Flächenkauf für weiteren Neubau: ZEISS erweitert sich in Jena

Flächenkauf für weiteren Neubau: ZEISS erweitert sich in Jena

Flächenkauf für weiteren Neubau: ZEISS erweitert sich in Jena
Ansicht eines anderen ZEISS Gebäudes in Jena Göschwitz. Foto: ZEISS

Für zukünftige Erweiterungen moderner Produktionsflächen im Großraum Jena plant ZEISS den Erwerb eines Grundstücks in Jena-Isserstedt. Geplant ist ein Neubau, der über den aktuell entstehenden ZEISS Hightech-Standort hinaus Räumlichkeiten für das wachsende Unternehmen und seine Mitarbeiter bereitstellen soll. 

Einladung zum Deep Dive Immobilienfinanzierung

ZEISS wächst. Das macht umfassende Investitionen in bestehende und neue Infrastruktur notwendig. Dabei legt ZEISS den Fokus auf Investitionen im Inland, um wachstumshemmende Infrastruktur abzubauen und in wachstumsfördernde Infrastruktur umzuwandeln. Auch der Standort Jena wächst infolgedessen immer weiter: Das Geschäftsjahr 22/23 wurde mit über 3.000 Mitarbeitenden am Standort abgeschlossen. Auf die entsprechend steigenden Flächenbedarfe in Jena – über den ZEISS Hightech-Standort hinaus – muss ZEISS reagieren. Verschiedene Szenarien zukünftiger Handlungsoptionen bezüglich der Nutzung des Bestandsgebäudes im Jenaer Stadtteil Lichtenhain wurden geprüft und diskutiert.

ZEISS möchte auf Grundstück in Jena-Isserstedt einen Unternehmensneubau errichten

Ein Neubau mit schrittweisem Umzug schnitt im Vergleich zu den übrigen untersuchten Szenarien wirtschaftlich und funktionell am besten ab, um den zusätzlichen Flächenbedarf produktionsseitig zu decken. Nach intensiver Suche potenzieller Flächen für zukünftige Erweiterungen im Großraum Jena plant ZEISS nun den Erwerb eines Grundstücks in Jena-Isserstedt.

Aktuelle Planungen sehen vor, dass auf der Fläche in erster Linie Platz für jene Unternehmensbereiche geschaffen werden soll, die nicht in den ZEISS Hightech-Standort umziehen und vorerst im Bestandsgebäude in Lichtenhain verbleiben werden. „Der Erwerb des Grundstücks ist nach der Investition in den Hightech-Standort im Zentrum der Stadt ein erneutes, deutliches Bekenntnis zum Gründungsstandort Jena von ZEISS. Zukünftig werden wir damit den Wirtschaftsstandort Jena als Hochtechnologiezentrum Thüringens noch weiter stärken“, so Stefan Müller, Finanzvorstand von ZEISS. Ist das alte Gebäude in Lichtenhain, das bereits der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen gehört, dann irgendwann leergezogen, werde es anderen Unternehmen zur Miete bereitgestellt.

ZEISS optioniert größtes noch freies Jenaer Entwicklungsgrundstück 

„Das Areal ist das größte noch zur Verfügung stehende Entwicklungsgrundstück in der Gemarkung Jena. Es bietet sehr gute Voraussetzungen, um den Infrastrukturanforderungen gerecht zu werden und darüber hinaus einen Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen von ZEISS zu leisten.“, sagt Marc Weimann, Gesamtprojektleiter des zukünftigen Bauvorhabens. Die Größe der Fläche, die zukünftige Investitionssumme, sowie die Anzahl der Mitarbeitenden, die das Areal zukünftig ihren Arbeitsplatz nennen, werden mit weiterer Konkretisierung des Projekts bekannt gegeben.

Erlenhöfe: Größtes soziales Wohnungsbauprojekt in Jena: Die Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss“ eG baut 140 neue Wohnungen, davon 128 Sozialwohnungen, nördlich der Karl-Liebknecht-Straße in Jena-Ost. Aktuell wurde der Spatenstich begangen.
Mitteldeutschland / Thüringen / Jena

Erlenhöfe: Größtes soziales Wohnungsbauprojekt in Jena

Neubau Saaltor: Baustart für neuen Eingang zur Jenaer Innenstadt steht kurz bevor: jenawohnen plant in der Saalstraße 6 bis 8 ein neues Wohn- und Geschäftshaus. Das Projekt mit dem Titel „Neubau Saaltor“ stellte jenawohnen-Geschäftsführer Tobias Wolfrum Ende September der Öffentlichkeit vor.
Mitteldeutschland / Thüringen / Jena

Neubau Saaltor: Baustart für neuen Eingang zur Jenaer Innenstadt steht kurz bevor

Microverse Center Jena: Wie BIM und Lean die Realisierung des Forschungsneubaus beschleunigen: Auf dem Beutenberg Campus in Jena entsteht der Forschungsneubau Microverse Center Jena. Drees & Sommer unterstützt die Friedrich-Schiller-Universität bei dem Bauvorhaben mit Projektmanagement und setzt auf BIM und Lean. Ein Blick hinter die Kulissen.
Mitteldeutschland / Thüringen / Jena

Microverse Center Jena: Wie BIM und Lean die Realisierung des Forschungsneubaus beschleunigen