König-Albert-Residenz in Leipzig-Gohlis: Kasernenviertel im Wandel der Zeit

König-Albert-Residenz in Leipzig-Gohlis: Kasernenviertel im Wandel der Zeit

König-Albert-Residenz in Leipzig-Gohlis: Kasernenviertel im Wandel der Zeit
Im Norden von Leipzig entsteht die König-Albert-Residenz. Copyright: falco auf Pixabay

Der Investor K&P Immobilien entwickelt an der Grenze der beiden Leipziger Stadtteile Möckern und Gohlis in dem Projekt „König-Albert-Residenz“ über 350 Wohnungen auf dem historischen Gelände einer ehemaligen Kaserne.

Immobileros

Seit 2015 erschließt der Tauchaer Investor K&P Immobilien im Leipziger Stadtteil Gohlis Stück für Stück große Teile des ehemaligen Kasernenviertels an der Olbrichtstraße. Über die Jahre hinweg wurden und werden zehn denkmalgeschützte Bauten saniert sowie fünf Häuser neu errichtet, was aus dem militärischen Komplex ein modernes Stadtquartier macht. Über mehrere Stadtvillen und Wohnhäuser verteilt, entstehen auf einer Gesamtfläche von 60.000 Quadratmetern im Rahmen des 250-Millionen-Euro Projekts „König-Albert-Residenz“ mehr als 350 neue Wohnungen mit einer Wohnfläche von 25.000 Quadratmetern nach neuesten Energiestandards.

Backen - Bauen - Wohnen

Das zuletzt als Theodor-Körner-Kaserne bekannte Areal wurde gegen Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet, diente dem Feldartillerieregiment 77 der sächsischen Armee als Behausung und wurde ab 1903 zunächst unter dem Namen Planitzkaserne genutzt. Historisch galt in Leipzig über Jahrhunderte ein kurfürstliches Privileg, laut dem in der Stadt mit Ausnahme der Pleißeburg keine Truppen stationiert werden durften. Das Kasernenviertel entstand jedoch einige Jahrzehnte zuvor auf Druck des sächsischen Kriegsministeriums, welches sich Mitte des 19. Jahrhundert gegenüber den Stadtoberen durchgesetzt hat und Leipzig zur Garnisonsstadt machte. Das Kasernenviertel mit seinen rund 8.000 stationierten Truppen wurde so zum zweitgrößten Kasernenkomplex Sachsens.

Im Laufe der Zeit wurde die Kaserne mehrfach umbenannt und beherbergte unter anderem die sowjetische Panzerfabrik „Werk Motor“ und mit dem VEB Backwarenkombinat in der ehemaligen Heeresbäckerei den größten Brötchenlieferanten der Stadt Leipzig. Neben der Sowjetarmee waren auch Teile des dritten Militärbezirks der NVA im Stabsgebäude des Geländes stationiert. 2007 endete die militärische Nutzung mit der Aufgabe der Kaserne durch die Bundeswehr.

Video: Einblicke in die König-Albert-Residenz

Neueste Standards treffen auf Denkmalschutz in der König-Albert-Residenz

Ebendiese historischen Hallen wurden in den letzten acht Jahren unter der Beteiligung vieler Projektpartner aufwändig saniert, um ein lebenswertes Quartier im noblen Stadtteil Gohlis zu erschaffen. Allein der sogenannte „Rote Riegel“, die historische Reithalle und die ehemalige Kommandantenvilla kommen auf über hundert Wohneinheiten zwischen 41 und 149 Quadratmetern. Die anliegenden grünen Garten- und Freiflächen vollenden das herrschaftliche Wohngefühl in der König-Albert-Residenz. Künftig soll das Areal zudem noch um ein gastronomisches Angebot erweitert werden.

Trotz des historischen Flairs der Backstein- und Klinkerfassaden backt Investor K&P keine kleinen Brötchen, was die Modernisierung betrifft. Neben High-Speed-Glasfaseranschlüssen gehören hohe energetische Standards, Ladestationen für Elektroautos, eine Wärmerückgewinnungsanlage in der Tiefgarage, Solarthermie und Solarenergie sowie ein eigenes Blockheizkraftwerk zum Konzept des nahezu energieautark geplanten Wohnquartiers. Ein weiterer Nachhaltigkeitsaspekt: Im Rahmen des Bauprozess heißt es in der König-Albert-Residenz "Recycling statt Entsorgung". Hierbei wird das abgetragene Material bisheriger Bestandsobjekte für den Straßen- und Wegebau auf dem Areal genutzt. 

Doch auch mit diesem Projekt ist der Ausbau des Leipziger Nordens noch nicht abgeschlossen. Die Stadt Leipzig arbeitet bereits an einem Ideenwettbewerb zum Ausbau des mit sieben Hektar noch größeren Nachbarareals an der Glesiener Straße. Nach Fertigstellung der König-Albert-Residenz soll dort laut Angaben der LVZ unter Berufung auf K&P künftig ein völlig neues Quartier samt Schule, Kita und Einkaufszentrum entstehen.

Mehr zur König-Albert-Residenz

Quartier Becker³: AOC baut 100 neue Wohnungen im Westen von Leipzig: Ein Wohnensemble aus drei Gebäuden nahe dem Lindenauer Hafen – dafür hat der Projektentwickler nun das Richtfest gefeiert. Was das Projekt auszeichnet und wer es nach der Fertigstellung übernimmt.
Mitteldeutschland / Sachsen / Leipzig

Quartier Becker³: AOC baut 100 neue Wohnungen im Westen von Leipzig

Alte Messe Leipzig: Neue Projekte auf dem ehemaligen Messegelände: Auf dem ehemaligen Messegelände der Stadt Leipzig tut sich seit Jahren einiges. Sechs der bedeutendsten geplanten Projekte möchten wir in diesem Artikel näher erläutern.
Mitteldeutschland / Sachsen / Leipzig

Alte Messe Leipzig: Neue Projekte auf dem ehemaligen Messegelände

Revitalisierung der Karl Krause Fabrik: Aus Leipziger Betrieb für Buchbindermaschinen werden Eigentumswohnungen: Die GRK Gruppe revitalisiert die Leipziger Karl Kraus Fabrik. Es entstehen 131 Eigentumswohnungen, für die aktuell Richtfest gefeiert wurde.
Mitteldeutschland / Sachsen / Leipzig

Revitalisierung der Karl Krause Fabrik: Aus Leipziger Betrieb für Buchbindermaschinen werden Eigentumswohnungen