The Move: Siemens schafft flexible Büros in Modulbauweise für Frankfurt

The Move: Siemens schafft flexible Büros in Modulbauweise für Frankfurt

The Move: Siemens schafft flexible Büros in Modulbauweise für Frankfurt
The Move wird zur Frankfurter Niederlassung der Siemens AG. Copyright: Siemens AG / Siemens Real Estate

Siemens errichtet im Stadtquartier Gateway Gardens ein Büroensemble, das die Siemens Niederlassung Frankfurt beherbergen wird und externen Mietern rund 20.000 Quadratmeter flexible Büroflächen in zwei Gebäuden zur Verfügung stellt. Im Juni erfolgte die Grundsteinlegung für das Projekt. Was über The Move bekannt ist.

Im Stadtquartier Gateway Gardens entwickelt Siemens Real Estate mit dem Büro-Ensemble The Move nicht nur den neuen Standort der Siemens-Niederlassung Frankfurt, sondern vor allem Büroflächen für externe Mieter. Generalübernehmer Goldbeck realisiert nach einem Entwurf des Architekturbüros Holger Meyer aus Frankfurt die zwei Gebäude mit insgesamt über 35.000 Quadratmetern vermietbarer Fläche. 

The Move: Neuer Siemens Unternehmenssitz und flexible Büroflächen für externe Mieter

Das Bürokonzept wurde für das Arbeiten im New Normal entwickelt und ermöglicht ein Höchstmaß an selbstbestimmtem und kollaborativem Arbeiten. Siemens wird rund 15.000 Quadratmeter Bürofläche für seine Niederlassung Frankfurt nutzen; rund 20.000 Quadratmeter Fläche variabler Mieteinheiten stehen externen Unternehmen zur Verfügung.

The Move besteht aus den Gebäuden Blue und Orange. Copyright: Siemens AG / Siemens Real Estate
The Move besteht aus den Gebäuden Blue und Orange. Copyright: Siemens AG / Siemens Real Estate

The Move Blue und The Move Orange

Das Büro-Ensemble besteht aus zwei Gebäuden, in denen Mieter aus einer Vielzahl an Mieteinheiten wählen können. Alle Mietflächen zeichnen sich dabei durch ihre hohe Flexibilität bei der Größe der Mieteinheiten und der Gestaltung der Grundrisse aus. Aufgrund von Nutzungseinheiten ab bereits zirka 250 Quadratmetern lassen sich sämtliche Größenbedarfe abbilden. Dazu trägt auch das architektonische Konzept mit unterschiedlichen Raumtiefen von 13 bis 16,5 Meter und einem Rastermaß von 1,35 Meter bei.

In jedem Gebäude befindet sich außerdem eine ein- beziehungsweise zweigeschossige Tiefgarage mit insgesamt 330 Stellplätzen, von denen bereits 20 Prozent die Möglichkeit für E-Car-Ladestationen haben.

Neue nachhaltige Arbeitwelten im Siemens Bürokomplex

Die Büro- und Gemeinschaftsflächen sind flexibel gestaltbar. Copyright: Siemens AG / Siemens Real Estate
Die Büro- und Gemeinschaftsflächen sind flexibel gestaltbar. Copyright: Siemens AG / Siemens Real Estate

Die The-Move-Grundrisse erlauben die Realisierung unterschiedlicher Flächenprofile – von der klassischen Einzelbürostruktur bis hin zu neuen Arbeitswelten. Die Basis bildet eine Bürostruktur, die sich aus Einzelarbeitsplätzen, Kollaborationsflächen und Besprechungsräumen, Rückzugsmöglichkeiten und einer Vielzahl unterschiedlich gestalteter Arbeitsbereiche zusammensetzt. Dabei fördert die offene Gestaltung der Flächen nicht nur den Wechsel zwischen verschiedenen Arbeitsaktivitäten, sondern auch den informellen, schnellen Austausch sowie die cross-funktionale Zusammenarbeit und Vernetzung.

Die Büroflächen werden ergänzt durch ein breites Angebot an Gemeinschaftseinrichtungen, die zusätzlichen Raum für unterschiedliche Arbeitssituationen bieten. Neben der großzügigen offenen Lobby und dem bis in die Abendstunden geöffneten Work Casino zählt dazu auch ein eigener Konferenz- und Co-Working-Bereich mit elf unterschiedlich großen und vielseitig gestalteten Tagungs- und Besprechungsräumen. Ein durchdachtes gastronomisches Angebot mit Erlebnisrestaurant und Tagesbar runden das Angebot an. Zur hohen Aufenthaltsqualität tragen außerdem frei zugängliche, grüne Innenhöfe sowie der begrünte, öffentliche Vorplatz mit Sitz- und Flaniermöglichkeiten bei, der das Entrée zu den beiden Gebäuden bildet.

Siemens legt besonderen Wert auf eine nachhaltige Planung und Bewirtschaftung seiner Liegenschaften. So wird nicht nur eine LEED- und DNGB-Zertifizierung angestrebt, sondern auch die innovative Planungsmethode BIM für die Erfassung der Gebäudedaten zur Sicherung der Ökobilanz genutzt. Zudem werden die Gebäude mit modernster Siemens-Gebäudetechnik ausgestattet, die für ein gesundes und angenehmes Raumklima sorgt.

Die Fortschritte am Projekt The Move

Die Entwicklung des Projekts erfolgt durch Siemens Real Estate (SRE). Nach Fertigstellung werden die beiden Gebäude mit SRE als Vertragspartner vermietet. Mit der Vermarktung der Flächen hat SRE das Maklerhaus BNP Paribas Real Estate beauftragt.

The Move wird in Modulbauweise errichtet. Copyright: Siemens AG / Siemens Real Estate
The Move wird in Modulbauweise errichtet. Copyright: Siemens AG / Siemens Real Estate

Die Bauarbeiten zu „The Move“ haben Ende 2020 mit den Tiefbauarbeiten begonnen und schreiten gut voran. Die Fertigstellung von „The Move Orange“ ist für Ende 2022, die von „The Move Blue“ für Anfang 2023 geplant.

Siemens hat sich beim Hochbau des Büro-Ensembles für eine Systembauweise entschieden, bei der modulare Bauelemente nach dem Lego-Prinzip zusammengesetzt werden. Dies ermöglicht ein besonders schnelles, effizientes und nachhaltiges Bauen. Die einzelnen Elemente,aus denen sich das Gebäude zusammensetzt, fertigt Goldbeck in systematisierten Prozessen in den eigenen Werken vor und montiert sie passgenau auf der Baustelle. Für The Move werden insgesamt 552 jeweils 7,5 Meter lange vorgefertigte Außenwandelemente benötigt sowie 1.555 Rippendecken und 640 Flachdecken. Die einzelnen bis zu 18 Tonnen schweren Bauteile werden bei Ankunft auf der Baustelle mit dem Kran direkt vom Fahrzeug an den Einbauort gehoben.

Am 21. Juni 2021 erfolgte die Grundsteinlegung für das Ensemble.

Lage, Lage, Lage

The Move entsteht in zentraler Lage des Frankfurter Stadtquartiers Gateway Gardens entlang der St.-Exupéry-Straße in direkter Nähe des Frankfurter Flughafens. Die neue S-Bahnstation „Gateway Gardens“ liegt unmittelbar gegenüber und sämtliche Infrastruktureinrichtungen des neuen Quartiers sind fußläufig zu erreichen. Mitarbeitende und Besucher gelangen mit öffentlichen Verkehrsmitteln in nur etwas mehr als zehn Minuten von der Innenstadt direkt zu „The Move“. Auch die Makrolage ist hervorragend: Gateway Gardens befindet sich im Herzen des starken Wirtschaftsraums Rhein-Main und ist durch den direkten Anschluss an den Flughafen, mehrere Autobahnen und den ICE an eine Vielzahl deutscher und europäischer Metropolregionen angeschlossen.

Hafenpark Quartier Frankfurt: Zwillingstürme auf Zielgerade