B&V Apolda: „Baukosten durch Kreislaufwirtschaft und eigene Technik senken“

B&V Apolda: „Baukosten durch Kreislaufwirtschaft und eigene Technik senken“

B&V Apolda: „Baukosten durch Kreislaufwirtschaft und eigene Technik senken“
Die gestiegenen Baukosten stellen auch Kevin Vogel und seine B&V Apolda vor Herausforderungen. Copyright: B&V Apolda

Das Thüringer Unternehmen bietet ein großes Portfolio: von Kanal- und Tiefbau über Industrie- und Wohnungsbau, Schlüsselfertigbau bis zur Realisierung von Großprojekten. Auch hier spielen die hohen Baukosten eine immer wichtigere Rolle.

Münchner Immobilienkongress am 8.9.2022

Die IG Bau fordert eine deutliche Steuersenkung auf die Baukosten von Sozialwohnungen, um den Wohnungsbau anzukurbeln. Unterschiedliche Branchenverbände warnen: 2023 wird der Wohnungsbau in Deutschland „deutlich“ einbrechen. Einige Kräne stehen bereits still, laut einer Umfrage des Hauptverbandes der deutschen Bauindustrie klagen 90 Prozent der Unternehmen über Preissteigerungen, 80 Prozent über Lieferengpässe. Demnach geben Baustofflieferanten für viele Materialien derzeit nur noch tagesaktuelle oder gar keine Preise mehr an.

Langfristige Verträge und Kreislaufwirtschaft für höchstmögliche Kostensicherheit

Nachrichten wie diese gehören zum Alltag: Die Baukosten steigen immer weiter. Kevin Vogel, Kaufmännischer Geschäftsführer von B&V Apolda, sagt: „Bedenklich sehen wir die derzeit stark steigenden Baupreise im Zuge der Energie- und Materialpreisentwicklung.“ Das Thüringer Unternehmen mit 160 Beschäftigten bietet von Kanal- und Tiefbau über Industrie- und Wohnungsbau, Schlüsselfertigbau bis zur Realisierung von Großprojekten sehr viele Dienstleistungen an. „Natürlich monitoren wir bei allen Projekten die Kalkulationen.“

Denn die Auftraggeber wollen finanzielle Sicherheit. „Höchstmögliche Kostensicherheit erreichen wir, indem wir den Hauptteil unserer angebotenen Leistungen selbst im eigenen Betrieb mit eigener Technik im Hoch- und Tiefbau ausführen“, so Kevin Vogel. Ein weiterer Baustein: langfristig vereinbarte Lieferverträge mit jeweils für beide Beteiligte überschaubaren Preisrisiken (das bedeutet Preisaufschlag, dafür aber längere Preisbindefristen).

„Eine umfangreiche Vernetzung mit den Kunden durch Partnering-Ansätze stellt eine wichtige Bindung und einen Wettbewerbsvorteil dar, indem wir frühzeitig bereits in der Planungsphase unsere Erfahrungen hinsichtlich effektiver und kostengünstiger Lösungen in das geplante Projekt einfließen lassen.“ In der B&V Unternehmensgruppe wird zudem das Kreislaufwirtschaftsprinzip in die Tat umgesetzt. Als TÜV-zertifizierter Entsorgungsbetrieb werden Reststoffe so aufbereitet, dass diese auf den Baustellen teilweise wiederverwendet und so dem Stoffkreislauf erneut zugeführt werden können. „Das spart einerseits Ressourcen und ist umweltschonend, zum anderen trägt dies zur Kosteneinsparung für den Auftraggeber bei.“

Aus- und Weiterbildung wider den Fachkräftemangel

B&V Apolda realisiert aktuell unter anderem den erweiterten Rohbau des TEAG-Gasmotorenkraftwerkes in Jena mit einer Gesamtleistung von etwa 63 Megawatt. Das Auftragsvolumen: etwa 14 Millionen Euro. Im Bereich Wohnungsbau sind sie in verschiedenen Städten unterwegs, so in Weißenfels, Weimar, Apolda, Erfurt und Hildburghausen. Für die Wohnungsbaugesellschaft in Naumburg errichten sie einen schlüsselfertigen Neubau einer Wohnanlage mit Tiefgarage für etwa zehn Millionen Euro.

Die oft beschriebenen Lieferengpässe haben die Thüringer derzeit noch im Griff. „Wir konnten diese gemeinsam mit den Auftraggebern mittels alternativer verfügbarer Produkte und Materialien lösen“, so Kevin Vogel. Eher im Fokus: Fachkräftemangel. „Wir steuern schon sehr lange gezielt dagegen, indem wir Anreize schaffen.“ Dazu gehören unter anderem der Verzicht auf Montagebaustellen, tarifliche Bezahlung oder Leistungsboni und stetige Aus- und Weiterbildung. Wichtiger Baustein dabei sind Auszubildende. „Sie profitieren bei uns neben optimalen Arbeitsbedingungen auch von der Erfahrung unserer Führungskräfte aus deutschlandweit agierenden Bauunternehmen, welche wir in den letzten Jahren verstärkt für B&V gewinnen konnten.“

B&V Apolda: Auf Expansionskurs in Thüringen: Kevin Vogel, Kaufmännischer Geschäftsführer, und Sven Gramatte, Prokurist und Technischer Leiter, vom Unternehmen B&V Apolda sprechen mit IMMOBILIEN AKTUELL über steigende Baukosten, Aufträge aus der öffentlichen Hand, über das Anwerben von Personal,
Mitteldeutschland / Thüringen

B&V Apolda: Auf Expansionskurs in Thüringen

LeerGut-Agenten: Initiative gegen den Leerstand in Thüringen: Die LeerGut-Agenten wollen die ländlichen Räume beleben, indem sie gemeinwohlorientierte Bündnisse bei der Entwicklung ungenutzter Gebäude unterstützen.
Mitteldeutschland / Thüringen

LeerGut-Agenten: Initiative gegen den Leerstand in Thüringen

Thüringen: Leerstand auf dem Land belastet Wohnungsunternehmen: Obschon die Corona-Krise den ländlichen Raum verstärkt als interessanten Wohnstandort in den Fokus gerückt hat: In Thüringen wird der Leerstand von Wohnungen auf dem Land zu einem immer größeren Problem.
Mitteldeutschland / Thüringen

Thüringen: Leerstand auf dem Land belastet Wohnungsunternehmen