Nachrichten

Aktuelles aus der Immobilienbranche – April 2020

Frankfurter Fintech engagiert sich stärker in Sachsen +++ Buchgroßhändler KNV verlegt Unternehmenssitz nach Erfurt +++ NUWO - Büro- und Gewerbeneubau im Technologie- und Wissenschaftspark Wildau +++ Fluggastterminal am BER für die Nutzung freigegeben +++  und vieles mehr ...

Wer baut im Jahr 2020 wo? Wer kauft was? Die aktuellsten Neuigkeiten vom Immobilienmarkt für den Monat April. Das Kontorhaus in Berlin. Copyright: BNP Paribas Real Estate
Von Redaktion Immobilien Aktuell Magazin / Pressemitteilungen der Unternehmen, 30.04.2020

Frankfurter Fintech engagiert sich stärker in Sachsen

30.04.2020: Die creditshelf AG, Anbieter für digitale und bankenunabhängige Finanzierungslösungen, verstärkt die persönliche Betreuung und Beratung mittelständischer Unternehmen in Sachsen. „Wir haben Sachsen als einen enormen Wachstumsmarkt erkannt und möchten die ansässigen Unternehmen bei ihren Innovationen und zukünftigen Herausforderungen mit alternativen Finanzierungslösungen unterstützen“, sagt Maximilian Sims, Firmenkundenberater bei der creditshelf AG. „Aus der Erfahrung wissen wir, dass gerade in so besonderen Phasen wie der aktuellen Krise häufig nicht ausreichend Liquidität vorhanden ist, um beispielsweise neue Prozesse, Maschinen, Großaufträge oder Digitalisierungsprojekte zu finanzieren. Unternehmen sollten wichtige Investitionen aber trotz der akuten Sondersituation nicht aus den Augen verlieren.“ Ziel ist es, den Kunden schnelle und flexible Finanzierungen anzubieten. Die Anträge werden über die digitale Plattform der creditshelf AG gestellt und innerhalb weniger Wochen erhalten die Unternehmen eine passgenaue Finanzierung für den jeweiligen Anlass. Die von creditshelf vermittelten Darlehen können vielfältig eingesetzt werden, sei es für Wachstumsfinanzierung, Unternehmensnachfolge, saisonbedingte Zwischenfinanzierung oder die Vorfinanzierung von Großaufträgen. Die Kredithöhe liegt zwischen 100.000 und 5.000.000 Euro mit Laufzeiten von einem Monat bis zu acht Jahren.


Buchgroßhändler KNV verlegt Unternehmenssitz nach Erfurt

30.04.2020: Die KNV Zeitfracht GmbH baut die Präsenz am Standort Erfurt aus. Deutschlands größter Buch- und Medienlogistiker verlegt seinen handelsrechtlichen Unternehmenssitz von Leipzig in die thüringische Landeshauptstadt, wo bereits 2016 ein neues Logistikzentrum in Betrieb gegangen ist. Stuttgart bleibt nach eigenen Angaben weiterhin Verwaltungsstandort. „Thüringen ist mittlerweile zu einem europäischen Innovationszentrum geworden. Das Bundesland im Herzen Deutschlands ist gerade als Logistikstandort hervorragend gelegen und in alle Richtungen gut angebunden. Zudem herrscht hier ein investitionsfreundliches wirtschaftliches Klima", sagt Thomas Raff, Sprecher der Geschäftsführung der KNV Zeitfracht. Das Unternehmen ist eine Tochter der Berliner Zeitfracht Gruppe und bislang handelsrechtlich in der Richterstraße 16 in Leipzig ansässig.


NUWO - Büro- und Gewerbeneubau im Technologie- und Wissenschaftspark Wildau

29.04.2020: Insgesamt rund 8.200 Quadratmeter Mietfläche realisiert der Projektentwickler und Bauträger PROJECT Immobilien Gewerbe AG mit dem Büro- und Gewerbeneubau „NUWO“ im Technologie- und Wissenschaftspark Wildau südöstlich von Berlin. Die Baugenehmigung liegt bereits vor und der Bau beginnt voraussichtlich im dritten Quartal 2020. Im Hochschulring 25 entsteht das viergeschossige Bürogebäude mit 156 Außen- und Tiefgaragenstellplätzen in energieeffizienter Bauweise. Die einzelnen Büro- und Gewerbeflächen lassen sich flexibel aufteilen und verfügen über moderne Ausstattungsstandards. Der Erstbezug der Mietflächen ist voraussichtlich ab dem ersten Quartal 2022 möglich.


Fluggastterminal am BER für die Nutzung freigegeben

28.04.2020: Die untere Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Dahme-Spreewald bestätigt nach Abschluss der Bauarbeiten die Fertigstellung des Fluggastterminals (Terminal 1) am BER. Nach monatelanger Prüfung durch die Fachbehörde, der von der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) als Bauherr seit 2019 eingereichten Unterlagen zur Baufertigstellung, steht nun einer Nutzung als Flugastterminal mit der geplanten Inbetriebnahme des Flughafens BER in Schönefeld am 31. Oktober 2020 bauordnungsseitig nichts mehr im Wege. Die erteilte Nutzungsfreigabe ist ein Meilenstein für die Eröffnung des BER. Die Betreibergesellschaft FBB kann nun in die Vorbereitungen der Betriebsablauftests (ORAT-Programm) einsteigen, die parallel zu einigen noch laufenden Restbauarbeiten durchgeführt werden. ORAT steht für „Operational Readiness und Airport Transfer“ und meint ein international etabliertes Standardverfahren zur teilweisen Erprobung der praktischen Abläufe vor der Inbetriebnahme von neuen Flughäfen. Unterdessen werden für die Mieter im Fluggastterminal noch Innenausbauten für Geschäfte, Restaurants sowie eine Lounge in den nächsten Monaten vorgenommen und die Beseitigung kleinerer baulicher Mängel abgeschlossen, informiert das Bauordnungsdezernat. Für die Eröffnung des Schönefelder Flughafens BER sind davon losgelöst luftfahrtrechtliche Genehmigungen erforderlich. Dies liegt nicht in der Zuständigkeit der unteren Bauordnungsbehörde, sondern bei der Gemeinsamen Oberen Luftfahrbehörde Berlin-Brandenburg (LuBB).


Wohn- und Geschäftshaus in Berlin Mitte mit neuem Besitzer

28.04.2020: Die Projektentwickler von QUEST Investment Partners haben einen 7.000 Quadratmeter Büro- und Wohnfläche umfassenden Altbau in Berlin Mitte erworben. Rund 5.900 Quadratmeter der Fläche werden gewerblich genutzt, davon entfallen 3.600 Quadratmeter auf ein medizinisches Versorgungszentrum. Das um 1900 erbaute Multi-Tenant-Objekt in der Müllerstraße 151 ist fast vollständig vermietet. Das gut erhaltene Wohn- und Geschäftshaus besteht aus mehreren Gebäudeteilen mit zehn Wohn- sowie 19 Gewerbeeinheiten. Verkäufer ist ein Family Office. Gemeinsam mit dem Architekturbüro CSMM wird die sechsgeschossige Liegenschaft repositioniert und neu erschlossen. So sind neue Zugänge zu künftig flexibel einsetzbaren Mieteinheiten von 300 bis 1.200 Quadratmeter pro Geschoss geplant sowie eine hohe Aufenthaltsqualität im Erdgeschoss und in den Innenhöfen. Ein neuer Flanierweg durch die Innenhöfe verbindet künftig die Müllerstraße mit dem Schillerplatz. Dieser neu geschaffene Durchgang ist ein wichtiger Bestandteil im Rahmen der Sanierung. Er wird das Gebäudeensemble in das umliegende urbane Netzwerk integrieren.


Leipziger Logistikmarkt startet verhalten

28.04.2020: Der Leipziger Logistikmarkt blickt laut einer Analyse von BNP Paribas Real Estate auf ein sehr verhaltenes erstes Quartal zurück. So entspricht der aktuell registrierte Flächenumsatz von 24.000 Quadratmetern dem drittschwächsten Jahresauftakt der vergangenen zehn Jahre und liegt analog hierzu um fast 53 Prozent unter dem langjährigen Durchschnitt. Auch das bereits schwache Vorjahresquartal wurde um gut 31 Prozent unterschritten. „Hauptursächlich für das magere Resultat ist das bisherige Fehlen von Großabschlüssen, wodurch es auf dem Leipziger Markt immer wieder zu auffälligen Schwankungen beim Flächenumsatz kommt. Ein signifikanter Zusammenhang mit den Folgen des seit Mitte März bestehenden gesellschaftlichen sowie wirtschaftlichen Lockdowns im Zuge der Corona-Krise kann derweil nicht hergestellt werden. So wird der Großteil der geschlossenen Verträge bereits mit einigen Monaten Vorlaufzeit verhandelt, sodass frühestens im zweiten Quartal mit spürbaren Auswirkungen zu rechnen ist. Es ist allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht abzusehen, wie eventuelle kurzfristige Nachfragezuwächse beispielsweise durch Handelsunternehmen oder aus dem Healthcare-Sektor eine mögliche abwartende Haltung anderer Marktteilnehmer kompensieren“, so Christopher Raabe, Managing Director und Head of Logistics & Industrial der BNP Paribas Real Estate GmbH.

Die Spitzenmiete zeigt sich im Vorjahresvergleich stabil und notiert unverändert bei 4,50 Euro pro Quadratmeter. Erzielt wird sie in Stadtlagen und Gewerbeparks und fällt vor allem bei Flächen bis 2.500 Quadratmetern mit modernem Standard an, deren Angebot insgesamt sehr limitiert ist. Auch die Durchschnittsmiete präsentiert sich kaum verändert. Sie legte um gerade einmal fünf Cent auf 3,75 Euro pro Quadratmeter zu. Zunehmend schwierig stellt sich die Situation für Altflächen dar, die über keinen marktgerechten Standard verfügen. Sie finden auch trotz der angespannten Marktlage nur schwer Abnehmer.


50 Millionen für Kaufland-Portfolio

28.04.2020: Greenman OPEN, Investmentfonds für Einzelhandelsimmobilien mit Lebensmittelschwerpunkt in Deutschland, hat mit der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS) in Potsdam und der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) in Leipzig eine Finanzierung in Höhe von 49,5 Millionen Euro für ein Kaufland-Portfolio abgeschlossen. Die beiden Banken bilden ein Konsortium mit der MBS als Konsortialführerin. Die Laufzeit des Darlehens beträgt fünf Jahre. Das Portfolio umfasst fünf Einzelhandelsimmobilien in Nordostdeutschland (Zwickau, Plauen, Halle/Saale, Genthin und Frankfurt/Oder), bei denen Kaufland Ankermieter ist. Die Objekte wurden im Dezember 2019 für den Greenman OPEN erworben.


Eppendorf Zentrifugen expandiert in Leipzig

27.04.2020: Die Eppendorf Zentrifugen GmbH hat am ehemaligen Produktionsstandort der Heidelberger Druck in der Brahestraße 8 in Leipzig-Schönefeld rund 4.700 Quadratmeter Produktions- und Logistikfläche angemietet. Hinzu kommen rund 2.100 Quadratmeter Büro-, Sozial- und Laborfläche sowie etwa 700 Quadratmeter Freifläche. Eppendorf Zentrifugen, eine Tochterfirma der im Bereich Life Sciences tätigen Eppendorf AG aus Hamburg, wird die Flächen ab Mai 2020 beziehen. Produktionsstart ist nach Beendigung der Umbauarbeiten für Juli 2020 geplant. Der bisherige Eppendorf-Standort in Leipzig-Paunsdorf bleibt unverändert bestehen, wie eine Konzernsprecherin der "LVZ" bestätigte. Vermieter des insgesamt rund 25.000 Quadratmeter Nutzfläche umfassenden Gewerbeareals ist eine Immobiliengesellschaft.  JLL war bei dieser Anmietung für den Mieter vermittelnd tätig. Eppendorf Zentrifugen ist seit 1991 in der Sachsenmetropole tätig und beschäftigt hier inzwischen rund 200 Mitarbeiter.


Logistikimmobilien: Neubau für Dachser in Magdeburg

27.04.2020: Panattoni baut für den Logistikdienstleister Dachser ein neues Logistikzentrum am Standort Magdeburg. Die Erdarbeiten im Gewerbegebiet Nord sollen noch in diesem April starten, die Übergabe ist für kommenden Dezember vorgesehen. Es entstehen zwei Hallen mit einer Gesamtlogistikfläche von rund 40.000 Quadratmetern, davon entfallen rund 32.000 Quadratmeter auf die erste Halle und rund 8.000 Quadratmeter auf die zweite. Hinzu kommen etwa 1.880 Quadratmeter Büro- und Sozialflächen. Dachser will das Zentrum für die Lagerung und Distribution von Baumarktartikeln nutzen. Das Objekt verfügt insgesamt über 64 Tore und hat eine Nutzhöhe von 12,2 Meter UKB (Unterkante Binder). Bei der Entwicklung wird im Sinne einer ressourcenschonenden und nachhaltigen Bauweise der DGNB Gold-Standard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen angestrebt. Des Weiteren wird sowohl in den Hallen als auch in den Büro- und Außenflächen energiesparsame LED-Beleuchtung installiert. Nach eigenen Angaben ist es bereits das sechste Projekt, das Panattoni für Dachser errichtet.


SDK kauft Büroobjekt in Leipzig

24.04.2020: Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) hat sich in einer Off-Market-Transaktion zwei Bürobestandsobjekte in Leipzig und Ratingen gesichert. Das Closing fand Ende März statt. Das Objekt in Leipzig wurde im Rahmen eines Asset Deals angekauft, befindet sich in der Nähe des Hauptbahnhofs und ist mittelfristig vermietet. Das Objekt in Ratingen wurde mittels eines Share Deal übernommen. Insgesamt zahlte die SDK mehr als 100 Millionen Euro. Verkäufer beider Objekte ist der Schweizer Investor Gold Tree.


Bonava startet Wohnprojekt in Leipzig-Seehausen

24.04.2020: Der Projektentwickler Bonava hat die Vorbereitungen für ein neues Wohnquartier am Leipziger Stadtrand gestartet. Auf einem rund 14.000 Quadratmeter großen Areal an der Seehausener Allee 58 laufen die Erschließungsarbeiten für zunächst 16 Reihenhäuser und drei freistehende Einfamilienhäuser. Ein zweiter Abschnitt mit weiteren Häusern wird zudem vorbereitet. Die Bauzeit für das gesamte Quartier, das den Namen  „Seehausener Ehrenhöfe“ in Anlehnung an das direkt angrenzende Ehrenmal für die Gefallen des 1. Weltkrieges trägt, soll rund drei Jahre betragen. Die ersten Häuser könnten bereits 2021 übergeben werden.


Spatenstich für neues Fachmarktzentrum in Neustadt

23.04.2020: Der Spatenstich zu einem Fachmarktzentrum in Neustadt/ Sachsen an der Dresdener Straße ist am 16.03.2020 unter Beisein der örtlichen Prominenz erfolgt. Mieter des Bauprojektes der Saller Unternehmensgruppe sind die Firma Rewe mit einem großflächigen Lebensmitteleinzelhandelsmarkt, die Firma KiK und weitere Einzelhändler. Der Rewe Markt ersetzt den bisherigen Markt in der Maxim-Gorki-Straße, der ebenfalls von Saller umgebaut und neu gestaltet wird.


Plant Vonovia eine Übernahme der Deutsche Wohnen?

23.04.2020: Die Gerüchteküche kocht bei dem Thema immer wieder hoch. Aktuell wohl so sehr, dass sich Vonovia zu einem Statement genötigt sah: "Auf eine etwaige Übernahme der Deutschen Wohnen werden wir immer wieder angesprochen. Generell sind Akquisitionen integraler Bestandteil unserer Strategie und werden fortlaufend geprüft. Eine derartige Transaktion in Berlin wäre aber überhaupt nur realistisch, wenn fundamentale Fragen geklärt wären und sie von einem entsprechenden Willen der Berliner Politik getragen würde, die derzeit mit Hochdruck an der Bewältigung der Coronakrise arbeitet. Wir alle stehen derzeit mit der Coronakrise vor großen Herausforderungen, die wir bei Vonovia im Interesse unserer Mitarbeiter und Kunden angehen. Die tatkräftige Bearbeitung dieser Themen hat bei uns absolute Priorität."

Derweil erhielt die der Übernahme entgangene Deutsche Wohnen die höchste Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen für vier Neubauten in Elstal in der Gemeinde Wustermark bei Berlin. Hier wurden in einer denkmalgeschützten Eisenbahnersiedlung in modularer Massivholz-Bauweise Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 24 Wohneinheiten errichtet. Für den verantwortungsvollen Umgang mit dem architekturhistorisch wertvollen Bestand in der Siedlung hatte die Deutsche Wohnen bereits im Jahr 2015 den Deutschen Bauherrenpreis erhalten.


Neuer Berliner Projektentwickler entwickelt konsequent nach Nachhaltigkeitskriterien

23.04.2020: Mit ASSIDUUS (lat. für: beständig, fortwährend, stets) haben Alexander Happ (ehemals BUWOG-Geschäftsführer) und Robert-Christian Gierth (ehemals geschäftsführender Gesellschafter bei Colliers) zusammen mit der Ideal Versicherungsgruppe, Berlin Ende 2019 ein neues Immobilienunternehmen ins Leben gerufen, das Büro- und Mischnutzungsimmobilien sowie Quartiere für langfristig agierende institutionelle Investoren konsequent auf der Basis eines ganzheitlichen Nachhaltigkeitsdreiklangs entwickelt. Grundlage werden verlässliche ESG-Kriterien. ESG (environmental, social, good governance) steht hierbei für ein Nachhaltigkeitsverständnis, das den Investoren neben sicherer Rendite auch die ökologische und soziale Verträglichkeit von Projekten sowie eine an ethischen Werten ausgerichtete Unternehmensführung garantiert.  Ein erstes größeres Projekt im Berliner Stadtteil Charlottenburg-Wilmersdorf ist bereits angekauft und in Arbeit.


David Borck vermarktet modernisiertes Mehrfamilienhaus in Berlin-Hermsdorf

23.04.2020: Unweit des Waldsees im Ortsteil Hermsdorf im Norden von Berlin-Reinickendorf liegt das im Jahre 1937 erbaute Mehrfamilienhaus im Falkentaler Steig 74, für das die David Borck Immobiliengesellschaft nun einen neuen Eigentümer sucht. Das vollvermietete Objekt verfügt über vier Wohneinheiten mit rund 443 Quadratmetern Wohnfläche und einen Dachboden, für dessen Ausbau eine Baugenehmigung für zwei weitere Wohneinheiten mit insgesamt circa 162 Quadratmetern vorliegt. Weiterhin gibt es für das Gebäude eine Abgeschlossenheitsbescheinigung sowie eine Teilungserklärung, die im Dezember 2019 beurkundet, aber noch nicht eingereicht wurde. Der Kaufpreis liegt bei 1.550.000 Euro. Der Verkauf erfolgt provisionsfrei.  Die vier Wohneinheiten des Mehrfamilienhauses verfügen über 93 – 143 Quadratmeter Wohnfläche, die sich über insgesamt drei Etagen verteilen und über vier bis fünf Zimmer verfügen. Im Erdgeschoss sowie im 1. Stock sind Balkone vorhanden.


Erfurt: Bundespolizei zieht ins Forum am Anger

22.04.2020: DVI Gruppe hat im Forum am Anger in Erfurt rund 1.100 Quadratmeter Büroflächen langfristig an die Bundespolizei vermietet. Damit kann der Bestandshalter erstmalig seit dem Ankauf des Gebäudekomplexes Anfang März dieses Jahres Vollvermietung der Büroflächen vermelden.  Die Bundespolizei will am 1. November 2020 ihre neuen Flächen beziehen. Bis dahin werden diese nach Anforderungen des neuen Mieters umgebaut. Zu den weiteren Mietern der insgesamt rund 4.000 Quadratmeter Büroflächen gehören die DAK-Krankenkasse und die HUK-Coburg Versicherungsgruppe. Außerdem umfasst das Forum am Anger etwa 13.000 Quadratmeter Flächen für Einzelhandel, Freizeit und Unterhaltung, für die DVI eine Umstrukturierung plant. Das insgesamt 9.200 Quadratmeter große Grundstück verfügt zudem über eine Baulandreserve. Das gesamte Areal ist mit einer Tiefgarage mit 292 Stellplätzen unterbaut.


Berlin: Adesso wird Hauptmieter im Büroneubau „The Grid“

22.04.2020: Der IT-Dienstleister Adesso SE mietet rund die Hälfte der insgesamt 13.000 Quadratmeter Bürofläche im Berliner Büroprojekt „Pandion The Grid“. Das Unternehmen aus Dortmund will damit mehr als 400 Arbeitsplätze schaffen. Das „Pandion The Grid“ entsteht zurzeit im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg in unmittelbarer Nähe des Moritzplatzes und ist bereits für den DNGB-Gold-Standard vorzertifiziert. Erwerber des Fünfgeschossers ist ein Immobilienpublikumsfonds von DWS. Der hatte dafür Anfang April nach eigenen Angaben rund 129 Millionen an den Entwickler Pandion gezahlt.


BAUWERT bietet Wohnungsbesichtigungen auch online an

22.04.2020: Um potenzielle Interessenten bei der Wohnungssuche zu unterstützen, bietet die Bauwert Aktiengesellschaft Wohnungsbesichtigungen ab sofort auch online an. Den entscheidenden Impuls dazu gab die Corona-Krise. Mit deren Beginn hat das Unternehmen seine Vermietungspartner gebeten, „bereits fertiggestellte Wohnungen mit einer laserunterstützen Digitalkamera aufzunehmen“, berichtet Sinje Schönpflug, Leiterin Marketing bei der Bauwert Aktiengesellschaft. Durch die Darstellung im 3D-Modus seien die Wohnungen plastisch erfahrbar. Zudem lasse sich eine Onlinebegehung für alle Familienmitglieder zu Hause auf dem Sofa durchführen und beliebig oft wiederholen. Mit den filmischen Besichtigungen startet Bauwert beim Projekt „Am Rosenanger“ in Wildau. Dort errichtet das Unternehmen 171 Mietwohnungen, die bis zur BER-Eröffnung bezugsfertig sein sollen, sowie 16 Townhouses.


Valor erwirbt Logistikanlage in Berlin-Spandau

21.04.2020: Valor Real Estate Partners, ein pan-europäischer Logistikspezialist, hat die Logistikimmobilie „Freiheit 13“ in Berlin-Spandau mit einer Gesamtmietfläche von 8.900 Quadratmetern gekauft. Die Liegenschaft gehörte seit 2010 zum offenen Immobilien-Spezial-AIF „BEOS Corporate Real Estate Fund Germany I“ (CREFG I), der durch die Service KVG INTREAL verwaltet wird. Mieter ist die HSG Hermes Service Gesellschaft. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.


Logistikmarkt Berlin: Flächenumsatz bleibt stabil

21.04.2020: Der Berliner Industrie- und Logistikimmobilienmarkt ist stabil in das Jahr 2020 gestartet. Nach Angaben von Colliers International wurde mit 33 registrierten Deals und einem Flächenumsatz von 100.000 Quadratmetern nahezu das Vorjahresresultat erreicht. Eine hohe Nachfrage zeigte sich im ersten Quartal vor allem weiterhin bei Mietflächen unter 3.000 Quadratmetern. Allein 23 Deals entfielen auf dieses Flächensegment, das für 26 Prozent des Gesamtergebnisses verantwortlich war. Dominiert wurde das Marktgeschehen von Handelsunternehmen. Als stärkste Teilmärkte exponierten sich traditionell die südlichen und nördlichen Umlandgemeinden. Die hohe Nachfrage nach innerstädtischen Flächen steht weiterhin einem unzureichenden Angebot gegenüber. Bis Jahresende erwartet Colliers International, dass rund 200.000 Quadratmeter Logistikfläche spekulativ entwickelt werden.


Noratis kauft Wohnungen in Leipzig und Halle

20.04.2020: Die Noratis AG baut ihren Immobilienbestand weiter aus. Das Unternehmen, ein führender Bestandsentwickler von Wohnimmobilien in Deutschland, hat in Leipzig und Halle (Saale) zwei Mehrfamilienhäuser und ein Wohn- und Geschäftshaus mit zusammen 50 Wohneinheiten sowie einer Gewerbeeinheit erworben. Die Gebäude wurden allesamt um 1900 erbaut und vor rund 20 Jahren umfassend saniert. Dennoch verfügen sie über kaufmännisches und technisches Entwicklungspotenzial, etwa bei der Haustechnik und den Allgemeinflächen. Die Gesamtmietfläche beträgt rund 2.800 Quadratmeter. Der Leerstand beläuft sich auf fünf Prozent. Die beiden Mehrfamilienhäuser in Leipzig mit insgesamt 32 Wohneinheiten profitieren von ihrer Lage nördlich der Innenstadt mit guter Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Das Wohn- und Geschäftshaus in Halle (Saale) verfügt über 18 Wohneinheiten und eine Gewerbeeinheit und liegt in der südlichen Innenstadt.


Büroobjekt in Magdeburg verkauft

20.04.2020: Aengevelt vermittelt im Exklusivmandat des Eigentümers, des Münchner Bestandshalters und Projektentwicklers TONI IMMOBILIEN Dr. Krafft KG, das vollvermietete Bürogebäude “Hegelstraße 23“ in Top-Lage der Magdeburger Altstadt für einen siebenstelligen Euro-Betrag an ein in Berlin ansässiges Family Office. Insgesamt umfasst die moderne, fünfgeschossige Liegenschaft rund 1.700 Quadratmeter Mietfläche. Die Bruttoanfangsrendite wird mit etwa 5 Prozent pro Jahr angegeben.


Henderson Park erwirbt vier Büroobjekte in Berlin

20.04.2020: Die europäische Private-Equity-Immobilienplattform Henderson Park hat mit der Akquisition von vier Berliner Büroimmobilien ihre dritte Großinvestion in Deutschland binnen eines Jahres getätigt. Der Deal umfasst vier der zwölf Immobilien im renommierten und markanten Schützenquartier in Berlin-Mitte. Verkäufer ist die Caleus Capital Partners, die Investmentplattform der Caleus Gruppe. Die Höhe des Kaufpreises wurde nicht kommuniziert. Das gekaufte Gebäude-Quartett verfügt jeweils über eigene Zugänge und bietet auf insgesamt rund 20.500 Quadratmetern hauptsächlich Büroflächen, aber auch Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss. Das farbenprächtige Gebäudeensemble, das 1998 auf dem ehemaligen Mauerstreifen errichtet wurde, gilt als eine der wichtigsten Neubauten der Nachwendezeit in Berlin und wurde von dem renommierten italienischen Architekten Aldo Rossi gestaltet. Nach eigenen Angaben verwaltet Henderson Park derzeit in Deutschland ein Anlagevermögen von über 500 Millionen Euro.


Neues Mehrfamilienhaus mit insgesamt 5.000 Quadratmeter Wohnfläche in Jena

16.04.2020: Für eine Grundstücksentwicklung in der Dornburger Straße 6 in Jena hat Neuwirth Finance Mezzaninekapital in Höhe von 2,06 Millionen Euro erfolgreich arrangiert. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit insgesamt rund 5.000 Quadratmetern Wohnfläche, einer Tiefgarage mit 65 Stellplätzen sowie einer circa 90 Quadratmeter umfassenden Bike-Parking-Fläche. Das Investitionsvolumen für die Gesamtmaßnahme liegt im unteren zweistelligen Millionenbereich. Das Projekt wird von der Projekt DS6 GmbH, Jena durchgeführt. Gesellschafterinnen sind die Silver Lining GmbH sowie die OCTAYA Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH.


Christoph Gröner gründet neuen Projektentwickler "CG Elementum AG"

15.04.2020: Nach seinem Rückzug als Chef der CG Gruppe, geht Christoph Gröner mit einem neuen Unternehmen eigene Wege. Fünf Tage nach der Bekanntgabe seines Ausscheidens benannte der Unternehmer, der seine Markenrechte an dem CG-Kürzel behielt, eine seit September 2019 bestehende Gesellschaft in "CG Elementum" um. Diese ist eine Aktiengesellschaft, die auf "die Projektentwicklung, das Halten und Verwalten sowie den An- und Verkauf von Immobilien aller Art und die Erbringung sämtlicher im Zusammenhang mit Immobilien stehender Dienstleistungen" fokussiert. In Leipzig, wo Gröner zu CG-Gruppe-Zeiten sehr aktiv war, machte er darüberhinaus mit einer umfangreichen Geldspende Schlagzeilen: 50.000 Euro spendete er der Corona-gebeutelten Leipziger Tafel.


Leipziger Gewerbeportfolio wechselt den Besitzer

15.04.2020: Die VICUS GROUP AG hat ein aus zwei Büroobjekten bestehendes Gewerbeportfolio mit zusammen etwa 12.000 Quadratmetern Bruttogrundfläche in Leipziger Innenstadtlage von einem spanischen Family Office erworben. Die Objekte in der Nordstraße und Humboldtstraße/ Ecke Löhrstraße sind an diverse namhafte Unternehmen vermietet und haben aufgrund der nicht marktgerechten Miethöhen und kurzen Mietvertragsrestlaufzeiten umfangreiche Repositionierungspotentiale. Für beide Objekte gibt es bereits zahlreiche Anmietgesuche. Für die verfügbaren Flächen ist bis Jahresende die Vollvermietung auf Marktniveau angestrebt. Das Objekt Nordstraße befindet sich vis-a-vis der derzeit im Bau befindlichen zukünftigen Zentrale der Sächsischen Aufbaubank. Es soll schrittweise revitalisiert und an moderne Büroanforderungen angepasst werden. Das Objekt Humboldtstraße/ Ecke Löhrstraße befindet sich direkt gegenüber des 65 Meter hohen Löhr's Carree – der Zentrale der Leipziger Sparkasse. Es verfügt über eine Tiefgarage und ist sowohl als Multi-Tenant-Objekt als auch für einen Einzelnutzer geeignet.


ecoworks sammelt fünf Millionen für CO2-neutrale Gebäudemodernisierung ein

09.04.2020: Das Berliner PropTech-Startup ecoworks sammelt in Seed-Finanzierungsrunde rund fünf Millionen Euro an Wachstumskapital ein, um den Gebäudebestand in Deutschland signifikant CO2-neutral zu modernisieren. Als Pionier in Deutschland setzt ecoworks bereits erste Vorhaben in Hameln, Köln, Bochum, Rüdesheim und Idstein um. ecoworks setzt auf industrielle Vorfertigung, digitale Prozesse und hocheffiziente Energiesysteme, um Mehrfamilienhäuser mit bis zu vier Stockwerken innerhalb weniger Wochen zu modernisieren. Rund fünf Millionen Wohneinheiten in Deutschland befinden sich in Mehrfamilienhäusern, die vor 1978 errichtet wurden und die einer industriellen Modernisierung bedürfen. Diese können mit der Technologie von ecoworks klimaneutral modernisiert und im Anschluss mit erneuerbarer Energie versorgt werden. Als Generalübernehmer kümmert sich ecoworks um das gesamte Modernisierungsprojekt, stellt Bau- und Förderanträge, organisiert die Arbeitsvorbereitung, die Planung und begleitet die Ausführung durch Fachunternehmen auf der Baustelle. ecoworks führt dabei eine energetische Modernisierung der Gebäudehülle durch, erneuert also Fassade, Dach, Fenster und dämmt die Kellerdecke. Im zweiten Schritt wird das vormals ineffiziente Bestandsgebäude zu einem kleinen, dezentralen Kraftwerk umgewandelt, indem Photovoltaik-Anlagen sowie Wärmepumpen und -speicher installiert werden. Die modernisierten Gebäude erzeugen danach mehr Energie, als die Bewohner für Heizung, Warmwasser und Haushaltsstrom benötigen. Die überschüssige grüne Energie speist ecoworks in das öffentliche Stromnetz ein.


Bürogebäude am "Am Karlsbad 11" verkauft

09.04.2020: CA Immo hat das voll vermietete Bürogebäude „Am Karlsbad 11“ am südlichen Ende des Berliner Büroteilmarktes Potsdamer Platz erworben. Mit einer Mietfläche von 10.098 Quadratmetern kann das Gebäude dank eines flexiblen Grundrisses ein breites Mieterspektrum bedienen. CA Immo wird ein umfassendes Asset Management Programm umsetzen, um das Gebäude zu modernisieren und das signifikante Mietsteigerungspotential zu heben. 


Swiss Life kauft im "berlinbiotechpark" ein

08.04.2020: Die von der Swiss Life Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH (Swiss Life KVG) verwaltete Investment-KG hat in Zusammenarbeit mit der BEOS AG eine Gewerbeimmobilie mit zusammen 22.100 Quadratmeter Labor- und Bürofläche in Berlin-Charlottenburg erworben. Die aus zwei Gebäuden bestehende Liegenschaft ist Teil des „berlinbiotechpark“ am Westhafenkanal und befindet sich auf einem 13.700 Quadratmeter großen Grundstück in der Max-Dohrn-Straße 8–10. Die voll vermieteten Flächen setzen sich aus 15.500 Quadratmeter Bürofläche und 6.600 Quadratmeter Laborfläche zusammen. Zudem befinden sich auf dem Areal 98 Pkw-Stellplätze. Bei einem der beiden erworbenen Gebäude handelt es sich um das ehemalige und denkmalgeschützte „Krankenhaus Jungfernheide“.


DWS kauft unter anderem "The Grid" in Berlin

08.04.2020: Die DWS hat die Akquisition dreier Büroimmobilien für Ihren offenen Immobilienpublikumsfonds grundbesitz europa über zusammen rund 480 Millionen Euro in Finnland und Deutschland bekannt gegeben. Darunter befindet sich die Büroimmobilie „The Grid“ in Berlin. Bereits im März 2020 hat das Fondsmanagement einen Kaufvertrag für die Projektentwicklung des Bürohauses im Stadtteil Friedrichshain-Kreuzberg für rund 129,12 Millionen Euro unterschrieben. Das sechsgeschossige Gebäude in der Nähe des Moritzplatz´ mit Einzelhandels- beziehungsweise Gastronomieflächen im Erdgeschoss sowie 80 KfZ-Stellplätzen in einer Tiefgarage ist bereits zu über 50 Prozent langfristig vorvermietet. Jedes Obergeschoss ist ab einer Fläche von 360 Quadratmetern flexibel teilbar und lässt sich an mehrere Nutzer vermieten. Zudem wurden die Büroimmobilien "Capricorn" in Düsseldorf sowie "Tower" in Espoo/Finnland erworben.


Erfurt: DVI vermietet an Autobahn GmbH Quelle: DVI

07.04.2020: Die DVI Gruppe hat in Erfurt einen langfristigen Mietvertrag mit der Autobahn GmbH des Bundes abgeschlossen.  Die bundeseigene Gesellschaft bezieht zu Anfang November 2020 rund 1.900 Quadratmeter Büroflächen in einer Immobilie  in der Bürostadt Airfurt am Flughafen Erfurt-Weimar. Bis zu diesem Zeitpunkt werden die Flächen nach Anforderungen des neuen Mieters umgebaut. Die Multi-Tenant-Immobilie in der Gustav-Weißkopf-Straße 4 verfügt insgesamt über 11.500 Quadratmeter Büroflächen. DVI hat das aus insgesamt zwei Gebäudeteilen bestehende Objekt im November 2019 von einem Immobilienfonds erworben. Ankermieter sind derzeit Vodafone und Deutsche Post.


Leipzig: TREUCON stundet Miete für Kultureinrichtungen

06.04.2020: Die TREUCON Gruppe unterstützt Kultureinrichtungen in Leipzig im Zuge der Corona-Krise. Das Immobilienunternehmen mit Sitz in Berlin stundet der Kupfersaal GmbH und dem Kabarett „academixer“ die Miete. Beide Institutionen nutzen den Dresdner Hof im Herzen der Sachsenmetropole für ihre Auftritte. TREUCON möchte damit einen Beitrag für den Erhalt kultureller Vielfalt in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld leisten. Aufgrund der staatlich verordneten Kontaktverbote fallen viele Veranstaltungen im Dresdner Hof bis mindestens Anfang Mai 2020 aus. Das Gebäude wurde 1913 errichtet und gilt als eines der wenigen nahezu im Originalzustand erhaltenen Messehäuser aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Als Messehaus bot es Platz für rund 500 Aussteller. TREUCON hatte das Erdgeschoss des Dresdner Hofes von 2016 bis 2017 aufwendig saniert und in eine Veranstaltungsfläche umgewandelt. Seitdem fungiert der historische Kupfersaal unter anderem als Spielstätte der Kammerphilharmonie Leipzig.


Mietendeckel: Phoenix Spree rechnet 2021 mit sinkenden Mieteinnahmen

06.04.2020: Phoenix Spree Deutschland, ein in London börsennotiertes Investmentvehikel mit Fokus auf den Berliner Wohnungsmarkt, meldet für 2019 erneut steigende Mieteinnahmen. Auf vergleichbarer Fläche legten diese pro Quadratmeter um 5,6 Prozent zu (2018: plus 7,4 Prozent). Neuvermietungen lagen preislich im Schnitt 36,4 Prozent über den Vorgängermieten. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr 286 Wohneinheiten für 49 Millionen Euro erworben. Dazu gehörte auch ein Apartment-Komplex in Brandenburg. Für 2020 zeichne sich ab, dass die Mieteinnahmen nur unwesentlich durch den Mietendeckel beeinträchtigt werden – verglichen mit 2019. Allerdings rechnet Phoenix Spree für 2021 mit einem Rückgang um rund 17 Prozent, sofern der Mietendeckel weiter Bestand hat. Dann würde sich das Unternehmen auf die Privatisierung seiner Bestände fokussieren.


Neubau von 35 Wohnungen in Berlin-Grünau

06.04.2020: Die Berliner Jungens Development GmbH plant unter dem Namen DAHME 5 den Neubau von 35 Eigentumswohnungen in direkter Wasserlage im Berliner Ortsteil Grünau. Die Wohneinheiten verteilten sich auf zwei Baukörper mit rund 4.200 Quadratmetern Bruttogeschossfläche. In einem ersten Schritt hat das Unternehmen ein rund 2.800 Quadratmeter großes Grundstück in der Dahmestraße 5 erworben. Eine bislang dort befindliche Bootshalle soll dem Bauvorhaben weichen. Neben einer Tiefgarage ist auch ein exklusiver Wasserzugang samt Steganlage mit voraussichtlich 16 Anlegeplätzen vorgesehen. Der Vertriebsstart ist für das dritte Quartal 2020 vorgesehen.


Berliner „Musikhotel“ wechselt den Besitzer

06.04.2020: Die Immobilien-Beteiligungsgesellschaft Eastern Property Holdings Ltd (EPH) hat 89,9 Prozent der Anteile des Nhow-Hotels in Berlin-Friedrichshain erworben. Verkäufer sind die Jesta Group aus Montreal und ihr Partner. Das berichtet „Thomas Daily“. Über den Kaufpreis sind keine Angaben bekannt. Das an der Stralauer Allee, direkt am Ufer der Spree gelegene 4-Sterne-Designhotel umfasst rund 20.160 Quadratmeter Fläche, davon 304 Zimmer, zwölf Veranstaltungsräume, ein Spa und ein Restaurant. Außerdem beherbergt das Objekt, das 2010 als Europas erstes „Musikhotel“ eröffnet wurde, auch zwei Tonstudios. Laut „Thomas Daily“ hat der Mietvertrag mit der Hotelgruppe NH eine Laufzeit von 15 Jahren mit einer Option auf Verlängerung um weitere zehn Jahre.


Berlin: Forum Steglitz ist vollvermietet

05.04.2020: Das „Forum Steglitz“ im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf ist vollständig vermietet. Die letzte verfügbare Bürofläche in einer Größe von rund 4.100 Quadratmeter wurde von der Real I.S. AG gemeinsam mit der ACCUMULATA Real Estate Group an eine große Bildungseinrichtung vermietet. Die drittverwendungsfähigen Räume will der neue Mieter bis Ende 2020 beziehen, der Mietvertrag ist für einen Zeitraum von zehn Jahren angelegt. Das „Forum Steglitz“ wurde 1970 als Einkaufszentrum eröffnet und wird derzeit noch bis Ende des Jahres zur Mixed-Used-Immobilie umstrukturiert. Insgesamt entstehen in dem 37.600 Quadratmeter umfassenden Objekt circa 11.200 Quadratmeter Bürofläche im zweiten und dritten Obergeschoss.


Centerscape sichert sich zwei Lebensmittelwerke in und um Dresden

05.04.2020: Centerscape hat zwei Lebensmittelmärkte in der Dresdner Innenstadt sowie an der Stadtgrenze zu Dresden in Heidenau erworben. Bei dem Objekt in Heidenau handelt es sich um einen ALDI Nord Discounter. Der Markt wurde im November 2019 eröffnet und verfügt über 90 Parkplätze auf einem über 5.700 Quadratmeter großen Grundstück. Die Mietfläche beträgt 1.460 Quadratmeter. Der Ankauf erfolgte von einem Dresdner Entwickler und Bauträger. Die zweite Immobilie wurde als Teileigentumsobjekt erworben und liegt sehr zentral im Dresdener Stadtteil Johannstadt/Strießen mit über 20.500 Einwohnern im Umkreis von einem Kilometer. Ankermieter ist ein Penny Markt mit angrenzender Bäckerei/Metzgerei auf über 900 Quadratmetern. Verkäufer war in diesem Fall eine Privatperson. Der Abschluss dieser Transkationen ermöglicht es Centerscape das hauptsächlich aus Lebensmitteleinzelhandelsimmobilien bestehende Portfolio weiter auszubauen. Auch in Zeiten der Corona Krise gewährleistet Centerscape die Stabilität, Sicherheit und Verlässlichkeit für die Mitarbeiter, Geschäftspartner und den Kapitalgeber.


STADT UND LAND vollendet 101 Wohnungen in Neukölln

05.04.2020: Die kommunale STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH hat Ende März in Berlin ein weiteres Neubauvorhaben fertiggestellt: Zwischen Karl-Marx-Straße, Rollberg- und Schillerkiez entstanden 77 Neubauwohnungen, 30 davon durch das Land Berlin gefördert, sowie 17 Atelierwohnungen und sieben Gemeinschaftswohnungen im Herzen Neuköllns. Das neue Ensemble besteht aus vier Baukörpern, ein begrünter Hof dient als Mittelpunkt und soll die Kommunikation zwischen den Bewohnern fördern. Die Einstiegsmieten der geförderten Wohnungen liegen bei 6,50 Euro pro Quadratmeter netto kalt. Die Atelierwohnungen umfassen zwischen 47 und 100 Quadratmeter, die Gemeinschaftswohnungen jeweils rund 300 Quadratmeter.


Sachsen: Genossenschaften planen rund 500 neue Wohnungen

05.04.2020: Die sächsischen Wohnungsgenossenschaften setzen auch 2020 verstärkt auf Neubau. Wie die dpa berichtet, bringen die 209 im VSWG organisierten Unternehmen in diesem Jahr gut 500 neue Wohnungen auf den Markt. Das sei eine Steigerung zu 2019. Im Vorjahr schufen die Genossenschaften rund 430 neue Wohnungen, knapp 250 Einheiten ließen sie abreißen. Damit setze sich der seit 2017 bestehende Trend fort, dass  dass die Genossenschaften in Sachsen mehr Wohnungen bauen als abreißen. Ein besonderes Bauprojekt ist laut dem VSWG der „Lipsia-Turm“, den die gleichnamige Wohnungsgenossenschaft im Leipziger Stadtteil Grünau errichtet. Der 13-Geschosser bietet Raum für 60 barrierefreie Einheiten und soll im Juli bezugsfertig sein. Dem Verband zufolge handele es sich um den derzeit einzigen Hochhausneubau im Freistaat.


Angereck in Erfurt wechselt den Besitzer

03.04.2020: In der thüringischen Landeshauptstadt hat das Geschäfts- und Wohnhaus Angereck den Eigentümer gewechselt: Eine Stiftung erwarb die Liegenschaft in bester Innenstadtlage am Anger 62 – 63 von einem Immobilienunternehmen. Das Dresdner und Leipziger Retail Investment-Team von BNP Paribas Real Estate hat die Transaktion vermittelt. Das im Jahr 1999 erbaute Angereck verfügt über eine Gesamtmietfläche von gut 7.500 Quadratmetern. Zu den  Ankermietern zählen unter anderem Retailer wie H&M, Hugendubel und Søstrene Grene.


Deutsche Wohnen investiert kräftig in Sachsen

03.04.2020: Wie aus dem Finanzbericht der Deutsche Wohnen SE hervorgeht, hat das Berliner Immobilienunternehmen im Februar 2020 kräftig im Freistaat Sachsen investiert. Rund 1.300 Wohn- und Gewerbeeinheiten in Leipzig und Dresden haben demnach den Besitzer gewechselt. Das Portfolio bestehe überwiegend aus Gründerzeitbauten und habe rund 290 Millionen Euro gekostet.


Goethe-Park-Center in Bad Salzungen hat neuen Besitzer

02.04.2020: ESTAma Real Estate Management meldet den Verkauf des Einkaufszentrums „Goethe-Park-Center“ im thüringischen Bad Salzungen an die Düsseldorfer Interra Immobilien AG, die das Objekt zusammen mit einem Family Office erwarb und planen, die Immobilie langfristig im eigenen Bestand zu halten. Auf rund 8.300 Quadratmetern Mietfläche finden Besucher 19 Mieter, darunter große Namen des Einzelhandels wie dm Drogerie, Deichmann oder tegut, aber auch lokale Anbieter. Das Einkaufszentrum wurde 1996 errichtet und punktet mit seiner Einbettung in eine wirtschaftlich solide aufgestellte Fremdenverkehrsregion.


Quantum kauft Amazon Sortation-Center in Schönefeld

02.04.2020: Die Hamburger Quantum Gruppe erwirbt das Amazon Sortation-Center in Berlin-Schönefeld für zwei Fonds, die von Mastern Investment Management, einem der führenden Immobilien Asset Manager in Korea, gemanaged werden. Quantum initiierte den Deal, führte ihn für die Südkoreaner durch und wird das Asset Management für die Logistikimmobilie übernehmen. Das von May & Co. und Pflugfelder entwickelte Logistikcenter verfügt über insgesamt 35.000 Quadratmeter Mietfläche im LOG Park Berlin-Schönefeld. Amazon hat einen langfristigen Mietvertrag für das Sortierzentrum abgeschlossen. 


HPM übernimmt Mandat für Kontorhaus in Berlin

02.04.2020: Die HIH Property Management GmbH (HPM) hat ein neues Mandat zum 1. April 2020 von der Real I.S. gewonnen. Der Auftrag des auf Immobilieninvestments spezialisierten Fonds-Dienstleisters der BayernLB umfasst das Property Management für zwei repräsentative Büroimmobilien mit zusammen 23.750 Quadratmetern Mietfläche. Das achtgeschossige Kontorhaus in Berlin (Foto oben) befindet sich in der Friedrichstraße. Es verfügt über rund 7.750 Quadratmeter Mietfläche, davon sind rund 6.450 Quadratmeter Büroflächen. Die restlichen1.300 Quadratmeter verteilen sich auf Gastronomie, Einzelhandel und Lager. Es wurde 1998 gebaut und ist vollvermietet. Bei der zweiten Immobilie handelt es sich um das sechsgeschossige Büro- und Geschäftshaus Eins in Bremen.


Aengevelt feiert 110-jähriges Bestehen

01.04.2020: Am 01. April 1910 gründete Leo Aengevelt in Düsseldorf das Unternehmen Aengevelt Immobilien. Heute feiert das auch in Mitteldeutschland umfangreich engagierte Unternehmen sein 110-jähriges Jubiläum. Dabei ist Aengevelt unverändert ein unabhängiges Familienunternehmen, in dem heute Dr. Lutz Aengevelt und Dr. Wulff Aengevelt gemeinsam mit Chiara Aengevelt, Max Aengevelt und Mark Aengevelt als Vertreter der vierten Generation unverändert Traditionen pflegen und immobilienwirtschaftliche Innovationen vorantreiben. Mit aktuell 130 Spezialisten an den Standorten Düsseldorf (Stammhaus), Berlin, Frankfurt/M., Leipzig, Magdeburg und Dresden ist Aengevelt einer der größten Immobilien-Dienstleister Deutschlands mit 300.000 Quadratmetern vermittelter Gewerbemietfläche und begleiteten Investment-Transaktionen im Wert von 950 Millionen Euro (Ergebnis Geschäftsjahr 2019).

Zurück