Blankenburger Süden: 5.500 Wohnungen für Berlin-Pankow auf die lange Bank geschoben

Blankenburger Süden: 5.500 Wohnungen für Berlin-Pankow auf die lange Bank geschoben

Blankenburger Süden: 5.500 Wohnungen für Berlin-Pankow auf die lange Bank geschoben
Im Nordosten Berlins soll das Quartier Blankenburger Süden entwickelt werden. Copyright: Michael81 auf Pixabay

Das geplante Quartier "Blankenburger Süden" am nordöstlichen Stadtrand zählt zu den größten Entwicklungsprojekten der Hauptstadt. Zwar war der Baubeginn für 2026 avisiert, doch der Abschluss der vorbereitenden Untersuchungen hat sich um ein Jahr auf Sommer 2023 verschoben. Des Weiteren wird noch über weitere Großvorhaben im Bezirk diskutiert.

Kölner Immobilienmonitor

Der Berliner Bezirk Pankow ist ein Boom-Bezirk. Das zeigen auch die Zahlen, mit denen das Bezirksamt aufwartet: „Seit den 1990er-Jahren haben fast 90.000 Menschen hier ein neues Zuhause gefunden. Nach Prognosen des Berliner Senats wird die Einwohnerzahl bis 2030 um rund 30.000 wachsen – so viel, wie in keinem anderen Bezirk. Pankow ist neben Mitte der geburtenfreudigste Bezirk Berlins.“

Wo so viele Menschen mehr wohnen wollen, wird Wohnraum gebraucht – und der soll unter anderem in dem neuen Quartier Blankenburger Süden entstehen. Das Projekt ist so wichtig, groß und komplex, dass es zu den Bauvorhaben zählt, die unter Federführung des Senats stehen. Der Baustart ist für 2026 avisiert und die Fertigstellung der ersten Wohnungen ab 2030.

Quartier Blankenburger Süden entsteht auf landwirtschaftlich genutzten Flächen

Das Areal für das neue Quartier mit rund 5.500 Wohnungen liegt zwischen den Ortskernen Blankenburg und Heinersdorf. Ein Großteil der Fläche sind ehemalige Rieselfelder, die immer noch landwirtschaftlich genutzt werden. Bereits 2016 begannen die Untersuchungen in dem rund 430 Hektar großen, sogenannten Fokusraum. Zwischen November 2019 und September 2020 wurde ein Werkstattverfahren mit vier Teams durchgeführt. Und die Messlatte lag von Anfang an hoch. So heißt es auf der Webseite des Senats zu dem Projekt: „Hier sollen zukunftsweisende Antworten auf Fragen der sozialen Gerechtigkeit im Sinne leistbaren und vielfältigen Wohnens sowie der Nachhaltigkeit gefunden werden.“ Grob gesagt: Es soll eine Stadt in der Stadt entwickelt werden, in der nicht nur preisgünstig gewohnt, sondern auch gearbeitet werden soll.

Rund 40 Hektar Fläche sind für Gewerbe vorgesehen. Weitere Schwerpunkte liegen auf der sozialen Infrastruktur und den Grün- und Erholungsflächen. Am Ende des Werkstattverfahrens wurden die beiden Entwürfe von Yellow Z & bgmr „Leben mit der Landschaft“ und Cityförster & felixx „Circular City – Stadt der Kreisläufe“ ausgewählt und zu einem Entwurf zusammengeführt. Doch die vorbereitenden Untersuchungen sind nicht wie geplant im Sommer 2022 beendet worden. Sie sollen jetzt erst ein Jahr später zum Abschluss kommen. Erst danach kann die eigentliche Planungsphase beginnen.

Rahmenplan sieht kompaktes Quartier vor

Der Rahmenplan auf Basis der beiden Entwürfe sieht ein kompaktes Quartier mit einem Ortskern auf den ehemaligen Rieselfeldflächen vor. Dabei soll sich ein Landschaftsnetzwerk durch das gesamte Quartier ziehen. Das neue Wohnviertel ist dann über die Straßenbahnlinie M2 an den S-Bahnhof Blankenburg und die Berliner City angebunden. Entlang der Tramlinie durch das Viertel sind Geschosswohnungsbauten vorgesehen.

An den westlichen Rändern sieht die Planung kompakte Bauten vor – mit Bezug zu Klein- und Gemeinschaftsgärten sowie Spiel- und Sportflächen, die eine Verbindung zur Nachbarschaft herstellen. Am östlichen Rand, dem sogenannten Ponyland, sind Lagen für das Leben und Wirtschaften mit der Landschaft vorgesehen. Ebenfalls geplant: zwei Gewerbestandorte. Einer im Süden im Bereich des bestehenden Gewerbegebietes Heinersdorf, einer im Norden am Blankenburger Pflasterweg.

Blankenburger Süden provoziert Kritik

Von Anfang an gab es heftige Proteste von Anwohnern. Sie fürchten ein Verkehrschaos, kritisieren den Verlust von Gärten und die Überbauung der Landschaft. Obwohl die endgültige Entscheidung zum Projekt noch aussteht, nutzt der Senat bereits sein Vorkaufsrecht bei Wochenendgrundstücken in der Erholungsanlage Blankenburg südlich der Bahnhofstraße. Denn es wird Platz für den Bau der Straßenbahnlinie und eine neue Straße gebraucht. Hunderte Parzellen werden weichen müssen.

Weitere Großprojekte in Pankow

Neben den Planungen für den Blankenburger Süden sind Überlegungen zu weiteren Großbauvorhaben im Bezirk Pankow in Gang:

Städtebaulicher Vertrag für Berliner Quartier Neulichterfelde: Die Groth Gruppe will gemeinsam mit vier Partnern ein Zukunftsquartier schaffen. Seit 2015 läuft das Planverfahren. Der städtebauliche Vertrag ist noch immer nicht unterschrieben.
Berlin/Brandenburg / Berlin

Städtebaulicher Vertrag für Berliner Quartier Neulichterfelde

Märkisches Quartier: Das Märkische Viertel bekommt eine neue Mitte: Die Großsiedlung im Norden Berlins wird seit vielen Jahren umgebaut. Jetzt verwandelt der Investor Kintyre Management GmbH das Märkische Zentrum in das Märkische Quartier.
Berlin/Brandenburg / Berlin

Märkisches Quartier: Das Märkische Viertel bekommt eine neue Mitte

Städtebauliches Konzept für das ULAP-Quartier in Berlin entschieden: Für das Filetgrundstück mit Altbestand in der Nähe des Hautbahnhofes und dem Regierungsviertel in Berlin-Moabit endet der Wettbewerbliche Dialog. Wir präsentieren den Siegerentwurf ...
Berlin/Brandenburg / Berlin

Städtebauliches Konzept für das ULAP-Quartier in Berlin entschieden