VoltAir: Neuer Büro- und Geschäftshauskomplex für Berlin

VoltAir: Neuer Büro- und Geschäftshauskomplex für Berlin

VoltAir: Neuer Büro- und Geschäftshauskomplex für Berlin
So wird das VoltAir aussehen. Copyright: ABG

In Berlin Mitte entsteht mit dem VoltAir ein 390 Millionen Euro teurer Büro- und Geschäftshauskomplex, der 30.000 Quadratmeter an neuen Mietflächen zur Verfügung stellen wird.

Neue IMMOBILIEN AKTUELL als E-Paper lesen

16. April 2021: Das einst öde Areal zwischen S-Bahnhof Jannowitzbrücke und Alexanderplatz in Berlin hat sich in den vergangenen Jahren radikal verwandelt. Direkt hinter dem Einkaufszentrum Alexa sind zwei Wohnhochhäuser und das Student Hotel entstanden. Auch das VoltAir nimmt Gestalt an: Das Joint Venture von ABG Real Estate Group und Felix Gädeke setzt mit dem Büro- und Geschäftshauskomplex ein weiteres Wahrzeichen im Herzen der Hauptstadt. 

Richtfest für das Berliner Bürogebäude knapp drei Jahre nach Baubeginn

Richtfestgäste am VoltAir: (v.l.) Ulrich Höller,
 Geschäftsführender Gesellschafter der ABG; Michael Müller,
 Regierender Bürgermeister von Berlin; Felix Gädecke,
 Joint-Venture-Partner der ABG; Jürgen Mayer,
 Architekturbüro J. Mayer H. Copyright: Linus Lintner
Richtfestgäste am VoltAir: (v.l.) Ulrich Höller, Geschäftsführender Gesellschafter der ABG; Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin; Felix Gädecke, Joint-Venture-Partner der ABG; Jürgen Mayer, Architekturbüro J. Mayer H. Copyright: Linus Lintner

Nicht jedes Neubauprojekt in Berlin wird mit der Aufmerksamkeit des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller geehrt. Dieses schon. Beim Richtfest im Oktober vergangenen Jahres erklärte er: „Das VoltAir ist bei weitem nicht das einzige, aber doch ein besonderes Büroprojekt, vor allem durch seine architektonisch mutige Gestaltung, die eine neue dynamische, sich verändernde Büro- und Arbeitswelt widerspiegelt. Ich wünsche mir, dass sich die Vision einer vielfältigen Nutzung durch Start-Ups, Co-Working-Spaces oder Digital Hubs von großen Firmen hier realisiert, durch dieses zeitgemäße Bürokonzept, das moderne Arbeitsplätze für die vielfältige Berliner Wirtschaft bereitstellt.“

Einzelhandel, Gastronomie und Büroflächen im VoltAir

Zwischen Alexanderstraße, Voltairestraße und Dircksenstraße entsteht mit dem VoltAir ein Büro- und Geschäftshauskomplex, der insgesamt 30.000 Quadratmeter Mietfläche bietet: 3.000 Quadratmeter im Erdgeschoss für Läden und Gastronomie, 27.000 Quadratmeter für Büros in den Obergeschossen. In unmittelbarer Nähe zum Alexanderplatz realisieren die AGB Real Estate Group und Felix Gädeke für 450 Millionen Euro damit einen Entwurf des preisgekrönten Architekturbüros J. Mayer H. und Partner. Es garantiert seinen zukünftigen Mietern nicht nur eine Adresse in Bestlage. Mit einer kubistisch anmutende Glasfassade und einer zurückspringenden Fuge setzt seine Formensprache ein Zeichen.

Baustart war im Dezember 2018. Inzwischen sind die Bauarbeiten zügig vorangegangen. Auf den Etagen läuft bereits der Ausbau, die innere Fensterfassade ist montiert. Der ABG-Pressesprecher Thomas Pfaff erklärt: „Trotz Corona-Pandemie liegen wir im Plan. Die Vermietung läuft bereits, wir sind mit namhaften Nutzern im Gespräch.“ Die Fertigstellung ist für Mitte 2022 avisiert.

Die Details: Das Gebäude ist mit fünf separaten Eingängen konzipiert, 92 Tiefgaragenplätzen und 183 Fahrradabstellplätzen, zwei Foyers mit Zugang zum grünen Innenhof, zahlreichen Balkonen und Terrassen im Bereich der Außen- und Innenhoffassaden. Drei Dachterrassen mit jeweils 100 Quadratmetern Fläche eröffnen den Blick auf die Nachbarschaft. Das Einkaufzentrum Alexa, das luxuriöse Wohnensemble „Grandaire“ und das Student Hotel befinden sich in unmittelbarer Nähe. Das VoltAir ist damit Teil eines neuen, urbanen Quartiers, das Einkaufen, Wohnen und Arbeiten dicht zusammenbringt.

Galerie: So wird das VoltAir in Berlin aussehen plus aktuelle Baustellenbilder

Visualisierung des VoltAir bei Nacht. Copyright: ABGEin Blick in den Innenhof. Copyright: ABGDas VoltAir wird drei Dachterrassen haben. Copyright: ABGSo könnten die Büros in dem Berliner Neubau aussehen. Copyright: ABGDie Innenstadt liegt in unmittelbarer Nähe. Copyright: ABGDas Bauschild am gerade entstehenden VoltAir. Copyright: Mara Kaemmel

Loft-Charakter trifft Effizienz

Die Innenarchitektur des VoltAir hat Loft-Charakter. Drei Meter hohe Räume, Betonsichtwände, Glastrennwände in den Büros und digitale Infrastruktur mit zwei Glasfaseranschlüssen spiegeln Werte wie Intelligenz und Konnektivität, dem Megatrend des 21. Jahrhunderts – die kommunikative und soziale Vernetzung, die neue Lebens- und Arbeitsweisen und neue Geschäftsmodelle ermöglicht. Die Grundrisse lassen sich ab 400 Quadratmeter teilen, horizontal, aber auch vertikal durch Verbindungstreppen erschließen, so dass Haus-in-Haus-Lösungen möglich sind.

Besonderes Augenmerk haben die Entwickler auf die Effizienz des VoltAir gelegt. Das Gebäude ist an die Fernwärme angeschlossen und mit einen modernen System der Betonkernaktivierung mit Heiz- und Kühlbecken, Sonnenschutz und LED-Beleuchtung ausgestattet. Das Raumklima lässt sich raumweise regulieren. Eine Vorzertifizierung als Green Building mit dem LEED-Goldstandard ist erfolgt, dem amerikanischen und kanadischen Zertifikat für Nachhaltigkeit von Gebäuden. Vorgesehen ist ebenfalls eine WiredScore-Zertifizierung, die eine zukunftsorientierte, technologische Ausstattung ausweist.

Guido Wiese, Geschäftsführer der ABG Development GmbH sagt: „Wir bei der ABG sind auf dieses Projekt ganz besonders stolz. Es findet sich an einer absolut zentralen und hochattraktiven Lage in Berlin Mitte – direkt am Alexanderplatz. Das Gebäude zeichnet sich bei der Nutzung durch eine ungewöhnlich hohe Flexibilität aus, so dass die sehr unterschiedlichen Bedürfnisse von Mietern aus unterschiedlichen Branchen problemlos berücksichtigt werden können.“

Im Bau befindliches VoltAir Berlin verzeichnet Vermietungserfolge

Update vom 10.01.2022: Die ABG Real Estate Group begrüßt gemeinsam mit ihrem Joint-Venture-Partner Felix Gädeke drei neue Mieter im Büro- und Geschäftshauskomplex VoltAir in Berlin Mitte: Mit Seven Senders, BIT Capital und TomTom, sichern sich namhafte Unternehmen einen Platz in der neuen Landmark-Immobilie im Herzen der Bundeshauptstadt. Die Anmietungen sind langfristig und umfassen Büroflächen von insgesamt 10.000 Quadratmetern. Der Bezug durch die neuen Mieter ist ab Mitte 2022 geplant.

Update vom 21.01.2022: Der Büro- und Geschäftshauskomplex VoltAir in Berlin Mitte wird das neue Headquarter von Europas Marktführer im digitalen Banking. N26 mietet dazu langfristig Büroflächen von insgesamt rund 17.300 Quadratmeter. Der Bezug ist für Ende 2022 geplant. Damit ist das VoltAir Berlin bereits vor seiner Fertigstellung nahezu vollvermietet.

VoltAir für über 450 Millionen Euro verkauft

09.09.2022: Die ABG Real Estate Group hat jetzt zusammen mit ihrem Joint Venture Partner Felix Gädeke den Bürokomplex VoltAir in Berlin Mitte im Rahmen eines off-market-Deals an ein gemeinsames Anlagevehikel von Swiss Life Asset Managers und Norges Bank Investment Management verkauft. Der Kaufpreis beträgt rund 457 Millionen Euro. Ulrich Höller, Geschäftsführender Gesellschafter der ABG Real Estate Group: „Der Verkauf dieses außergewöhnlichen Landmarks im aktuell herausfordernden Marktumfeld bestätigt, dass die Top-Qualität des VoltAir in Architektur, Ausstattung, Struktur und Nachhaltigkeit erstklassige Investmentadressen überzeugt.“

Baubeginn für FLEXGATE

Megafusion am Wohnungsmarkt: Aus Deutsche Wohnen und Vonovia wird Vonovia SE: Deutsche Wohnen SE und Vonovia SE haben eine Vereinbarung über den Zusammenschluss beider Unternehmen unterzeichnet. Am 7. Oktober erklärt Vonovia nach dem dritten Anlauf, Mehrheitseigentümer von Deutsche Wohnen zu sein.
Berlin/Brandenburg / Berlin

Megafusion am Wohnungsmarkt: Aus Deutsche Wohnen und Vonovia wird Vonovia SE

„Deutsche Wohnen & Co. enteignen“: Berlin stimmt für Enteignung!: Die Initiative „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ fordert die Vergesellschaftung von Immobilien großer Wohnungskonzerne. Staatsrechtler Ulrich Battishält einen Volksentscheid jedoch nicht für umsetzbar.
Trend

„Deutsche Wohnen & Co. enteignen“: Berlin stimmt für Enteignung!

Pankower Tor: Sieger des städtebaulichen Wettbewerbs gekürt: Beim umkämpften Projekt der Krieger Handel SE auf der Brache des ehemaligen Rangierbahnhofes Pankow waren die Bürger aufgefordert, sechs Entwürfe zu kommentieren. Der Sieger-Entwurf steht jetzt fest.
Berlin/Brandenburg / Berlin

Pankower Tor: Sieger des städtebaulichen Wettbewerbs gekürt