszunahme, ebenso wie sehr niedrige Kapitalmarktzinsen für Hypothekarkredite und eine weitgehend robuste konjunkturelle Entwicklung wirkten sich sichtbar auf die Bautätigkeit aus. Zum Ende des Berichtszeitraumes kamen allerdings begrenzende Faktoren hinzu, wie die sehr stark gestiegenen Grundstücks- und Rohstoffpreise, Lieferengpässe bei Baumaterialien und eine hohe Kapazitätsauslastung im Baugewerbe.

Berlin und Brandenburg attraktive Standorte zum Leben und Arbeiten

Die Beschäftigtenentwicklung und die Tendenzen auf dem Arbeitsmarkt sind im Zeitraum von 2017 bis 2021 in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg als überwiegend positiv zu bewerten. In der Hauptstadtregion ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort im Berichtszeitraum stark gestiegen. Sie hat mit 2,5 Millionen einen neuen Höchststand erreicht. Beeinträchtigt wurde der Beschäftigungsaufbau in der Hauptstadtregion wie auch bundesweit im Jahr 2020 infolge der Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Die Hauptstadtregion hat sich insgesamt als wachstumsstarker Wirtschaftsstandort etabliert. Dabei sind die attraktiven Lebens- und Wohnangebote in Berlin, im Umland und im ländlichen Raum, die Verflechtungen der wissenschaftlichen Einrichtungen beider Länder und das große gut ausgebildete Arbeitskräftepotenzial wichtige Standortfaktoren der Hauptstadtregion. Berlin und Brandenburg verfügen zudem über sich ergänzende attraktive weiche Standortfaktoren als Gewerbe-, Dienstleistungs-, Industrie- Kultur-, Erholungs- und Wohnstandort. Dazu kommt die landschaftliche Vielfalt, die reizvollen Gegensätze, die guten verkehrlichen Anbindungen und Erreichbarkeiten sowie ein breites Angebot an Sport- und Freizeitmöglichkeiten in der Region.

Der Raumordnungsbericht zum Download

VIRTUS Wustermark Campus: Milliardeninvestition in neues Brandenburger Rechenzentrum: Virtus, das führende Rechenzentrumsunternehmen in Großbritannien, plant ein Mega-Rechenzentrumsprojekt im brandenburgischen Wustermark und will hier drei Milliarden Euro investieren.
Berlin/Brandenburg / Brandenburg

VIRTUS Wustermark Campus: Milliardeninvestition in neues Brandenburger Rechenzentrum

Grundstücksmarktbericht 2022: Boom auf Brandenburgs Grundstücksmarkt legt Pause ein: Der Grundstücksmarkt in Brandenburg hat sich im vergangenen Jahr deutlich zurückhaltender entwickelt als in den Vorjahren. Das geht aus dem Grundstücksmarktbericht 2022 hervor.
Berlin/Brandenburg / Brandenburg

Grundstücksmarktbericht 2022: Boom auf Brandenburgs Grundstücksmarkt legt Pause ein

Berlin/Brandenburg: Überhöhte Preiserwartungen schwächen den Immobilienmarkt: In Berlin und Brandenburg werden weniger Immobilien verkauft als in den vergangenen Jahren. Eine Umfrage des IVD Berlin-Brandenburg zeigt, dass häufig die Preisvorstellungen der Verkäufer zu hoch sind.
Berlin/Brandenburg

Berlin/Brandenburg: Überhöhte Preiserwartungen schwächen den Immobilienmarkt