Nachrichten

Und dann kam WILMA: Wilmersdorfer Arcaden modernisiert und umgetauft

Die Modernisierung der Wilmersdorfer Arcaden ist abgeschlossen. Den neuen Shopping-Tempel nennt Eigentümer Ivanhoé Cambridge nun WILMA.

Die Modernisierung der Wilmersdorfer Arcaden ist abgeschlossen. Den neuen Shopping-Tempel nennt Eigentümer Ivanhoé Cambridge nun WILMA. Kiez-Treffpunkt in neuem Design:Die Modernisierungdes Nahversorgungszentrumsistabgeschlossen. Quelle: Eric Kemnitz/ URW
Von Redaktion Immobilien Aktuell Magazin / Jan Zimmermann / Pressemitteilung Unibail-Rodamco-Westfield (URW), 19.11.2020

Unibail-Rodamco-Westfield haben innerhalb von gut zwei Jahren die Wilmersdorfer Arcaden ordentlich umgekrempelt. Das kürzlich fertiggestellte Endergebnis der Modernisierung nennt Eigentümer Ivanhoé Cambridge nun WILMA. Ziel der optischen und funktionellen Umgestaltung war die Schaffung eines Treffpunkts und eines neuartigen städtischen Marktplatzes für Waren, Ideen und Begegnungen, der dem Wunsch der Menschen nach Urbanität und Vielfalt entgegenkommt. WILMA soll so seine Verbindung zum Kiez zusätzlich stärken und seine Rolle als soziale Drehscheibe und Impulsgeber des Bezirks weiter etablieren.

Wichtiges Signal für Innenstädte

„Die Modernisierung von WILMA ist ein wichtiges Signal für die Innenstädte und die Branche insgesamt. Konfrontiert mit sich beschleunigenden Trends wie dem Einsatz neuer Technologien und der Veränderung der Lebensgewohnheiten der Menschen muss die Immobilienwirtschaft das Thema Stadtentwicklung neu denken, um den modernen, lebendigen und nachhaltigen Stadtvierteln von morgen gerecht zu werden. One-size-fits-all-Ansätze sind nicht mehr angemessen. Mit seinem vielfältigen Angebot und der Markthalle als Herzstück trägt WILMA den neuen Bedürfnissen der Verbraucher Rechnung und stellt einen echten, modernen Mehrwert für den gesamten Kiez dar. Zusammen mit den architektonischen Veränderungen und einer verbesserten Aufenthaltsqualität trägt dies zur langfristigen Objektqualität zum Nutzen von Mietern und Besuchern bei“, sagt Christian Daumann, Head of Investment Germany von Ivanhoé Cambridge.

Werten die gesamte Fußgängerzone auf

„Durch die deutlichere Fokussierung auf den Nahversorgungscharakter inklusive der inspirierenden Markthalle vernetzen wir WILMA noch stärker mit dem Stadtteil und erhöhen deren Stellenwert als sozialer Mittelpunkt und Pulsgeber im Viertel. Die erweiterte Marken- und Konzeptvielfalt sowie der moderne Markenauftritt werten die gesamte Fußgängerzone weiter auf. In Kooperation mit unseren Miet- und Geschäftspartnern werden wir dazu beitragen, die Strahlkraft des Standorts zu heben und den langfristigen Erfolg von WILMA zu garantieren“, ergänzt Andreas Hohlmann, Managing Director Germany bei Unibail-Rodamco-Westfield.

1.000 Quadratmeter große Markthalle

Innen- und Außenarchitektur wurden für WILMA dem Zeitgeist angepasst und sorgen nun mit neuer Ästhetik für eine verbesserte Aufenthaltsqualität. Das neue Herzstück des Nahversorgungszentrums in Berlins ältester Fußgängerzone bildet jetzt eine 1.000 Quadratmeter große „Markthalle“ im Untergeschoss mit einem vielfältigen Angebot an Gastronomie und Lebensmitteln. Dabei verzeichnet WILMA rund 20 Neumieter, die den Nutzungsmix noch einmal mehr diversifizieren. Zu den frischen Mietern zählen Fish Klub, Bier Cube, Burgerzimmer, Immergrün, Ohde Marzipan Berlin und CinnCity Zimtschnecken. Dank 15 flexibler Mietflächen lässt sich die Markthalle immer wieder an neue Trends im Food-Sektor anpassen.

Insgesamt werden die 32.100 Quadratmeter Mietfläche des überarbeiteten Zentrums von über 100 Shops aus den Bereichen Food, Einzelhandel, Mode, Sport und Freizeit bevölkert. Neben seiner hervorragenden Anbindung an zahlreiche Haltestellen des ÖPNV verfügt der Shopping-Tempel über 300 Parplätze.

Zurück