Architekt Ben van Berkel über das Münchner Wohnbauprojekt Van B

Architekt Ben van Berkel über das Münchner Wohnbauprojekt Van B

Architekt Ben van Berkel über das Münchner Wohnbauprojekt Van B
Ben van Berkel (Copyright: Els Zweerink) im Interview über "sein" Van B (Copyright: Bauwerk)

Gemeinsam haben UNStudio und Bauwerk mit Van B ein wegweisendes Wohnprojekt für München entwickelt. Der Name geht auf den Mitgründer von UNStudio - Ben van Berkel - zurück. In unserem Interview gibt der Architekt Antworten darauf, inwiefern Van B niederländische Wohnprinzipien in die Architektursprache des Münchner Projektes übersetzt, warum das Gebäude wie ein maßgefertigtes Möbel im Stadtraum wirkt und welche Bedeutung das Projekt für ihn persönlich hat.

Futuristische Fassaden, dynamische Formen, innovative Funktionen: Das Amsterdamer Architekturbüro UNStudio steht seit 33 Jahren für Projekte, die weltweit Anerkennung finden. Ein Attribut, das für den Projektentwickler Bauwerk im Jahr 2018 ausschlaggebend dafür war, eine Zusammenarbeit für ein Objekt anzustoßen, das seit Frühjahr 2021 in der Münchner Infanteriestraße nahe dem neuen Kreativquartier entsteht.

Van B soll Teil eines Verdichtungsdiskurses in München werden

Herr van Berkel, Sie selbst sagen über Van B, das Projekt werde eine Hauptrolle innerhalb der zeitgenössischen Architektur Münchens spielen. Was macht Van B so besonders?

Ben van Berkel: Van B ist eine innovative Mischung aus multifunktionaler und anpassungsfähiger Raumnutzung, einem Indoor-Outdoor-Wohngefühl und einem Sinn für Gemeinschaft. Und es ist sehr aktuell: Es zielt darauf ab, eine Antwort auf die Wohnungskrise zu formulieren, die wir derzeit in unseren Städten erleben. Mit einer Vielzahl von neuen Ideen und Konzepten wird Van B Teil des notwendigen Diskurses über die Verdichtung in München, da es einen alternativen Weg für die horizontale und nicht die vertikale Expansion bietet. 

Dieser Diskurs ist durch die Corona-Pandemie noch wichtiger geworden. Denn sie hat die Wohnsituation vieler Menschen und damit den Wohnungsmarkt zusätzlich unter Druck gesetzt, da einzelne Räume in unseren Wohnungen sehr schnell multifunktional werden, also zugleich als Büro, Fitnessstudio, Wohnzimmer und Schlafecke dienen mussten.  

Sie haben die Corona-Pandemie angesprochen. Es scheint, als ob die dadurch erzwungene Distanz die Menschen zu etwas beflügelt hat, was in deutschen Großstädten bisher keine allzu wichtige Rolle spielte: dem Miteinander – auch unter Nachbarn. Van B greift diesen Trend auf und setzt neben Sharing-Flächen auch auf ein „Innen-Außen-Wohnen“. Was ist unter diesem Ansatz zu verstehen und woher kommt er?

Ben van Berkel: Die Idee des Inside-Outside-Living ist eine sehr niederländische. Wenn bei uns die Sonne auch nur droht herauszukommen, kann man uns oft dabei beobachten, wie wir unsere Tische und Stühle auf die Bürgersteige vor unseren Häusern schleppen. Schon in den ersten Frühlingstagen versammeln sich die Menschen vor ihren Haustüren und genießen ein Familienessen oder sie treffen sich mit ihren Nachbarn. 

Dieses Lebensgefühl wollten wir in Van B zitieren. In dem Projekt erwachsen viele Qualitäten aus einer Verbindung mit der Natur und der Schaffung von Zusammengehörigkeit und Lebendigkeit: der Außenraum als Erweiterung unserer Wohnräume. In den Wohnungen schaffen große Erkerfenster – auch Bay Windows genannt – sowie Balkone Sichtverbindungen zwischen den Wohnungen und der von schönen Platanen gesäumten Infanteriestraße. Fast werden die eigenen vier Wände so zu einem kleinen Baumhaus. Zum Hof hin haben wir im Erdgeschoss Gallery-Lofts entworfen, die die Bewohner einladen, ihren Wohnraum zu öffnen und in den Garten zu erweitern. Mit eigener Hausnummer ausgestattet, wirken diese dreistöckigen Wohnungen fast wie kleine Häuser, die in das Gebäude eingebettet sind. 

Galerie: Einblicke ins Münchner Van B

 

Funktionieren niederländische Prinzipien in München?

Warum glauben Sie, dass das Prinzip auch in München funktionieren wird?

Ben van Berkel: Sicherlich sind wir in den Niederlanden mehr an das Innen-Außen-Wohnen gewöhnt. Aber wir sind der festen Überzeugung, dass ein gutes Wohnprojekt, wo auch immer es verortet ist, nicht nur schöne private Innenräume schaffen sollte, sondern auch Räume, in denen sich Menschen begegnen und miteinander interagieren können. Die Pandemie hat deutlich gemacht, wie wichtig soziale Verbindungen für unser Wohlbefinden sind. Wir sehen heute mehr denn je, dass viele Menschen das Bedürfnis haben, regelmäßig mit ihren Familien, Freunden und Nachbarn zusammenzukommen. Aber gerade bei Nachbarn sind solche Begegnungen meist spontan und müssen daher erleichtert werden. Architektur kann einen Rahmen schaffen, in dem sich Nachbarschaftsgemeinschaften bilden und spontane Treffen stattfinden können – egal, ob man in Deutschland, den Niederlanden oder anderswo lebt.

Die Dynamik, die im Inneren durch Interaktion entsteht, trägt das Gebäude auch nach außen. Denn es scheint tatsächlich wie in Bewegung versetzt. Die Fassade von Van B wirkt futuristisch. Ihre Plastizität wird durch das Materialkonzept verstärkt. Und dennoch wirkt der Baukörper nicht, als sei er in die Umgebung hineingepresst. Wie haben Sie das geschafft?

Ben van Berkel: Unsere Entwürfe sehen zwei Fassaden-Prinzipien vor, die auf die Gegebenheiten des Grundstücks reagieren. Zu den belebten Straßenraum-Seiten öffnet sich das Gebäude und generiert mit hervorstehenden Erkern und Balkonen Nahtstellen zwischen privatem und öffentlichem Raum. Diese Nischen laden die Bewohner dazu ein, aktiv am Straßenleben teilzunehmen und dieses mitzugestalten. Von der Barbarastraße weg zum Innenhof hin öffnen sich diese Erker zu einem terrassenartigen Fassadenmotiv.  

Diese Plastizität der Fassade wird durch ein Materialkonzept verstärkt, das auf der Dualität von zwei Materialien beruht. Die rötlich schimmernden und präzise geschnittenen Metallflächen bilden einen deutlichen Kontrast zur monolithischen und rauen Oberfläche des Glasfaserbetons. Das schafft eine starke Identität für das Gebäude. Zugleich nehmen die Metalldetails farblich Bezug auf Materialien, die vor Ort schon vorkommen – und lassen das Gebäude dadurch wie ein maßgefertigtes Möbel im Stadtraum wirken.

Ein Bauprojekt als Antwort auf viele drängende Bedürfnisse

Wie sehr hat die Umgebung – wie beispielsweise das zukünftige Kreativquartier – den Entwurf geprägt oder inspiriert?

Ben van Berkel: Zu Beginn des Entwurfsprozesses haben wir uns die Gebäude in der Umgebung angesehen – insbesondere im Hinblick auf die verwendeten Materialien, die verschiedenen städtebaulichen Typologien und die Merkmale des Geländes als Ganzes –, um diese vorhandenen Qualitäten in Van B aufzunehmen. Als Teil dieser Analyse untersuchten wir auch die künftig geplanten Entwicklungen rund um das Grundstück und welche Art von Nutzern diese anziehen würden. Die schöne Infanteriestraße in Kombination mit dem Geist des zukünftigen Kreativquartiers gleich nebenan haben uns zu der Idee geführt, das Innen-Außen-Wohnkonzept auf diesen Standort zu übertragen. Das Projekt ist so konzipiert, dass es mit dem Stadtgefüge der Umgebung zusammenwirkt, ohne aber seine eigenständige Identität aufzugeben.

Ihr Architekturbüro entwickelt weltweit Projekte, die Benchmarks setzen, für Visionen stehen und immer wieder ausgezeichnet werden. Vor diesem Hintergrund: Welche Bedeutung hat Van B für Sie persönlich?

Ben van Berkel: Van B ist eines der aufregendsten Projekte, an denen wir in den vergangenen Jahren gearbeitet haben, weil es so einzigartig und so notwendig ist und weil es eine Antwort auf so viele aktuelle Bedürfnisse gibt. Es ist das erste Mal, dass wir diese Art Wohnen designen: ein Gebäude, das kompakten und flexiblen Wohnraum bietet und die Idee von Gemeinschaft mitdenkt. Gleichzeitig schafft es durch seine stilvolle Geometrie ein elegantes Erscheinungsbild. Und ich glaube, dass diese Art zu leben die Zukunft ist. 

Das Münchner Wohnbauprojekt Van B im Detail

Van B entsteht auf einem rund 2.400 Quadratmeter großen Grundstück nach den Plänen des Architekturbüros UNStudio aus Amsterdam in der Infanteriestraße 14 nahe des neuen Kreativquartiersim Münchner Stadtteildreieck Schwabing-West, Neuhausen-Nymphenburg und Maxvorstadt. Die Fertigstellung ist für den Spätsommer 2023 geplant. Markant fürdas Gebäude ist die ikonische Architektur der Fassade. Im Inneren verteilen sich auf sieben Geschossen verschiedene Networking-Bereiche und Sharing-Angebote (Rooftop Garden, begrünter Innenhof, Car- und E-Bike-Sharing) sowie 142 Wohnungen in Form von Flats und Gallery Lofts, die zwischen 44 und 267 Quadratmeter groß sind, und Apartments mit Größen zwischen 33 und 44 Quadratmetern.

Das Van B von der Barbarastraße aus gesehen. Copyright: Bauwerk
Das Van B von der Barbarastraße aus gesehen. Copyright: Bauwerk

Für die Apartments hat Bauwerk gemeinsam mit UNStudio und West Interior sogenannte Plug-ins entwickelt, die optional eingebaut werden können. Dabei handelt es sich um multifunktionale Module mit teilweise klappbarem Interieur. Sie sind zum Teil feststehend oder werden entlang eines Schienensystems an der Decke eingebaut und können je nachBedarf verschoben werden. Aus einem 1-Zimmer-Apartment wird so ein 3-Zimmer-Lebensraum. Jürgen Schorn, geschäftsführender Gesellschafter von Bauwerk: "Gerade Kapitalanleger schätzen das Angebot derPlug-ins. Denn sie schaffen in den Apartments Raum, der normalerweise nicht dawäre. Zugleich ermöglichen sie die möblierte Vermietung, was die Rendite erhöht."

Terrassen und Gärten für alle Erdgeschosswohnungen, jeweils eine private Dachterrasse für alle Wohnungen im sechsten Obergeschoss, optionierbare Homeoffice, Co-Working und Businessräume, eine dreigeschossige Tiefgarage mit 81 Kfz-Stellplätzen, knapp 1.000 Quadratmeter für Gewerbe und Raum für bis zu sechs Büroeinheiten runden das Angebot des Van B ab. Die Kaufpreise der hochwertig ausgestatteten Wohnungen beginnen bei 559.000 Euro.

Zur Projekt-Homepage

Sozialgerechte Bodennutzung novelliert: Wird München zur Wohn-Monokultur?: Die Sozialgerechte Bodennutzung ist ein Instrument im Münchner Wohnungsbau und wurde unlängst fortgeschrieben. Die Auswirkungen könnten laut Thomas Aigner fatal sein.
Süddeutschland / Bayern / München

Sozialgerechte Bodennutzung novelliert: Wird München zur Wohn-Monokultur?

Gröner Group entwickelt Anna Quartier auf Ludl-Areal in München-Karlsfeld: In Karlsfeld entwickelt Christoph Gröner mit der Gröner Group auf knapp fünf Hektar Grundfläche ein gemischtes Quartier für modernes Wohnen, Leben und Arbeiten: das Anna Quartier.
Süddeutschland / Bayern / München

Gröner Group entwickelt Anna Quartier auf Ludl-Areal in München-Karlsfeld

kupa, Van B. und mehr: Bauwerk krempelt München um: Das Unternehmen Bauwerk setzt bei seinen bayerischen Projekten kupa, Van B. und Gabriele Space auf Architektur, Wohnen und eine soziale Zwischennutzung.
Süddeutschland / Bayern / München

kupa, Van B. und mehr: Bauwerk krempelt München um