Nachrichten

HDE kürt Stores of the Year 2021

Die Jury des HDE hat entschieden: Sechs neue Läden dürfen sich als Stores of the Year 2021 bezeichnen.

Die Jury des HDE hat entschieden: Sechs neue Läden dürfen sich als Stores of the Year 2021 bezeichnen. Der Kölner Urban Lifestyle Store _blaenk ist der Gewinner in der Kategorie Concept Store. Quelle: _blaenk
Von Redaktion Immobilien Aktuell Magazin / Jan Zimmermann, 19.02.2021

2020 war ein Katastrophenjahr für den Einzelhandel. Eine kleine Auswahl von Läden erhält nun immerhin eine Art Trostpflaster in Form von Anerkennung: Sie wurden jüngst im Rahmen des Deutschen Handelsimmobilienkongresses vom Handelsverband Deutschland (HDE) als Stores of the Year 2021 ausgezeichnet. Der prestigeträchtige Titel wird seit 2005 an herausragende und innovative Händler verliehen, deren Ladenumbau oder -neugestaltung maximal ein Jahr zurückliegt. Neben den Hauptpreisen in den Kategorien Concept Store, Living, Food, Fashion und Out of Line wurde auch wieder ein Sonderpreis ausgelobt.

Concept Store: _blaenk

Store of the Year in der Kategorie Concept Store wurde _blaenk. Der Urban Lifestyle Store aus Köln überzeugte die Jury mit seiner alltagsnahen Inszenierung der Produkte in Form einer eingerichteten Wohnung sowie mit seiner intelligenten Analyse des Besucherverhaltens. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, insbesondere da wir nach der Anmietung nur 26 Tage Zeit hatten für den Umbau, Ladenbau, Markeninszenierung und schließlich die Eröffnung“, sagt Geschäftsführer Martin Bressem. „Ich bin sehr stolz auf das Team für diese Leistung. Uns war wichtig, etwas Außergewöhnliches zu schaffen, und das wurde vom HDE honoriert. Mit dem Merhmarkenansatz und den innovativen Produkten wollen wir die Besucher inspirieren und überraschen."

Living: Sallys Welt Flagship Store

In der Kategorie Living wurde der Sallys Welt Flagship Store in Mannheim ausgezeichnet. Der Laden macht die ansonsten digitale Welt der Koch- und Back-Influencerin Saliha „Sally“ Özcan physisch greif- und begehbar. Die Jury zeigte sich von der „zukunftsweisenden Verzahnung von Online-Marketing und stationärem Einkaufen sowie dem eventgerechten Ladenbau“ beeindruckt.

Food: Edeka Brehm

Eine Win-Win-Situation war das letzte Jahr wohl für Edeka Brehm in Berlin-Mahlsdorf. Der nur 1.100 Quadratmeter kleine Supermarkt konnte in der Kategorie Food überzeugen und blieb zugleich als deren Angehöriger von jeglichen Lockdowns verschont. Die Kombination aus geringer Größe und doch umfassendem Angebot inklusive Serviceangeboten wie Salat- und Suppenbar war offenbar unschlagbar.

Fashion: Ramelow

Kaum ein Bereich des Einzelhandels litt bislang so sehr unter Corona wie die Bekleidung. Für das Mode- und Markenhaus Ramelow ist die Auszeichnung seines Ladens in Stendal zum Store of the Year 2021 in der Kategorie Fashion daher wohl eher nur ein schwacher Trost. Das Geschäft tat sich mit einem gelungenen Umbau eines denkmalgeschützten Hause und seinem persönlichen Kundenservice vor Ort wie digital hervor.

Out of Line: eBiker Laufenburg

Der Gewinner in der Kategorie Out of Line eBiker Laufenburg trifft nicht nur mit seinen Produkten – E-Bikes – den Nerv der Zeit. Gleichsam konnte das Einkaufserlebnis von eBiker rund um die rollende Ware mit seiner gelungenen Zielgruppenansprache, Produktpräsentation sowie einsehbarer Werkstatt und Teststrecke die Jury für sich gewinnen.

Sonderpreis: tegut… teo

Träger des diesjährigen Sonderpreises ist das autonome Ladenkonzept tegut… teo in Fulda. Der Selbstbedienungsladen bringt rund 900 Artikel des täglichen Bedarfs auf etwa 50 Quadratmetern unter und vereint dabei, so die Jury, „nachhaltige Architektur, Nachbarschaftsgedanken und Technologie".

Zurück