Vier Giebel: LBBW baut Mixed-Use-Immobilie in Stuttgart

Vier Giebel: LBBW baut Mixed-Use-Immobilie in Stuttgart

Vier Giebel: LBBW baut Mixed-Use-Immobilie in Stuttgart
Das Projekt „Vier Giebel“, wie es sich im Jahr 2023 präsentieren wird. Copyright: LBBW Immobilien / Jo. Franzke

Nachdem die vorbereitenden Tätigkeiten alle abgeschlossen sind, startet die Immobilienabteilung der Landesbank Baden-Württemberg mit den Arbeiten rund um das Bauprojekt in der Eberhardstraße 18-22, das inzwischen einen klangvollen Namen erhalten hat: „Vier Giebel“. Dieser ist ganz dem auffälligsten architektonischen Merkmal des künftigen Gebäudekomplexes verpflichtet.

Stuttgarter Immobilienkongress Infos und Tickets

Seit dem 11. Januar wird die Baustelle auf dem Areal zwischen Eberhard-, Stein- und Geißstraße bereits eingerichtet. Sobald diese Vorbereitungen verrichtet sind, beginnt der eigentliche Abbruch des bestehenden Gebäudeensembles: Geplant ist, zunächst den oberirdischen Abbruch anzugehen. Diese Arbeiten dauern rund ein halbes Jahr. Anschließend steht der Verbau an, also die Sicherungs- und Stützmaßnahmen der Baugrube, damit dann der unterirdische Abbruch von Parkdecks und Kellerebenen folgen kann. Diese Tätigkeiten sind Anfang 2022 beendet. Die Planung sieht vor, dass alle Arbeiten – Abbruch, Bau und Inbetriebnahme – Mitte 2023 abgeschlossen sind.

Zahlen und Fakten zur Mixed-Use-Immobilie gegenüber dem Stuttgarter Tagblatt-Turm

Dann soll eine Mixed-Use-Immobilie entstanden sein, die entlang der Eberhardstraße über sechs bis sieben, zur Geißstraße hin über vier bis fünf Geschosse verfügen wird. Von den insgesamt 11.240 Quadratmetern Geschossfläche sollen 3.731 Quadratmeter für Wohnen (1,5- bis 4- Zimmer-Wohnungen, 20 Prozent der Wohnungen werden sozial gefördert) und rund 5.000 Quadratmeter für Büros, Gastronomie und Handel genutzt werden. Für Architektur und Entwurf zeichnet das Büro Jo. Franzke Generalplaner GmbH, Frankfurt, verantwortlich. Im Zuge der 'Baumaßnahmen wird sich auch das Umfeld der Neubauten verändern. So soll ein ästhetisch wenig ansprechender, zur GALERIA-Kaufhof-Filiale gehörender Verbindungsbau über die Steinstraße weichen.

"Vier Giebel" referenziert auf das optisch charakteristischste Merkmal des Bauprojekts in Stuttgart

Um das Bauprojekt aus der anonymen Vielzahl der aktuellen Baustellen in Stuttgart hervorzuheben und die Bewohnerinnen und Bewohner der Landeshauptstadt auf das dort neu entstehende Gebäude einzustimmen, hat ihm die LBBW Immobilien-Gruppe einen Namen gegeben. „Vier Giebel“ heißt das Projekt nun, angelehnt an eines der charakteristischen Merkmale des Gebäudeensembles.

Die vier Giebel des innovativen Wohn-, Büro- und Geschäftshauses, das Teil der Stuttgarter Altstadt sein wird, sind eine moderne Interpretation von Altstadthäusern, unterlegt mit historischen Zitaten. Sie sind künftig sowohl in der Eberhardstraße 18–22 als auch zur Geißstraße hin zu sehen. Ein weiteres Merkmal wird die detailreiche Natursteinfassade sein, die jedes Haus des vierteiligen Gebäudeensembles erhält.

„Wir freuen uns sehr, dass es jetzt losgeht“, sagt Thorsten Lyko vom LBBW Immobilien-Projektteam „Vier Giebel“. „Die Umgestaltung des aktuell nicht sehr attraktiven Eckareals in ein lebenswertes Quartier ist uns ein großes Anliegen. Wir sind sicher, dass das Projekt ‚Vier Giebel‘ eine architektonisch hochwertige Bebauung darstellt, die sich zudem gekonnt in die gewachsenen Strukturen vor Ort einfügt und den öffentlichen Raum aufwertet.“

360 Wohnungen im Quartier Böckinger Straße in Stuttgart

DZ-HYP-Studie: Büromarkt in Deutschland weitestgehend robust: Die DZ HYP hat eine neue Studie zur Entwicklung der Segmente Büro und Einzelhandel in den zwölf regionalen Zentren Augsburg, Bremen, Darmstadt, Dresden, Essen, Hannover, Karlsruhe, Leipzig, Mainz, Mannheim, Münster und Nürnberg veröffentlicht. Das sind di
Trend

DZ-HYP-Studie: Büromarkt in Deutschland weitestgehend robust

WoHo in Berlin-Kreuzberg: Deutschlands höchstes Haus aus Holz: UTB Projektmanagement plant für Berlin-Kreuzberg das deutschlandweit höchste Haus aus Holz. Den entsprechenden Realisierungswettbewerb gewannen die Osloer Architekten von Mad arkitekter.
Berlin/Brandenburg / Berlin

WoHo in Berlin-Kreuzberg: Deutschlands höchstes Haus aus Holz

Ruhrgebiet: „Deutschlands größte Stadt“ im Kommen: Beim Ruhr Immobilienkongress von IMMOCOM wurde klar: Das Ruhrgebiet steht vor allem aufgrund seiner Flächen gut da – braucht aber noch mehr Investitionen von außen.
NRW/Ruhrgebiet

Ruhrgebiet: „Deutschlands größte Stadt“ im Kommen