Nachrichten

Ein neues Hotel für Leipzig – oder etwa nicht?

Die LenzWerk Development GmbH kaufte ein Baugrundstück in Leipzig, um hier ein Hotel zu errichten. Sollte Corona diesen Bemühungen einen Strich durch die Rechnung machen, haben die Berliner schon einen Alternativplan.

LenzWerk Development kaufte ein Baugrundstück in Leipzig, um hier ein Hotel zu errichten. Für etwaige Corona-Nachwehen haben die Berliner bereits einen Alternativplan. In dieser Lücke soll ein Hotel oder eine Anlage für betreutes Wohnen entstehen. Copyright: W&R IMMOCOM / Pierre Pawlik
Von Redaktion Immobilien Aktuell Magazin / Pierre Pawlik / Pressemitteilung Lenzwerk Development GmbH, 15.04.2020

Der Leipziger Hotelmarkt eilte zuletzt von Rekord zu Rekord. 3,4 Millionen Übernachtungen im Jahr 2018 bedeuteten im Vergleich zum ohnehin erfolgreichen Vorjahr ein Plus von 9,4 Prozent. Für 2019 prognostizierten Marktexperten einen neuerlichen Anstieg. Was sich auch in einer Aufstockung der verfügbaren Hotelbetten niederschlug. Highlight dahingehend war ganz sicher die Eröffnung der H-Hotels an der Ostseite des Hauptbahnhofes Anfang 2020 mit 1.100 neuen Betten. Doch dann kam Corona und damit ein katastrophaler Einbruch für die Tourismusbranche. Dennoch öffnete Ende März ein neues Apartmenthaus seine Pforten - getreu dem Motto: „Jetzt erst recht“.

Neues Hotel für Leipzig

Und auch anderswo geht man fest davon aus, dass es ein NACH der Pandemie geben muss und dass damit auch der Bedarf an Übernachtungsmöglichkeiten in der touristisch attraktiven Sachsen-Metropole wieder zunehmen wird. Dementsprechend hat sich die Berliner LenzWerk Development GmbH ein 1.780 Quadratmeter großes Baugrundstück in der Merseburger Straße 98 / 100 im Trendbezirk Lindenau gesichert, mit dem vorrangigen Ziel, hier ein weiteres Hotel für die Messestadt zu errichten.1.780 Quadratmeter Platz für ein neues Gebäude. Verwendung: offen! Copyright: W&R IMMOCOM / Pierre Pawlik

Für das Areal einer ehemaligen Kfz-Werkstatt liegt für einen Neubau mit circa 6.000 Quadratmetern Bruttogrundfläche bereits eine Baugenehmigung vor. Geplant sind ein achtstöckiges Vorderhaus und ein dreistöckiges Hinterhaus. Kennzeichnend für das Areal ist die gute Infrastruktur inklusive ÖPNV-Anbindung. Radfahrer können von der Liegenschaft aus in zehn bis zwanzig Minuten bequem zur Uni Leipzig, zur Red-Bull-Arena, zum Marktplatz sowie zum Hauptbahnhof gelangen. In wenigen Gehminuten kommt man zur Stadtbahnhaltestelle Georg-Schwarz-/Merseburger Straße oder zur S-Bahnstation Lindenau.

Der Alternativplan: Eine Anlage für betreutes Wohnen

Derzeit befindet sich das Projekt noch in der Planungsphase. Dementsprechend wird es auch möglich sein, auf Änderungen am Markt zu reagieren. Sollten die Auswirkungen von Corona noch lange vorhalten, können sich die Verantwortlichen bei LenzWerk Development auch eine andere Herangehensweise vorstellen: „Aktuell wagen wir uns, auch wenn das momentan angesichts der derzeitigen Situation die wenigsten tun, an Ideen für ein Hotel. Da gerade in den neuen Bundesländern der Demografische Wandel fortgeschrittener ist, sehen wir alternativ auch den Bedarf, an diesem Standort eine Anlage für betreutes Wohnen zu errichten,“ erklärt Jasper Hannan, Geschäftsführender Gesellschafter der LenzWerk Development.

Die Fertigstellung des Hotels oder der Anlage für betreutes Wohnen ist für Mitte/Ende 2022 geplant. Sehr wahrscheinlich dürfte zudem sein, dass der Komplex in modularer Bauweise errichtet werden wird. Dahingehend gilt die LenzWerk Development GmbH als Expertin.

Leipzigs erster Neubau in Modulbauweise

Zurück