Nachrichten

Bauantrag für Mercateo-Hauptsitz "NETZWERK" in Leipzig eingereicht

Die Mercateo Gruppe verlegt ihren Hauptsitz nach Leipzig. Wichtige Grundlage hierfür ist die Errichtung eines energetisch optimierte Gebäudes, das bis zu 600 Beschäftigten Raum bieten, 44 Millionen kosten und 2022 fertig sein soll. OFB reichte nun einen Bauantrag für das NETZWERK betitelte Vorhaben ein.

Die Mercateo Gruppe verlegt ihren Hauptsitz nach Leipzig. Wichtige Grundlage ist die Errichtung eines Bürogebäudes, dessen Grundstück im Erbbaurechtsverfahren vergeben und für welches nun ein Bauantrag eingereicht wurde. So könnte das neue Bürogebäude von Mercateo in Leipzig aussehen. Copyright: klm-Architekten / OFB Projektentwicklung GmbH
Von Redaktion Immobilien Aktuell Magazin / Pierre Pawlik / Pressemitteilung Stadt Leipzig, 23.07.2020

Die Mercateo Gruppe, ein in Europa führender Anbieter von Infrastrukturen, über die Unternehmen ihre Transaktionen und Geschäftsbeziehungen durch digitale Vernetzung effizient gestalten können, verlegt den Hauptsitz der Konzernmutter, der Mercateo Beteiligungsholding AG, sowie den des Tochterunternehmens, der Unite Network AG von München nach Leipzig. Voraussetzung dafür ist ein im Herzen Leipzigs zu errichtender Neubau auf dem kommunalen Grundstück Johannisgasse / Ecke Nürnberger Straße. Dieses wurde in einem Konzeptverfahren mit Erbbaurecht ausgeschrieben. Die von der Kommune gestellte Bedingung: Die Ansiedlung eines Unternehmens.  

Moderne Büroimmobilie für bis zu 600 Mercateo-Mitarbeiter

Ein neuer Entwurf für Mercateos Hauptquartier "NETZWERK". Copyright: OFB Projektentwicklung GmbHAuf dem Grundstück wird die OFB Projektentwicklung GmbH eine moderne Büroimmobilie für die Mercateo Gruppe errichten. Das Gebäude wird bis zu 600 Beschäftigten Raum bieten. Im Erdgeschoss entsteht ein auch Teilen der Öffentlichkeit zugängliches Bistro sowie im Untergrund eine Tiefgarage mit rund 100 Stellplätzen. Mercateo selbst favorisiert in seinem Verkehrskonzept die Nutzung des nahegelegenen ÖPNV, von Fahrrädern, E-Bikes und weiteren Sharing-Angeboten. Der Baubeginn für die künftige Unternehmenszentrale ist Anfang/Mitte 2020 geplant, die Fertigstellung 2023. Obiges Bild stellt nur einen ersten Entwurf dar. Die finale Ausgestaltung des siebengeschossigen Neubaus mit 14.800 Quadratmetern Brutto-Grundfläche wird in enger Abstimmung mit dem Stadtplanungsamt entwickelt. Eine aktualisierte Ansicht sehen sie rechts.

Bauantrag für "NETZWERK" von OFB Projektentwicklung eingereicht

Im Juli 2020 konnte die OFB Projektentwicklung GmbH vermelden, dass sie den Bauantrag für das "NETZWERK" genannte neue Hauptquartier von Mercateo eingereicht hat. Dabei wurden einige Punkte rund um das Vorhaben präzisiert. So werden die flexibel organisierbaren Büroflächen passgenau auf die Anforderungen des Nutzers zugeschnitten. Mercateo setzt auf ein topmodernes Arbeitsplatzkonzept mit innovativen Arbeitsinseln. Diese sollen die Vorteile von Open-Space-Konzepten in Kombination mit individuellen Rückzugsmöglichkeiten und Bereichen für Projektarbeit verbinden.

Im Erdgeschoss entsteht mit dem „marketplace“ ein von Mercateo selbst betriebenes Restaurant als Treffpunkt für Mitarbeiter, Kunden und Gäste. Der Fassadenentwurf von klm Architekten Leipzig GmbH sieht für den unteren Gebäudeteil großflächige, vertikal ausgerichtete Fensterelemente vor. Strukturierte Fassadenelemente aus Glasfaserbeton geben den oberen Stockwerken eine eigenständige Struktur. Im Sinne der Nachhaltigkeit wird eine DGNB-Zertifizierung in „Gold“ angestrebt. Die extensive Begrünung freier Dachflächen soll das Mikroklima in der Umgebung des Gebäudes verbessern. Durch ein eigens entwickeltes Mobilitätskonzept kommt die Mercateo Gruppe selbst mit nur fünf PKW-Stellplätzen aus – natürlich mit Ladeinfrastruktur für e-Mobilität. Mit Platz für 280 Fahrräder in der zweigeschossigen Tiefgarage schafft Mercateo den Anreiz für die Mitarbeiter, das Auto zuhause stehen zu lassen. Weitere 95 Parkplätze werden an benachbarte Unternehmen vermietet.

Mercateo soll die prosperierende Leipziger IT-Wirtschaft befeuern

In Leipzig ist die Mercateo Gruppe seit 2011 mit Teilen ihrer Niederlassungen und derzeit 220 Beschäftigten vertreten. In den nächsten fünf Jahren möchte das Unternehmen von derzeit etwa 580 Beschäftigten auf insgesamt rund 850 wachsen. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung sieht dementsprechend in der Ansiedlung „ein starkes Zeichen für die junge, prosperierende Leipziger IT-Wirtschaft, die sich in den letzten Jahren mit aktuell rund 13.900 Beschäftigten zu einer außerordentlich erfolgreichen Branche entwickelt hat. Durch die Mercateo Gruppe siedelt sich ein überproportional wachsender Unternehmensverbund an, der dem gesamten Wirtschaftszweig maßgeblich Auftrieb verleihen wird.“

Uwe Albrecht, Bürgermeister und Beigeordneter für Wirtschaft, Arbeit und Digitales: „Ich freue mich, dass wir mit der Ausschreibung des Grundstückes über ein Konzeptverfahren, ein Unternehmen wie Mercateo für Leipzig begeistern konnten. Wir haben das Grundstück unter harten Kriterien im Sinne der Wirtschaftsförderung angeboten. Ziel war es, die Möglichkeit für eine Betriebserweiterung oder Unternehmensansiedlung zu schaffen. Mercateo erfüllt beide Ziele.“

Quartier Prager RiebECK bringt Wohnungen und Büros für Leipzig

Zurück