Am Eichplatz in Jena entstehen drei Hochhäuser

Am Eichplatz in Jena entstehen drei Hochhäuser

Am Eichplatz in Jena entstehen drei Hochhäuser
Die Sadtsilhouette von Jena bekommt durch die Neugestaltung des Eichplatzes ein neues gesicht. Quelle: Dr. Horst-Dieter Donat auf Pixabay / Strabag.

Das Areal im Herzen der Thüringer Universitätsstadt schlägt ein neues Kapitel in seiner bewegten Geschichte auf. In direkter Nachbarschaft zum Stadtbild prägenden Jentower entwickelt die Strabag Real Estate GmbH drei weitere hohe Häuser mit breitem Nutzungskonzept. Das ist konkret vorgesehen.

Immobileros - Der Podcast für die Immobilienbranche

Der Projektentwickler Strabag Real Estate GmbH hat das Bieterverfahren zur Neugestaltung des Eichplatz-Baufeldes A in Jena gewonnen. Das in Köln ansässige Unternehmen, das sowohl vom Werkstatt- als auch Architekturgremium am besten bewertet wurde, setzte sich durch seine vielfältige Nutzung und eine sehr hohe architektonische Qualität durch, teilte die Stadt mit. In den kommenden Jahren sollen nun auf dem zentral gelegenen Platz drei neue Hochhäuser mit Platz für Wohnungen, Büros, Läden und Gastronomie auf bis zu 20 Geschossen entstehen.

Modell des zukünftigen Eichplatzes. Quelle: Stadt Jena.
Modell des zukünftigen Eichplatzes. Quelle: Stadt Jena.

Eichplatz Jena: Die Stimmen zum Siegerentwurf

Dr. Thomas Nitzsche, Oberbürgermeister der Stadt Jena: „Mit der Auswahl des Siegerentwurfs und Investors haben wir einen ganz wichtigen Meilenstein erreicht und präsentieren einen guten Plan für Jena.“ Die neue Stadtmitte Jenas werde bis in das Jenaer Umland strahlen und positiv zur Weiterentwicklung der Stadt beitragen.

Christian Gerlitz, Bürgermeister und Dezernent für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Jena: „Eines der spannendsten und komplexesten Stadtentwicklungsprojekte kommt nach fünf Jahren intensiver Arbeit zu einem ersten erfolgreichen Ergebnis. Möglich war dies nur durch die breite Bürgerbeteiligung während des gesamten Verfahrens.“

Wohnungen statt Parkplätze auf dem Eichplatz

Der Entwurf von Strabag sieht den Bau von 178 Wohnungen in unterschiedlichen Größen und Preiskategorien vor. Zudem werden auf rund 3.900 Quadratmeter für Gastronomie und Einzelhandel und etwa 6.600 Quadratmeter Büroflächen errichtet. Die Flächen auf den Sockelbereichen sollen intensiv begrünt werden.  Als Investitionssumme ist von über 100 Millionen Euro die Rede. Mit einem Baubeginn ist 2023 zu rechnen, heißt es.

Die Gestaltung des Eichplatzes, der aktuell als Parkplatz genutzt wird, ist in Jena seit Jahren umstritten. Nachdem das letzte Bebauungskonzept 2014 abgelehnt wurde, wurden die Planungen mit breit angelegter Bürgerbeteiligung wieder aufgenommen. 2018 startete dann das Vergabeverfahren und erste architektonische Entwürfe wurden bewertet. 

3D-Rendering des zukünftigen Eichplatzes (Blick von Rathausgasse). Quelle: Strabag.
3D-Rendering des zukünftigen Eichplatzes (Blick von Rathausgasse). Quelle: Strabag.

Eichplatz Jena: Finale Abstimmung im Stadtrat

Bevor eines der größten Bauprojekte in Jena umgesetzt werden kann, muss der Stadtrat noch dem Verkauf der Flächen auf dem Gelände zustimmen. Das Votum des Gremiums gilt als sicher und soll im Oktober erfolgen.

Neben dem Baufeld A schreiten auch die Planungen für das Baufeld B auf dem Eichplatz voran. Diese  sollen nun in die Konzeptionsphase starten, berichtet die Stadt.

Stadtrat beschließt Verkauf des ersten Baufeldes an die STRABAG

Update vom 15.10.2020: Mit der Entscheidung des Jenaer Stadtrates für die Bebauung des Eichplatz Areals ist der Weg frei, das erste Baufeld an die STRABAG Real Estate zu verkaufen. Die notarielle Beurkundung des Kaufvertrags in Jena findet noch in diesem Jahr statt.

Nach Beurkundung des Kaufvertrages wird STRABAG gemeinsam mit der Stadt einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan erarbeiten und parallel die technische Planung für die drei Hochhäuser samt Tiefgarage erstellen. Voraussichtlich im Jahr 2023 wird dann die Bebauung des westlichen Teils des Eichplatzes beginnen. Bis dahin wird das Areal – abgesehen von wenigen vorbereitenden Maßnahmen wie archäologischen Grabungen – in gewohnter Weise zur Verfügung stehen. Mit dem Bezug der drei Hochhäuser ist im Jahr 2026 zu rechnen.

Parallel erfolgt unter Beibehaltung des breit angelegten Bürgerbeteiligungsprozesses die Konzeptionsentwicklung für Baufeld B und die planerische Weiterentwicklung des Neuen Stadtgartens.

Update vom 27.11.2020: Heute besiegelten die Stadt Jena und Projektentwicklerin STRABAG Real Estate den Kaufvertrag für das Baufeld A des im Herzen der Stadt gelegenen Eichplatzes. Dr. Thomas Nitzsche, Oberbürgermeister der Stadt Jena, freut sich über den erreichten Meilenstein: „Am Ende des Tages ist es nur eine Unterschrift. Aber eine mit positiver Strahlkraft. Das neue Eichplatz Areal wird kommen und Jenas Innenstadt attraktiver machen, auch für das Umland. Dafür mein herzlicher Dank an alle Beteiligten.“ Der Baubeginn ist für 2023 geplant.

Büromarkt Jena: Mehr Umsatz und steigende Mieten

ZEISS Hightech-Standort Jena liegt weiter im Plan: Die Carl Zeiss AG investiert 350 Millionen Euro in den ZEISS Hightech-Standort Jena, der 2.000 Arbeitsplätze bringen soll.
Mitteldeutschland / Thüringen / Jena

ZEISS Hightech-Standort Jena liegt weiter im Plan

Neubau Saaltor: Jena bekommt einen neuen Eingang zur Innenstadt : jenawohnen plant in der Saalstraße 6 bis 8 ein neues Wohn- und Geschäftshaus. Das Projekt mit dem Titel „Neubau Saaltor“ stellte jenawohnen-Geschäftsführer Tobias Wolfrum Ende September der Öffentlichkeit vor.
Mitteldeutschland / Thüringen / Jena

Neubau Saaltor: Jena bekommt einen neuen Eingang zur Innenstadt

Leuchtturmprojekt für Digitalisierung: Kanzlerin besucht Smartes Quartier Jena-Lobeda: Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft unterstützt den sozialen Wohnungsbau in der Ziegesarstraße in Jena.
Mitteldeutschland / Thüringen

Leuchtturmprojekt für Digitalisierung: Kanzlerin besucht Smartes Quartier Jena-Lobeda