Aktuelle Bauprojekte im Ruhrgebiet

Aktuelle Bauprojekte im Ruhrgebiet

Aktuelle Bauprojekte im Ruhrgebiet
Was wird wo im Pott gebaut? Copyright: Foto-Rabe auf Pixabay

In den Städten des dicht besiedelten Ruhrgebietes wird viel gebaut. Was dabei wo in die Höhe wächst, zeigt Ihnen unser Überblick.

Immobileros

Der Pott, das Ruhrgebiet, die Metropole Ruhr oder der Ruhrpott. Der Aliasse gibt es viele. Sie alle umschreiben den mit 5,1 Millionen Einwohnern und einer Fläche von über 4.435 Quadratkilometern größten Ballungsraum Deutschlands. Zu ihm gehören Städte wie Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Oberhausen und viele mehr.

Sie alle haben eines gemeinsam: Überall muss man den Anforderungen an modernes Wohnen, Arbeiten und Leben gerecht werden. Dementsprechend gibt es im Ruhrgebiet diverse Bauprojekte, von denen wir Ihnen einige größere vorstellen wollen.

Dortmunds größtes innerstädtisches Wohnungsbauprojekt

Visualisierung des Wohnquartiers an der Berswordtstraße in Dortmund. Copyright: cube visualisierungen
Visualisierung des Wohnquartiers an der Berswordtstraße in Dortmund. Copyright: cube visualisierungen

Der Hamburger Investor und Projektentwickler REVITALIS REAL ESTATE AG baut zusammen mit dem Kölner Multi Family Office DERECO auf einem 10.900 Quadratmeter großen Grundstück an der Berswordtstraße/ Lindemannstraße in Dortmund über 580 Wohneinheiten. Damit ist das Bauvorhaben das derzeit größte Einzelprojekt im Wohnungsneubau in Dortmund.

Die Pläne des Hamburger Architekturbüros MPP MEDING PLAN + PROJEKT GmbH sehen 222 hochwertige Mietwohnungen mit Wohnflächen von 45 bis 125 Quadratmetern sowie 365 moderne, komplett möblierte Mikroapartments der REVITALIS Eigenmarke "behome" mit Wohnflächen von 22 bis 49 Quadratmetern vor. 700 Quadratmeter Gewerbefläche und eine Tiefgarage mit 213 Stellplätzen runden das Projekt, das ab 2020 vermietet werden soll, ab.

Das Mercatorviertel in Duisburg

 

Direkt in der Duisburger Altstadt soll in bester Lage ein neues Stadtviertel entwickelt werden: das Mercatorviertel. Auf 28.500 Quadratmetern sollen circa 300 Wohneinheiten entstehen. Diese werden flankiert von Flächen für Dienstleistungsangebote und Einkaufsmöglichkeiten. Das Viertel wird autofrei geplant. Die Wege im Inneren sind dem Fuß- und Fahrradverkehr vorbehalten.

Zudem soll das Viertel Bezüge zur Historie der Stadt erhalten. So werden das Mercatorhaus und das Ott-Bogel-Haus im Rahmen des Bauvorhabens rekonstruiert. Gerhard Mercator war ein Duisburger Gelehrter und Kartograf, Ott Vogel ein bedeutender Bürgermeister. Eigentümer des Projektes ist die Stadt Duisburg, die Flächenentwicklung und Vermarktung übernimmt die GEBAG mbH.

Das grüne Bürogebäude Icon Dortmund

Am Dortmunder Rheinlanddamm entwickelt die Delta Development Germany ein nach dem „Cradle-to-Cradle“-Prinzip gestaltetes Bürogebäude mit 15.100 Quadratmetern vermietbarer Fläche. Dafür nahmen sich die Architekten William McDonough+Partners die Kreisläufe unserer Natur zum Vorbild, bei denen Nachhaltigkeit im Vordergrund steht. Wichtige Eckpunkte:

Die Folge ist ein besonders effizientes und nachhaltiges Gebäude, welches verringerte Energie- und Betriebskosten sowie ein gesundes Gebäudeklima verspricht. Ende 2019 beginnt die Kondor Wessels West GmbH mit den Bauarbeiten. Die Fertigstellung ist für 2022 geplant.

Zur Projektwebsite

Neues Gas- und Dampfkraftwerk in Herne

Das GuD-Kraftwerk in Herne wird eine der effizientesten, umweltfreundlichsten und leisesten Anlagen der Welt. Copyright: STEAG
Das GuD-Kraftwerk in Herne wird eine der effizientesten, umweltfreundlichsten und leisesten Anlagen der Welt. Copyright: STEAG

Die Projektgesellschaft STEAG GuD Herne GmbH hat mit der Münchener Siemens AG den schlüsselfertigen Bau und die langfristige Wartung eines geplanten Gas- und Dampfkraftwerks (GuD) am Standort Herne vertraglich vereinbart. Die Investitionssumme liegt im mittleren dreistelligen Bereich. Sämtliche Schlüsselkomponenten werden in Deutschland gefertigt. Die Dampfturbine sowie der Generator kommen aus Mülheim/Ruhr, die H-Klasse Gasturbinen aus dem Gasturbinenwerk Berlin. 

Das neue GuD-Kraftwerk in Herne soll eine der effizientesten, umweltfreundlichsten und leisesten Anlagen der Welt werden. Im Januar 2019 begannen die Baufeldvorbereitungen, Ende des Jahres soll der Bau beginnen und spätestens Ende Dezember 2022 soll das GuD-Kraftwerk mit 80 neu geschaffenen Arbeitsplätzen im kommerziellen Dauerbetrieb sein.

Das Gewerbegebiet MARK 51°7 in Bochum

Das Innovationsquartier MARK 51°7 im Bochumer Osten ist das aktuell größte Flächen-Revitalisierungsprojekt Deutschlands. Auf der Fläche des ehemaligen Opel-Werks I in Bochum-Laer entwickelt die Bochum Perspektive 2022 GmbH einen Industrie-, Technologie- und Wissens-Campus, der 6000 neue Arbeitsplätze für die Region schaffen soll. 

Das 70 Hektar große Areal soll dank eindrucksvoller Architektur sowie ansprechenden Plätzen und Grünflächen zu einem neuen Eingangstor für Bochum werden. Die Vermarktung der Flächen hat bereits begonnen, der erste Bauabschnitt wurde 2018 zu Ende gebracht. Ein Leuchtturmprojekt, ein Mega-Paketzentrum für DHL, soll Ende 2019 seine Arbeit aufnehmen können.

Neubauprojekt bringt 197 Wohnungen in Essen-Rüttenscheid

Das Wohnungsunternehmen VIVAWEST baut in Essen-Rüttenscheid sechs Mehrfamilienhäuser mit 179 Wohnungen. Das Gelsenkirchener Wohnungsunternehmen setzt auf die Schaffung bezahlbaren Wohnraums. Ende 2022 sollen die ersten Einwohner ihre neuen, barrierearmen Wohneinheiten, die von Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen in Größen von 51 – 125 Quadratmetern reichen, beziehen können.

Eine Tiefgarage mit169 Pkw-Stellplätzen, 31 Pkw-Außenstellplätze und ausreichend Fahrradstellplätze gehören ebenso zur Ausstattung wie eine Aufzugsanlage in jedem der sechs Wohnhäuser. Rund 30 Prozent der Wohnungen werden öffentlich gefördert errichtet.

Ardex Campus in Witten – Höchster Neubau des Ruhrgebietes

Blickfang des Ardex-Campus': Die 90 Meter hohe Hauptverwaltung. Copyright: Gerhard Spangenberg Architekt / Ardex GmbH
Blickfang des Ardex-Campus': Die 90 Meter hohe Hauptverwaltung. Copyright: Gerhard Spangenberg Architekt / Ardex GmbH

Unter dem Projektnamen „Ardex-Campus“ lässt der Wittener Bauchemiespezialist Ardex GmbH ein Projekt der Superlative errichten, das mit einem Gesamtvolumen von mehr als 100 Millionen Euro zu den größten der letzten Jahre im gesamten Ruhrgebiet gehört. Geplant sind eine neue Hauptverwaltung, der Ausbau der Produktion und ein neues Logistikzentrum.

2022 soll das Bauprojekt abgeschlossen sein und Raum für 100 zusätzliche Arbeitsplätze für das Familienunternehmen in Witten schaffen. Im Zuge dessen wird das gesamte, bereits bestehende Ardex-Areal an der Friedrich-Ebert-Straße in den neuen Campus eingebunden. Besonderer Hingucker: Der neue, 24-geschossige und 90 Meter hohe Verwaltungs-Tower mit seiner spektakulären Architektur. 

Der Büromarkt im Ruhrgebiet

Ruhrgebiet: „Deutschlands größte Stadt“ im Kommen: Beim Ruhr Immobilienkongress von IMMOCOM wurde klar: Das Ruhrgebiet steht vor allem aufgrund seiner Flächen gut da – braucht aber noch mehr Investitionen von außen.
NRW/Ruhrgebiet

Ruhrgebiet: „Deutschlands größte Stadt“ im Kommen

Wohnungsmarkt im Ruhrgebiet 2018/19: Das Wohnen in Nordrhein-Westfalen bleibt bezahlbar. Wie sieht es jedoch für die Ruhrmetropolen Bochum, Dortmund, Gelsenkirchen, Duisburg und Essen aus?
NRW/Ruhrgebiet

Wohnungsmarkt im Ruhrgebiet 2018/19

Büromarkt: Warum das Ruhrgebiet bei Investoren beliebt ist: Im Ruhrgebiet werden aus einst verpönten Lagen angesagte Bürostandorte. Eine Stadt steuert auf ein nie dagewesenes Rekordjahr zu.
NRW/Ruhrgebiet

Büromarkt: Warum das Ruhrgebiet bei Investoren beliebt ist