ZEISS Hightech-Standort Jena liegt weiter im Plan

ZEISS Hightech-Standort Jena liegt weiter im Plan

ZEISS Hightech-Standort Jena liegt weiter im Plan
Die Bauarbeiten des ZEISS Hightech-Standortes Jena liegen im Plan. Foto: ZEISS

Die Carl Zeiss AG investiert 350 Millionen Euro in den ZEISS Hightech-Standort Jena, der 2.000 Arbeitsplätze bringen soll. Das Großprojekt befindet sich weiterhin absolut im Soll. Dementsprechend wurde aktuell der Bauantrag bei der Stadt Jena eingereicht. Was es ansonsten zu wissen gilt ...

Münchner Immobilienkongress am 8.9.2022

19.03.2020: Die Carl Zeiss AG will mit ihrem Hightech-Standort Jena langfristig mehr Präsenz in der Universitätsstadt zeigen und gleichzeitig die Vernetzung mit Wissenschaft und Wirtschaft sowie der Stadt Jena ausbauen. Auf einer acht Hektar großen Fläche entstehen hochmoderne Gebäude mit etwa 110.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche, die für mehr als 2.000 Mitarbeiter einen Arbeitsplatz bieten werden.

Als wichtiger Bestandteil der globalen Investitionsstrategie des Unternehmens reiht sich der neue Standort in eine Reihe internationaler Projekte ein. Die Investitionen von ZEISS dienen der Erweiterung, Modernisierung und auch der Neuausrichtung von Standorten. In Jena soll vor allem die Attraktivität als Arbeitgeber, Ausbildungsunternehmen und Kooperationspartner gefestigt werden.

Das haben die Architekten für den ZEISS Hightech-Standort Jena geplant

Die Gebäudestruktur des ZEISS Hightech-Standort Jena gliedert sich in zwei in den Berghang auf dem ehemaligen SCHOTT-Gelände integrierte Grundgeschosse für Fertigung, Labore und Infrastruktur sowie sieben darauf aufgesetzte Korpusse. Die oberen Gebäudeteile bilden ein in alle Richtungen vernetztes Areal und werden Büroflächen aufnehmen. Zwei überdachte Atrien reichen von der oberen Dachebene bis auf die Grundplatten und bringen so viel Licht in alle Funktionsbereiche. Indem sie alle Ebenen verbinden, sorgen sie für offene, sichtbare Kommunikationsräume.

Dynamische Formen sowie Anleihen an Prismenoptiken und Strahlenverläufe spiegeln die ZEISS Geschichte wider. Weiß beschichtetes Metall bestimmt neben viel Glas die Fassaden. Begrünung der Dächer und entsprechend gestaltete Außenanlagen schaffen einen engen Bezug zur Natur des Saaletales. Das Gebäude passt sich auch in seiner Höhe organisch in die Landschaft und die angrenzende Wohn- und Gewerbebebauung ein.

Der Zeiss Hightech-Standort Jena inmitten der Universitätsstadt. Foto: ZEISS
Der Zeiss Hightech-Standort Jena inmitten der Universitätsstadt. Foto: ZEISS

Ein integriertes Veranstaltungsforum mit einem Saal für mindestens 500 bis 750 Personen soll der Stadt sowie externen Institutionen und Partnern offenstehen.

Laut aktuellem Planungsstand wird dieses Architekturkonzept aus dem Jahr 2018 bis auf kleinere Veränderungen (das Forum wird örtlich verlegt) beibehalten. Es stammt von dem Architekturbüro Nething, das sich in einem Ideenwettbewerb gegen vier andere Architekten durchsetzen konnte.

Moderne Energie- und Mobilitätskonzepte für den ZEISS Hightech-Standort Jena

Für den Standort des Neubaus wurde im Vorfeld ein modernes und nachhaltiges Mobilitätskonzept entwickelt. Vor allem der ÖPNV soll eine wichtige Rolle für die Mitarbeiter des neuen ZEISS Hightech-Standortes Jena einnehmen. Für die Anreise mit dem PKW soll es eine App geben, die den Mitarbeitern ermöglicht, Fahrgemeinschaften zu bilden, um die Umweltbelastung durch PKW-Nutzung zu reduzieren. Für die Anreise mit dem Fahrrad sind überdachte und diebstahlgesicherte Radstellplätze, Spinde, Umkleiden und Duschen sowie eine Erweiterung der Radwege mit einer direkten Zufahrt zum neuen ZEISS Gelände geplant.

Auch das Gesamtenergiekonzept des Standortes basiert auf Nachhaltigkeit. Eine Zertifizierung mit dem Standard Gold, nach Anforderungen der deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen, wird angestrebt. 90 Prozent der benötigten Energie soll demnach durch die Nutzung regenerativer Energiequellen und den Einkauf von „grüner“ Energie sichergestellt werden.

Rückbauarbeiten verlaufen planmäßig

Die im April 2019 begonnen Bauarbeiten, welche den Rückbau von alten Gebäuden, Entsorgung von Bauschutt und das Anlegen einer Baustraße umfassen, werden voraussichtlich im Sommer 2020 abgeschlossen sein. Nach dem Ausheben der Baugrube ist die Grundsteinlegung geplant. Der Rohbau soll bis 2022 abgeschlossen sein. Eine Fertigstellung des gesamten Projekts, in das nach aktuellem Stand 350 Millionen Euro investiert werden, ist nicht vor 2024 zu erwarten.

Am ZEISS Hightech-Standort Jena werden bereits die Produktionsflächen geplant

Update vom 20.10.2021: Die Arbeiten am ZEISS Hightech-Standort Jena haben im Lauf des Jahres 2021 weitere Meilensteine erreicht. Der Jüngste ist die Fixierung des Rohbaus und der zentralen Gebäudekomponenten. Damit wurde im Mai 2021 die Vorentwurfsplanung abgeschlossen. Jetzt liegen die ersten konkreten Bauentwürfe vor, mit denen wesentliche Gebäudeeigenschaften fixiert wurden. Das reicht von der Festlegung der Geschosshöhen und Deckenöffnungen über die Aussparungen für Fenster, Türen und Gebäudetechnik bis hin zur Entscheidung über die Platzierung von Waschbecken und den Verlauf der Anschlussleitungen im Boden.

Rohbaufixierung, Baufeldfreimachung und Bebauungsplan

Basierend auf Gebäudegeometrie und -eigenschaften erfolgte auch die Berechnung der vom Rohbau zu tragenden Lasten. „Die Rohbaufixierung ist ein bedeutender Schritt im Planungsprozess. Hier treffen wir erstmals finale Entscheidungen, die später gar nicht oder nur mit hohem Zeit- und Kostenaufwand geändert werden können,“ erklärt Marc Weinmann. Er ist Gesamtprojektleiter bei ZEISS und für den neuen ZEISS Hightech-Standort Jena verantwortlich. 

Einen weiteren Meilenstein erreichte das Projekt kurz zuvor mit dem Abschluss der Baufeldfreimachung. Seit April 2019 waren insgesamt 16 Gebäude zurückgebaut sowie 400.000 Kubikmeter Schutt und Erdreich bewegt worden, um das 80.000 Quadratmeter große Baufeld freizulegen und den Boden zu sanieren.

Ein dritter Meilenstein war die Unterzeichnung des Durchführungsvertrags zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Ende März 2021 durch Bürgermeister Christian Gerlitz und Vertreter des Bauherrn ZEISS. Acht Wochen später wurde in der Sitzung des Jenaer Stadtrats auch der Satzungsbeschluss zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan (VBB) gefasst. ZEISS Gesamtprojektleiter Marc Weimann sagte danach: „Jetzt atmen wir einmal durch und stürzen uns dann in die nächste Phase – die Einreichung des Baugesuchs sowie die ersten Betonarbeiten auf der Baustelle.“

Fabrikplanung für die Produktion von morgen

Nun befindet sich das Projekt in der Phase der Entwurfsplanung. Parallel dazu arbeitet das Projektteam der Fabrikplanung bereits daran, die Produktionsbereiche in die Gebäudestruktur zu integrieren und das Feinlayout mit detaillierter Arbeitsplatz- und Maschinenstruktur zu entwerfen. Dabei sind neben den Flächenbedarfen der Abteilungen auch funktionale Anforderungen an die Flächen wie Schwingungsempfindlichkeit, Raumklima und Bodenlasten zu berücksichtigen.

Die prismenartigen Gebäudekorpusse des ZEISS Hightech-Standorts Jena nehmen Bezug auf die Unternehmensgeschichte. Foto: Zeiss
Die prismenartigen Gebäudekorpusse des ZEISS Hightech-Standorts Jena nehmen Bezug auf die Unternehmensgeschichte. Foto: Zeiss

Zudem ist die Versorgung mit Strom, Druckluft, Wasser und Prozessgasen zu planen. „Wir schauen, in welchen Produktionsbereichen eine flexible Medienversorgung sinnvoll und umsetzbar ist und wo Leitungen über Säulen und Wände oder Medientrassen bis an den Point of Use herangeführt werden müssen“, sagt Alexander Schlegel, Projektleiter für Fabrikplanung am ZEISS Hightech-Standort.

Das Projektteam der Fabrikplanung setzt die Detailplanung über das Jahresende 2021 hinaus fort und unterstützt ab November 2020 die Ausführungsplanung des Bauprojekts. Dabei geht es dann vor allem darum, die konkreten Anforderungen der einzelnen ZEISS Bereiche technisch umzusetzen.

Digitalisierung für die Logistik 4.0

Derweil simuliert Thomas Volkholz schon die Prozesse für die Logistik 4.0. Er ist mit seinem Team seit 2019 für das Planen der künftigen Materialflüsse verantwortlich. Ziel ist ein integrierter und vernetzter Hightech-Standort mit IT-gestützten Prozessen. Unter anderem sind fahrerlose Transportsysteme angedacht. Außerdem soll die Logistik möglichst grün sein. Hierbei spielt neben recyclebaren Verpackungen die E-Mobilität eine wichtige Rolle. „Wir planen für Jena lokale und regionale Transporte mit Elektro-Fahrzeugen, die zwischen dem neuen und dem alten Standort oder dem Standortlogistikzentrum verkehren sollen“, kündigt Thomas Volkholz an. 

Einzigartig ist, dass der neue Logistikhof mit 4.000 Quadratmetern Fläche unter die Erde verlegt wird. „Wir wollen eine optimale Anbindung an die Produktion und nicht von Aufzügen in den Montagen abhängig sein“, sagt Thomas Volkholz. „Kurze Wege und schnelle Reaktionszeiten sind hier unser Ziel.“ Ein weiterer Vorteil dieser baulichen Lösung sei, dass man trocken und wetterunabhängig be- und entladen könne.

Gebäudekorpusse des ZEISS Hightech-Standorts erinnern an Prismen

Der Entwurf des ZEISS Hightech-Standorts Jena stammt vom Architekturbüro Nething und ging 2018 als Gewinner aus einem internationalen städtebaulichen Ideenwettbewerb hervor. Er sieht zwei in den Berghang integrierte Grundgeschosse für Fertigung, Labore und Infrastruktur vor. Darauf aufgesetzt sind sieben Bürogebäude-Korpusse, deren Formen an Prismen erinnern.

Nach dem im Frühjahr 2021 gefassten Satzungsbeschluss zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan wird bis Herbst 2021 mit Hochdruck an der Entwurfsplanung für den ersten Bauabschnitt gearbeitet, um im Anschluss das Baugesuch einzureichen. Vier bis fünf Jahre nach Baugenehmigung soll der erste Bauabschnitt abgeschlossen sein und der Umzug ins neue Gebäude beginnen.

Carl Zeiss AG reicht Bauantrag für neuen Hightech-Standort ein

Update vom 4. März 2022: Nachdem der für Jena geplante Hightech-Standort der Carl Zeiss AG im Verlauf des letzten Jahres mehrere kritische Planungsphasen vollenden konnte, verkündete das Unternehmen kürzlich weitere Neuigkeiten. Der Neubau mit einem geschätzten Investitionsvolumen von rund 350 Millionen Euro befindet sich laut Gesamtprojektleiter Marc Weimann weiterhin auf Kurs: „Mitte Februar haben wir den Bauantrag bei der Stadt Jena eingereicht – wenn bei der Genehmigung alles gut läuft, können wir noch 2022 mit dem Neubau beginnen“, so Marc Weimann.

Während der Bauantrag noch einige bürokratische Hürden überwinden muss stehen die Zeichen in der Baugrube bereits auf Start. Parallel zu den Vorbereitungen für den noch in diesem Jahr geplanten Bau, finden derzeit zusätzlich umfangreiche Altlastensanierungen auf dem Gelände nahe des Westbahnhofs statt. Wegen der intensiven industriellen Nutzung durch die Vorbesitzerin, die SCHOTT AG, ist das rund 80.000 Quadratmeter große Gelände in erheblichem Umfang mit industriellen Abfällen belastet. Auf Grundlage des Bundes-Bodenschutzgesetzes erstellte die Carl Zeiss AG deswegen einen detaillierten Sanierungsplan, der auch durch Fördergelder des Freistaats Thüringen gefördert wird. Die Bodensanierung soll bis Mitte des laufenden Jahres abgeschlossen sein um dem geplanten Baustart nicht im Wege zu stehen.

Wegen des straffen Zeitplans herrscht auf dem Gelände eine hektische Betriebsamkeit. Diese soll gewährleisten, dass die weiteren Vorbereitungen pünktlich zum avisierten Baustart im kommenden Sommer abgeschlossen sind. Derzeit sind das unter anderem die Pfahlgründung, logistische Anpassungen auf dem Baugelände, sowie die Errichtung weiterer Containeranlagen zur Nutzung als Aufenthalts- und Besprechungsräume für das Personal. Während die Vorbereitungen noch auf Hochtouren laufen hat die heiße Phase für die zugehörige Carl-Zeiss-Promenade bereits begonnen. „Ende Februar war der offizielle Baubeginn für den neuen Abschnitt der Carl-Zeiss-Promenade“, erklärt Marc Wiemann. Die zugehörige Straßenerweiterung soll später die anliegende Otto-Schott-Straße mit der Lichtenhainer Straße verbinden.

B&V erhält Bauauftrag für ZEISS Hightech-Standort Jena

Das Baufeld für den Rohbau 1 am Zeiss Hightech Standort Jena. Copyright: B&V Apolda
Das Baufeld für den Rohbau 1 am ZEISS Hightech-Standort Jena. Copyright: B&V Apolda

Update vom 31. Mai 2022: Die B&V Hoch-, Kabel- und Tiefbau GmbH hat den Zuschlag für den Rohbau 1 des neuen ZEISS-Hightech-Standorts in Jena erhalten. Es handelt sich um den bisher größten Auftrag des in Apolda ansässigen Komplettanbieters für Hoch- und Tiefbau. B&V übernimmt in Jena die Tiefbauarbeiten, darunter die Erdarbeiten mit Erstellung der Ver- und Entsorgungskanäle, sowie die Herstellung von Fundamenten, Bodenplatten und Sichtbetonwänden in Klasse SBIII. Zu den Herausforderungen beim Rohbau 1 zählen die aus der angestrebten DGNB-Zertifizierung resultierenden Vorgaben, die wegen des Baugrundes nötige Wasserundurchlässigkeit des Betons inklusive der entsprechenden Anforderungen an die Bewehrung und das Dichtfugenkonzept sowie der Höhenunterschied und das Gefälle auf dem acht Hektar großen Areal. Um Fehler zu vermeiden und die Arbeiten zu beschleunigen, arbeiten alle Beteiligten – vom Planer bis zu den Bauherren – mit der cloudbasierten Kommunikationsplattform Oracle Aconex. B&V geht davon aus, dass der Rohbau 1 bis zum Herbst 2023 errichtet ist.

Thüringer Hochbauplanung beschlossen

Revitalisierung in Jena: Leerstehende Schiller-Passage wurde zum Einkaufszentrum Wiesencenter: Die seit zehn Jahren leerstehende Schiller-Passage in Jena wird einer Kernsanierung unterzogen. Geplant ist die Realisierung von Einkaufs- und Büroflächen. Das Projekt feierte ganz aktuell Richtfest.
Mitteldeutschland / Thüringen / Jena

Revitalisierung in Jena: Leerstehende Schiller-Passage wurde zum Einkaufszentrum Wiesencenter

Neubau Saaltor: Jena bekommt einen neuen Eingang zur Innenstadt : jenawohnen plant in der Saalstraße 6 bis 8 ein neues Wohn- und Geschäftshaus. Das Projekt mit dem Titel „Neubau Saaltor“ stellte jenawohnen-Geschäftsführer Tobias Wolfrum Ende September der Öffentlichkeit vor.
Mitteldeutschland / Thüringen / Jena

Neubau Saaltor: Jena bekommt einen neuen Eingang zur Innenstadt

Erlenhöfe: Größtes soziales Wohnungsbauprojekt in Jena: Die Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss“ eG baut 140 neue Wohnungen, davon 128 Sozialwohnungen, nördlich der Karl-Liebknecht-Straße in Jena-Ost. Aktuell wurde der Spatenstich begangen.
Mitteldeutschland / Thüringen / Jena

Erlenhöfe: Größtes soziales Wohnungsbauprojekt in Jena