Nachrichten

Aktuelles aus der Immobilienbranche – Mai 2020

23 Millionen Euro für Bibliotheksneubau in Jena +++ Neue Wohnungen in rundum sanierter Mockauer Post fertig +++ KARASVILLEN in Dresden bezugsfertig +++ Technisches Rathaus in Halle (Saale) hat neuen Besitzer +++ Neue Mieter für Berliner Büroturm „The Westlight“ +++ Magdeburgs Büro- und Grundstücksmarkt zeigt sich krisenfest +++ Potsdamer Platz Arkaden: Markthallen-Betreiber steht fest +++ und mehr ...

Wer baut im Jahr 2020 wo? Wer kauft was? Die aktuellsten Neuigkeiten vom Immobilienmarkt für den Monat Mai. Blick in eine Wohnung anlässlich des Vertriebsstarts des Projektes Newkölln. Copyright: ZIEGERT – Bank- und Immobilienconsulting GmbH
Von Redaktion Immobilien Aktuell Magazin / Pressemitteilungen der Unternehmen, 29.05.2020

23 Millionen Euro für Bibliotheksneubau in JenaInfrastrukturstaatssekretärin Susanna Karawanskij, Werksleiter JenaKultur Jonas Zipf und Jenas Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (re.) bei der Übergabe des Fördermittelbescheides. Copyright: TMIL, Sebastian Lenk.

29.05.2020: Der Freistaat Thüringen fördert den Neubau der Ernst-Abbe-Bücherei am Engelplatz in Jena mit 23 Millionen Euro. Der entsprechende Fördermittelbescheid wurde Ende Mai übergeben. Die Mittel stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und stellen zwei Drittel der benötigten Investitionssumme dar. Die Stadt investiert weitere rund zwölf Millionen Euro. Der neue Gebäudekomplex mit Unterbringung des Bürger- und Familienservice verfügt über eine Gesamtnutzfläche von 5.600 Quadratmetern. Die Bauarbeiten beginnen in den nächsten Tagen, Mitte 2023 soll die Bibliothek ihre Eröffnung feiern.Thüringens Infrastrukturstaatssekretärin Susanna Karawanskij prognostiziert dem Neubau eine Zukunft als „einem der zentralen Anlaufpunkte mitten in der Stadt“. Das Projekt ist eines von insgesamt sechs großen Bauvorhaben in Jena, die vom Freistaat unterstützt werden. 


Neue Wohnungen in rundum sanierter Mockauer Post fertig

27.05.2020: Die Mockauer Post, architektonisches Wahrzeichen des Leipziger Stadtteils Mockau, wurde umfassend saniert. Federführend war die hessische Saba Bau GmbH, die das Gebäude 2018 erworben und die auf Sanierungen spezialisiserte Baukoordinierung Manfred Riedel mit den anstehenden Restaurationsarbeiten beauftragt hatte. Rund 3,5 Millionen Euro flossen in die Mockauer Post. Entstanden sind elf Zwei- beziehungsweise Dreizimmerwohnungen, die sich im Dachgeschoss und in den drei Obergeschossen des Hauses befinden und zwischen 73 und 93 Quadratmeter groß sind. Im Erdgeschoss findet die Apotheke "Mockauer Post" auf 240 Quadratmetern ihr neues Zuhause. Anfang Juni werden die ersten Mieter ihre neuen Wohnungen beziehen und die Apotheke ihren Dienst aufnehmen können. 


KARASVILLEN in Dresden bezugsfertig

27.05.2020: Die TERRAGON AG, ein auf Wohnen im Alter spezialisierter, bundesweit tätiger Projektentwickler, hat die barrierefreie Service-Wohnanlage KARASVILLEN mit 44 exklusiven Eigentumswohnungen in zentraler Lage und in unmittelbarer Nähe zum Schillerplatz planmäßig fertigstellt. Die 1,5- bis 3-Zimmerwohnungen in den beiden Neubauvillen „Amalie“ und „Elisa“ haben eine Größe von 45 bis 90 Quadratmetern. Alle Wohnungen sind hochwertig ausgestattet und verfügen über Balkon oder Terrasse, ein bodengleiches Duschbad, Parkettboden und Fußbodenheizung. Zum Gemeinschaftseigentum gehört ein attraktiver Salon, der den Rahmen für das gesellschaftliche Angebot und gemeinschaftliche Freizeitaktivitäten bildet. Die Tiefgarage bietet 30 Stellplätze mit E-Anschluss und zusätzlich sechs Ladestationen für Rollstühle und E-Scooter. Die großzügige Gartenanlage orientiert sich in ihrer Gestaltung an den umliegenden Gärten. Der im Rahmen einer städtebaulichen Vereinbarung neu entstandene Gehweg wertet die kurze Karasstraße besonders auf und wurde bereits an die Stadt übergeben. Die Mehrheit der Käufer wird selbst einziehen. Einen Teil der Eigentumswohnungen haben Anleger als Investition gekauft, sodass interessierten Senioren über die Servicegesellschaft unbefristete Mietverträge angeboten werden.


Technisches Rathaus in Halle (Saale) hat neuen Besitzer

Das Technische Rathaus in Halle (Saale) hat einen neuen Besitzer. Copyright: BNP Paribas Real Estate26.05.2020: Die POLIS Immobilien AG (POLIS), aktiver Bestandshalter und Asset Manager von Gewerbeimmobilien, hat das Technische Rathaus am Hansering 15 in Halle erworben. Das 1968 errichtete und im Jahr 1995 um einen Neubau erweiterte Büro- und Geschäftshaus verfügt über eine Gesamtmietfläche von rund 9.300 Quadratmetern und ist voll vermietet. Die Stadt Halle, bisheriger Büromieter auf 85 Prozent (7.800 Quadratmeter) der Gesamtmietfläche, zieht voraussichtlich zum Jahresende aus. Die übrigen Mietflächen verteilen sich auf Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss (900 Quadratmeter) sowie Lagerflächen (600 Quadratmeter). Auf dem rund 2.700 Quadratmeter großen Grundstück befinden sich 40 Stellplätze. Die Akquisition erfolgte im Rahmen eines Asset Deals. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Aktuell wird mit zwei Großmietern über die langfristige Anmietung des Objekts verhandelt. 


Neue Mieter für Berliner Büroturm „The Westlight“

25.05.2020: Das Berliner Neubauprojekt „The Westlight“, ein 60 Meter hoher Büroturm in der Nähe des Tiergartens, hat zwei weitere Großmieter gefunden. Das Coworking-Unternehmen Design Offices hat fünf Etagen des Gebäudes mit insgesamt rund 7.000 Quadratmetern für zwölf Jahre angemietet. Darüber hinaus hat der Gewerbeimmobilienmakler Cushman & Wakefield einen Zehn-Jahres-Mietvertrag über 2.300 Quadratmeter abgeschlossen, um seine Standorte in Berlin zusammenzuführen. Damit sind nun 85 Prozent der circa 16.500 Quadratmeter Bürofläche von The Westlight“ bereits vor der Fertigstellung in diesem Sommer vorvermietet sind. Zur Verfügung stehen allein noch 1.600 Quadratmeter Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss. Eigentümer des Büroturms ist ein Konsortium aus Generali Real Estate und Poste Vita, die das Objekt im vergangenen Jahr von Barings erworben hatten.


Magdeburgs Büro- und Grundstücksmarkt zeigt sich krisenfest

25.05.2020: Am Magdeburger Grundstücksmarkt wurde 2019 mit einem Geldumsatz von rund 723 Millionen Euro das Vorjahresergebnis (2018: 646 Millionen Euro) um 77 Millionen überschritten. Das ist der zweithöchste Wert in diesem Jahrtausend. Dabei wurde im Segment der unbebauten Grundstücke ein Umsatzanstieg binnen Jahresfrist um 34 Prozent und bei den bebauten Grundstücken um sechs Prozent registriert. Auch der Umsatz beim Wohnungs- und Teileigentum zog um 29 Prozent an. Für 2020 prognostiziert Aengevelt Research unter anderem in Abhängigkeit von Dauer und Umfang der COVID-19-Krise einen rückläufigen, indessen immer noch überdurchschnittlichen Geldumsatz. 

Für 2019 analysierte Aengevelt Research für den Büromarkt Magdeburg einen Büroflächenumsatz von rund 23.000 Quadratmetern und liegt damit leicht über dem Zehn-Jahres-Mittel (rund 22.400 Quadratmeter pro Jahr). Vor der COVID-19-Krise prognostizierte Aengevelt Research für 2020 zudem einen erneut überdurchschnittlichen Büroflächenumsatz um 25.000 Quadratmeter. Diese Marke wird unter den jüngsten Ereignissen kaum zu halten sein. Dennoch: Während die aktuelle Krise an anderen Büromärkten zu markanten Umsatzeinbrüchen führt, prognostiziert Aengevelt Research für 2020 einen weitgehend stabilen Flächenumsatz am Magdeburger Büromarkt von rund 22.500 Quadratmetern. Im Zuge dessen prognostiziert Aengevelt ein Mehr an Büroflächenfertigstellungen (2020 sollen 21.400 Quadratmeter hinzukommen), eine Verlangsamung des Abbaus der Angebotsreserve (aktuell 73.000 Quadratmeter) und einen anhaltend moderaten Leerstandsabbau (2019: 6,9 Prozent). Ohne die COVID-19-Krise wäre auch für 2020 von einem steigenden Mietpreisniveau auszugehen gewesen. Diesen Trend sieht Aengevelt Research vorläufig gestoppt. Angesichts der bislang nur geringen Verfügbarkeit markt- und nachfragegerechter Büroflächen ist indessen kein deutlicher Rückgang zu erwarten. Vielmehr prognostiziert Aengevelt Research eine stabile Spitzenmiete um 13,50 Euro pro Quadratmeter.


Potsdamer Platz Arkaden: Markthallen-Betreiber steht fest Potsdamer Platz Arkaden. Copyright: Brookfield Properties.

25.05.2020: Die umfangreichen Bauarbeiten an den 46.000 Quadratmeter großen Potsdamer Platz Arkaden sind in vollem Gang. Die Fertigstellung ist für 2022 geplant. Als neuer Ankermieter wird Marcato Metropolitano (MM) mit seinem Konzept eines Community-Markets in die Arkaden einziehen. Brookfield Properties, Asset Manager des Potsdamer Platzes, und Center-Betreiber ECE konnten das Londoner Unternehmen für eine Fläche von rund 4.400 Quadratmetern gewinnen. Am Potsdamer Platz in Berlin eröffnet Mercato Metropolitano seinen ersten Standort in Deutschland. Auf zwei Ebenen sollen frisch zubereitete, rückverfolgbare und handwerklich hergestellte Lebensmittel von lokalen wie internationalen Produzenten angeboten werden. „Wir wollen Barrieren abbauen, Menschen zusammenbringen und Gemeinschaften unterstützen“, sagt Andrea Rasca, Gründer und „Chef-Visionär“ von Mercato Metropolitano. Rasca gründete das Unternehmen 2015 im Rahmen eines Pilotprojektes auf der Weltausstellung in Mailand, um einen Gegenpol zu den großen Gastronomieketten zu bilden. 2016 eröffnete Mercato Metropolitano seinen ersten nachhaltigen Gemeinschaftsmarkt in London.

Im Rahmen der kompletten Neupositionierung der Arkaden soll ein Shopping-Center mit internationalem Highstreet-Flair entstehen, in dem rund 90 Shops und Flagship-Stores bekannter Marken aus den Bereichen Technologie, Sport & Entertainment, Science & Beauty, Mobility & Leisure sowie Gastronomie angesiedelt werden. Die bisherige Ladenstraße im Obergeschoss wird komplett entfernt und durch eindrucksvolle doppelstöckige Fassaden ersetzt, um den Mietern neue Präsentations- und Flächenmöglichkeiten zu bieten. Der Community-Markt von Mercato Metropolitano ist das Herzstück dieses neuen Konzepts.


AEW und Catella veräußern Dresdner Bürogebäude

21.05.2020: AEW, eine globale Investment und Asset Management Plattform, hat den zweiten Exit für den Fonds „Europe Value Partners“, eine pan-Europäische Value-Add-Strategie, abgeschlossen. Das Bürogebäude wurde im Dezember 2018 in einem Joint Venture mit Catella Asset Management Deutschland (CAM) erworben und nun an einen privaten deutschen Investor verkauft. Die Immobilie befindet sich in der Blasewitzer Straße, östlich des Dresdner Stadtzentrums. Das Gebäude mit flexiblem Büroflächenzuschnitt umfasst circa 16.200 Quadratmeter Gesamtmietfläche auf fünf Etagen sowie 170 Tiefgaragenplätze. Das Objekt war zum Zeitpunkt des Erwerbs 2018 deutlich unter Markt vermietet, so dass die kurze WAULT Potenzial für Mietsteigerungen erwarten lies. Während der 15 Monate Haltedauer konnten 70 Prozent der Mietverträge neu verhandelt, die durchschnittliche Mietvertragsdauer von 3,5 auf 5 Jahre erhöht und die Mieten um gute 50 Prozent höher abgeschlossen werden. 


Neuer Zeitplan für Wohnungsneubau im Delitzscher Zentrum

21.05.2020: Nach rund sieben Monaten Stillstand baut die Leipziger Wohnungsgenossenschaft UNITAS wieder an ihrem Neubauprojekt im Zentrum der nordsächsischen Kleinstadt Delitzsch. Die Bauarbeiten im historischen Umfeld in der Leipziger Straße 7, unweit von Rathaus und Marktplatz, waren in der zweiten Jahreshälfte 2019 gestartet, Mitte Oktober allerdings unfreiwillig gestoptt worden. Grund waren Probleme mit einem Anleiger. Vorgesehen ist ein modernes Wohngebäude mit 15 Zwei- bis Fünfraumwohnungen für alle Altersgruppen sowie eine Gewerbeeinheit. Die Wohnungen umfassen zwischen etwa 38 und 136 Quadratmeter. Die Kaltmiete soll sich auf unter 10,00 Euro pro Quadratmeter belaufen. Flankiert wird der Bau-Re-Start zwangsläufig von einer geringfügigen Erhöhung des Investitionsvolumens. „Ursprünglich haben wir mit circa 2,9 Millionen Euro gerechnet. Durch die Verzögerung ist diese Summe nicht mehr zu halten. Aber der finanzielle Mehraufwand hält sich im Rahmen“, heißt es von der UNITAS. Das Unternehmen ist seit 24 Jahren in Delitzsch, der mit rund 25.000 Einwohnern viertgrößten Stadt im Ballungsraum Leipzig/Halle, als Anbieter von Wohnraum aktiv. Neben dem Neubau hält die UNITAS insgesamt 122 Wohnungen in der Loberstadt vor.


Bürogebäude am Technologiezentrum Borsigturm verkauft

Das Objekt am Borsigturm. Copyright: Commodus20.05.2020: Commodus, Private Equity Investor mit Schwerpunkt Büroimmobilien, hat für seinen Fonds „Commodus Deutschland Fund II SCSp, RAIF“ das Objekt Am Borsigturm 40, 42, 48 und 50 in Berlin-Tegel im Zuge eines Asset Deals von der Gewerbepark am Borsigturm GmbH, einer Immobiliengesellschaft des Stahl- und Technologiekonzerns SALZGITTER AG, erworben. Das ehemalige Gründerzentrum mit kleinteiliger Mieterstruktur verfügt über rund 7.000 Quadratmeter Büronutzfläche und weist aktuell eine Vollvermietung auf. Ab Ende des Jahres 2021 plant Commodus eine Modernisierung und Neuvermietung  größerer Teilflächen. Das Flächenangebot soll von offenen Lofts bis zu klassischen, abgetrennten Büroeinheiten reichen. Commodus beabsichtigt nicht nur Veränderungen der Innenflächen, sondern auch eine Verschönerung des Außenbereichs und die Schaffung hochwertiger Gemeinschaftsflächen. 


432 Wohn- und Gewerbeeinheiten wechseln den Besitzer

19.05.2020: Die TREUCON Gruppe hat ein siebenteiliges Wohnportfolio mit Objekten in Berlin und Brandenburg an einen der größten europaweit tätigen Asset Manager veräußert. Das Sondervermögen CERES umfasst insgesamt 432 Wohn- beziehungsweise Gewerbeeinheiten mit einer Gesamtfläche von 35.448 Quadratmetern. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. TREUCON managte die Bestandsobjekte des Portfolios seit Mitte beziehungsweise Ende der 1990er-Jahre im Fonds- beziehungsweise Assetmanagement. Darüber hinaus ergänzte TREUCON das Portfolio mit zwei Neubauobjekten im Berliner Stadtteil Karow, die das Unternehmen selbst fertiggestellt und vollvermietet hatte. Die Vermietungsquote des Gesamtportfolios liegt ebenfalls bei annähernd 100 Prozent.


Großer Logistikdeal im Gewerbegebiet Großröhrsdorf bei Dresden

19.05.2020: Die Berliner Livos Gruppe hat eine Technologiehalle mit circa 22.500 Quadratmetern modernen Produktions- und Logistikflächen im Gewerbegebiet Großröhrsdorf erworben. Die Immobilie ist Teil des Technologieparks, Schücostraße 8, Großröhrsdorf, der seit 2016 vom Verkäufer, dem mittelständischen Maschinenbauunternehmen MB Portatec GmbH, durch Neuansiedlung internationaler Technologieunternehmen (wie z. B. Skeleton Technologies, Belimo Automation und Connova) entwickelt wurde. Hieran anknüpfend plant die Livos-Gruppe, beraten durch die Livos-Gruppe Management GmbH, eine Nutzung der von ihr erworbenen Halle durch forschende und produzierende Unternehmen und/oder Auftragslogistiker. Die funktionale und energieeffiziente Konzeption sowie die umfassende Technikausstattung des Gebäudes (Druckluft- und Kälteerzeugung, Krananlagen, komfortable Andienungsmöglichkeiten etc.) bieten hierfür optimale Voraussetzungen.


Gründerzeithaus in Cottbuser Altstadt hat neue Besitzer

19.05.2020: Die Berliner Jungens Development GmbH hat ein Mehrfamilienhaus mit rund 780 Quadratmetern Wohnfläche erworben. Das mit acht Wohneinheiten vollvermietete Gründerzeithaus befindet sich zentral in der Cottbuser Altstadt. Eine noch nicht genutzte Flächen-Reserve im Dachgeschoss mit weiteren 200 Quadratmetern Fläche soll zukünftig ausgebaut werden. Verkäufer war eine Privatperson.


SEGRO vermietet 10.000 Quadratmeter in Leipzig

19.05.2020: SEGRO hat in seinem SEGRO Logistics Centre Leipzig rund 10.000 Quadratmeter an die CEVA Logistics vermietet. CEVA Logistics wird die neu angemieteten Flächen für die Logistik eines großen namhaften Sportartikelherstellers nutzen. Das 2014 von SEGRO erworbene Logistics Centre Leipzig verfügt über insgesamt 53.000 Quadratmeter Logistik- und Gewerbefläche und ist nun voll vermietet. Das SEGRO Logistics Centre Leipzig befindet sich neben dem BMW Werk und der Messe Leipzig und verfügt über einen direkten Zugang zur A14. Über diese sind sowohl der Flughafen Leipzig/Halle als auch die A9 in wenigen Minuten zu erreichen. Neben dieser Liegenschaft besitzt SEGRO den etwa 20 Kilometer entfernten SEGRO Logistics Park Leipzig Airport, der aktuell erweitert wird und wo ab Anfang Mai 10.000 Quadratmeter Logistikfläche für Mieter zur Verfügung stehen.


Quartier der Generationen in Dresdner Johannstadt bezugsfertig

18.05.2020: Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat das Projekt GÜNTZAREAL in der Dresdener Johannstadt nahezu fertiggestellt. Insgesamt 348 Neubauwohnungen mit einer Gesamtmietfläche von rund 19.720 Quadratmetern sind seit Anfang Mai 2020 in dem „Quartier der Generationen“ in unmittelbarer Nähe der Elbe und nahe am alten Stadtzentrum bezugsfertig. Die 211 familien- und seniorengerechten Wohneinheiten mit zwei bis fünf Zimmern sowie 137 möblierten Mikroapartments für Studenten und Geschäftstätige mit einer Größe von 24 bis 120 Quadratmetern verteilen sich auf acht Neubauten. Alle Mietwohnungen verfügen über Balkon oder Terrasse. Neben dem neuen Wohnraum sind auf dem Areal zwischen Elsasser Straße, Elisenstraße und Gerokstraße auch insgesamt 8.180 Quadratmeter Gewerbeflächen verteilt auf acht Handelseinheiten, zwei Gastronomieflächen und großflächige Büroeinheiten entstanden. Vorgesehene Serviceangebote sind unter anderem eine Apotheke und ein Friseursalon. Ankermieter sind die beiden großen Nahversorgungsfilialisten Rewe mit Einzelhandel und Getränken sowie die Drogerie Rossmann, die beide ihre Ladenflächen erstmals am 14. Mai 2020 eröffneten. Die Sparkasse hat ihren Hauptsitz entlang der Gerokstraße mit einem circa 70 Meter langen Neubau erweitert. Büroräume in zeitgemäßer Form sollen zukünftig den Kunden mehr Qualität und ein freundliches Geschäftsumfeld bieten. Ein architektonisches Highlight ist das im Innenhof liegende Hochplateau. Einen zusätzlichen Komfort bietet den Anwohnern eine quartiereigene Tiefgarage mit 388 Stellplätzen für Fahrräder und Pkw, von denen rund 100 Stellplätze für die Öffentlichkeit zugänglich sind. 


Schönefeld: Hub 3 im BB Business Hub am BER erhält Baugenehmigung

Der BB Business Hub am BER. Copyright: HPP Architekten - Bloomimages18.05.2020: Die Alpine Finanz hat die Baugenehmigung für den Hub 3 ihres Unternehmenscampus‘ BB Business Hub am Flughafen Schönefeld erhalten. Der Neubau Hub 3 wird die beiden Bestandsgebäude (Hub 5 und 7), die das ehemalige Airport Center Schönefeld bildeten, um 17.000 Quadratmeter Fläche ergänzen und die bisherige Mietfläche fast verdoppeln. Die Vermietung für die ab 300 Quadratmeter teilbaren Büroeinheiten hat Colliers International Berlin GmbH exklusiv übernommen.

Die ersten Büroflächen sind bereits vorreserviert. Mit der Erteilung der Baugenehmigung steht nun auch der Zeitplan für den weiteren Projektfortschritt fest: Der Spatenstich ist für Juni 2020 geplant, die Fertigstellung für das zweite Quartal 2022. Neben den individuell anpassbaren Büroflächen soll der Hub 3 auch über eine etwa 600 Quadratmeter große Gastro-Area mit modernen Food-Konzept, multifunktionale Räume für Meetings oder Schulungen sowie Fahrrad- und Pkw-Stellplätze mit Elektroladesäulen verfügen. Weitere Bauprojekte rund um den BER.


300 Altbau-Wohnungen für 54 Millionen in Berlin gekauft

16.05.2020: Die Skjerven Group hat ein Portfolio mit rund 300 Einheiten und einer Gesamtmietfläche von 20.000 Quadratmetern in Berlin erworben. Sieben der acht Immobilien befinden sich im Bezirk Mitte in den Ortsteilen Moabit beziehungsweise Wedding, ein weiteres im zum Bezirk Pankow gehörenden Prenzlauer Berg. Der Ankauf der um 1900 errichteten Altbauten erfolgte für Heimstaden, einem der größten schwedischen Wohnungsunternehmen. Die Skjerven Group ist für Heimstaden der lokale Partner in Deutschland, war bei der Transaktion als Investment Manager tätig und wird zudem das Asset Management des Portfolios übernehmen. Der Gesamtkaufpreis für die acht Häuser liegt bei rund 54 Millionen Euro, was etwa einem Kaufpreis von 2.700 Euro je Quadratmeter entspricht. Heimstaden möchte die in Berlin erworbenen Bestände langfristig halten und plant weitere Ankäufe von Wohnhäusern im Stadtgebiet. „Das derzeitige Preisniveau erlaubt weiterhin private Ankäufe zu langfristig auskömmlichen Renditen“, sagt Einar Skjerven, Geschäftsführer der Skjerven Group. „Daher dürfte der Berliner Wohnungsmarkt in den kommenden Monaten und Jahren als sicherer Hafen für Investoren weiter an Bedeutung gewinnen.“


BNP: Hannes Baderschneider leitet Residential Investment-Team in Leipzig

Hannes Baderschneider (l.) und Dirk Rieger widmen sich neuen Aufgaben bei BNP. Copyright: BNP Paribas Real Estate14.05.2020: Hannes Baderschneider, bislang Associate Director Regional Residential Investment beim Leipziger Büros von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE), ist zum Leiter der Abteilung berufen worden. Als Director Regional Residential Investment verantwortet er das Wohninvestment-Geschäft in Sachsen. Gemeinsam mit seinem sechsköpfigen Team wird der 34-Jährige vom Standort Leipzig aus die weitere Expansion der Residential Investment-Aktivitäten in den drei mitteldeutschen Bundesländern vorantreiben und eng mit der Dresdner Niederlassung von BNPPRE zusammenarbeiten. Hannes Baderschneider ist seit mehr als drei Jahren bei BNPPRE beschäftigt.

Ebenfalls am Standort Leipzig hat das Unternehmen sein Logistics & Industrial-Team verstärkt. Neu an Bord ist Dirk Rieger. Der 41-Jährige soll als Senior Consultant Logistics & Industrial gemeinsam mit einem vierköpfigen Team die Industrial-Letting-Aktivitäten in Leipzig sowie in ganz Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ausbauen und intensivieren, zusätzliche Marktpotenziale erschließen sowie die lokalen Kundenbeziehungen stärken. Vor seinem Wechsel zu BNPPRE war Dirk Rieger acht Jahre bei der Aengevelt Immobilien GmbH tätig, seit 2014 als Senior Berater Logistics & Industrial.


Hines schafft Vollvermietung im Quartier Südkreuz

Hines erreicht Vollvermietung der Gewerbeflächen am Stadtquartier Südkreuz. Copyright: Hines14.05.2020: Das Immobilienunternehmen Hines hat die Gewerbeflächen im Stadtquartier Südkreuz bereits vor Fertigstellung vollvermietet. Mit der Revitalisierung der Schöneberger Linse entwickelt Hines aktuell ein neues städtisches Quartier mitten in Berlin. Neben 664 Wohnungen entstehen in einem separaten Gebäude insgesamt 10.300 Quadratmeter hochwertige Büro- und Gewerbeflächen. Nun wurden auch für die letzten Gewerbeeinheiten langfristige Mietverträge unterzeichnet. Eine Einheit von 113 Quadratmetern wird vorerst noch als Vermietungsbüro genutzt, denn mittlerweile ist auch die Vermarktung von Wohnungen im Stadtquartier Südkreuz gestartet.

Ankermieter der Gewerbeimmobilie ist weiterhin das Energieversorgungsunternehmen ENGIE Deutschland. Neben der bereits angemieteten Fläche über 4.700 Quadratmeter wird das Unternehmen zusätzlich eine rund 1.150 Quadratmeter große Fläche im Erdgeschoss beziehen. Als Mieter wurde zudem Die Autobahn GmbH des Bundes gewonnen, welche ihre Hauptstadtdependance in das Stadtquartier Südkreuz verlegen wird. Das bundeseigene Unternehmen zur Verwaltung der Autobahnen in Deutschland hat eine Fläche von über 1.900 Quadratmetern gemietet, welche sich über das fünfte und sechste Obergeschoss des Gebäudes erstreckt. Bis auf eine letzte Fläche im sechsten Obergeschoss sollen alle Räumlichkeiten im Juni an die Mieter übergeben werden.


Deutsche Investment kauft für knapp 13 Millionen in Berlin ein

13.05.2020: Die Deutsche Investment KVG hat in Berlin weitere Wohnimmobilien mit einem Investitionsvolumen in Höhe von rund 12,5 Millionen Euro erworben. Die beiden Objekte verfügen über 60 Wohn- und sechs Gewerbeeinheiten. Die Ankäufe erfolgten im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Die beiden Gründerzeithäuser liegen im Bezirk Neukölln und zeichnen sich durch ihre zentrale Lage innerhalb des Berliner S-Bahnrings aus. Sie sind nahezu voll vermietet, befinden sich in einem gepflegten Erhaltungszustand und weisen Nachverdichtungspotential auf: Im Zuge eines Dachgeschossausbaus können vier zusätzliche Wohneinheiten mit einer Gesamtfläche von rund 400 Quadratmetern entstehen. 


Projekt für betreutes Wohnen fertiggestellt

13.05.2020: Nach anderthalbjähriger Bauzeit hat die TERRAGON AG zwei Erweiterungsbauten mit Tiefgarage am Max-Grunwald-Haus planmäßig fertiggestellt. Der offene Immobilienpublikumsfonds „Swiss Life REF (DE) European Real Estate Living and Working“ hatte das Wohnprojekt mit einer Bruttogrundfläche von 5.600 Quadratmetern in Berlin-Reinickendorf bereits 2017 von der TERRAGON AG erworben und jetzt in das Liegenschaftsvermögen übernommen. Die barrierefreie Service-Wohnanlage für Senioren mit insgesamt 54 Wohnungen in einer Größe zwischen 42 und 90 Quadratmetern wurde von dem Planungsbüro für Sozialimmobilien Feddersen Architekten entworfen.

Die beiden Neubauten erweitern das Wohnungsangebot am Standort des Max-GrunwaldHauses um 17 Eineinhalb-Zimmer-Wohnungen, 32 Zwei-Zimmer-Wohnungen und fünf Drei-Zimmer-Wohnungen. Die Tiefgarage bietet 23 Stellplätze. Das Ensemble aus Bestand und Neubau verfügt damit über 101 Service-Wohnungen. Die TERRAGON Vertrieb GmbH konnte alle Wohnungen vor der Fertigstellung vermieten.


Erstes Jenaer Wohnzentrum für DemenzerkrankteIm Herbst 2020 soll das erste Jenaer Wohnzentrum für Demenzkranke fertig sein. Copyright: SWJ/Dreising

13.05.2020: In den ersten Wohnpark für Demenzerkrankte in Jena sollen im Herbst die Bewohner einziehen. Errichtet wird das Gebäude von jenawohnen, betrieben wird es dann vom AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen. Direkt in Jena-Lobeda entstehen so zwei betreute Wohngruppen für jeweils zwölf Bewohner, außerdem 20 Apartments für Angehörige, die in der Nähe ihrer erkrankten Partner oder Verwandten leben wollen.

„Die Gebäudeflügel gruppieren sich um einen hellen Gartenhof, gleichzeitig ist das Gebäude nah vom Salvador-Allende-Platz mitten im Leben von Lobeda mit sehr guter Anbindung in den Stadtteil und seine sozialen und medizinischen Einrichtungen“, sagt jenawohnen-Geschäftsführer Tobias Wolfrum.

Zudem ziehen in das zweigeschossige Gebäude ab Herbst eine Arztpraxis, der ambulante Pflegedienst der AWO und eine Brasserie ein, die für jeden Besucher offen ist. Ursprünglich sollte das Gebäude im Herbst 2019 fertig sein. Nach Verzögerungen auf der Baustelle wurde der Übergabetermin jetzt neu fixiert: Der Mietbeginn durch die AWO ist für den September geplant. Insgesamt investiert jenawohnen rund 8,7 Millionen Euro in das Gebäude mit einer Wohnfläche von über 1.200 Quadratmetern.


Streit um neues Quartier am Dresdner Rathaus

13.05.2020: Auf der rund 2.000 Quadratmeter großen Parkplatzfläche an der Dresdner Ringstraße, neben Gewandhaus und Rathaus, ist ein neues Quartier mit zwei zusammenhängenden Gebäuden für Wohnen, Büro und Hotel geplant. Doch um das Bauvorhaben gibt es Streit. Die jetzt vorgestellten Investorenpläne fanden in der Gestaltungskommission kein Gefallen. Nach Ansicht des Gremiums, dem unter anderem Architekten und Stadträte angehören, fehlt es den Entwürfen an großstädtischem Charakter, schreibt die „Sächsische Zeitung“. Auch sei der Kommission zufolge die Fassade noch zu wenig differenziert, es bestünde die  Gefahr einer anonymen Architektur, heißt es. Der Vorhabenträger sei daher eingeladen worden, über die Pläne nochmals nachzudenken. Entstehen sollen ein Hotel mit rund 200 Betten sowie ein Neubau für 33 Wohnungen, Büros und Gastronomie. Vor Baubeginn muss der Stadtrat dem Grundstücksverkauf zustimmen. Dass es ohne neue Entwürfe grünes Licht gibt, gilt als unwahrscheinlich.  


Dresden: 16 Millionen Euro für sozialen Wohnungsbau

13.05.2020: Die Stadt Dresden erhält von der sächsischen Landesregierung in diesem Jahr 16 Millionen Euro für den Sozialwohnungsbau. Damit könne das Stadtplanungsamt die Errichtung von bis zu 400 Wohnungen unterstützen, sagte der für Bau zuständige Bürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain. Ein entsprechender Zuwendungsbescheid traf Anfang Mai bei der Stadt ein. „Sowohl für die städtische Wohnungsbaugesellschaft Wohnen in Dresden (WiD) als auch für private Investoren herrscht nun Planungssicherheit bis Ende des Jahres bei der Antragstellung für Bauvorhaben für den sozialen Wohnungsbau“, so Raoul Schmidt-Lamontain weiter. Die neuen Wohnungen sollen laut Stadtverwaltung in allen Stadtteilen entstehen. Zum Angebot gehörten Wohneinheiten für alle Haushaltgrößen, auch rollstuhlgerechte und solche für große Familien. Derweil ist das erste Neubauprojekt der Wohnungsbaugesellschaft WiD bereits bezugsfertig. 22 Sozialwohnungen stehen an der Ulmenstraße 16, Ecke Kleinzschachwitzer Straße 28 in Leuben bereit.


LaSalle erwirbt Bürogebäude in Charlottenburg

12.05.2020: Das Bürogebäude Goethe85 in Berlin-Charlottenburg hat einen neuen Besitzer gefunden. LaSalle Investment Management hat das vollständig vermietete Objekt im ehemaligen Geschäftszentrum West-Berlins in ihr Portfolio aufgenommen. Verkäufer ist die PATRIZIA AG. Goethe85 wurde bereits 2004 fertiggestellt und bietet auf einer Fläche von 8.600 Quadratmetern Platz für elf Mietparteien aus der Versicherungsbranche, Forschung, Justiz und Medien. Während dem Verkaufsprozess standen Cushman & Wakefield, Berlin, sowie K+L Gates, Berlin der PATRIZIA AG beratend zur Seite. Abschließend äußert sich Matthias Eder, Director Fund Management Office bei PATRIZIA, zu dem Verkauf: „Wir freuen uns, dass wir diese Transaktion abschließen und die positive Dynamik auf dem Berliner Büromarkt nutzen konnten. So waren wir in der Lage, für unseren Kunden einmal mehr eine attraktive Rendite zu erwirtschaften. Unseren Asset Management-, Fund Management- und Transaction Teams ist es mit diesem Abschluss erneut gelungen, Mehrwert für unsere institutionellen Kunden zu schaffen.“


VLW holt Wohnhäuser aus dem Dornröschenschlaf

12.05.2020: Die Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG (VLW) startet mit der Sanierung der Wohnhäuser in der Credéstraße 1-13 in Neulindenau. Damit will die Genossenschaft den Schlussstein in der Wohnanlage „Radius Hof“ setzen, die größtenteils um die Jahrtausendwende saniert wurde. Finanzielle Gründe zwangen die VLW damals, die Arbeiten einzustellen. Daher blieben sieben Hauseingänge unsaniert und zugemauert. Bereits im Sommer 2018 ließ die VLW eG die kompletten Dächer der Häuser erneuern, da die Schäden des jahrzehntelangen Leerstands immens waren. Das Vorhaben teilt sich in zwei Bauabschnitte, die im Herbst 2021 und Frühjahr 2022 fertig werden sollen. Es entstehen insgesamt 54 Ein- bis Vierraumwohnungen, die zwischen 38 und 100 Quadratmetern groß sind. Die Häuser 3, 11 und 13 erhalten Aufzüge. Viele der Wohnungen bekommen große Balkone in Richtung des abgeschlossenen Innenhofes, der am Ende der Maßnahme ebenfalls aufgewertet werden soll. Insgesamt investiert die Genossenschaft gut zehn Millionen Euro in die Sanierung. Bis 2024 will die VLW gut 100 Millionen Euro in die Revitalisierung von 500, bisher überwiegend stillgelegten Wohnungen sowie die Instandhaltung des bereits sanierten Bestandes investieren.


Nahversorgungszentrum in Genthin verkauft

12.05.2020: Die IC Immobilien Gruppe hat ein Nahversorgungszentrum in Genthin bei Magdeburg mit einer Mietfläche von rund 1.300 Quadratmetern an die Deutsche Konsum REIT-AG veräußert. Das 1993 errichtete Objekt stammt aus dem Fondsportfolio des von der IC Immobilien Gruppe verwalteten BBV Immobilien-Fonds Nr. 10 GmbH & Co. KG. Die IC Immobilien Gruppe war für dieses Objekt mit dem Asset Management sowie dem kaufmännischen, technischen und buchhalterischen Property Management mandatiert. Vor erfolgreichem Verkauf der Immobilie konnte die IC Immobilien Gruppe den Mietvertrag mit dem Ankermieter Edeka langfristig verlängern. Neben der Einzelhandelsnutzung verfügt die Liegenschaft auch über mehrere hundert Quadratmeter Büro- und Dienstleistungsflächen.


Neues Wohnquartier mit 46 Baugrundstücken in Borsdorf bei Leipzig

11.05.2020: An der Panitzscher Straße/Johannes-Göldel-Straße in Borsdorf entsteht ein neues Wohngebiet namens "Birkenhain" und sorgt damit für stadtnahe Eigenheime für junge Familien. Auf einem rund 32.000 Quadratmeter großen Grundstück plant die Leipziger ARCADIA Investment Group auf bis zu 46 Baugrundstücken einen Mix aus Reihenhäusern und Doppelhaushälften. Die bisher landwirtschaftlich genutzte Fläche wurde von ARCADIA bereits im vergangenen Jahr erworben. Die Reihenhäuser und Doppelhaushälften werden in modularer Bauweise hergestellt. Aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades sind die Häuser innerhalb von nur vier Wochen bezugsfertig. Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach, einem Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung sowie einer energieeffizienten Wärmepumpe, gekoppelt mit einer Fußbodenheizung, setzt der Projektentwickler auf nachhaltige Energieversorgung. Jedes der schlüsselfertigen Eigenheime bietet ausreichend Platz in bis zu fünf Zimmern auf circa 125 Quadratmetern Wohnfläche. Eine Einbauküche, ein Garten mit Terrasse sowie ein PKW-Stellplatz am Haus runden das Basisangebot ab. Läuft alles wie geplant, können die ersten Familien schon Ende 2021 in ihr neues Zuhause einziehen.


Christoph Gröner kauft kräftig ein

08.05.2020: Wie berichtet, hat sich Christoph Gröner als Vorstand der CG Gruppe zurückgezogen und einen neuen Projektentwickler namens "CG Elementum" aus der Taufe gehoben. Jetzt ging er mit seiner Gröner Group GmbH bei der Consus Real Estate AG, Mutterunternehmen seiner ehemaligen CG Gruppe, auf Einkaufstour und erwarb 17 Entwicklungsprojekte mit einem Volumen von 2,3 Milliarden Euro. Dabei handelt es sich um Projekte in B-Städten und Projekte mit hohem Gewerbeanteil. Darunter die "Plagwitzer Höfe" und das "PetzschWork" in Leipzig sowie die drei Erfurter Projekte "Braugold-Quartier", "TA-Hochhaus" und "Max-Reger-Straße". Der Beschluss für die Veräußerung erging heute durch den Vorstand der Consus Real Estate AG mit Zustimmung des Consus-Aufsichtsrates. Sämtliche Veräußerungen sollen bis zum dritten Quartal 2020 abgeschlossen sein. Im Umkehrschluss sicherte sich die Consus die Minderheitsbeteiligung von Christoph Gröner an der ehemaligen "CG Gruppe", jetzt "Consus RE AG". 


Megadeal am Berliner Büromarkt

08.05.2020: Die Treptowers GmbH, eine Tochtergesellschaft von Blackstone Real Estate Partners IV, hat mit der Deutschen Rentenversicherung Bund einen langfristigen Mietvertrag über die rund 87.000 Quadratmeter der Berliner Büroimmobilie „Treptowers“, An den Treptowers 3, abgeschlossen. Der Vertrag ist einer der größten in Deutschland abgeschlossenen Mietverträge und unterstreicht die starke Nachfrage auf dem Berliner Büromarkt und insbesondere im Teilmarkt „Mediaspree“. Der neue Mieter bezieht die Flächen nach einer umfangreichen Modernisierung und Revitalisierung des Gebäudes, das 1994 bis 1998 als Hauptquartier für die Allianz erbaut wurde, voraussichtlich Ende 2022. 


Maple-Portfolio in Chemnitz verkauft

07.05.2020: Die europäische Logistikpartnerschaft von HOOPP (Healthcare of Ontario Pension Plan) und Verdion als Entwickler und Manager hat das sogenannte Maple Portfolio verkauft. Das Portfolio besteht aus drei Logistikgebäuden in Werne, Chemnitz und Alzenau mit einer Gesamtfläche von rund 150.000 Quadratmetern. Die Flächen sind vermietet an global agierende Unternehmen. Größtes Objekt ist ein rund 100.000 Quadratmeter umfassendes Fulfilment Center von Amazon in Werne. Käufer des Portfolios ist Apeiron, europäischer Asset und Investment Manager, in Partnerschaft mit Midas International Asset Management, finanziert von südkoreanischen institutionellen Investoren. Der Kaufpreis beläuft sich auf etwa 200 Millionen Euro.


Zweiter Bauabschnitt am Internationalen Logistikpark Erfurter Kreuz gestartet

07.05.2020: Die OFB Projektentwicklung GmbH hat mit den Bauarbeiten für den zweiten Bauabschnitt des Internationalen Logistikpark Erfurter Kreuz (ILP) im thüringischen Arnstadt begonnen. Mit dem Logistikdienstleister Dachser SE konnte die OFB zudem einen langfristigen Mietvertrag für den rund 21.000 Quadratmeter Logistikfläche umfassenden zweiten Bauabschnitt abschließen. Der ILP ist damit vollvermietet. Die OFB Projektentwicklung hatte den ersten Bauabschnitt mit rund 44.000 Quadratmetern Logistikfläche bereits 2018 fertiggestellt und langfristig an KNV Zeitfracht vermietet. Dachser SE bezieht nach Fertigstellung des Objektes im ersten Quartal 2021 mehr als 21.000 Quadratmeter Lager- und Logistikfläche sowie 750 Quadratmeter Bürofläche.


Erster Ankermieter im neuen Bürokomplex "3 Höfe work"

07.05.2020: Ardian Real Estate gab heute die Unterzeichnung eines langfristigen Mietvertrags mit Sanofi für den in Entwicklung befindlichen Berliner Bürokomplex „3 Höfe work“ bekannt. Das Pharmaunternehmen wird mit seiner Deutschlandzentrale für Marketing und Vertrieb vom Sony Center in das voraussichtlich im dritten Quartal 2021 fertiggestellte Objekt ziehen und rund 5.500 Quadratmeter der insgesamt rund 18.000 Quadratmeter Mietfläche belegen. Der neue Bürokomplex entsteht auf einem 4.500 Quadratmeter großen Grundstück und wird über sieben Stockwerke sowie eine Tiefgarage mit 52 Stellplätzen verfügen.


Commodus hat "Sonneninsel" in Neukölln vollvermietet

Die "Sonneninsel" in Neukölln ist vollvermietet. Copyright: Sun Island GmbH07.05.2020: Commodus, Private Equity Investor mit Schwerpunkt auf Value-Add-Investments im Bereich Büroimmobilien, hat auf der Sonneninsel in Berlin-Neukölln einen langfristigen Mietvertrag mit einem führenden internationalen Logistikunternehmen abgeschlossen. Durch die Vermietung von rund 800 Quadratmetern Bürofläche konnte so eine Vollvermietung am Standort erzielt werden. Die Core-Plus-Büroimmobilie liegt direkt am S-Bahnhof Sonnenallee und verfügt insgesamt über rund 12.000 Quadratmeter Gesamtmietfläche. Der neue Mieter wird die Flächen im Dachgeschoss des Gebäudes Anfang September dieses Jahres beziehen.

Commodus hatte das Ensemble, bestehend aus einem historischen Fabrikgebäude aus dem Jahr 1916 und einem ehemaligen Verwaltungsbau aus den 1990er-Jahren in direkter Lage am Neuköllner Schifffahrtskanal, nach dem Ankauf im Juni 2017 aufwendig saniert und bis dahin ungenutzte Flächen auf Höhe des Ufers des Neuköllner Schifffahrtskanals aktiviert. Neben dem neuen Mieter nutzen 15 weitere Unternehmen, vor allem aus der IT- und Medienbranche, die modernen und teils loftartigen Büroflächen in den Gebäuden. Hauptmieter ist das technologiegetriebene Medienunternehmen Blinkist.


Bonava-Neubau in Oberschöneweide

07.05.2020: Der Projektentwickler Bonava plant den Bau von 45 Wohnungen im Ostberliner Stadtteil Oberschöneweide. Bislang wird das über 1.700 Quadratmeter große Grundstück an der Fritz-Kirsch-Zeile 13/15 durch verschiedene Gewerbebetriebe genutzt. Die Bestandsgebäude werden noch in diesem Jahr dem Neubau von zwei Mehrfamilienhäusern samt Tiefgarage weichen. Geplant ist eine Lückenbebauung mit Vorder- und Hinterhaus, die sich nahtlos in die Blockrandbebauung der Umgebung einfügen wird. Der geplante Wohnungsmix reicht von Zweiraumwohnungen bis zu Viereinhalbraumwohnungen mit Balkon oder Terrasse. Neben einer Tiefgarage sind auch ein Fahrradkeller sowie einzelne Mieterkeller unterhalb der Anlage vorgesehen. Zwischen den Häusern wird eine Grünfläche mit Spielplatz als Treffpunkt für die künftigen Bewohner entstehen.


Vodafone Zentrale in Berlin Tempelhof verkauft

06.05.2020: Der deutsch-irische Investor Signature Capital hat die Berliner Vodafone Zentrale im Stadtteil Tempelhof an COLCAP verkauft. Die heute als Berliner Vodafone-Sitz bekannte, vollvermietete Immobilie verfügt über eine Gesamtfläche von 13.000 Quadratmetern mit vier Obergeschossen. „Der Berliner Büromarkt bleibt für unsere internationalen Endinvestoren weiterhin sehr interessant. Besonders freut uns, dass wir mit Vodafone Kabel Deutschland ein aktuell besonders relevantes „Digitales Schwergewicht“ als langfristige Mieterin haben“, sagt COLCAP Geschäftsführer Uwe Hellendahl. Das Gebäude mit freiem Blick auf das Tempelhofer Feld liegt direkt am Zugang zur Berliner Stadtautobahn und ist sehr gut an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen. 


Büroneubau "CUBUS 156" bringt mehr Büros nach Berlin

06.05.2020: Am Tempelhofer Damm 156 errichtet der Projektentwickler und Bauträger PROJECT Immobilien Gewerbe AG den Büroneubau „CUBUS 156“ mit 2.680 Quadratmetern Gesamtnutzfläche. Die Bauarbeiten haben diese Woche begonnen und die Büroflächen sind voraussichtlich im ersten Quartal 2022 bezugsfertig. Die Mietflächen entstehen in gut sichtbarer Ecklage im Berliner Stadtteil Tempelhof. Aktuell wird das bestehende Gebäude abgebrochen und der Bau des Rohbaus beginnt voraussichtlich im Herbst 2020.


Nachhaltigstes Stadtquartier "Neu Schöneberg" fließt in Fonds ein

06.05.2020: HAMBURG TEAM Investment Management (HTIM) hat Anfang Februar 2020 das Stadtquartier „Neu Schöneberg“ in Berlin für das Sondervermögen „HAMBURG TEAM Urbane WohnWerte“ übernommen. Das Neubau-Projekt in der Bautzener Straße hatte HTIM 2017 von der Familie Semer, einem privaten Bestandshalter, der langfristig als Co-Investor an dem Gebäudeensemble beteiligt bleiben wird, erworben. Es ist die vierte und mit einem Investitionsvolumen von über 100 Millionen Euro größte Übernahme für den Fonds. Das im Januar 2020 fertiggestellte Stadtquartier verfügt über eine Gesamtmietfläche von rund 30.000 Quadratmetern, umfasst insgesamt acht Gebäude mit 296 bereits vermieteten Wohnungen – davon 45 sozial gefördert –, knapp 8.200 Quadratmeter Gewerbe- und Kitaflächen sowie zwei Tiefgaragen mit fast 200 Pkw-Stellplätzen. Darüber hinaus stehen den Bewohnern cirka 680 Fahrradstellplätze zur Verfügung. Die größten Gewerbeeinheiten belegt der Vollsortimenter REWE sowie das Fitnessunternehmen Fit/One. Im Dezember 2019 wurde „Neu Schöneberg“ mit dem DGNB-Zertifikat für nachhaltige Quartiere in Platin ausgezeichnet. Das Besondere dabei: Nie zuvor hat ein Quartier eine so hohe Punktzahl (Gesamterfüllungsgrad von 82,6 Prozent) innerhalb des Zertifizierungssystems erreicht.


Neues Fachmarktzentrum für Zella-Mehlis

05.05.2020: Die Saller Unternehmensgruppe Weimar in Zella-Mehlis hat mit dem Bau eines neuen Fachmarktzentrums begonnen. Das Objekt hat eine Größe von knapp 7.000 Quadratmetern Nutzfläche. Ankermieter werden Edeka, dm-drogerie Markt und NKD. Die Vertragsverhandlungen für weitere vier Mieteinheiten laufen. Saller wird insgesamt etwa zehn Millionen Euro in das Fachmarktzentrum investieren.


Vertriebsstart für Bauprojekt Newkölln

04.05.2020: Der Vertrieb des Bauprojektes Newkölln an der Herrmannstraße 56/57 in Neukölln hat begonnen. Die 14 neu ausgebauten Dachgeschosswohnungen, die zu einem fünfgeschossigen Mehrfamilienhaus gehören, welches um 1900 erbaut wurde, sind ab sofort bezugsfertig. Sie verfügen über ein bis drei Zimmer und sind zwischen 32 und 79 Quadratmeter groß. Alle Einheiten können durch einen Personenaufzug erreicht werden. Neben detailreichen Skulpturen und Putzelementen an den Fassaden wartet das Objekt mit wertvollen aufpolierten Originalen wie Holzgeländer und -balustraden sowie Mosaikfliesen und Wandstuck in den Treppenhäusern auf. Zusätzlich verfügt das Haus über Solarmodule und ein modernes Elektrosystem. Offene Raumlösungen und großzügige Grundrisse treffen auf elegante Armaturen, Fußbodenheizung und ein Dreischicht-Parkett. Der weitläufige Innenhof mit Sitzgelegenheiten und einem neuen Spielplatz bietet Raum zur Entspannung und bis auf zwei Wohnungen verfügen alle Einheiten über eine Terrasse, die hofseitig gelegen ist. Newkölln ist ein Projekt der DAN Property Hermannstr. GmbH & Co. KG und wird exklusiv durch die ZIEGERT – Bank- und Immobilienconsulting GmbH vermarktet.


Bürogebäude BEAM wird revitalisiert

04.05.2020: SIGNA Real Estate Germany wird das Bürogebäude BEAM (ehemals Schicklerhaus) in Berlin-Mitte an der Ecke Stralauer Straße/Littenstraße vollständig revitalisieren. Geplant sind ein umfangreicher Umbau beziehungsweise die Aufstockung und Sanierung des Gebäudes. SIGNA plant im Zuge dessen den teilweisen Rückbau ab Decke des vierten Obergeschosses, eine Überarbeitung der Natursteinfassade sowie die Neugestaltung der Erdgeschossfassade. Nach der vollständigen Entkernung aller Flächen werden drei Geschosse über dem vierten Obergeschoss neu errichtet. SIGNA wird einen zentralen Eingangsbereich neu organisieren sowie die komplette Gebäudetechnik erneuern. Die Dachterrasse soll zum Aufenthalt einladen, auch an eine Dachbegrünung wird gedacht. Für das Erdgeschoss sind die Nutzungen Co-Working, Gastronomie und kleinformatiger Einzelhandel vorgesehen, die Fassade wird geöffnet und großflächig verglast. In den darüberliegenden Geschossen werden wie bisher Büroflächen entstehen. Insgesamt wird das Objekt nach Umbau-, Aufstockungs- und Sanierungsmaßnahmen über insgesamt rund 23.000 Quadratmeter Mietfläche verfügen.

Zurück