Nachrichten

AOC verkauft Leipziger Wohnprojekt „liv´in Reudnitz“

Mit dem „liv´in Reudnitz“ errichtet die AOC Immobilien AG eine moderne Wohnanlage in fußläufiger Nähe zur Leipziger City. Das Neubauprojekt soll Ende 2020 fertiggestellt sein – hat aber schon jetzt einen neuen Eigentümer.

Die neue sechsgeschossige Wohnanlage soll Ende 2020 fertiggestellt sein – hat aber schon jetzt einen neuen Eigentümer. Visualisierung zum Projekt „liv´in Reudnitz“. Copyright: CADMAN GmbH
Von REDAKTION IMMOBILIEN AKTUELL MAGAZIN / MATTHIAS KLÖPPEL, 03.12.2019

Es wird enger auf dem Leipziger Wohnungsmarkt: Zum vierten Mal in ihrer Geschichte hat die Messestadt die Marke von 600.000 Einwohnern geknackt. Die Folge: Die Nachfrage nach angemessenem Wohnraum steigt zusehends. Doch bis die großen Quartiere rund um den Hauptbahnhof und den ehemaligen Bayerischen Bahnhof vollendet sind, vergehen noch Jahre. Projekte kleinerer Dimension rücken daher in den Vordergrund. Projekte wie das „liv´in Reudnitz“, das die Magdeburger AOC Immobilien AG im gleichnamigen Stadtteil errichtet.

Neubau mit 130 Wohnungen und Tiefgarage

Einst gehörte das knapp 3.200 Quadratmeter große Grundstück zwischen Gerichtsweg und Perthesstraße zur Notendruckerei C.G. Röder, die dort zwischen 1955 und 1975 auch zahlreiche Mosaik-Hefte herstellte. Nun sieht die Projektentwicklung eine sechsgeschossige Wohnanlage als umlaufende Randbebauung vor.

Die mit einer Niederlassung in Leipzig vertretene Firma baut 130 hochwertig ausgestattete Wohnungen mit einer vermietbaren Fläche von insgesamt rund 9.300 Quadratmetern. In den unteren Geschossen entstehen überwiegend kleinere Stadtwohnungen, in den Obergeschossen sind auch größere familienfreundliche Wohnungen mit Dachterrassen geplant. Eine Tiefgarage soll Platz für 68 Pkw-Stellplätze bieten.

Verkauf an renommierte Versorgungskasse

Zur Strategie der AOC Immobilien AG gehört es, Projekte ausschließlich global an institutionelle Anleger, Versorgungskassen, -werke und -kammern sowie Kapitalanlagegesellschaften im weiteren Sinne zu verkaufen. Beim „liv´in Reudnitz“ hat das Unternehmen nun die SOKA-BAU, die Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes, als neuen Eigentümer gewonnen. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

AOC-Vorstand Till Schwerdtfeger bezeichnet die Transaktion als „Beginn einer strategischen Partnerschaft“. SOKA-BAU sei ein erfahrener Investor, „mit dem wir unsere Aktivitäten in Zukunft noch einmal signifikant verstärken können“. Für die Versorgungskasse handelt es sich um eine Premiere, erstmals wurde sie in den östlichen Bundesländern aktiv. Werner Schneider, Abteilungsdirektor Asset Management bei SOKA-BAU, lobt das „liv´in Reudnitz“ als „moderne, nachhaltige und langfristig orientierte Kapitalanlage“.

Zweites Projekt in Leipzig

Eine Besonderheit der neuen Wohnanlage sind die geringen Nebenkosten, mit denen künftige Mieter laut AOC rechnen dürfen. Durch „eine optimierte Planung“ würden energetische Werte erreicht, die einem KfW55-Effizienzhaus entsprechen, erläutert Till Schwerdtfeger.

Spatenstich für das „liv´in Reudnitz“ war bereits im Juni dieses Jahres, die Fertigstellung ist für Ende 2020 anberaumt. Darüber hinaus entwickelt die AOC Immobilien AG derzeit noch ein weiteres und deutlich größeres Neubau­ensemble in Leipzig. An der Prager Straße, direkt gegenüber dem Technischen Rathaus, sollen neben circa 200 Wohnungen und einer Ladenpassage auch circa 5.000 Quadratmeter neue moderne Büroflächen erwachsen. Geplanter Baustart ist noch Ende 2019.

Zurück