Nachrichten

Aktuelles in Kürze - Mai 2019

Richtkrone über dem "The Westlight – Berlin" +++ Archigon plant 90.000 Quadratmeter Bürofläche in Lichtenberg +++ Degewo baut Bestand in Zehlendorf aus +++ und weitere News

News und Infos für die Immobilienbranche Visualisierung MaryAnn Apartments in Dresden, Quelle: CG Gruppe AG
Von Redaktion IMMOBILIEN AKTUELL MAGAZIN, 31.05.2019

Richtkrone über dem "The Westlight – Berlin"

Mit dem "The Westlight – Berlin" realisiert das globale Finanzdienstleistungsunternehmen Barings ein neues Eingangstor zur Berliner City-West. Der 15-Geschosser an der Budapester Straße 35 / Ecke Kurfürstenstraße, der nach einem Entwurf von Grüntuch Ernst Architekten errichtet wird, bietet Büro- und Einzelhandelsflächen auf 19.500 Quadratmetern sowie eine begehbare Dachterrasse. Das Richtfest fand vor wenigen Tagen statt, die Fertigstellung ist für das zweite Quartal 2020 geplant. 35 Prozent der gesamten vermietbaren Fläche sind bereits an einen "international bekannten Mieter" vergeben, so Barings. Ein anderer Mieter sei die internationale Wirtschaftskanzlei Greenberg Traurig.

Archigon plant 90.000 Quadratmeter Bürofläche in Lichtenberg

Der Berliner Entwickler Archigon hat zwei insgesamt 30.000 Quadratmeter große Grundstücke am Spreeufer in Berlin-Lichtenberg erworben. Auf dem Areal will das bislang vorwiegend auf Wohnprojekte fokussierte Unternehmen ein Ensemble mit rund 90.000 Quadratmeter Bürofläche realisieren. Geplant sind demnach zwischen vier- und zehngeschossige Baukörper, die durch eine zentrale Erschließungspromenade zur Spree hin durchbrochen sind und an deren Ende ein halböffentlicher Platz mit gastronomischen Einrichtungen vorgesehen ist.

Degewo baut Bestand in Zehlendorf aus

Die degewo AG, Berlins größte kommunale Wohnungsbaugesellschaft, erwirbt durch Vermittlung von AENGEVELT ein Mehrfamilienhaus in Berlin-Zehlendorf für einen siebenstelligen Eurobetrag. Die Liegenschaft mit insgesamt 18 Wohneinheiten umfasst eine Wohnfläche von rund 1.450 Quadratmetern. Außerdem stehen rund zehn PKW-Stellplätze zur Verfügung. Über den genauen Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

BEOS erwirbt Logistikimmobilie in Neukölln

Die BEOS AG hat für den offenen Immobilien-Spezial-AIF Beos Corporate Real Estate Fund Germany III (CREFG III) eine Logistikimmobilie in Berlin-Neukölln erworben. Diese umfasst rund 13.000 Quadratmeter Mietfläche, wovon 6.900 Quadratmeter auf ein Tiefkühllager, 4.900 Quadratmeter auf ein Trockenlager und 1.200 Quadratmeter auf Büroflächen entfallen. Verkäufer ist die Bayerische Gewerbebau AG, die zur Doblinger Unternehmensgruppe gehört. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

191 neue Wohnungen für Dresden

Der Immobilienentwickler CG Gruppe AG hat mit einer Grundsteinlegung den Baubeginn der MaryAnn Apartments am Dresdner Postplatz gefeiert. Die anvisierten 191 Wohnungen in bester Innenstadtlage richten sich an Familien, Singles und Pensionäre und wurden von dem Leipziger Architekturbüro homuth+partner entworfen. Neben 11.100 Quadratmetern Wohnfläche wurden 3.500 Quadratmeter Gewerbefläche für einen Nahversorger, Ladengeschäfte, Gastronomie und Büros reserviert. Die Fertigstellung der MaryAnn Apartments unter dem Label VauVau ist für 2021 vorgesehen.

Architektur für Menschen mit Demenz im Fokus

Menschen mit Demenz sind auf eine bauliche Umwelt angewiesen, die ihre speziellen Anforderungen berücksichtigt. Der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. (VSWG) veranstaltete auf der Suche nach neuen Ansätzen und Konzepten in Kooperation mit der Technischen Universität Dresden und der Landesinitiative Demenz Sachsen e. V. Anfang Mai vor 140 Teilnehmern eine Tagung in der Dresdner JohannStadthalle. Die Veranstaltung fokussierte sowohl auf räumliche Gestaltungskonzepte als auch auf die pflegerischen sowie sozialen Betreuungsmöglichkeiten von Patienten mit Demenz.

Bernburg: Bergfürst-Projekt meldet Insolvenz an

Dem von der Onlineplattform Bergfürst vermittelten Projekt Z19 Stadthaus Plus in Bernburg in Sachsen-Anhalt droht offenbar das Aus. Die Projektgesellschaft GPV Property Development Ltd. Niederlassung Deutschland hat einen Insolvenzantrag eingereicht. In einem Schreiben an die Gläubiger heißt es, dass der geplante Verkauf des Projekts nicht zustande kam. Über Bergfürst hatten sich hunderte Kleinanleger mit fast 440.000 Euro per qualifiziertem Nachrangdarlehen an dem Bauvorhaben beteiligt. Bereits Mitte 2018 war bekannt geworden, dass sich das Projekt nicht umsetzen lässt wie geplant.

B&B HOTELS eröffnet Hotel in Thüringen

Vor wenigen Tagen öffnete das "B&B Hotel Jena" seine Pforten. Neben den B&B Hotels in Erfurt und Weimar betreibt die Budget-Hotelkette damit ihr drittes Haus in Thüringen und ihr Gesamtbestand wächst auf 127. Das neue Hotel verfügt über 100 Zimmer der Kategorien Einzel-, Doppel- und Familienzimmer. Einige davon sind behindertengerecht gestaltet. Kostenfreies WLAN, Sky-TV, eine Klimaanlage, schallisolierte Fenster und kostenfreie Parkplätze im Hof gehören zu den Annehmlichkeiten für die Besucher.

Modulares Hotel über den Dächern Berlins

NOVUM Hospitality hat das The Niu Hide Berlin eröffnet. Laut der Gruppe handelt es sich um das weltweit erste modular errichtete Hotel auf dem Dach eines Einkaufszentrums. Der Neubau, der an der Grenze der Bezirke Friedrichshain und Lichtenberg liegt, verfügt über 152 nostalgisch eingerichtete Zimmer und wurde in nachhaltiger, energieeffizienter Holz-Modulbauweise konzipiert. Realisiert hat das Hotel der Projektentwickler MQ Real Estate.

Mietanstieg verliert an Tempo

Die Mieten in Berlin sind in den vergangenen zwei Jahren deutlich schwächer gestiegen als in den Jahren zuvor. Dem neuen Mietspiegel zufolge, den der Senat gestern veröffentlicht hat, liegt die durchschnittliche Nettokaltmiete bei 6,72 Euro je Quadratmeter. Das entspricht einem Anstieg seit der Vorstellung des vergangenen Mietspiegels 2017 um jährlich 2,5 Prozent. Von 2015 bis 2017 hatten die Mieten jedes Jahr um 4,6 Prozent zugelegt. Nach Einschätzung des BFW kann von dem aktuell lautstark verkündeten Mietenwahnsinn insofern keine Rede sein.

Streletzki baut 20.000 Quadrameter Bürofläche 

Die Streletzki Gruppe errichtet rund 20.000 Quadrameter Bürofläche auf dem Areal der ehemaligen Lanolinfabrik am Salzufer in Berlin-Charlottenburg. Der Projektentwickler plant zwei Neubauten mit zusammen rund 15.000 Quadrametern. Außerdem werden drei denkmalgeschützte Gebäude mit etwa 5.000 Quadrameter saniert. Mit der Gestaltung des Areals ist das Architekturbüro Collignon beauftragt. Die ersten Mieter könnten schon im Sommer 2020 einziehen, heißt es von Streletzki.

Verdrängungsmarkt erreicht Leipzigs Hotellerie

Leipzigs Hotelangebot eilt der Nachfrage voraus – trotz sehr positiver Entwicklung im Tourismus. Selbst zur Buchmesse im März, mit dem Rekordergebnis von 286.000 Besuchern und einem Zuwachs von 15.000 Gästen, waren die Zimmer nur zu 80,3 Prozent ausgelastet. Die Auslastung ging damit um 4,1 Prozent zurück. Dies ermittelten die Branchendienste Fairmas und STR. Weitere Hotels mit insgesamt 2.300 Zimmern befinden sich derzeit im Bau. Damit wird die Hotellerie in Leipzig künftig vermutlich ähnlich stark vom Verdrängungsmarkt betroffen sein wie in den A-Destinationen.

Neuer Immobilienfonds mit Büroobjekt in Erfurt 

Die Credit Suisse hat mit dem „CS ImmoTrend Europa“ einen neuen offenen Immobilienfonds für deutsche Anleger aufgelegt, der sich auch an Institutionelle richten soll. Zum Start umfasst der Fonds eine Büroimmobilie in Erfurt sowie ein Hotel- und Handelsobjekt in Aachen. Die Credit Suisse erhofft sich auf lange Sicht eine Deutschland-Quote von 40 Prozent.

Wohn- und Office-Deal in Halle (Saale)

Engel & Völkers Commercial haben den Verkauf von vier Wohn- und Geschäftshäusern in Halle (Saale) mit einer Gesamtnutzfläche von ca. 2.488 Quadratmetern an einen gewerblichen Investor in Berlin vermittelt. Die vollvermieteten Immobilien in der Zenkerstraße und am Alten Markt umfassen 22 Wohnungen mit insgesamt etwa 1.856 Quadratmetern sowie fünf Gewerbeeinheiten mit rund 632 Quadratmetern. Die Anlageobjekte wurden von privaten Eigentümern aus Baden-Württemberg veräußert.
 

Zurück