Nachrichten

Aktuelles aus der Immobilienbranche – März 2020

Erfurt: Baustart für 450 Wohnungen im EUROPAKARREE +++ Trotz Corona-Krise: Brera Serviced Apartments eröffnet viertes Haus in Leipzig +++ Sachsens Wohnungsgenossenschaften drohen Millionenausfälle – „Sicher-Wohnen-Fonds“ gefordert +++ envia erwirbt Gewerbeimmobilie in Kolkwitz +++ 35 Millionen Euro für Wohnprojektentwicklung in Berlin-Brandenburg +++ Deutsche Wohnen investiert Milliarden in Neubau +++ Wohntürme UPSIDE Berlin starten in zentrale Bauphase +++ Chemnitz: 2.300 Quadratmeter Vermietung im früheren Technischen Rathaus +++ ACCENTRO expandiert in Potsdam und Leipzig +++ Sozialwohnungsbau: Millionen-Förderung für Projekte in Schleiz und Mühlhausen +++ AviaRent kauft Kita in Brandenburg +++ Preise für Wohneigentum in Dresden erneut gestiegen +++ Leipzig: Weitere 441 Sozialwohnungen bis 2024 +++ Paukenschläge auf Führungsebene: Christoph Gröner und Torsten Kracht beschreiten neue Wege +++ Baustart für neuen Uni-Campus am Inselplatz in Jena +++ Vier Prozent mehr genehmigte Wohnungen als im Vorjahr +++ GIEAG verkauft Logistikimmobilie in Erfurt +++ Dresdens Baubürgermeister wirft hin +++ Richtfest für neue Intershop-Zentrale in Jena +++ AS kauft Mehrfamilienhaus auf Leipziger "KarLi" +++ Townscape veräußert Büroimmobilie ENTER +++ Hoppegarten: Neue innerstädtische Logistikimmobilie an Amazon vermietet +++ Mietpreis- und Leerstandsprognose für Berliner Büroflächen +++ VGP plant Gewerbeparks bei Berlin und Magdeburg +++ Fachmarktzentrum bei Jena hat neue Eigentümer +++ Dresdner "Haus Postplatz": Vermietung erfolgreich gestartet  +++ Kondor Wessels baut in Berlin, Potsdam und Nauen +++ "Quartier an der Elbe" in Magdeburg gekauft +++ Elsterpassage in Leipzig-Plagwitz hat neue Eigentümer +++ Zwei Unternehmensimmobilien in Döbeln verkauft

Wer baut im Jahr 2020 wo? Wer kauft was? Die aktuellsten Neuigkeiten vom Immobilienmarkt für den Monat März. Das Projekt Achterdeck der Kondor Wessels Holding GmbH: Copyright: PA GmbH Pätzold Architekten
Von Redaktion Immobilien Aktuell Magazin / Pressemitteilungen der Unternehmen, 30.03.2020

Erfurt: Baustart für 450 Wohnungen im EUROPAKARREE

31.03.2020: Die Erfurter Wohngroup GmbH hat mit dem Bau des Neubauensembles EUROPAKARRE im Norden von Erfurt begonnen. Konkret gestartet ist Ende März der erste von vier Bauabschnitten vom EUROPAKARREE I, zu dem 29 Eigentumswohnungen gehören. In etwa zwei Jahren, schätzt Geschäftsführer Tobias Schallert, sei mit einer Fertigstellung zu rechnen. Im zweiten Bauabschnitt folgen 43 Sozialwohnungen, im dritten weitere 51 Eigentumswohnungen und im vierten 63 Mietwohnungen. Hinzu kommen 267 Wohnungen, die im EUROPAKARREE II entstehen. Das gesamte Quartier unweit des Einkaufscenters Thüringen Park kommt somit auf rund 450 Wohnungen. Für ein gutes Wohnerlebnis sollen eine gehobene Ausstattung, schöne und idyllisch angelegte Freiflächen sowie ein innovatives Smart-Home Paket sorgen. Car-Sharing, Fahrradstellplätze und Bollerwagen ermöglichen Mobilität bis zur Haustür.


Trotz Corona-Krise: Brera Serviced Apartments eröffnet viertes Haus in Leipzig

30.03.2020: Brera Serviced Apartments eröffnet am 1. April 2020 in der Leipziger Innenstadt 49 Wohneinheiten zwischen 21 und 67 Quadratmetern. „Wir freuen uns sehr auf den Markteintritt in Leipzig, auch in diesen schwierigen Zeiten. Zum einen verstehen wir, dass wir jetzt allen Institutionen und Unternehmen eine Lösung bieten können, die Mitarbeiter schützen müssen – sei es in separaten Home Offices oder weil diese getrennt von Familie und Umfeld untergebracht werden müssen. Wir glauben aber auch an den Aufschwung nach der Krise und hier insbesondere an unseren neuen Standort Leipzig“, sagt Matteo Ghedini, Gründer und CEO Brera Serviced Apartments. Für das 2013 gegründete Unternehmen ist es das vierte Apartment-Haus, nach Standorten in Franfkurt am Main, München und Nürnberg. Die Leipziger Wohneinheiten befinden sich im historischen Antikhaus an der Fleischergasse, sind komplett ausgestattet und zum Teil mit Balkon oder Terrasse versehen. Zum Thema Corona heißt es: "Durch völlig kontaktlosen Zugang und der Möglichkeit sich selbst verpflegen zu können (auch Lebensmittellieferungen sind möglich) sowie der intelligenten Raumnutzung in unterschiedlichen Größen, ist das Haus auch in dieser Zeit weiterhin geöffnet und beherbergt Gäste." Ein Ansprechpartner sei vor Ort und aktuell per Telefon oder Email erreichbar.


Sachsens Wohnungsgenossenschaften drohen Millionenausfälle – „Sicher-Wohnen-Fonds“ gefordert

30.03.2020: Die sächsischen Wohnungsgenossenschaften gehen davon aus, dass im Zuge der Corona-Krise kurzfristig rund 20 Prozent ihrer Mieteinnahmen gefährdet sind. Das teilte der Dachverband VSWG jetzt mit. Die Mietausfälle könnten sich demnach auf knapp 20 Millionen Euro pro Monat belaufen. „Bis September 2020 sind wir dann bei rund 120 Millionen Euro, die einfach fehlen“, so VSWG-Vorstand Mirjam Luserke. Darüber hinaus rechnet der Verband damit, dass sich der Anteil der ausfallenden Mieten mit zunehmender Dauer der Krise um rund 1,5 bis 2 Prozent pro Monat erhöhen könnte, da nach und nach Unternehmen wirtschaftlich gefährdet sind und die Rücklagen der Bürger mit der Zeit aufgebraucht sind. Deshalb plädiert der VSWG für den vom GdW und Deutschen Mieterbund gemeinsam vorgeschlagenen „Sicher-Wohnen-Fonds“. Als alleinige Lösung bedeute ein Moratorium für die Mieter einen wachsenden Schuldenberg, den sie möglicherweise auch später nicht bedienen könnten, weil ihnen ihre Einnahmen weggebrochen sind, was damit Unternehmen vor große Herausforderungen stellen könnte, heißt es.


envia erwirbt Gewerbeimmobilie in Kolkwitz

27.03.2020: Der Energieversorger envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) hat sein in Kolkwitz bei Cottbus gelegenes Betriebs- und Verwaltungsgebäude sowie die dazu gehörige Lagerhalle erworben. Damit nutze das Unternehmen, das die 1998 erbauten Objekte mit circa 9.700 Quadratmetern Nutzfläche geleast hatte, sein Ankaufsrecht. Verkäufer ist der Immobilien-Leasingfonds CFB 136 Cottbus KG der Commerz Real. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.


35 Millionen Euro für Wohnprojektentwicklung in Berlin-Brandenburg

27.03.2020: Die BF.direkt AG, Spezialist für die Finanzierung von Immobilienprojekten, hat eine Finanzierung über rund 35 Millionen Euro vermittelt und strukturiert. Mit dem Kapital wird der Bau einer Wohnanlage im Raum Berlin-Brandenburg finanziert. Das Projekt wird nach Fertigstellung rund 200 Wohneinheiten mit einer Wohnfläche von etwa 20.000 Quadratmetern umfassen. Des Weiteren gehören eine Tiefgarage und ein Verbrauchermarkt zu dem Vorhaben. Die Fertigstellung ist für Herbst 2021 avisiert. Neben dem Bankkredit nimmt der Investor auch KfW-Mittel in Anspruch. Francesco Fedele, CEO der BF.direkt AG, kommentiert: „Ich bin froh, dass wir diese Finanzierung im Raum Berlin-Brandenburg erfolgreich abschließen konnten. Eine besondere Herausforderung war hierbei die Strukturierung einer Finanzierung, die sowohl Fremdmittel einer Bank als auch Darlehen der KfW umfasst. Mittlerweile spüren auch wir die Auswirkungen der Corona-Krise. Deals verzögern sich und ein Teil der Investoren hält sich bei Investitionsentscheidungen zurück. Die BF.direkt AG steht trotz der Einschränkungen dennoch in voller Besetzung für Ihre Kunden zur Verfügung.“


Deutsche Wohnen investiert Milliarden in Neubau

26.03.2020: Die Deutsche Wohnen hat sich mit dem Münchener Projektentwickler ISARIA Wohnbau AG über den Erwerb einer Plattform für Projektentwicklungen sowie wesentlicher Immobilienprojekte geeinigt. Mit dem Kauf verstärkt die Deutsche Wohnen ihre Kompetenz im Bereich Neubau deutlich. Unter ihrem Dach entsteht künftig eine der großen deutschen Plattformen für nachhaltige Projektentwicklung von ganzheitlichen Quartieren in Metropolregionen. Die Deutsche Wohnen plant insgesamt über drei Milliarden Euro in den Neubau von Wohn-, Pflege- und Büroimmobilien zu investieren. 

Michael Zahn, CEO der Deutsche Wohnen: „Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum in unseren Großstädten ist eine gesellschaftliche Herausforderung. In den deutschen Großstädten müssen jährlich bis zu 400.000 Wohnungen gebaut werden. Private und kapitalstarke Unternehmen können helfen, diesen Mangel zu beseitigen. Durch die Transaktion haben wir nun Zugang zu attraktiven Zukunftsprojekten, die wir im Rahmen unserer Strategie konsequent umsetzen werden.”


Wohntürme UPSIDE Berlin starten in zentrale Bauphase

26.03.2020: Das Hochhausprojekt UPSIDE Berlin in Friedrichshain geht in die nächste und zentrale Bauphase. Nachdem bereits Ende 2019 der Sockelrohbau erfolgreich fertiggestellt wurde, schreitet nun die Konstruktion der beiden Wohntürme weiter voran. Im Fokus des Vertriebs stehen insbesondere die noch exklusiveren Einheiten in den oberen Etagen. Mit einer Höhe von jeweils 96 und 86 Metern entfalten die beiden Türme von UPSIDE Berlin neuen Wohnraum für die Hauptstadt. So bieten die 22 Wohnetagen des kleineren Turms Platz für 179 Eigentumswohnungen mit jeweils 63 bis 137 Quadratmetern und zwei bis fünf Zimmern. UPSIDE Berlin schließt die Lücke in dem Quartier MediaSpree in Friedrichshain. Direkt an der East Side Gallery, wo sich die Mercedes-Benz Arena an den neuen Zalando Campus reiht, profitieren die Bewohner von den Vorzügen der Nachbarschaft. Sven Henkes, CEO der ZIEGERT – Bank- und Immobilienconsulting GmbH, die UPSIDE Berlin exklusiv vertreibt: „Bereits 50 Prozent der Wohneinheiten von UPSIDE Berlin sind inzwischen verkauft, nun gehen die Prime-Einheiten in den oberen Etagen in den Vertrieb.“ Die Kaufpreise der Eigentumswohnungen im 86 Meter hohen Turm beginnen bei 639.000 Euro.


Chemnitz: 2.300 Quadratmeter Vermietung im früheren Technischen RathausQuelle: D.V.I. Deutsche Vermögens- und Immobilienverwaltungs GmbH.

25.03.2020: Die DVI-Gruppe mit Sitz im brandenburgischen Schönefeld vermietet in Chemnitz langfristig an den bundesweit tätigen Bildungsdienstleister Stiftung Bildung und Handwerk (SBH). Die SBH Südost GmbH bezieht im kommenden August rund 2.300 Quadratmeter im früheren Technischen Rathaus in der Treffurthstraße 5. Geplant sind Flächen für Verwaltung und Unterrichtsräume einer Berufsschule. Es ist der dritte Mietvertrag, den DVI nach eigenen Angaben in dem Bürokomplex abschließen konnte. Weitere Mieter sind die Krankenkasse IKK Classic (5.100 Quadratmeter) sowie die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) (4.200 Quadratmeter). Zudem gebe es Gespräche mit weiteren Mietinteressenten, heißt es. Die DVI Gruppe hatte das aus drei Gebäuden bestehende Ensemble im vergangenen Sommer von zwei geschlossenen Immobilienfonds erworben. Die Gesamtmietfläche liegt bei 23.000 Quadratmetern, gut die Hälfte ist nun vermietet.


ACCENTRO expandiert in Potsdam und Leipzig

24.03.2020: Die Berliner ACCENTRO Real Estate AG hat 190 Wohneinheiten in Potsdam und im Raum Leipzig erworben. Der Kaufpreis beträgt insgesamt 9,1 Millionen Euro. Durch die Transaktion ist das unternehmenseigene Portfolio auf gut 2.430 Wohneinheiten angewachsen. Das Ziel sei, die meisten der neu erworbenen Wohnungen mittel- bis langfristig an Selbstnutzer und Kapitalanleger zu verkaufen. Die Strategie zur „räumlichen Diversifikation“ soll laut ACCENTRO-Vorstand Lars Schriewer fortgesetzt werden: „Wir werden künftig weiterhin bundesweit expandieren.“


Sozialwohnungsbau: Millionen-Förderung für Projekte in Schleiz und Mühlhausen

23.03.2020: Zwei private Investoren in Schleiz und Mühlhausen haben vom Land Thüringen insgesamt zwei Millionen Euro für Projekte im Sozialen Wohnungsbau erhalten. Das Bauvorhaben in Schleiz ist Bestandteil der Thüringer Innenstadtinitiative „Genial zentral“. Die ehemalige Bäckerei und Deutsche Bank in der Agnesstraße im Zentrum der ostthüringischen Kreisstadt werden zu zehn barrierefreien Wohnungen um- und ausgebaut. In Mühlhausen gilt die Förderung einem denkmalgeschützten Gebäude inmitten der historischen Altstadt. Das erste bis dritte Obergeschoss und das Dachgeschoss stehen leer und sollen zu sieben Wohnungen umgebaut und saniert werden. Davon werden sechs Wohnungen barrierefrei ausgeführt. Die zukünftige Miete wird in Schleiz bei 5,20 Euro je Quadratmeter liegen und in Mühlhausen bei 5,65 Euro je Quadratmeter.


AviaRent kauft Kita in Brandenburg

23.03.2020: Der Asset Manager AviaRent Invest AG aus Frankfurt am Main hat für den alternativen Investmentfonds „Little Friends“ eine Kindertagesstätte im brandenburgischen Rangsdorf erworben.  Der Kaufpreis liegt bei 3,4 Millionen Euro, Verkäufer ist die Bonus Immobilien- Betriebs- und Verwaltungs-GmbH. Die im Februar 2019 fertiggestellte Kita befindet sich auf einem rund 2.800 Quadratmeter umfassenden Grundstück in der Heinestraße 1-2 und bietet 90 Betreuungsplätze für Kinder zwischen null und sechs Jahren. Betreiber der Einrichtung ist die Stadtverwaltung Rangsdorf. „Mit der Akquisition konnten wir ein weiteres hochwertiges Objekt für unseren speziell auf Kindetagestätten ausgelegten Fonds gewinnen", sagt Sascia Hauke, Head of Acquisition der AviaRent Invest AG. Die Gemeinde Rangsdorf liegt elf Kilometer südlich des Berliner Stadtrands entfernt. Sie hat etwa 10.000 Einwohner und ist besonders durch Zuzug aus der Hauptstadt geprägt.


CENTERSCAPE erwirbt Bio-Lebensmittelmarkt in Berlin-Charlottenburg

23.03.2020: Die CENTERSCAPE-Gruppe hat ihr Immobilienportfolio mit dem Kauf eines Bio-Lebensmittelmarktes im Berliner Stadtteil Charlottenburg erweitert. Über den Kaufpreis wurde seitens der beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart. Das geschichtsträchtige Objekt ist derzeit langfristig an BIO COMPANY vermietet und verfügt über eine Mietfläche von rund 600 Quadratmetern. Es befindet sich in einem dicht besiedelten Wohngebiet nahe des Schlosses Charlottenburg. Im 19. Jahrhundert war die Immobilie als Reithalle genutzt worden, bevor sie als Notkirche diente. 1932 eröffnete hier das Mali-Lichtspielhaus. Rechtlich und steuerlich unterstützt wurde CENTERSCAPE bei der Transaktion von der Wirtschaftskanzlei GSK Stockmann.


Preise für Wohneigentum in Dresden erneut gestiegen

23.03.2020: Die Preise für Eigentumswohnungen in Dresden kennen weiterhin nur eine Richtung: aufwärts. Wie aus dem aktuellen Grundstücksmarktbericht der sächsischen Landeshauptstadt hervorgeht, erhöhte sich der mittlere Kaufpreis im vergangenen Jahr von 1.865 Euro pro Quadratmeter auf 2.015 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Das entspricht einem Anstieg um rund acht Prozent. Bei erstverkauften, neu errichteten Eigentumswohnungen stiegen die Preise von 3.570 Euro pro Quadratmeter auf 4.115 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche (plus 15 Prozent). Innerhalb der vergangenen zehn Jahre sind die Preise für Eigentumswohnungen um rund 75 Prozent gestiegen.

Der Marktbericht zeigt auch: 2019 wurden in der Elbmetropole fast 4.600 Wohnungen gekauft (plus fünf Prozent). Das macht 76 Prozent des gesamten Immobilienmarktes aus. Im Ganzen gab es knapp 6.000 Immobilienkäufe für rund 2,5 Milliarden Euro. Das war etwa so viel wie im Vorjahr. Grund dafür ist, dass weniger unbebaute Grundstücke verkauft wurden. Die 367 Transaktionen entsprechen einem Rückgang um rund 15 Prozent.


Leipzig: Weitere 441 Sozialwohnungen bis 2024

20.03.2020: Leipzig fördert in den Jahren bis 2024 Eigentümer und Investoren dafür, dass sie insgesamt 441 mietpreis- und belegungsgebundene Wohnungen schaffen – 65 Single-Wohnungen, 129 Wohnungen für Haushalte mit zwei Personen, 162 Wohnungen für drei Personen sowie 85 Wohnungen für vier bis sieben Personen. Diese 441 Objekte kommen zu den 727 mietpreis- und belegungsgebundenen Wohnungen noch hinzu, die bereits mit Fördermitteln ausgestattet sind. Die der Förderung zugrundeliegende „Richtlinie gebundener Wohnraum“ gibt es seit Ende des Jahres 2016, die Mittel kommen vom Freistaat Sachsen. Bisher standen für jedes Programmjahr insgesamt 20 Millionen Euro zur Verfügung. Diese Summe will der Freistaat auch in diesem Jahr für Leipzig bereitstellen. Der entsprechende Fördermittelbescheid soll im zweiten Quartal 2020 vorliegen. Die Verträge hierzu müssen bis Jahresende abgeschlossen werden.


Paukenschläge auf Führungsebene: Christoph Gröner und Torsten Kracht beschreiten neue Wege

Christoph Gröner und Torsten Kracht gehen neue Wege. Copyright: W&R IMMOCM sowie Tino Pohlmann20.03.2020: Christoph Gröner verlässt den Vorstand der CG Gruppe und wechselt in den Aufsichtsrat. Als Gründer und einer der Hauptaktionäre der vor 25 Jahren in Leipzig gegründeten CG Gruppe wird er der Gesellschaft auch zukünftig eng verbunden bleiben. Jens Jäpel wird mit sofortiger Wirkung zum Vorstandsvorsitzenden (Chief Executive Officer, CEO) der CG Gruppe AG („CG Gruppe“) ernannt. Bisher war Jens Jäpel als Generalbevollmächtigter der Consus Real Estate AG und Verwaltungsrat der Consus Swiss Finance AG tätig und verfügt über langjährige Erfahrungen im Bereich Development. 

Die CG Gruppe ist seit 2017 eine Tochtergesellschaft der Consus, die in Zukunft mehr Verantwortung im operativen Geschäft seiner Tochtergesellschaft übernehmen wird. Im weiteren Vollzug firmiert die CG Gruppe zukünftig als Consus RE AG. Christoph Gröner behält die seine Initialen repräsentierende Marke „CG“. Die Umfirmierung ist ein weiterer konsequenter Schritt der Integration innerhalb des Gesamtkonzerns. Das Kerngeschäft in den Segmenten Entwicklung und Bau bleibt im Wesentlichen unverändert. Der Fokus liegt auch in Zukunft auf der Entwicklung von dringend benötigten Wohnimmobilien in Ballungszentren und ganzheitlichen Quartieren in den großen deutschen Städten. Dabei soll auch der Bestand des Gesamtkonzerns an der Wertschöpfung - Neubau von Wohnimmobilien - erheblich partizipieren („Build and Hold“ Konzept).

Christoph Gröner will mit seiner neuen Firma CG Elementum AG als Projektentwickler „von vorne anfangen“. Die bisherige CG Philosophie bleibe dabei weitgehend erhalten.

Torsten Kracht, COO Ost und als Geschäftsführer der Instone Real Estate Development GmbH für das Bundesland Sachsen zuständig, verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Zunächst wird Instone-COO Andreas Gräf die Funktion des verantwortlichen Geschäftsführers für die Region Ost übernehmen und gemeinsam mit Andreas Rühle, der als verantwortlicher Niederlassungsleiter und Geschäftsführer der Instone Real Estate Leipzig GmbH auch bisher operativ die Geschäfte geführt hat, das Führungsteam bilden.

Hören Sie in unseren Podcast mit Christoph Gröner hinein


Baustart für neuen Uni-Campus am Inselplatz in Jena

20.03.2020: Die Jenaer Universität erhält einen neuen Campus. Die Bauarbeiten für das 190 Millionen-Euro-Projekt beginnen am 23. März 2020 auf dem Inselplatz. In dem Campus sollen Fachbereiche und Einrichtungen ein neues Zuhause finden, die bislang über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind - darunter das Rechenzentrum, das Institut für Psychologie und die Fakultät für Mathematik und Informatik. Das Rechenzentrum und die Fakultät für Mathematik und Informatik sollen 2023 fertiggestellt sein, das gesamte Projekt soll 2024 abgeschlossen werden.


Vier Prozent mehr genehmigte Wohnungen als im Vorjahr

17.03.2020: Im Jahr 2019 wurde in Deutschland der Bau von 360.600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das vier Prozent mehr Baugenehmigungen als im Jahr 2018. In den Zahlen sind sowohl die Baugenehmigungen für neue Gebäude als auch für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden enthalten. Im längeren Zeitvergleich befindet sich die Zahl genehmigter Wohnungen weiter auf einem hohen Niveau. Mehr genehmigte Wohnungen in einem Jahr gab es seit der Jahrtausendwende nur 2016 mit über 375.000. In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden im Jahr 2019 rund 311.200 Wohnungen genehmigt. Das waren drei Prozent oder 8.900 Wohnungen mehr als im Vorjahr. Bei den neu zu errichtenden Nichtwohngebäuden, die im Jahr 2019 genehmigt wurden, verringerte sich der umbaute Raum gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,1 Prozent auf 223,1 Millionen Kubikmeter. Die Zahl der Baugenehmigungen ist ein wichtiger Frühindikator zur Einschätzung der zukünftigen Bauaktivität. Allerdings nimmt die Zahl der Bauvorhaben, die noch nicht begonnen beziehungsweise noch nicht abgeschlossen wurden, seit einigen Jahren zu.


GIEAG verkauft Logistikimmobilie in Erfurt

15.03.2020: Die GIEAG Immobilien AG hat eine rund 24.000 Quadratmeter große Logistikimmobilie in Erfurt an einen von der AEW Invest GmbH gemanagten deutschen Spezialfonds veräußert. Über den Kaufpreis ist nichts bekannt. Der von der GIEAG 2019 errichtete Neubau „Erfurt II – Last Mile Distribution Center“ befindet sich auf einem 40.000 Quadratmeter großen Grundstück in der Joseph-Meyer-Straße 5. Das Objekt bietet Flächen für Logistik-, Büro- und Mezzaninnutzungen und ist bereits langfristig an die Amazon Deutschland SI Transport GmbH vermietet. Zusätzlich verfügt die Projektentwicklung über ein Parkplatz-Areal mit knapp 52.000 Quadratmetern. GIEAG erwartet das Closing der Transaktion noch im März 2020.


Dresdens Baubürgermeister wirft hin

13.03.2020: Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain wird sehr vermutlich sein Amt aufgeben. Er gilt als Wunschkandidat der Grünen für die Besetzung des neu geschaffenen Amtes des Klimabürgermeisters der Stadt Heidelberg. Der Amtsantritt ist für den 01. Oktober 2020 geplant. Für den Posten des Dresdner Baubürgermeisters haben die Grünen das Vorschlagsrecht, aber noch keine konkreten Namen genannt.


Richtfest für neue Intershop-Zentrale in Jena

13.03.2020: Am Neubau an der Kreuzung Steinweg/Am Eisenbahndamm in Jena wurde am 11. März 2020 Richtfest gefeiert. Das zehngeschossige Bürogebäude soll nach seiner geplanten Fertigstellung Ende 2020 in den Obergeschossen zwei bis sieben die Intershop Communications AG beherbergen. Diese wird circa 6000 der insgesamt 8700 zur Verfügung stehenden Quadratmeter belegen. Das erste Geschoss ist noch nicht vermietet, das Erdgeschoss hat sich eine Lidl-Filiale gesichert. Ein weiteres Geschoss wird sich unterirdisch befinden und soll 36 PKW-Stellplätze zur Verfügung stellen. Insgesamt werden um die 28 Millionen Euro in das Bauwerk investiert.


AS kauft Mehrfamilienhaus auf Leipziger "KarLi"

10.03.2020: Die AS Unternehmensgruppe Holding, Immobilienentwickler und Bestandshalter für Wohnimmobilien mit Hauptsitz in Berlin, hat ein Mehrfamilienhausportfolio in der Südvorstadt erworben. Das Gründerzeitgebäude befindet sich im Herzen Leipzigs auf der Karl-Liebknecht-Straße. Die „KarLi“, wie sie von den Leipzigern liebevoll genannt wird, ist unbestritten einer der Szene- und „Kiez“-Straßen der Stadt. Der Gebäudekomplex in Eckbebauung umfasst circa 1.300 Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche und ist fast vollständig vermietet. Die AS Gruppe wird nachträglich die Treppenhäuser in Stand setzen, die Fassaden und Sockel ausbessern sowie die Wohnungen und Bäder bei Bedarf umfassend renovieren. „Das Objekt wird in den kommenden Monaten sukzessive modernisiert, dabei können die Arbeiten am und im Gebäude ohne Einschränkungen der Bewohner und bei fortbestehender Vermietung und Nutzung erfolgen,“ so Andreas Schrobback, CEO der AS Unternehmensgruppe Holding. 


Townscape veräußert Büroimmobilie ENTER

09.03.2020: Der Büroneubau ENTER in der Ackerstraße/Ecke Max-Urich-Straße im Berliner Brunnenviertel wurde von Projektentwickler Townscape an die Deka Immobilien veräußert. Der Verkauf erfolgt im Rahmen eines Forward-Purchase-Deals. Die Übergabe der vollvermieteten Immobilie wird im 4. Quartal 2020 oder 1. Quartal 2021 erfolgen. Mieter des fünfgeschossigen Gebäudes werden Contentful und Merantix, zwei Start-ups auf dem Gebiet Software & Künstliche Intelligenz. Geschäfte im Erdgeschoss, verglaste Atrien in allen fünf Büroetagen, in denen Bäume Grün spenden, offene Grundrisse, lichtdurchflutete Räume und begrünte Innenhöfe zählen zu den USPs der Immobilie. Diese steht auf einem 3.976 Quadratmeter großen Grundstück und bietet rund 13.500 Quadratmeter Mietfläche. Letztere ist in Größen von 320 bis fast 1.350 Quadratmeter aufteilbar.


Hoppegarten: Neue innerstädtische Logistikimmobilie an Amazon vermietet

06.03.2020: Mehr Kapazität und Flexibilität für die letzte Meile: P3 Logistic Parks hat für Amazon in Hoppegarten bei Berlin ein Verteilzentrum errichtet. Der langfristige Eigentümer und Entwickler von Logistikimmobilien baute von April bis Oktober 2019 in der Digitalstraße die Halle mit einer Gesamtfläche von 11.700 Quadratmetern. Amazon will das neue innerstädtische Verteilzentrum nutzen, um der steigenden Kundennachfrage nach schneller und zuverlässiger Paketzustellung gerecht zu werden. Die hierfür entwickelte P3-Immobilie befindet sich etwa 17 Kilometer östlich von Berlin mit direkter Anbindung an die B1. Sie gliedert sich in hochmoderne Lager-, Verlade- und Logistikflächen sowie einen Bürotrakt. Der Gebäudekomplex verfügt über zwölf Tore, sieben Überladebrücken und eine Jumbo-Überladebrücke. Amazon setzte in der Halle zudem eine automatische Förderanlage sowie ein Mezzanin für die Paketsortierung ein. Für ein angenehmeres Arbeitsklima und ausreichend Vegetation sorgt die Anpflanzung von knapp 130 Bäumen um die Halle herum sowie die beidseitige Begrünung von zwei Hallenwänden.


Ausblick bis 2023: Mietpreise und Leerstand bei Büroflächen in Berlin

06.03.2020: Nach Angaben von Colliers International wird die aktuelle Büroflächennachfrage in Berlin angesichts kaum vorhandener Flächenreserven und einer Leerstandsquote von 1,2 Prozent nicht befriedigt. Colliers erwartet in den Jahren ab 2021 eine leichte Erholung der Situation und eine – gegenüber heute – gesündere Leerstandsrate zwischen 1,7 und 4,5 Prozent. Für die Prognose hat Colliers International zwei Szenarien bis zum Jahr 2023 untersucht. Dabei wurde die Fertigstellungspipeline der Bürobeschäftigtenprognose gegenübergestellt. Colliers International hat alle in Planung und Realisierung befindlichen Büroprojekte in Berlin auf eine tatsächliche Fertigstellung bis zum Jahr 2023 untersucht und geht davon aus, dass der Stadt marktwirksam rund 2,2 Millionen Quadratmeter Bürofläche zugeführt werden. Auf der anderen Seite geht Colliers International zum einen von 56.000 und zum anderen von 91.000 zusätzlichen Büroarbeitsplätzen bis 2023 aus.

„Wir sehen jetzt, dass im Jahr 2023 bei einem deutlich verlangsamten Wachstum an Bürobeschäftigten (Szenario 1) die Leerstandsquote bei 4,5 Prozent liegen würde. Geht man jedoch davon aus, dass in den kommenden Jahren das durchschnittliche Wachstum der Büroarbeitsplätze der letzten zehn Jahre beibehalten wird (Szenario 2), würde sie nur 1,7 Prozent im Jahr 2023 betragen. Wir erwarten, dass die tatsächliche Anzahl der zusätzlichen Bürobeschäftigten in Berlin dazwischen liegen wird“, erläutert Marcus Lehmann, Head of Letting in Berlin bei Colliers International. Auch bei der Mietpreisprognose geht Colliers International von zwei Szenarien aus. Zum einen wird angenommen, dass ein Leerstandsanstieg das Mietpreiswachstum in 2020 auf zunächst sechs Prozent verlangsamen wird. Sollte es allerdings zu einem Rekordleerstand von 1,0 Prozent in diesem Jahr kommen, würden die Mieten erneut um zehn Prozent steigen. Im ersten Szenario würden dabei die Spitzenmieten von 39,90 auf 42,30 Euro pro Quadratmeter klettern, im zweiten auf 43,90 Euro. Das Mietpreiswachstum wird demnach auf einem sehr hohen Niveau bleiben und sich laut Colliers International erst ab 2021 verlangsamen.


VGP plant Gewerbeparks bei Berlin und Magdeburg

05.03.2020: VGP, europäischer Anbieter von Logistik- und Gewerbeimmobilien, plant den Bau eines Gewerbeparks im Norden Berlins. Hierfür wurde ein Grundstück in der Gemeinde Oberkrämer erworben. Auf der 18 Hektar Fläche im Norden Berlins soll das erste Gebäude im Herbst 2020 errichtet werden, und eine vermietbare Fläche von 15.000 Quadratmeter beinhalten. Das Unternehmen ist in der Hauptstadt bereits im Süden mit dem VGP Park Ludwigsfelde und im Westen mit dem VGP Park Wustermark vertreten. Zudem plant das Unternehmen in der Gemeinde Sülzetal-Osterweddingen bei Magdeburg einen neuen Logistikkomplex mit etwa 300.000 Quadratmetern Mietfläche zu realisieren.


Fachmarktzentrum in Zöllnitz bei Jena verkauft

04.03.2020: Das Fachmarktzentrum in Zöllnitz bei Jena wurde verkauft: Der SynVest German RealEstate Fund, ein offener Fonds aus den Niederlanden, erwarb die Immobilie von einem Luxemburger Fonds. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das zwischen 1994 und 1996 errichtete Objekt besteht aus zwei einstöckigen Gebäuden mit einer Gesamtmietfläche von circa 13.700 Quadratmetern verteilt auf vier Ladeneinheiten. Als Hauptmieter fungiert der Möbelmarkt Roller mit einer Nutzfläche von mehr als 10.000 Quadratmetern, die übrigen Mietflächen verteilen sich auf Thomas Philipps, TeDi und das Küchenstudio Müller.


Dresdner "Haus Postplatz": Vermietung geht weiter

Das "Haus Postplatz" in Dresden. Copyright: FAY Projects GmbH03.03.2020: Die FAY Projects GmbH hat eine der letzten verfügbaren Gewerbeeinheiten im Neubauprojekt "Haus Postplatz" in Dresden an Drees & Sommer SE vermietet. Für die 850 Quadratmeter, die der Bau- und Immobilienberater im ersten Obergeschoss bezieht, wurde eine Mietvertragsdauer von fünf Jahren vereinbart. Das von den Architekten TCHOBAN VOSS entworfene Wohn- und Geschäftshaus besitzt eine Gesamtmietfläche von rund 18.000 Quadratmetern auf sieben Geschossen und wurde bereits Ende 2018 im Rahmen eines Forward-Sales an Wealthcap veräußert und Ende 2019 an diese übergeben. Die komplette Fertigstellung ist im Frühjahr 2020 geplant. Die ersten Gewerbeflächen wurden bereits im vergangenen Jahr an die Mieter übergeben. Neben Drees & Sommer gehören unter anderem die Fitnessstudio-Kette Fit/One, ein REWE-Markt, BIO COMPANY, die Drogeriemarktkette dm, Wenzel Prager Bierstuben sowie eine Apotheke zu den Nutzern. Aktuell steht nur noch eine Gewerbefläche zur Verfügung. Auch die Vermietung der insgesamt 68 Zwei- bis Vierzimmerwohnungen in den Obergeschossen drei bis sechs ist angelaufen. In einer zweigeschossigen Tiefgarage stehen 152 Stellplätze zur Verfügung. Alle Mieter haben Zugang zum begrünten Innenhof auf dem Dach der zweiten Etage.


Kondor Wessels baut in Berlin, Potsdam und Nauen

02.03.2020: Die Kondor Wessels Wohnen Berlin GmbH erwirbt drei Baugrundstücke für die Entwicklung von Wohnungsbauvorhaben in Berlin, Potsdam und Nauen. Hier realisiert sie dringend benötigten Wohnraum für alle Schichten in der Metropolregion Berlin-Brandenburg. Die Projekte:

  • „Achterdeck“ in Berlin-Köpenick: In der Wendenschloßstraße 330 - 332 im Köpenicker Ortsteil Wendenschloss, unmittelbar am Ufer der Dahme gelegen, entstehen nach Plänen des Büros Pätzold Architekten aus Berlin acht Gebäude mit 200 Wohnungen, Gewerberäumen und einer Tiefgarage mit 120 PKW Stellplätzen. Kleinere Wohnungen für Alleinstehende und eine Vielzahl an Wohnungen für Familien mit Kindern sind geplant. „Achterdeck“ soll ebenfalls eine Kindertagesstätte bieten. Die Kondor Wessels Wohnen Berlin erwartet bis Ende 2020 alle Bauplanungen und Genehmigungen, so dass voraussichtlich im Frühjahr 2021 mit dem Bau begonnen werden kann. Die Gesamtfertigstellung des Wohnquartiers ist bis zum Ende 2023 vorgesehen.
  • 24 Eigentumswohnungen in Potsdam: In unmittelbarer Nähe zur Potsdamer Innenstadt entsteht an der Kurt-von-Plettenberg-Straße und der Schmiedegasse ein solitärer Gebäudekörper mit drei Eingängen und 24 Wohnungen aus der Feder der Berliner Architektin Anne Lampen. Das Projekt soll bis Ende 2022 fertiggestellt und an die Käufer übergeben werden.
  • Wohnquartier Ziegelstraße in Nauen: Nördlich von Potsdam befindet sich die Stadt Nauen. Die Kondor Wessels Wohnen Berlin realisiert hier ab 2021 auf dem 17.150 Quadratmeter großen Areal „Die Mühlenstücke“ das Quartier Ziegelstraße. Nach Schaffung des notwendigen Planungsrechts entstehen Wohnungen sowie Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser. Diese sollen sowohl Mietwohnungen, als auch Wohnungen und Häuser für Eigennutzer vorhalten.

"Quartier an der Elbe" in Magdeburg gekauft

02.03.2020: Mit dem „Quartier an der Elbe“ erwirbt BMO Real Estate Partners Deutschland in Magdeburg eines der letzten großen, sich in der Entstehung befindenden Wohnbaugrundstücke in Elb- und Innenstadtnähe. Auf einer Gesamtmietfläche von rund 8.800 Quadratmetern werden insgesamt 99 Mietwohnungen realisiert. Die Fertigstellung des Projekts ist für Ende 2022 geplant. Als Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft agiert die HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH. Das aus einer Blockrandbebauung und sechs Punkthäusern bestehende Wohnensemble liegt auf einem der letzten verfügbaren Baufelder direkt am Elbufer, unweit des Freizeit- und Naherholungsgebiets „Landschaftspark Rotehorn“ und ist gleichzeitig nur zwei Kilometer von der City entfernt. Die drei- bis fünfgeschossigen Gebäude werden über Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen verfügen.


Elsterpassage in Leipzig-Plagwitz hat neue Eigentümer

01.03.2020: Die Coresis Management GmbH hat für ein Family Office die Elsterpassage in Leipzig-Plagwitz erworben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die 1996 fertiggestellte Elsterpassage befindet sich in der Zschocherschen Straße 48. Das Gebäude verfügt neben Ladenflächen im Erdgeschoss über Büro- und Praxisflächen in den Obergeschossen sowie ein Hotel und Wohnungen in den obersten beiden Stockwerken. Hauptmieter der rund 14.000 Quadratmeter Mietfläche sind Edeka, die Drogerie Rossmann und ein Mc Dreams Hotel.


Zwei Unternehmensimmobilien in Döbeln verkauft

01.03.2020: Das Immobilienberatungsunternehmen Colliers International hat die Transaktion von zwei Unternehmensimmobilien im sächsischen Döbeln im Gewerbepark Mockritz begleitet. Die Immobilien umfassen zusammen rund 2.000 Quadratmeter Produktions- und Lager- sowie circa 1.350 Quadratmeter Büro- und Verwaltungsflächen. Verkäufer der Gebäude ist Joyson Safety Systems, die im Rahmen von Umstrukturierungsmaßnahmen die Standorte aufgegeben haben. Käufer ist ein regionaler Investor.

Zurück