Wohnungspreise in Ostdeutschland ziehen kräftig an

Wohnungspreise in Ostdeutschland ziehen kräftig an

Wohnungspreise in Ostdeutschland ziehen kräftig an
Für Eigentumswohnungen muss man jetzt auch in Ostdeutschland tief in die Tasche greifen. Copyright: Alexandr Podvalny auf Pixabay

Der immowelt-Vorjahresvergleich der Angebotspreise auf dem Immobilienmarkt Ostdeutschland zeigt: In 41 von 44 untersuchten Stadt- und Landkreisen erhöhten sich die Kaufpreise von 2020 auf 2021 deutlich. Im Umland von Dresden und Leipzig etwa wurden Anstiege um bis zu 29 Prozent ermittelt. Weitere Erkenntnisse...

Münchner Immobilienkongress am 8.9.2022

Die Immobilienpreise legen in Ostdeutschland deutlich zu. In 41 von 44 von immowelt untersuchten Stadt- und Landkreisen verteuern sich die Angebotspreise von Eigentumswohnungen binnen eines Jahres. In 15 Kreisen beträgt der Anstieg mindestens 20 Prozent. Vor allem in kleineren Großstädten sowie im Umland von Städten steigen die Wohnungspreise deutlich.

Große Preisunterschiede bei Eigentumswohnungen in Sachsen

Immer teurer wird der Immobilienerwerb in den sächsischen Großstädten Dresden (+18 Prozent) und Leipzig (+20 Prozent). Im Landkreis Leipzig (1.510 Euro) und im an Dresden grenzenden Landkreis Bautzen (1.600 Euro) legen die Wohnungspreise mit jeweils 29 Prozent sogar noch stärker zu. Dresden und Leipzig erfreuen sich dank ihrer kulturellen Angebote und beruflichen Möglichkeiten großer Beliebtheit. Die starke Nachfrage lässt die Wohnungspreise in den beiden Städten sowie im Umland steigen.

Allerdings ist das Preisgefälle in Sachsen groß: Während Dresden (2.770 Euro) und Leipzig (2.550 Euro) die höchsten Quadratmeterpreise verzeichnen, sind Regionen abseits der Großstädte, wie etwa der Vogtlandkreis (780 Euro; +26 Prozent), trotz teils hoher prozentualer Steigerungsraten preislich deutlich abgeschlagen.

In Sachsen-Anhalt bestehen ebenfalls große Preisunterschiede, etwa zwischen Halle (2.000 Euro; +21 Prozent) und dem Burgenlandkreis (770 Euro; -4 Prozent). Letzterer hat erneut einen Bevölkerungsrückgang zu verzeichnen, was sich in sinkenden Wohnungspreisen niederschlägt. Die großen Preisunterschiede reflektieren die Bevölkerungsentwicklung in den ostdeutschen Bundesländern: Während strukturschwache Regionen abseits der Großstädte schrumpfen, verzeichnen wirtschaftsstarke Regionen ein Bevölkerungswachstum.

Erfurt legt deutlich zu

Auch in Thüringen setzen sich dementsprechend die teuersten Städte Jena (2.860 Euro; 0 Prozent) und Erfurt deutlich vom günstigsten Landkreis Greiz (750 Euro; +17 Prozent) ab. Unter den Großstädten weist Erfurt mit +27 Prozent den prozentual stärksten Preiszuwachs auf: Während der Quadratmeter vor einem Jahr im Median noch 1.990 Euro gekostet hat, müssen Käufer aktuell bereits mit 2.530 Euro rechnen. Die Stellung als Landeshauptstadt, eine traditionsreiche Universität sowie das vergleichsweise niedrige Preisniveau machen Erfurt attraktiv für Immobilienkäufer. Die steigende Nachfrage hat nun dazu geführt, dass sich Eigentumswohnungen stark verteuern.

Starker Anstieg der Kaufpreise für Eigentumswohnungen im Berliner Umland

In Berlin fällt der prozentuale Kaufpreisanstieg dagegen geringer aus. Nach einem Zuwachs von sechs Prozent kosten Eigentumswohnungen aktuell 4.690 Euro pro Quadratmeter. Vor einem Jahr waren es noch 4.410 Euro. Allerdings flacht sich die Preiskurve bei Bestandsimmobilien in den vergangenen Monaten deutlich ab.

In Potsdam steigen die Wohnungspreise hingegen stärker als in Berlin. Mit einem Zuwachs um 21 Prozent auf 4.670 Euro kosten Wohnungen in der brandenburgischen Landeshauptstadt mittlerweile fast so viel wie in Berlin. Potsdam erfreut sich insbesondere bei Berlinern, die des Großstadtlebens überdrüssig sind, großer Beliebtheit. Unsicherheiten rund um den Berliner Mietendeckel haben zudem dafür gesorgt, dass Potsdam für Eigennutzer und Kapitalanleger nochmals attraktiver geworden ist, was die Preise in der Stadt zusätzlich steigen lässt.

Auch im übrigen Berliner Umland legen die Wohnungspreise prozentual deutlich stärker zu als in der Hauptstadt. In den Landkreisen Oberhavel (3.080 Euro; +23 Prozent) und Märkisch-Oderland (2.600 Euro; +24 Prozent) fällt der prozentuale Preiszuwachs sogar bis zu viermal so stark aus wie in Berlin. Die Corona-Pandemie, der damit verbundene Wunsch nach mehr Platz und Naturnähe sowie die Möglichkeit von Homeoffice sorgen für eine Verlagerung der Nachfrage in den Speckgürtel von Großstädten.

Starke Nachfrage treibt Preise an der Ostseeküste

Neben Berlin und seinem Umland zählen die küstennahen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns zu den teuersten Kreisen Ostdeutschlands. Im Stadtkreis Rostock fallen die Kaufpreise auch wegen der teuren Immobilien im Ostseebad Warnemünde am höchsten aus. Nach einem Zuwachs von 23 Prozent kostet der Quadratmeter aktuell im Median 3.450 Euro. Auch in den Landkreisen Rostock (3.100 Euro; +22 Prozent) und Vorpommern-Rügen (3.090 Euro; +12 Prozent) lässt die starke Nachfrage nach Wohnungen an der Ostsee die Preise weiter steigen.

Kaufpreise im Median von Wohnungen in den ostdeutschen Landkreisen

Kaufpreise von Wohnungen in ostdeutschen Landkreisen. Copyright: immowelt
Kaufpreise von Wohnungen in ostdeutschen Landkreisen. Copyright: immowelt

 

Kaufpreise im Median von Wohnungen in ostdeutschen Stadtkreisen

Kaufpreise von Wohnungen in ostdeutschen Stadtkreisen. Copyright: immowelt
Kaufpreise von Wohnungen in ostdeutschen Stadtkreisen. Copyright: immowelt

 

Wohnungsmarkt Westdeutschland: HIER wohnen Sie am günstigsten: Eine aktuelle Studie von Wüest Partner hat 20 westdeutsche Städte hinsichtlich Demografie, Wirtschaftskraft, Neubautätigkeit sowie Miet- und Eigentumswohnungspreise und deren Auswirkungen auf den Wohninvestmentmarkt untersucht.
Trend

Wohnungsmarkt Westdeutschland: HIER wohnen Sie am günstigsten

Qualitätsmerkmale und Erfolgsfaktoren für Projektentwickler: Die bulwiengesa AG und die BF.direkt AG haben in einer Studie untersucht, welche Faktoren ausschlaggebend für die Qualität und den Erfolg von Projektenwicklern sind.
Trend

Qualitätsmerkmale und Erfolgsfaktoren für Projektentwickler

Städtetest: Dynamik im ostdeutschen Immobilienmarkt legt zu: Im jährlichen Großstadtvergleich zeigen die ostdeutschen Großstädte Potsdam, Halle, Jena und Magdeburg eine erfreuliche Entwicklung. Die Ergebnisse der Analyse ...
Trend

Städtetest: Dynamik im ostdeutschen Immobilienmarkt legt zu