MIPIM 2022: Die Trends der Immobilienmesse in Cannes

MIPIM 2022: Die Trends der Immobilienmesse in Cannes

MIPIM 2022: Die Trends der Immobilienmesse in Cannes
Die MIPIM 2022 - Der Festivalpalast an der Croisette von Cannes. Copyright: S. d'HALLOY / IMAGE&CO

Nach zwei coronabedingten Absagen in den Jahren 2020 und 2021 feiert Europas wichtigste Standortmesse ihr Comeback: Erstmals seit 2019 trifft sich die europäische Immobilienwirtschaft wieder bei der MIPIM in Cannes und trotz der Nachwehen der Pandemie und der schwierigen geopolitischen Lage sind die Perspektiven der meisten Immobilienmärkte des Kontinents ausgezeichnet. Die entsprechend wichtigsten Trends der MIPIM auf einen Blick.

Immobileros

„Je rauer die See, desto schneller werden sichere Häfen angesteuert“, fasst Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter der EHL Gruppe, die aktuelle Großwetterlage für die europäische Immobilienbranche zusammen. „Die Nachfrage nach Immobilieninvestments ist groß wie (fast) nie zuvor, die Treiber dafür sind die Suche nach Stabilität und Sicherheit, für die vor allem der österreichische und der deutsche Markt stehen, und die tendenziell steigende Inflation. Die Dynamik der vergangenen Jahre wird daher trotz gewisser konjunktureller Unsicherheiten weiterhin anhalten.“

Zuversichtlich stimmt Ehlmaier auch die positive Stimmung bei der MIPIM: „Manche Geschäftspartner sehen wir hier das erste Mal seit drei Jahren wieder und bei aller Akzeptanz und Notwendigkeit für digitale und virtuelle Kommunikation zeigt sich doch, dass viele wichtige und komplexe Transaktionen am besten persönlich besprochen werden. Das Ende von Reisebeschränkungen wird schon aus diesem Grund einen zusätzlichen Schub für den Immobilienmarkt bringen.“

Die Trends der MIPIM 2022

Preise für Spitzenobjekte steigen weiter

Der Trend zu größtmöglicher Sicherheit schlägt sich auch in hoher Preisstabilität im Spitzensegment nieder: „Die Nachfrage konzentriert sich noch stärker auf Objekte, die hohe Wert- und Ertragsstabilität versprechen“, erklärt Franz Pöltl, Geschäftsführer der EHL Investment Consulting. „Das führt dazu, dass sich die Preise für Spitzenobjekte derzeit besonders gut entwickeln, wobei langfristig vermietete Bürohäuser, Logistikimmobilien und Wohnobjekte am gefragtesten sind.“

Aber auch unterhalb des Topsegments entwickelt sich der Markt sehr positiv. „Die steigende Inflation macht Immobilieninvestments besonders interessant, besonders vermietete Bestandsobjekte mit indexierten Erlösen sind hochattraktiv. Für Developer bergen die hohen Baupreise und die Preissteigerungen bei Energie hingegen gewisse Risiken“, so Pöltl.

Büroimmobilien: Qualität schlägt Preis

Bei der Vermietung gewerblicher Flächen geht der Europatrend klar in Richtung Qualität. Insbesondere gelte das für den Bürobereich, konstatiert Stefan Wernhart, Geschäftsführer der EHL Gewerbeimmobilien GmbH. „Die weltweite Pandemie hat quer über alle Branchen hinweg eine intensive Implementierung von hybriden Arbeitsformen bewirkt. Damit die Mitarbeiter trotzdem ausreichend oft und gerne ins Büro kommen, setzen erfolgreiche und finanzstarke Unternehmen auf attraktive Bürokonzepte, die Flexibilität und Erlebniswert bieten.

Mit Kommunikations- und Begegnungszonen, mit Bereichen, die zur Entspannung einladen, Kreativzonen, Sportmöglichkeiten und mehr. Für bessere Qualitäten in Hinblick auf Lage und Ausstattung sind Unternehmen auch bereit, höhere Mietpreise zu bezahlen. Die Miethöhe steht bei vielen Unternehmen als Entscheidungskriterium nicht mehr an erster Stelle.“

Wohnen: Energieschub für Nachhaltigkeit

Bei Wohnimmobilien steht hingegen Nachhaltigkeit ganz eindeutig an allererster Stelle. „Die globale Klimaschutzdebatte, die EU-Taxonomie, verschärfte Regelungen auf nationaler Ebene und vor allem die hohe Sensibilität der Kunden haben Entwickler und Investoren bereits seit einiger Zeit auf Nachhaltigkeitskurs gebracht. Jetzt kommen noch die stark steigenden Preise für fossile Energie dazu, die Nachhaltigkeit auch aus rein ökonomischen Gründen in den Vordergrund rückt“, sagt EHL-Wohnen-Geschäftsführerin Karina Schunker.

„Auch auf der MIPIM ist dieses Thema stark präsent und es wird eine enorme Vielfalt von Konzepten und Ideen zur Reduktion des Energiebedarfs und zur Substitution fossiler Brennstoffe durch erneuerbare Energie präsentiert. Das ist eine positive Entwicklung, die auch Hoffnung macht, dass wir in den kommenden Jahren im Wohnbau bei Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung weitere große Verbesserungsschritte machen werden.“

Das war die MIPIM 2022

Dr. Wulff Aengevelt zur MIPIM 2022. Copyright: Aengevelt
Dr. Wulff Aengevelt zur MIPIM 2022. Copyright: Aengevelt

Dr. Wulff Aengevelt von der Aengevelt Immobilien GmbH & Co. KG zur Mipim 2022: Grundsätzlich war die Stimmung gut, eine Eintrübung der Transaktionsfreude nicht festzustellen: Marktgerechte Offerten stießen – wenn sie solide vorbereitet waren und in Abhängigkeit von der Assetklasse – unverändert auf großes Interesse. Gleichzeitig haben viele Investoren angesichts von ESG und EU-Taxonomie deutlichen Informations- und Beratungsbedarf hinsichtlich Umsetzungskosten, Nutzersicht und daraus resultierender Kapitalisierungseffekte.

Das damit verbundene Thema “Nachhaltigkeit“ zeigte sich auch im Dialog mit Kommunalpolitik und -verwaltung, zum Beispiel auf dem Düsseldorf-Stand, wo OB Stephan Keller einem internationalen Publikum die beachtliche Auswahl heimischer Top-Projekte mit Schwerpunkt einer nachhaltigen, generationenübergreifenden Stadtentwicklung und Quartiersbildung präsentierte. Gesprächsthema waren natürlich auch Auswirkungen des Ukraine-Konflikts auf die Immobilienwirtschaft, zum Beispiel bei langjährig erfolgreich in Osteuropa tätigen Developern bezüglich laufender Projekte unter anderem in Warschau, Prag und Budapest. Allerdings gibt es hier keine Kollaps-Prognosen.

Sorgenvoller werden dagegen steigende Rohstoff- und Energiepreise, Zinsen und anziehende Inflationsraten betrachtet, da dies bei überwiegend Index-gebundenen Gewerbemieten zwangsläufig zu Mieterhöhungen führt, die einem Post-Corona-Aufschwung abträglich sind. Darüber hinaus zeichnen sich in der Bauwirtschaft durch weiter verschärfende Lieferengpässe und Materialpreissteigerungen Probleme hinsichtlich kalkulierter Baukosten und Fertigstellungstermine ab. Hieraus resultierende Verzugsschäden können – bei allem Verständnis zwischen den Vertragsparteien – zu Rechtskonflikten führen. Angesichts dieser komplexen Marktsituation hat die diesjährige MIPIM als internationale Informations- und Kommunikationsplattform einen umso höheren Stellenwert!

MIPIM-Awards Gewinner

2022 haben es keine deutschen Projekte unter die Finalisten geschafft. Die Jury entschied sich in 13 Kategorien für folgende Gewinner.

BEST CULTURAL & SPORTS INFRASTRUCTURE: Musée Atelier Audemars Piguet in Le Brassus (Schweiz)

Das Musée Atelier Audemars Piguet. Copyright: Iwan Baan
Das Musée Atelier Audemars Piguet. Copyright: Iwan Baan

BEST FUTURA MEGA PROJECT: Hangzhou Alibaba DAMO Academy Nanhu Industry Park Project im chinesischen Hangzhou

Das Hangzhou Alibaba DAMO Academy Nanhu Industry Park Project. Copyright: Aedas
Das Hangzhou Alibaba DAMO Academy Nanhu Industry Park Project. Copyright: Aedas

BEST FUTURA PROJECT: Arboretum im französischen Nanterre

Das Arboretum. Copyright: wo2 Leclercq Associés - DREAM - Nicolas Laisné Architectes
Das Arboretum. Copyright: wo2 Leclercq Associés - DREAM - Nicolas Laisné Architectes

BEST HEALTHCARE DEVELOPMENT: Basaksehir Cam Ve Sakura City Hospital in Istanbul

Das Basaksehir Cam Ve Sakura City Hospital. Copyright: DR
Das Basaksehir Cam Ve Sakura City Hospital. Copyright: DR

BEST HOTEL & TOURISM RESORT: Casa di Langa im italienischen Cerreto Langhe

Das Casa di Langa. Copyright: Saverio Lombardi Vallauri
Das Casa di Langa. Copyright: Saverio Lombardi Vallauri

BEST INDUSTRIAL & LOGISTICS DEVELOPMENT: LCP Trecate im italienischen Trecate

Das LCP Trecate. Copyright: DR
Das LCP Trecate. Copyright: DR

BEST MIXED-USE DEVELOPMENT: Frederiksberg Allé 41 in Kopenhagen

Die Frederiksberg Allé 41. Copyright: Rasmus Hjortshoj
Die Frederiksberg Allé 41. Copyright: Rasmus Hjortshoj

BEST OFFICE & BUSINESS DEVELOPMENT: Montagne du Parc, das neue Headquarter von BNP Paribas Fortis in Brüssel

Montagne du Parc,
 das neue BNP Paribas Headquarter. Copyright: Philippe-Van-Gelooven - Courtesy Jaspers-Eyers Architects
Montagne du Parc, das neue BNP Paribas Headquarter. Copyright: Philippe-Van-Gelooven - Courtesy Jaspers-Eyers Architects

BEST REFURBISHED BUILDING: Astoriahuset and Nybrogatan 17 in Stockholm

Das Astoriahuset and Nybrogatan 17. Copyright: Astoriahuset and Nybrogatan 17
Das Astoriahuset and Nybrogatan 17. Copyright: Astoriahuset and Nybrogatan 17

BEST RESIDENTIAL DEVELOPMENT: Æbeløen im dänischen Aarhus

Das Projekt Æbeløen. Copyright: Mikkel Frost
Das Projekt Æbeløen. Copyright: Mikkel Frost

BEST SHOPPING CENTRE: CAP3000 im französischen Saint-Laurent-du-Var

Das Shoppingcenter CAP3000. Copyright: CAP3000
Das Shoppingcenter CAP3000. Copyright: CAP3000

BEST URBAN PROJECT: Borough Yards in London

Das Projekt Borough Yards. Copyright: Ed Reeve
Das Projekt Borough Yards. Copyright: Ed Reeve

SPECIAL JURY AWARD: House of Music in Budapest

Das House of Music. Copyright: Varosliget
Das House of Music. Copyright: Varosliget
Real Estate Arena: Neue Immobilienmesse fokussiert auf B- und C-Standorte: Der Countdown für eine neue Immobilienmesse in Deutschland läuft: Die Real Estate Arena will mit einem Mix aus Konferenz, Networking und Messe mit rund 100 Ausstellern sowie besonderen Angeboten für Startups überzeugen.
Norddeutschland / Hannover

Real Estate Arena: Neue Immobilienmesse fokussiert auf B- und C-Standorte

Expo Real 2021: Tag 3 auf der Immobilien-Leitmesse: Vom 11. bis 13. Oktober 2021  findet in München die Leitmesse der Immobilienbranche, die EXPO Real, statt. Wir sind für Sie live vor Ort und werden Sie an dieser Stelle mit unseren Eindrücken versorgen.
Trend

Expo Real 2021: Tag 3 auf der Immobilien-Leitmesse

Stimmen aus der Immobilienwirtschaft: So war die EXPO REAL 2021: Vom 11. bis 13. Oktober traf sich die Immobilienbranche in München, um die EXPO REAL nach ihrem Corona-bedingten Ausfall im vergangenen Jahr wieder zu einem großen Erfolg zu machen. Doch wie kam die Leitmesse der Branche unter den neuen Vorzeichen tatsäch
Trend

Stimmen aus der Immobilienwirtschaft: So war die EXPO REAL 2021