AM OKTOGON: Gewaltiger Bürocampus in Berlin-Adlershof

AM OKTOGON: Gewaltiger Bürocampus in Berlin-Adlershof

AM OKTOGON: Gewaltiger Bürocampus in Berlin-Adlershof
AM OKTOGON stehen bereits fertiggestellte Bürohäuser neben den Baugruben weiterer Büroimmobilien. Copyright: Mara Kaemmel

Während sich landauf landab Projektentwickler mit Neubauvorhaben wegen der veränderten Marktbedingungen zurückhalten, errichtet die immobilien-experten-ag weiter neue Büros im Technologie-Park Adlershof. Gerade wurde der Grundstein für das elfte Gebäude des Großprojektes AM OKTOGON gelegt und damit ein neuer Baustein für die „Achse der Innovation“ im Südosten Berlins.

Keine News mehr verpassen: Der Immobilien-Aktuell-Newsletter

Der Technologie-Park Adlershof ist ein Erfolgsprojekt. Das kann jeder sehen, der die Ödnis des Areals nach der Wende noch kennt. Auf dem 45 Hektar großen Gelände westlich der S-Bahnlinie nach Königs Wusterhausen gibt es immer weniger freie Grundstücke. Die Fläche, auf der sich Ambrosia ausbreiten könnte, schwindet mit jeder Baugrube. Denn seit seiner Gründung vor rund 30 Jahren ist im Südosten der wichtigste Wissenschafts-, Wirtschafts- und Medienstandort der Hauptstadt entstanden.

Laut der aktuellen Zahlen vom April haben hier sechs Institute der Humboldt-Universität mit rund 6.650 Studenten ihren Standort sowie 1.187 Firmen mit circa 24.500 Beschäftigten. Und noch ist das Wachstum nicht vorbei. So entwickelt zum Beispiel die immobilien-experten-ag derzeit unter der Überschrift AM OKTOGON – Campus für Gewerbe und Technologie einen neuen Bürocampus rund um eine alte Sheddachhalle. Für das elfte Gebäude mit dem Namen B8 wurde gerade der Grundstein gelegt.

Das Bauschild mit der Visualisierung des Gesamtvorhabens. Copyright: Mara Kaemmel
Das Bauschild mit der Visualisierung des Gesamtvorhabens. Copyright: Mara Kaemmel

AM OKTOGON - Campus für Gewerbe und Technologie in Berlin-Adlershof

Das rund 55.000 Quadratmeter große Campus-Grundstück liegt am Ende der Rudower Chaussee, die von Kennern auch liebevoll Ku`damm von Adlershof genannt wird. In unmittelbarer Nähe befindet sich die Auffahrt zur Stadtautobahn – der Flughafen BER ist von hier aus in zehn Minuten erreichbar. Insgesamt realisiert die immobilien-experten-ag am Standort nach Plänen von GBP Architekten im Endausbau rund 85.000 Quadratmeter Brutottogeschossfläche, die sich auf 16 Bürogebäude und Gewerbeneubauten verteilen werden. Neun Gebäude und das Parkhaus für den Campus sind bereits fertig.

Das Parkhaus des Bürocampus' schmückt die Fibonacci-Folge. Copyright: immobilien-experten-ag
Das Parkhaus des Bürocampus' schmückt die Fibonacci-Folge. Copyright: immobilien-experten-ag

Die einzelnen Häuser sind einfach in ihrer Kubatur, bestechen aber durch bodentiefe Fenster und einen Wechsel in der Farbigkeit von Weiß und Grau. An einem noch unbebauten Grundstück auf dem Areal stehen zwei Fassadenelemente zur Ansicht und als Platzhalter, für das was kommt. Der Hingucker ist der siebengeschossige Tower B5 direkt an der Straßenkreuzung Rudower Chaussee / Ecke Herman-Dorner-Allee. Er überragt die Gebäude daneben um zwei Etagen.

Flugplatz mit achteckigem Flugfeld als Namensgeber

Bei einer Präsentation des Projektes erklärte Unternehmensvorstand Mareike Lechner: „Mit dem Campus sind wir eine der größten privatwirtschaftlichen Immobilieninvestitionen vor Ort.“ Die immobilien-experten-ag, ein inhabergeführter Berliner Projektentwickler, engagiert sich in Adlershof bereits seit 2009 und realisiert vor Ort aktuell drei Projekte.

Mareike Lechner betonte einen wichtigen Standortvorteil: „Der Technologiepark Adlershof gilt als der bestvernetzteste Ort im Umkreis von 1.000 Kilometern. Das liegt an dem Hochleistungsglasfasernetz, am öffentlichen WLAN und einem eigenen 5G-Campusnetzwerk.“

AM OKTOGON wächst munter weiter. Copyright: Mara Kaemmel
AM OKTOGON wächst munter weiter. Copyright: Mara Kaemmel

Der Name AM OKTOGON wurde gewählt, weil sich das Projekt direkt am Landschaftspark befindet, dort, wo früher mal der Flugplatz Johannisthal war. „Und der hatte die Form eines Achtecks, also eines Oktogons.“ Auf historischen Luftaufnahmen sei das gut zu erkennen. Er war einer der ersten deutschen Motorsportflugplätze.

Der Campus der kleinen Einzelgebäude

„Auf dem Campus AM OKTOGON verfolgen wir eine verdichtete Form des Clustergedankens“, erläuterte Mareike Lechner weiter. Es entsteht also kein einzelner Großkomplex, sondern ein Campus mit einer Vielzahl kleinerer Einzelgebäude. „Sie weisen unterschiedliche Ausstattungsmerkmale auf, um dort auch unterschiedliche Nutzungen ansiedeln zu können.“

Ein fertiges Bürogebäude auf dem Campus. Copyright: Mara Kaemmel
Ein fertiges Bürogebäude auf dem Campus. Copyright: Mara Kaemmel

Die Gebäude zeichnen sich durch eine flexible Gestaltung der Grundrisse aus. Sie haben eine Kernzone. Die Lasten lagern auf dieser und auf den Außenwänden: Deshalb können die Innenräume nach den jeweiligen Anforderungen aufgeteilt werden. „Wir übergeben unsere Mietflächen voll ausgebaut, so dass der Mieter nur mit seinen Möbeln einziehen muss.“ Und das Konzept geht auf. Bereits im Frühjahr waren 40.000 Quadratmeter vermietet, an rund 70 verschiedene Firmen. Zu den Mietern gehören die STRABAG, ebenso wie ein Medizin-Unternehmen, ein Software-Entwickler oder ein Glasfaser-Spezialist.

Auch in der Halle hat sich eine Vielzahl von Firmen angesiedelt. „Es freut uns, dass die Mieter-Diversität eine große Krisenresistenz bewiesen hat.“ Während der Pandemie hatte der Campus keinen Mietausfall zu verzeichnen. Die Mieten liegen zwischen 14,30 Euro und 16,50 Euro nettokalt pro Quadratmeter. „Damit sind wir sehr wettbewerbsfähig“, betonte Mareike Lechner.

AM OKTOGON wird nachhaltig ausgestaltet

Die Bürogebäude erhalten alle ein Nachhaltigkeitszertifikat LEED in Gold. Augenfällig ist die enorme Photovoltaikanlage auf dem gezackten Hallendach. Nachhaltigkeit ist auch bei den Mietern ein Thema. So haben zwei Firmen Flächen angemietet, die sich mit E-Mobilität befassen. Und die HPS Home Power Solutions GmbH hat im vergangenen Jahr den Innovationspreis Berlin-Brandenburg für das weltweit erste marktreife Produkt erhalten, das eine ganzjährig CO2-freie und unabhängige Stromversorgung für Einfamilienhäuser ermöglicht.

Der Tower B5 im Campus "AM OKTOGON". Copyright: immobilien-experten-ag.
Der Tower B5 im Campus "AM OKTOGON". Copyright: immobilien-experten-ag.

„Das freut uns natürlich sehr“, sagte Mareike Lechner. Die Fertigstellung des Campus ist für 2025/2026 geplant. Ob das Ziel erreicht wird, ist noch nicht sicher. „Vor der Pandemie konnten wir jedes halbe Jahr ein neues Gebäude starten“, erklärte sie. „Das hat sich jetzt etwas verlangsamt.“ Trotz allem ist in diesem Jahr noch der Neubaustart für das zwölfte Gebäude vorgesehen.

Gebaut wurde und wird auch an anderer Stelle im Umfeld. Mit der BRAIN BOX BERLIN ist am Eisenhutweg neben dem Porsche-Zentrum ein großer Bürokomplex entstanden. Die Degewo lässt einen Steinwurf entfernt 583 Wohnungen und eine Kita errichten. Und das Land Berlin hat im Juli auch die Konzeptvergabe für ein 5.500 Quadratmeter großes Gewerbegrundstück gestartet, dass sich schräg gegenüber des Campus AM OKTOGON befindet. Gesucht werden Unternehmen, die zum wissenschaftlich-technischen Profil des Standortes passen.

Berlin-Adlershof: Weitere Grundsteinlegung auf Oktogon-Campus

Update vom 19. Oktober 2022: Auf dem Campus „Am Oktogon“ im Technologiepark Berlin-Adlershof ist die Grundsteinlegung für den zwölften Neubau, das Bürogebäude B9, erfolgt. Das nachhaltige und energieeffiziente Gebäude entsteht an der Hermann-Dorner-Allee. Es wird fünf Etagen mit jeweils 500 Quadratmetern Mietfläche haben. Laut dem Projektentwickler immobilien-experten-ag eignet sich das neue Gebäude sowohl für Büros als auch für physikalische Labore. Da der Bau im Innenbereich ohne Stützen auskommt, sind Zellen-, Kombi- oder Open-Space-Raumkonzepte je nach Mieterwunsch umsetzbar. Die Nettokaltmiete soll bei 15,70 Euro pro Quadratmeter starten und damit deutlich unter dem Berliner Durchschnitt für Büroimmobilien liegen. Wie alle Bürobauten auf dem Campus wird auch dieser Neubau mit dem Nachhaltigkeitsstandard LEED in der Stufe Gold zertifiziert. Die Errichtung des Gebäudes erfolgt durch den Generalunternehmer Adolf Lupp GmbH + Co. KG, die Fertigstellung ist für Herbst 2023 geplant. Mit dem Bürogebäude B9 wird der südliche Teil des Campus-Ensembles abgeschlossen. Weitere fünf Neubauten sind im nördlichen Teil geplant.

Berliner Bürovermietungsmarkt: Spitzenmieten und Leerstand steigen: Cushman & Wakefield (C&W) registriert für das erste Halbjahr auf dem Berliner Bürovermietungsmarkt im Vergleich zum Vorjahr einen leicht rückläufigen Flächenumsatz, steigende Leerstände und anziehende Spitzenmieten.
Berlin/Brandenburg / Berlin

Berliner Bürovermietungsmarkt: Spitzenmieten und Leerstand steigen

FLEXGATE im Businesspark Gatelands am Flughafen BER: FAY Projects GmbH errichtet mit FLEXGATE den ersten Büroneubau im Businesspark Gatelands am neuen Hauptstadt-Flughafen BER.
Berlin/Brandenburg / Berlin

FLEXGATE im Businesspark Gatelands am Flughafen BER

Flughafen BER bringt Schub für Gewerbeimmobilien in Berlin-Brandenburg: Welche Auswirkungen wird der neue Hauptstadtflughafen BER auf die regionalen Immobilienmärkte in Berlin-Brandenburg haben. Erste Tendenzen und konkrete Projekte...
Berlin/Brandenburg / Berlin

Flughafen BER bringt Schub für Gewerbeimmobilien in Berlin-Brandenburg