Nachrichten

Leipzigs erster Neubau in Modulbauweise kommt von Vonovia

Vier neue Wohnhäuser mit 99 familienfreundlichen Wohnungen werden an der Landsberger Straße in Leipzig-Gohlis enstehen - davon die Hälfte Sozialwohnungen. Den preisgünstigen Bau soll die Modulbauweise garantieren.

Vier neue Wohnhäuser mit 99 familienfreundlichen Wohnungen werden an der Landsberger Straße in Leipzig-Gohlis entstehen. Der Landsberger Block B. Copyright: Vonovia
Von Redaktion Immobilien Aktuell Magazin / Pierre Pawlik / Pressemitteilung Vonovia, 30.10.2019

Vonovia errichtet in Leipzig-Gohlis an der Landsberger Straße/Maria-Grollmuß-Straße vier neue Wohnhäuser. Das Unternehmen setzt dazu auf die Modulbauweise – eine Premiere für die Messestadt. „Als wachsende Stadt benötigt Leipzig Wohnraum“, sagt Dorothee Dubrau, Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau. „Wir begrüßen das Projekt von Vonovia, weil damit in einer begehrten Wohngegend kleine Wohnungen für Senioren und Studierende und auch große Wohnungen für Familien entstehen. Den Einsatz der Modulbauweise beobachten wir mit Interesse, denn sie ermöglicht einen zügigen Baufortschritt bei geringen Beeinträchtigungen für Anlieger. Für eine Großstadt wie Leipzig bietet dieses Verfahren daher durchaus eine Alternative zum klassischen Geschosswohnungsbau.“

Moderne Technologien für einen schnellen Bauablauf in Leipzig-Gohlis

Ein Modul schwebt auf der Baustelle in Leipzig-Gohlis ein. Copyright: Vonovia SE / Peter EichlerDie vier Wohnhäuser an der Landsberger Straße werden aus industriell vorgefertigten Bauelementen errichtet. Diese Module werden durch die Max Bögl Modul AG in einer Fabrik mit höchster Präzision in Massivbauweise produziert und auf die Baustelle geliefert, wo sie dann mit Hilfe eines Kranes eingehoben und montiert werden.

Ein „maxmodul“ wiegt 25 Tonnen. Die Aufstellung eines Moduls benötigt mit der Produktion der einzelnen Fertigteile im Rohbau, der Zusammenführung der Fertigteile, dem Ausbau und dem fertigen Verpacken zwei Stunden. Damit ermöglicht die Modulbauweise eine extrem kurze Bauzeit bei geringer Lärm- und Schmutzbelastung im urbanen Umfeld.

Moderne Modulgebäude sind technisch ausgereift und auch energetisch optimiert. Mit den industriell hergestellten Bauelementen lassen sich architektonisch attraktive Gebäude realisieren. Das Bausystem ist wesentlich flexibler und hochwertiger als der traditionelle Plattenbau.

Exkurs: Wichtige Vorteile der Modulbauweise auf einen Blick

  • Flexibles und hochwertiges Bausystem
  • Niedrigere Kosten dank kurzer Bauzeit
  • Weniger Lärm- und Schmutzbelastung für Anwohner von Baustellen
  • Hohe Anpassungsfähigkeit an Bedarf und Geschmack sowie baurechtliche und gesetzliche Anforderungen
  • Preise für einzelne Module dank standardisierter Herstellungsmethoden günstig
  • Stetige Erweiterung der Bauten bei entsprechenden Konstruktionsarten möglich
  • Statik vom Hersteller bereits eingerechnet und umgesetzt
  • Rein ökologische Bauweise (etwa bei Verwendung von Biobaustoffen wie Holz) und energetische Optimierung möglich

Vonovia sorgt dank Modulbauweise für bezahlbaren Wohnraum in Leipzig

René Berott, Leipziger Regionalbereichsleiter von Vonovia: „In Zeiten wachsender Grundstückspreise und steigender Baukosten sehen wir es als unsere Aufgabe und Herausforderung an, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Leipzig wächst, und wir sind dabei, neuen Wohnraum zu schaffen. Unseren Mietern können wir mit dem Bau einer Photovoltaikanlage auf dem Dach von einem Gebäude zu 100 Prozent echten grünen Strom anbieten. Sie können hierdurch regenerative Energie nutzen und bis zu zehn Prozent Kosten im Vergleich zur örtlichen Grundversorgung sparen.“

Vonovia vermietet in der Messestadt derzeit etwa 6.500 Wohnungen und beschäftigt rund 30 Mitarbeiter. Durch das Bauvorhaben in Gohlis erweitert sich der Bestand um 99 Mietwohnungen. Entstehen werden drei Punkthäuser an der Maria-Grollmuß-Straße sowie ein langgestreckter Riegelbau entlang der Landsberger Straße – mit insgesamt etwa 7.500 Quadratmetern Wohnfläche. Alle Gebäude haben fünf Stockwerke und einen Fahrstuhl. Außerdem verfügen die meisten Wohnungen über großzügige Balkons. Zusätzlich werden 67 Pkw-Stellplätze errichtet. Vonovia investiert dafür 18,7 Millionen Euro.

50 Sozialwohnungen aus Programm zur sozialen Wohnraumförderung

Das Modul wird passgenau eingebracht. Copyright: Vonovia SE / Peter EichlerDas Unternehmen erhält zudem 2,3 Millionen Euro Fördermittel der Sächsischen Aufbaubank, weil es 50 Wohnungen im Rahmen des Programms zur sozialen Wohnraumförderung schafft. Diese sind über einen Zeitraum von 15 Jahre preisgebunden. Die anfängliche Kaltmiete beträgt 6,50 Euro pro Quadtratmeter. Die verbleibenden Wohnungen wird Vonovia für 9,00 Euro pro Quadtratmeter (Kaltmiete) auf dem freien Markt anbieten.

Der Neubaumietpreis in Leipzig liegt derzeit zwischen 10,50 – 14,00 Euro pro Quadtratmeter, auch in Gohlis sind bei vergleichbaren Objekten im Erstbezug 10,50 Euro pro Quadtratmeter üblich. Baubeginn war am 3. April 2019, geplant ist eine Gesamtbauzeit von etwa 18 Monaten. Die ersten Mieter sollen im November 2020 einziehen können.

Mehrgenerationenhäuser für soziales Miteinander fördern

Das Projekt ergänzt die bestehende Bebauung, ohne den Freiraumcharakter der Siedlung zu beeinträchtigen. Wohnungstypen und Grundrisse orientieren sich an den Bedürfnissen von Senioren und Familien. In den vier Neubauten entstehen 29 Appartements (24-44 Quadratmeter) beispielsweise für Senioren, neun Dreizimmerwohnungen (85-90 Quadratmeter) zum Beispiel für junge Paare mit Kind, 32 Vierzimmerwohnungen (93-104 Quadratmeter) für Familien, 19 Fünfzimmerwohnungen (110-127 Quadratmeter) für größere Familien sowie zehn kleine Appartements (bis 23 Quadratmeter) für Studierende.

René Berott: „Mit unseren Neubauten greifen wir den Gedanken der Mehrgenerationenhäuser auf; wir fördern damit das soziale Miteinander und geben Familien die Möglichkeit, weiterhin in der Innenstadt zu wohnen.“

CG Gruppe setzt ebenfalls auf die Modulbauweise

Wie Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzende der CG Gruppe AG, bei der Pressekonferenz zu den Anschlägen auf das Bauprojekt "FourLiving" erklärte, werde auch sein Unternehmen im Zuge der Schaffung bezahlbaren Wohnraumes in Leipzig demnächst auf die Modulbauweise setzen. Dahingehend ist der Immobilienentwickler Pilotkunde des aktuell in Erfurt entstehenden, modernsten Betonfertigteilwerks der Welt. Hier sollen ab Ende 2020 die ersten Betonfertigteile vom Band laufen, der Serienbetrieb beginnt 2021. Dann sollen jährlich Fertigteile für bis zu 2.000 Wohneinheiten hergestellt werden.

Zurück