Nachrichten

900 neue Wohnungen für Dresden im MiKa-Quartier

Südlich des Elbeparks in Dresden entstehen dank dem MiKa-Quartier neuer Wohnraum, Gewerbeeinheiten und eine dringend benötigte Kita. Der erste Bauabschnitt mit 179 Wohnungen wird demnächst beendet. Das Baurecht für den zweiten Bauabschnitt, der 500 Wohnungen umfassen wird, wurde soeben erteilt.

Südlich des Elbeparks entsteht mit dem MiKa-Quartier Sachsens größtes Mietwohnbauprojekt. Dieses soll dringend benötigten Wohnraum bringen. In Dresden wird eines der größten sächsischen Wohnbauprojekte verwirklicht: Das MiKa-Quartier. Quelle: MiKa-Quartier GmbH & Co. KG
Von Redaktion IMMOBILIEN AKTUELL MAGAZIN / Pressemitteilungen MiKa-Quartier GmbH & Co. KG, 09.08.2019

Ein weiterer Meilenstein für den Dresdner Stadtteil Mickten. Der Dresdner Stadtrat hat in seiner Sitzung vom 05. Juli 2019 einstimmig das Baurecht für weitere Baufelder im MiKa-Quartier erteilt. „Mit dem Satzungsbeschluss erreichen wir einen wichtigen Punkt auf dem Weg zur Vollendung von Sachsens größtem Mietwohnungsbauprojekt. Es war ein langer Weg bis hier her – jetzt steht einer Umsetzung nichts mehr im Wege“, freut sich MiKa-Geschäftsführer Erik Sassenscheidt.

Erste 179 Wohnungen im MiKa-Quartier werden im Herbst 2019 an Mieter übergeben

In enger Zusammenarbeit hatten die Projektpartner die rechtlichen Grundlagen erarbeitet, der die Wiederbelebung der ehemaligen „Grünen Wiese“ am Rande des Dresdner Zentrums ermöglichte. Das Vorhaben wird dabei in Teilschritten umgesetzt: Der erste Bauabschnitt auf dem Grundstück zwischen Brockwitzer Straße, Flößerstraße und An der Elbaue ist fast fertig. Die hier seit dem Frühjahr 2017 entstandenen 179 Wohnungen und zwei Gewerbeeinheiten wurden im März 2019 an CORESTATE Capital veräußert, die sofort die Vermietung angingen und die Wohnungen ab Herbst 2019 an die Mieter übergeben.

Direkt daran schließt sich bald ein neues Teilstück mit weiteren 180 Wohneinheiten an, für das bereits der Bauantrag gestellt wurde. „Hier setzen die Büros RKW Architektur + – die auch für den ersten Bauabschnitt verantwortlich zeichnen –, msm meyer schmitz-morkramer und Stefan Forster Architekten ihre Vorstellungen um. Der geplante Wohnungsmix sieht vor allem Drei- bis Vier-Raumwohnungen mit durchschnittlich 75 beziehungsweise 95 Quadratmetern vor. Etwa 20 Prozent sind als Zwei-Raumwohnungen mit etwa 50 Quadratmetern angelegt“, erklärt Philipp Grabianowski, Geschäftsführender Gesellschafter der Townscape-Gruppe, die das MiKa-Quartier partnerschaftlich mit Sassenscheidt umsetzt.

Baurecht für weitere 550 neue Wohnungen und eine Kita erteilt

Der jetzt gebilligte Städtebauliche Vertrag im Rahmen des B-Plans 3013B regelt nun die Bebauung der benachbarten Grundstücke zwischen An der Elbaue, Flößerstraße und Pieschener Straße: Neben 10 Prozent der etwa 57.000 Quadratmeter Geschoßflächen für sozialen Wohnungsbau wird darin auch die Einrichtung einer Kita festgelegt sowie Gewerbeflächen im Erdgeschoss entlang der Pieschener Straße. „Die rechtlichen Rahmenbedingungen sind geregelt. Jetzt kann mit der konkreten Umsetzungsplanung begonnen werden“, so Sassenscheidt. Die Projektgesellschaft investiert insgesamt über 200 Millionen Euro und plant die Fertigstellung von circa 900 Wohnungen auf den drei Baufeldern bis 2023.

Das ist das Mika-Quartier

MiKa-Quartier in Dresden zweiter Bauabschnitt

Mit dem MiKa-Quartier entsteht eine familienfreundliche Nachbarschaft - mit attraktiven Wohnungsgrößen für Singles, Paare, Studenten und Familien jeden Alters, durchdachten Grünanlagen, Spielplätzen und einer dringend benötigten Kita für 100 Kinder. „Das Quartier wächst, das ist sicher. Das Baurecht für die Vollendung des MiKa-Quartiers ist dabei ein wichtiger Baustein. Auch in der unmittelbaren Nachbarschaft stehen Projektinvestoren in den Startlöchern. Mickten wächst weiter“, so Sassenscheidt.

Die entstehenden Wohnungen spielen auch eine wichtige Rolle für den Wirtschaftsstandort Dresden, weiß Silicon Saxony-Geschäftsführer Frank Bösenberg: „Dresden freut sich über große Ansiedelungen wie Bosch. Nicht vergessen werden darf dabei: Neue große Arbeitgeber brauchen Fachkräfte. Ob diese nach Dresden kommen, entscheidet nicht nur ein interessantes Jobangebot, sondern auch wo und wie sie mit ihren Familien wohnen können. Attraktiver Wohnraum ist deshalb ein entscheidender Standortfaktor, der einem prosperierenden Wirtschaftsstandort wie Dresden ebenso wichtig sein sollte, wie eine kluge Ansiedlungs- und Wachstumsstrategie. Als Sachsens Hochtechnologieverband begrüßen wir daher großes Neubauengagement wie im MiKa-Quartier.“

„Uns geht es bei unseren Projekten immer um Nachhaltigkeit und Familienfreundlichkeit“, erklärt Philipp Grabianowski. Das spiegelt sich nicht nur in den Gebäuden und der guten Ausstattung mit Balkonen, energieeffizienten Betriebsanlagen und Tiefgaragenstellplätzen wider, sondern wird auch in einer liebevollen Außengestaltung der innenliegenden Hofflächen und des öffentlichen Stadtplatzes im ersten Bauabschnitt deutlich.

 

Berlins neues Wohnquartier „Quartier am alten Schlosspark“

Zurück